Dachausbau richtige Isolierung?

Diskutiere Dachausbau richtige Isolierung? im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo Zusammen! Wir sind am Bauen und haben ein großes Fragezeichen bezüglich Dachausbau. Wir lassen gerade unser Dachboden ausbauen und glauben...

  1. macki

    macki

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Dortmund
    Hallo Zusammen!
    Wir sind am Bauen und haben ein großes Fragezeichen bezüglich Dachausbau.
    Wir lassen gerade unser Dachboden ausbauen und glauben das das in Ordnung ist was die gemacht haben, heute waren unsere Tapezierer da und meinten die hätten nur völligen Scheiß gemacht.
    Der Dachaufbau ist derzeit wie folgt:
    Dachpfannen
    Folie
    dicke Dämmung
    Dampfsperre
    dünne Dämmung
    Riegipsplatten

    Die Tapezierer meinten es dürfte zwischen Dampfsperre und Riegipsplatten keine Dämmung aufgebracht werden da uns sonst alles wegschimmelt.
    Nach einer Menge googeln glauben wir aber das die Blödsinn erzählt haben und die Dachausbauer alles gut gemacht haben.
    Was stimmt nun?
    Wären sehr für Antworten dankbar!!
    macki
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. DerPiti

    DerPiti

    Dabei seit:
    13. September 2008
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker
    Ort:
    Mülheim / Ruhr
    da gibt es die 20% Regel an die mann sich richten kann..
    Sprich wenn mann 160er dämmung zwischen den sparren hat dann darf die dämmung vor der Dampfsperre 20% von dieser betragen..Sprich max 32mm..

    Gruss DerPiti
     
  4. macki

    macki

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Dortmund
    Danke für die Antwort!

    Die dicke Dämmung ist 18 cm
    Die dünne Dämmung 5 cm (Klemmfilz)
    Die Dampfperrfolie hat einen SD Wert von > 100 m
    Falls das noch irgentwie relevant ist.
    Wir wissen nicht was das heißt

    Da kommen wir dann wohl mit den 20 Prozent nicht hin.
    Da ist wohl mal wieder "meckern" angesagt!

    Danke
     
  5. raaner

    raaner

    Dabei seit:
    16. Oktober 2009
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Frankfurt
    Wo gibt es die denn? Möchte ich nicht bestreiten... Dachdecker Richtlinien oder so?
    Ich meine mich dunkel zu erinnern, dass man 2 cm ohne Nachweis einbauen darf.
     
  6. Gast943916

    Gast943916 Gast

    sag dem Tapezierer er soll sich um seine Tapeten kümmern und nicht um Sachen von denen er keine Ahnung hat.
     
  7. raaner

    raaner

    Dabei seit:
    16. Oktober 2009
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Frankfurt
    Naja, er hat ja nicht völlig unrecht.

    Habs übrigens wiedergefunden. Lt. 4108-3 darf der Wärmedurchlasswiderstand der Bauteilschichten unter der diffusionsoffenen Schicht (sd>100m) ohne rechnerischen Nachweis max 20% des Gesamtwärmedurchlasswiderstandes betragen. Ohne die genauen Baustoffkennwerte zu kennen würde ich trotzdem sagen das es in diesem Fall mehr sind.
     
  8. Mega

    Mega

    Dabei seit:
    4. April 2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    staatl. gepr. E-Techniker EDV
    Ort:
    Hohenwestedt
    http://www.ursa.de/_files/BR_GW_TI.pdf

    schau mal auf Seite 9, da ist eine Tabelle in der steht welche "dünne Dämmung" auf welche "dicke Dämmung" passt.
     
  9. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Auch andere Hersteller lassen mehr zu als die DIN, wenn alles passt, einschl. der Dampfbremse. Die DIN muss ja auf der sicheren Seite liegen und überlässt alles andere dem Einzelnachweis.
     
  10. raaner

    raaner

    Dabei seit:
    16. Oktober 2009
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Frankfurt
    ..und dabei auf die Randbedingungen dieser Werte achten!
     
