Dachausbau eines Hauses aus den 50ern

Diskutiere Dachausbau eines Hauses aus den 50ern im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo Bauexperten, ersteinmal - ich bin neu hier und froh solch ein gut besuchtes Forum gefunden zu haben. Nach allem was ich mir so anlesen...

  1. drikxx

    drikxx

    Dabei seit:
    30. September 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Ottersberg
    Hallo Bauexperten,

    ersteinmal - ich bin neu hier und froh solch ein gut besuchtes Forum gefunden zu haben. Nach allem was ich mir so anlesen konnte habe ich mir über den U-Wert Rechner eine Konstruktion zusammengestellt, zu der ich gerne Eure Meinungen einsammeln würde.

    Kurz zum Objekt. Das Haus ist aus den 50ern, wurde aber vor ca. 15 Jahren neu eingedeckt. Vorhanden ist also eine Dachziegeldeckung auf Dachlatten. Direkt darunter befinden sich Hartfaserplatten (ähnlich wie diese hier).

    Hier nun meine Fragen:

    1. Können die Hartfaserplatten bezüglich Schimmelbildung zum Problem werden? Falls ja, wie würde eine fachmännische Lösung dafür aussehen?
    2. Ist die Konstruktion (Zwischensparrendämmung+Dampfbremse+Untersparrendämmung) gut gewählt oder gibt es bessere Alternativen?
    3. Sind die Baumaterialien gut gewählt, oder gibt es bessere Alternativen?

    Vielen Dank schonmal für die Hilfe!

    drikxx

    Bauteile.jpg
    RelativeFeuchte.jpg
    Temperaturverlauf.jpg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Alfons Fischer, 30. September 2014
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    ...und da ist wirklich keine Konterlattung unterhalb der Dachlattung vorhanden?

    Erst mal Grundlagen erfassen, hierzu gehören auch und vor allem die Detailpunkte. denn was nutzt der beste Aufbau, wenn er handwerklich gar nicht umsetzbar ist?
    Ist es ein neuer Dachausbau (also vorher Speicher) oder sind dort schon Wohnräume?

    Fotos des Dachraums wären sicher hilfreich.

    Zum Dampfdiffusionsnachweis: gerade wenn man die konkreten Daten eines Bestandsmaterials nicht kennt, wird man ein paar Varianten rechnen müssen. mal ein bisschen dichter, mal ein bisschen offener, um bewerten zu können, wie sich die Konstruktion verhalten könnte...
    Aber wenn's keine Konterlattung und keine Hinterlüftung der Dacheindeckung gibt, wird's ohnehin schwierig...
     
  4. drikxx

    drikxx

    Dabei seit:
    30. September 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Ottersberg
    Hallo Alfons, danke die für die schnelle Antwort.

    Der auszubauende Raum wurde vorher als Speicher genutzt. Was die Konterlattung angeht, da werde ich nocheinmal nachschauen müssen und kann bei der Gelgenheit auch ein paar Fotos machen.
     
  5. drikxx

    drikxx

    Dabei seit:
    30. September 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Ottersberg
    Eine Konterlattung scheint auf dem Sparren aufzuliegen, da zwischen Dachlatte und Hartfaserplatte 6 cm Abstand sind. Darüber hinaus habe ich noch die Fotos mit angehängt.

    DSC_9154.jpg
    DSC_9153.jpg
    DSC_9151.jpg
     
  6. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Wo gemessen? Die Hartfaserplatten dürften ziemlich dicht sein. Rausschneiden wird wohl eher wenig Sinn machen, da die Eindeckung hier dann wohl zusätzlich Feuchte in den Aufbau bringen würde. Also kann man nur mit dem IST-Zustand rechnen und schauen ob Trocknungspotenzial in den Sommermonaten ausreicht um keine gefährlichen Feuchtespitzen zu generieren, die sich um jedes Jahr vermehren.

    Hierzu müssen die Anschlüsse, das Material und die Berechnung passen. Sachverstand ist gefragt. Alternative ist teuer und vermutlich auch noch nicht nötig, da dass Dach das Zeitliche wohl noch nicht gesegnet hat.
     
Thema:

Dachausbau eines Hauses aus den 50ern

Die Seite wird geladen...

Dachausbau eines Hauses aus den 50ern - Ähnliche Themen

  1. Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?

    Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?: Hallo! Wir sind frischer Eigenheimbesitzer - Baujahr 1979. Nun ist uns beim renovieren aufgefallen, dass alle Außenwände "hohl" klingen. Es...
  2. Altes Haus, neues Dach und schon...

    Altes Haus, neues Dach und schon...: habe ich Bauchschmerzen. Hier ein paar Fotos von den Stellen, die mir gleich ins Auge sprangen. Lattung ist neu gekommen, Sparren sind geblieben,...
  3. Haus von 1928 steht ausserhalb des Baufensters

    Haus von 1928 steht ausserhalb des Baufensters: Erstmal Hallo (bin neu und Laie) Ich möchte ein Haus Bj 1928 mit damaliger Baugenehmigung anbauen. Das Haus steht allerdings nach einem neueren...
  4. Aufsparrendämmung, tlw. Sichtdachstuhl, Hellhörigkeit im Haus???

    Aufsparrendämmung, tlw. Sichtdachstuhl, Hellhörigkeit im Haus???: Hallo zusammen, ich möchte gerne in einen 3/4 Jahr anfangen zu bauen. EFH, Bungalow, 160qm, 2 Satteldächer, 3 Giebel. Im Wohnzimmer mit Essbereich...
  5. Grundstrücksbreite 20m - Haus + Doppelgarage - Niedersachsen

    Grundstrücksbreite 20m - Haus + Doppelgarage - Niedersachsen: Hallo zusammen, ich bin neu hier und überlege gerade mir ein Grundstück zu kaufen. Im Anhang schicke ich euch einen Teil des B-Plans sowie den...