Dachdämmung erneuern

Diskutiere Dachdämmung erneuern im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo, erstmal Lob für dieses Forum. Hier gibt es ja echt zu Allem ein Thema, auch zu meinem. :bierchen: Bewohne ein Haus in Massivbauweise aus...

  1. Duff Rose

    Duff Rose Gast

    Hallo, erstmal Lob für dieses Forum. Hier gibt es ja echt zu Allem ein Thema, auch zu meinem. :bierchen:

    Bewohne ein Haus in Massivbauweise aus 1988. Das Dachgeschoss ist ausgebaut (Mit Teils Schrägen und Gaupe in den Zimmern) und der Wärme- Kaltübergang befindet sich in dessen Decke, d.h. der Dachstuhl selbst ist nicht gedämmt.

    Jetzt hatten wir im Sommer einen ordentlichen Wespenschaden in der Gaupe, welche teils bei meiner Tochter im Zimmer befindlich ist. Die Viecher haben sich oberhalb der Dämmung (Glaswolle mit Alu- Verkleidung) ein tolles Nest gebaut und auch da rum genagt. Schließlich sind einige Tierchen ins Zimmer gelangt, durch kleine Spalte in der befindlichen Holzdecke. Unter dieser befindet sich eine Lattung, dann schon die Dämmung (keine Dampfbremse o.ä.) und schließlich die Nut/Federplatten des Dachbodens. Was zum Gaupendach nach der Dämmung kommt kann ich noch nicht sehen. Wir überlegen nun die Holzdecke neu zu machen, da zum einen dort in über 25 Jahren einige Löcher gebohrt/ geschlagen sind und diese darum nicht mehr schön aussieht und zum Anderen weil ich etwas Bedenken bezgl. der Dämmung habe. Es gibt vereinzelt Schlitze, und Tierchen sollten eigentlich nicht so einfach da rein kommen. Weiterhin sehe ich vielleicht beim Entfernen der Holzdecke auch Schlitze nach Außen innerhalb der Gaupe, die ich irgendwie verschließen könnte. Von da sind die Biester jedenfalls reingekommen.

    Meine Frage ist, ob ich die vorhandene Dämmung erneuern sollte. Am Gaupendach bestimmt, da ich ja das Nest entfernen muss und bestimmt ist die Dämmung auch angeknabbert. Aber an der restlichen Decke auch und an der Gaupenseite? Ich weiß halt eben nicht wie lange eine Dämmung ihren Zweck erfüllt und ob sie irgendwann mal an Wirkung nachgibt. Vielleicht haben neue Dammstoffe auch eine bessere Wirkung?

    Ich plane auch wie im renovierten Bad (da habe ich die alte Dämmung drin gelassen - hab mir wegen Zeitmangel keinen Kopf gemacht) eine Dampfbremse einzubauen. Dagegen sollte sehr wahrscheinlich nichts sprechen und dies erfüllt dann auch den heutigen Standard. Untersparrendämmung gibts ja auch noch. Ich frage mich eben wie ich es richtig mache, die Decke soll möglichst da 20 Jahre+ drin bleiben. :-)

    Letzte Frage:
    Oder macht eine zusätzliche Dämmung des Dachbodens Sinn? Ich glaube nicht, da ich evtl. nachher keinen ausreichenden Feuchtigkeitsaustausch mehr habe. Aber Fragen kostet erstmal nix. Den Dachstuhl brauche ich nicht zwingend dämmen, da oben ist es nicht hoch und es liegen nur ein paar Sachen, die ruhig kalt sein können.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    So, hier hast Du Dein eigenes Thema. Ich habe den Beitrag aus dem alten thread abgetrennt, da dieser schon 8 Jahre alt war.
     
  4. Duff Rose

    Duff Rose Gast

    Danke. Stimmt, die alten Kamellen muss man nicht ausgraben.
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    So eine Dämmung hält quasi ewig, vorausgesetzt sie wurde nicht durch äußere Einflüsse beschädigt. Das könnte beispielsweise durch Nässe passieren, oder weil die Dämmung in sich zusammenfällt (nicht formstabil) oder was auch immer. Aber moderne Dämmmaterialien haben deutlich bessere Dämmwerte. Es kann daher sinnvoll sein eine alte Dämmung zu ersetzen.