  11. carpe

    carpe

    Dabei seit:
    9. März 2004
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerermeister
    Ort:
    südpfalz
    also ich hätt an eurer stelle etwas bauchweh hier so meine tipps abzugeben unter berücksichtigung der lückenhaften daten aus der fragethread.

    folie??? was für eine? diffoffen oder nicht
    dampfsperre? wirklich sperre

    ect.
     
  12. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Hallo,

    Isover sieht doch auch den Aufbau:
    - Zwischensparrendämmung
    - Dampfsperre
    - Untersparrendämmung
    - Rigipsplatten
    vor?

    Auch mir ist esetwas mulmig zu wissen, dass sich die Untersparrendämmung mehr oder weniger "im Raum" befindet und doch so auch die Feuchtigkeit, die im Raum entsteht, aufnimmt?

    Wäre es ggf. nicht besser, auf die Dachsparren eine weitere Lattung mit z.B. 6 cm aufzubringen, danach die Dampfsperre und darauf die Konterlattung für die Rigipsplatten?

    Viele Grüße

    Johannes
     
  13. Dach

    Dach

    Dabei seit:
    8. Juli 2009
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdeckermeister Bauleiter
    Ort:
    Hamburg
    @ macki
    Die Frage ist :Wo ist der Taupunkt?
    Lass es rechnen, nicht vermuten....;
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Wieso? Ist Dir auch mulmig, dass Du vielleicht ein Buch (das sind diese Dinger aus Papier, von denen die eBooks ihren Namen haben) im Raum hast, welches Feuchtigkeit aus dem Raum aufnimmt? Oder ein Handtuch? Oder die Tapete ander Wand?
    Eben, solange die Taupunkttemperatur nicht unterschritten wird, befindet sich die Feuchtigkeit im gasförmigen Zustand und die feuchtigkeit, die in die Wolle geht und die die zurück in die Luft geht befinden sich im Gleichgewicht.
    Deshalb darf die Dämmschicht aussen nicht zu dünn sein.
     
  16. #14 pillendreher, 1. November 2009
    pillendreher

    pillendreher

    Dabei seit:
    18. September 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Reutlingen
Thema:

Dachausbau richtige Isolierung?

Die Seite wird geladen...

Dachausbau richtige Isolierung? - Ähnliche Themen

  1. Fenstereinbau in Holzständerbauweise mit Vorsatzschale so richtig?

    Fenstereinbau in Holzständerbauweise mit Vorsatzschale so richtig?: Hallo zusammen, wir sanieren seit 2016 ein Haus in Holständerbauweise aus dem Jahr 1981. Das Holzgerüst der Aussenwände ist 16cm stark, davor...
  2. Dachausbau Trockenbauwand befestigen

    Dachausbau Trockenbauwand befestigen: Hallo liebe Forenmitglieder, Ich habe eine Frage zur Befestigung meiner Trockenbauwände. Ich baue derzeit meinen Dachboden aus und bin jetzt...
  3. Isolierung Wärmeleitfähigkeit Fussbodenheizung

    Isolierung Wärmeleitfähigkeit Fussbodenheizung: Hallo kann jemand beantworten, ob wenn man aus Gründen der Baubiologie, Elktrosmog, auf den Fussboden mit Fussbodneheizung eine 0,5 maschige...
  4. Riss verpressen. Welches System ist das Richtige?

    Riss verpressen. Welches System ist das Richtige?: Hallo, durch setzen des Fußbodens (nicht Thema dieses Threads) hat sich an Wand ein Riss zwischen der eigentlichen Wand und einer vorgeblendeten...
  5. Edelstahlgitter (Kellerfenster) richtig befestigen am Kellermauerwerk aus Porenbeton

    Edelstahlgitter (Kellerfenster) richtig befestigen am Kellermauerwerk aus Porenbeton: Hallo Miteinander, ich versuche verzweifelt nun mehr als 5 Monate ein Verbindungsmittel (Dübel mit Schraube) für die Montage unserer...