Dachdämmung vor Kaltlufteinfall schützen? Was ist vorgeschrieben?

Diskutiere Dachdämmung vor Kaltlufteinfall schützen? Was ist vorgeschrieben? im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo liebe Experten, mein geplantes Binderdach soll unter der Dachhaut (Bitumenpolymerschweißbahn auf OSB) komplett hinterlüftet werden....

  1. #1 Manfred St, 3. März 2016
    Manfred St

    Manfred St

    Dabei seit:
    31. März 2012
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    Berlin
    Hallo liebe Experten,

    mein geplantes Binderdach soll unter der Dachhaut (Bitumenpolymerschweißbahn auf OSB) komplett hinterlüftet werden. Leider wohne ich in einer windigen Ecke und befürchte das die Luft einfach in die Zwischen-"Untergurt"-Dämmung einströmt und ich dadurch kalte Ecken bekommen werde.

    Würde eine Abdeckung der Dämmung durch eine Unterdeck- bzw. Unterspannbahn mit darüberliegender Hinterlüftung ausreichend Schutz bieten?

    Welche DIN ist hier maßgebend bzw. was ist Stand der Technik? Bai allen Bauten die ich sehe leigt die Dämmung irgendwie im Dachkasten und bietet den Spatzen ein kuschliges Versteck.

    Über Euere Hilfe würde ich mich sehr freuen

    LG

    Euer Manfred
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 3. März 2016
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
  4. #3 Manfred St, 3. März 2016
    Manfred St

    Manfred St

    Dabei seit:
    31. März 2012
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    Berlin
    Hallo Ralf,

    danke Vielmals für den Link (sehr interessant).

    Spiegelt die Meinung von Autors Herrn Thomas Gaisbauer, sicher dem Dachdeckenden Gewerk zu zuordnen, hier die Meinung der Expertenschaft wieder? Würden Sie das auch unterschreiben Herr Dühlmeyer?

    Oder ist nur mal wieder "das haben wir immer so gemacht", "das geht ja garnicht" und "wer will das bezahlen" drann.

    Vielleicht mag sich ja mal jemand, der die Sache vom Schreibtisch betrachtet dazu äußern - kann ja wenn auch oftmals kontrovers, sehr interessant sein.

    Dankbar für jeden Komentar, Euer

    Manfred
     
  5. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Mal abgesehen, dass ich den Beitrag nicht gelesen habe und auch keine Lust habe:

    Dieser ganze Schnodder um die Winddichtigkeit ist bei dir doch gar nicht herzustellen... Du hast Ober und Untergurte, da zwischen hast du Versteifungsstreben. Wie will man denn da eine Windichtigkeit hinbekommen? Geschweige denn die USB spannen? Wie schließe ich diese dann an Traufe und Giebel an? Alles maximal sinnloses Gefrickel.

    Als wären heutige Dämmstoffe derart in Ihrer Güte, dass sie nennenswert von Winddruck durchströhmt werden würden. Klar hat MiWo in der Verlegung an Schnittstellen mal eine Fuge, da hilft mir der Windschutz aber auch nicht - da direkter Kontakt zur Außenluft und somit kühlt es sich da eh runter.

    Wie konsequent wird denn in einem Kaltdach die Giebelflächen behandelt? Genau, gar nicht! Aber Hauptsache ich habe da irgendeine Schicht die im Grunde völlig sinnlos ist und vernachlässige die Knackpunkte. Winddichtung gehört für mich auf die Außenhaut und das ist/wäre die Abdichtung/OSB. Wenn ich da aber dichte, dann habe ich kein belüftetes Kaltdach mehr (was in diesem Falle eh zu hinterfragen ist) ergo ist die Gesamtsituation irgendwie ziemlicher Schrott.

    Da fragt man sich doch wer das "Binderdach" geplant hat. Aber wat wundert mich das, die Leute mit Gehirnschmalz an der richtigen Stelle sind rar...
     
  6. #5 Manfred St, 3. März 2016
    Manfred St

    Manfred St

    Dabei seit:
    31. März 2012
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    Berlin
    Hallo Kalle,

    es kann sein, dass Du es überhauptnicht wissen willst. So richtig bekomme ich es nicht raus.

    Würde mir auf der Baustelle jemand so kommen, wie so mancher hier im Forum, würde mich die Polizei abholen.

    Aber vielleicht habe ich auch nur einen sensibelen Tag und der Umgangston der mich an Knast errinnert ist Standad.