    Dampfsperre ist sinnvoll. Deren Verarbeitung ist aber nicht trivial. Man kann auch da viele Fehler machen.

    Tja, was soll man dazu schreiben? Man sollte schon wissen was man tut, ansonsten jemanden holen der sich damit auskennt. Ein bisschen Lesen im Forum macht aus einem Laien noch lange keinen Fachmann.

    Dämmung kann schon sinnvoll sein, aber weniger aus Gründen der Wärmedämmung. Es gibt ja noch so etwas wie Schalldämmung.
     
  6. Duff Rose

    Duff Rose Gast

    Das ist eben ein Argument.


    Ja das weiß ich. Ich hatte mich dazu fürs Bad vorab gut informiert und hatte auch Hilfe. Bis jetzt ist das Ergebnis gelungen.


    Ja klar. Mir geht es eher um den Meinungsaustausch. Wie das immer so ist, der eine sagt so, der andere so. Der Energieberater würde vielleicht den größten Aufwand hervorrufen. Im Prinzip ist das ja keine Doktorarbeit was ich vorhabe, will es nur ordentlich machen und mich nicht nachher ärgern.

    Schalldämmung ist bei uns kein Thema, da gibt es keinen Grund zur Klage.

    Was für Dämm Material ist empfehlenswert? Bei meinem Schwager haben wir zuletzt diese Rockwol Steinwolle im Dachgeschoss eingebaut. Sein Haus scheint nun gut gedämmt, auch wenn nicht alleinig davon. Was hat ein gutes Preis- Leistungsverhältnis?

    Ihr seht ich kenne mich damit nicht aus. Aber wer nicht fragt, bleibt dumm.
     
  7. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Frag jemand, der die Fragen auch beantworten kann - dies kann nur Vorort geschehen. Frage jemand, der in dir keine Kuh zum melken sieht und dir sein "System" aufs Auge drücken will. Sondern beauftrage jemand mit neutralen Planleistungen. Vertraue nicht auf Aussagen wie "Kein Thema, das bekommen wir hin" - oder ähnliche hohle Phrasen.
     
  8. #7 Duff Rose, 5. Januar 2015
    Duff Rose

    Duff Rose Gast

    Hallo und danke schon mal. Wespennest habe ich am Samstag entfernt, die Decke geöffnet. Das Teil war innen völlig verschimmelt, wahrscheinlich durch die durch Insektenmittel vollgepumpten toten Viecher. Dämmung + Holz aber trocken.

    Jetzt habe ich auch mal Leute gefragt, wie ich meine Dämmung denn ausführen soll. Zwar mit nicht ganz deckenden Aussagen sagen aber alle, ich soll bis an die Lattung des Daches in voller Sparrentiefe (=160mm) Dämmung reinstopfen. Teilweise mit dem Spruch, die Hinterlüftungsebene wird heute zugestopft sofern das Dach abgedichtet ist (Bitumenbahn) - aber schließlich soll ich eine Dampfbremsfolie nehmen. Ich bin da zutiefst verunsichert, wenn ich den U-Wert nämlich so berechne habe ich ein hohes Tauwasseraufkommen auf der Außenseite der Dämmung. Sprich, nehme ich 140er und lasse eine 20mm Lüftungsebene soll hingegen alles wieder gut sein. Bekomme ich da hier Zuspruch oder haben meine Experten Recht. Ich meine - die erzählen so nach dem Motto "Haben wir immer schon so gemacht", aber im Endeffekt gehe ich lieber kein Risiko ein für 20mm weniger Dämmung.

    Ohne Titel.jpg

    Hinter der Seiteninnenwand (Holzpaneele) der Gaupe war überhaupt keine Dämmung, jedoch erst einige cm später an der Innenseite der Außenwand. Zwischen Dieser Dämmung und meinen alten Paneelen herrscht ein ordentlicher Luftzug von unten?! auf den Speicher. Das kann ja so nicht ordentlich sein, ich denke aber diesen Luftzug sollte ich vielleicht nicht unterbinden da dieser als Hinterlüftung funktioniert (Auf dem Bild hatte ich das große Loch etwas zugestopft weil das sogar beim arbeiten in dem ganzen Raum zieht, deshalb sieht man das nicht 100%ig)? Schon mal gesehen so was? Die Gaube ist halt schräg, das ist klar. Deshalb ist die Dämmung oben fast bündig aber unten 30cm Luft. Sollte ich nur an der Innenwand dämmen hole ich mir vielleicht den Taupunkt in den Hohlraum...zumindest unten. Vorschlag?

