Cellulose als Geschossdämmung??

Diskutiere Cellulose als Geschossdämmung?? im Trockenbau Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, ich stehe vor einer Dachneueindeckung und gleichzeitiger Geschossdämmung. Da der Speicher ungenutzt, niedrig(1,02m), belüftet...

  1. pumpe

    pumpe Gast

    Hallo zusammen,

    ich stehe vor einer Dachneueindeckung und gleichzeitiger Geschossdämmung. Da der Speicher ungenutzt, niedrig(1,02m), belüftet ist, entschliesse ich mich zu dieser Massnahme.

    Ich las nun in einer Bauzeitschrift vom CELLULOSE-EINBLASVERFAHREN.

    Wie geht das ab? Dampfbremse rein, und dann Cellulose draufgeschüttet?

    Angaben zur jetzigen "Dämmung":

    Decke : Rigipsplatten.....dann Lattung.....als Dämmung 6cm Mineralwolle. Feddich:eek: KEINE Dampfbremse !!
    Es ist ein Streif- Fertighaus aus 1972. Ok....abreissen will ich es aus dem Grund auch nicht gerade.

    Wer kann da was zu sagen ? Cellulose oder doch dicke Dämmung mit Mineralwolle?

    Gruss Andreas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    nix draufgeschüttet!
    wie der name schon verrät - eingeblasen.
    d.h. allseitig dichtes paket in dem die pappe reingeblasen wird.
     
  4. pumpe

    pumpe Gast

    @ Sepp,

    SORRY !! für den Ausdruck "ausgeschüttet".

    Gibts das auch in verschiedenen Dämmstärken? So nach dem Motto "viel hilft viel"?

    Wie schauen die Kosten bei DEM Verfahren aus? Führt dies ein Dachdecker aus , oder wende ich mich an einen anderen Betrieb? Wenn ja, an welchen?

    Gruss Andreas
     
  5. pumpe

    pumpe Gast

    Kennen das echt so wenige?;)

    Eher weniger verbreitet, oder "bäh"? :D
     
  6. #5 wasweissich, 14. April 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    bääh.......
     
  7. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Kann man auch "ausgeschüttet" aufbringen und anschließend leicht befeuchten. Die Salze im dem Dämmstoff kleben dann die oberste Lage der Flocken zusammen und sorgen dafür das nicht beim ersten Windstoß alles die Luft durcheinander wirbelt. Zu mindestens ein Rieselschutz ist dann auch angebracht
    Zum DIY eigentlich nicht geeignet. Dachecker-, Zimmereibetriebe und sonstige Zertifizierte Betriebe können das leisten.
    Aber, ältere Fertighäuser beherbergen so manches offene Geheimniss.
    Bäh ist das womit damals das Holz, alle tragenden Teile, behandelt wurde. Wenn jetzt das Haus in alle Richtungen abgedichtet wird kann das zu einer Aufsummierung dieser Stoffe im Haus führen, die dann ständige Durchströmung und Frischluftnachschub fehlt.

    Meine Meinung, wenn schon dann richtig.
    Aber von hier kann niemand urteilen was angemessen oder angebracht ist.
     
  8. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    selber :p
     
  9. #8 wasweissich, 14. April 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    macht mir nix:p:p:p:p
     
  10. #9 Der Bauberater, 15. April 2009
    Der Bauberater

    Der Bauberater

    Dabei seit:
    23. August 2006
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Daheim
    Benutzertitelzusatz:
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. pumpe

    pumpe Gast

    Hallo,

    in welcher Stärke wurde das Material aufgeblasen?
    Wenn die Frage erlaubt ist......auf wieviel ungefähr beliefen sich die Kosten?


    Gruss Andreas
     
  13. #11 Der Bauberater, 17. April 2009
    Der Bauberater

    Der Bauberater

    Dabei seit:
    23. August 2006
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Daheim
    Benutzertitelzusatz:
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Bei mir wurde zwischen die Sparren, 20cm, EINgeblasen. Das war vor 8 Jahren, müsste ich nachschauen was das gekostet hat. Der Preis ist aber sicher nicht mehr aktuell, obwohl es schon in Euro bezahlt wurde. Der "Einbläser" war übrigens aus der Pfalz. Weiß nicht ob der das immer noch macht! Wenn Interesse PN
     
Thema:

Cellulose als Geschossdämmung??

Die Seite wird geladen...

Cellulose als Geschossdämmung?? - Ähnliche Themen

  1. Geschossdämmung - man kann die Dampfbremse sehen

    Geschossdämmung - man kann die Dampfbremse sehen: Hallo Forum, vor kurzem "betrachtete" ich meine Geschossdämmung. Neues Haus - Baujahr 2015. Der Aufbau: Gipskartonplatte - Luftschicht -...
  2. Geschoßdämmung Fenstersturz - feuchte Streifen

    Geschoßdämmung Fenstersturz - feuchte Streifen: Hallo, ich befürchte dass sich an meinem in 2013 vorläufig fertiggestellten Haus bald die bei ältern Häusern üblichen Schimmelstreifen an der...