    IMG_1909.jpg

    Und wenn wir schon dabei sind - hier ein schönes Wespennest. :wow

    IMG_1916.jpg

    Ich denke ich krieg das schon so hin das es passt. Bin halt nur noch Neuling und möchte mir ein paar Meinungen vorab einholen. Lernen werde ich noch automatisch.
     
  9. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Du bekommst das nicht hin und wo du "Experten" gefragst hast erschließt sich mir auch nicht. Weil es inhaltlich nicht über die Stammtischparolen am Nachmittagstisch in der Kneipe hinausgehen.
     
  10. #9 Duff Rose, 6. Januar 2015
    Duff Rose

    Duff Rose Gast

    Okay.
    Ich dachte doch auf ein paar mehr Tips für einen jungen Eigenheim- Einsteiger. Es gibt halt Leute auf der Welt die haben keine Ahnung, aber ich ziehe vor jedem den Hut der Wissbegierig ist zu lernen um vielleicht irgendwann mal den Durchblick zu haben.

    Und eines bleibt sicher. Ich bekomme das hin. :konfusius

    Bitte Thema schließen, danke!
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Aber klar doch, es werden jeden Tag Helden geboren.
     
  12. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Und wo ist jetzt der Grund beleidigt zu sein? Ich habe dir in #6 die zielführende Antwort gegeben. Diesen Menschen könntest du mit Fragen löchern und er kann dir zielführende Antworten geben. Wir können das hier nicht, warum? Weil wir nicht vor Ort sein können.
     
  13. Duff Rose

    Duff Rose Gast

    Naja, deine Antwort war eben unnötig und hat mich nun überhaupt nicht weitergebracht. Außer das ich mich kurz über sie geärgert habe. :e_smiley_brille02:

    Grundsätzlich ist es ja richtig, ich hatte nur zunächst gedacht ich könnte hier an mehr Informationen gelangen und mein "kleines" Bauvorhaben schnell und on-line lösen. Also, nichts für Ungut, trotzdem danke, und das Ding wird schon. :bierchen:
     
  14. mseppo

    mseppo

    Dabei seit:
    9. Juni 2012
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (ET)
    Ort:
    SO
    Kurzer Einwurf: Das ist für den Laien nicht sonderlich hilfreich. Wer soll denn der neutrale Planer sein? Architekt, Sachverständiger, Dachdecker, Energieberater? An wen wendet man sich denn konkret?
     
  15. #14 Rudolf Rakete, 7. Januar 2015
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Hilfreich wäre vor allem Dingen ein Hinweis, dass das ganze nicht so einfach ist, wie der TS sich das denkt.

    Ohne entsprechende fachliche Unterstützung besteht da die Gefahr, dass später der Dachstuhl zum Lebensraum von diversen Schimmepilzen wird. Dies kann dann sehr teuer werden. Deswegen wenn die fachlichen Kentnisse nicht vorhanden sind kann auch ich nur empfehlen unbedingt jemand zur Planung heranzuziehen (einen Profi)der die Ausführung plant und dem TS mitteilt wie er es auszuführen hat. Das kann ein Architekt, Bauingenieur oder auch ein Bausachverständiger sein.

    Wie gesagt die Gefahr beim Selbstmachen können erhebliche spätere Bauschäden sein, das kann im finanziellen Desaster enden.
     
  16. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Logo!
    Vermutlich ist dann mittelfristig sogar der ganze Dachstuhl hin...
     
  17. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Ernsthaft? Meine Beschreibung war doch relativ präzise... Wie kann ein Dachdecker, als Handwerksunternehmen, neutral sein? Wie kann er dir mit einem KOSTENLOSEN!!!! Angebot eine Planleistung - unvergütet!!! - anbieten? Muss man dem Laien jetzt noch die Berufsfelder erklären? Damit er weiß, was welcher Beruf so an Dingen tut?

    Wenn ich jemand für eine Planung bezahle und hier für das Denken des Gegenüber bezahlt wird, dann kann man es wohl Planung nennen. Dann muss ich nur noch einschätzen ob er neutral handelt und mir Möglichkeiten aufzeigt die ich hätte. Neutral wäre nicht, wenn er sagen würde "musst du so und so machen - machen wir immer so". Natürlich kann auch ein Dachdecker mit Planungsbüro dir die richtige Richtung aufzeigen. Nur muss man die Person auch dafür entlohnen. Das kostet aber wieder Geld, Geld was nirgends zu sehen ist - also spare ich mir meinen Pfusch zusammen.

    Diskutieren und beraten hilft da nicht - einzig die Menschen in Ihr Unglück schliddern lassen.
     
  18. #17 merlin1975, 7. Januar 2015
    merlin1975

    merlin1975 Gast

    Warum verstößt die Frage hier nun nicht gegen die regeln dieses Forums?

    Es wird hier quasi eine DIY Frage beantwortet!
    Sofort schließen hier!!! Meine Frage wurde auch geschlossen!
     
  19. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Weil heute der 07.01.2015 ist.

    Aber der thread steht unter Beobachtung.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Duff Rose

    Duff Rose Gast

    Huch, hier hab ich ja was angerichtet. Das war keine Absicht.

    Ein Bekannter war eben da, der hat einen Dachdeckerbetrieb. Die weitere Vorgehensweise wurde festgelegt.
    Morgen kommt noch ein Sachverständiger mit Wärmebildkamera, um sich die Gaube und das Haus generell energetisch mal anzusehen. Das macht der als Aktion für 85 Euro inkl. Bericht und Beratung. Mache ich jetzt einfach mal, danke für Einwurf an mseppo, Rudolf Rakete.

    Ihr könnt den Thread schließen und meinen Benutzer löschen. Zwar gibt es hier viele Fragen von Laien, aber ich hatte das irgendwie auch falsch eingeschätzt.

    Allerdings muss ich noch einen rauslassen, Kommentare wie

    habe ich von Experten auch nicht erwartet, so etwas hört man dann doch eher in der Kneipe.

    Viele Grüße, alles Gute
     
  22. mseppo

    mseppo

    Dabei seit:
    9. Juni 2012
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (ET)
    Ort:
    SO
    Du sagst immer nur, wer das nicht planen sollte. Das hilft dem Fragesteller aber nicht weiter. Ein konkreter Vorschlag, wer für dieses Thema ein guter Planer wäre, wäre eine hilfreiche Antwort.
     
Thema:

Dachdämmung erneuern

Die Seite wird geladen...

Dachdämmung erneuern - Ähnliche Themen

  1. Rauspund auf dem Dachboden erneuern

    Rauspund auf dem Dachboden erneuern: Hallo, ich bin neu hier und habe gleich eine Frage. Wir haben ein Fachwerkhaus Baujahr 18xx, Aufstockung 1911. Auf dem Dachboden sollen die...
  2. Fliesen auf Holz erneuern

    Fliesen auf Holz erneuern: In der zu erneuernden Küche waren Fliesen verlegt, 40cm x 40cm. Die sollen raus und tolle 20cm x 20cm rein. Der Freund und Fliesenleger hat...
  3. Dachdämmen Zwischensparendämmung

    Dachdämmen Zwischensparendämmung: Hallo zusammen, wir haben vor das Dach zu dämmen. Aktuell wurde das vom Vorbesitzer vor einigen Jahren erneuert (Eternit -Welldach, vorher...
  4. Dachdämmung laut Fachbetrieb nicht möglich. Eternitdach muss weg. Möglichkeiten?

    Dachdämmung laut Fachbetrieb nicht möglich. Eternitdach muss weg. Möglichkeiten?: Hi. Ich hatte einen Fachbetrieb da. Die sollten das Dach dämmen, und zwar so, dass die Dämmpflicht nach EnEV erfüllt wird. Und das möglichst...
  5. Wasserleitung Garten/Terrasse erneuern

    Wasserleitung Garten/Terrasse erneuern: Hallo zusammen. Ich war mir nun nicht sicher, ob ich mit meiner Frage hier richtig bin. Falls nicht, seht es mir nach, ich war mir nicht...