    Aber für alle die interresiert mitlesen an dieser Stelle Antworten, um zu lernen, es besser machen zu können, um miteinander zu reden.

    Die Winddichtigkeit wäre (soweit sie erforderlich - meine Themenfrage) ist herzustellen, weil der Dachstuhl bis Höhe der Obergurte umlaufend (also Ortgänge und Traufseiten) mit Höhe Mauerwerk abschließt. Hier unter einer Hinterlüftung und der darüberliegenden OSB-Platte eine diffusionsoffen Unterspannbahn allseitig anzukleben ist nicht unmöglich. .... so will man (also in dem Fall ich) die Luftdichtigkeit herstelllen ... und das ist eine LAIENMEINUNG - zumindest einer der EXPERTEN hier hält es für sinloses Gefrickel.

    Der Binder selbst liegt er auf einem Ringbalken auf. Ergo kann eine wind- und nicht luft- und diffusionsdichter Raum unter der ganzen binder Konstruktion entstehen. Diese ist im Scheitel 50 cm hoch und sowieso halb voll mit Dämmung.

    Fugen in der Verlegung sind nicht geplant. Aber selbst da würde meiner unmaßgeblichen Meinung ein Windschutz helfen, selbst wenn es sich im Rechenverfahren der DIN nach nicht darstellen lässt. Es gibt einen Unterschied zwischen freier und reduzierter Luftzirkulation. Faktisch würde ein unbeheizter Dachraum entstehen. Aber natürlich lässt sich auch darüber streiten.

    Und zu letztens, ich habe das "Binderdach" geplant ... aber ob mein Gehirnschmalz an der richtigen Stelle sitzt wollte ich nicht im Forum dikutiert haben!


    Manfred
     
  7. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Sie bauen da einen Denkfehler ein. Gerade beim Binderdach wäre die Winddichtigkeit verherend. Der obere Dachraum sollte sogar belüftet sein. Kalle meinte in seinem Beitrag auch nicht das Fugen in die Mineralwolle eingebaut werden sollten, sondern nur, das sie sich im Stoßbereich ergeben.
    Bei einem Binderdach achte ich auf eine gut verlegte und sauber angeschlossene Dampfbremse und blase ausreichend Dämmstoff(Zellulose) von oben auf. Bei Einblasdämmung gibt es keine Fugen.
    Dachaufbau aus OSB mit bitumenbahn ist aus meiner Sicht die letzte Wahl. Ich arbeite lieber mit Diffusionsoffenen Bahnen auf Rauhspund. Zuluftöffnungen müssen selbstverständlich mit Gittern gegen Einflug von Vögeln und größeren Insekten gesichert sein
     
  8. #7 Manfred St, 3. März 2016
    Manfred St

    Manfred St

    Dabei seit:
    31. März 2012
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    Berlin
    Hallo Flocke,

    danke für die Antwort.

    Ich habe dazu noch ein paar Fragen.

    Leider habe ich nur 5% Dachneigung und da fallen mir nicht so viele diffusionsoffne Dachabdichtungen ein. Gibt es da eine bessere Wahl ... welche sich auch noch bezahlen lässt?

    Die Einblasdämmung muss doch eine obere Begrenzung haben, wie wird diese bei einem Binderdachstuhl realisiert? Gern würde ich damit arbeiten jedoch müsste ich den den gesammten Dachraum ausblasen und hätte mein OSB nicht mehr hinterlüftet.

    Warum muss der obere Dachraum zwingend belüftet sein. Solange die Dampfbremse (Rauminnenseite) Diffusionsdichter ich als die Unterspannbahn zB. TRALALA Vent dürfte es doch zu keinem Tauwasserausfall kommen oder liege ich da falsch? Maßgebend ist bei meiner Betrachtung die Querlüfftung zwischen Unterspannbahn und doch recht diffusionsträger OSB-Platte mit noch trägerem Bitumen. Geht es da dem Obergurt unter der winddichten Spannbahn nicht wie dem Untergurt auf der Aussenseite der Dämmung?

    Kippt das Klima unter der winddichten baer diffusionsoffenen Bahn?

    Gern nehme ich hier rat an, den erprobt ist das Verfahren nicht und beim eigenen Haus solch Murks zu produzieren wäre fatal.

    Manfred
     
  9. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Ich muss nicht jeden Artikel gelesen haben. Das hat nichts mit wissen zu tun, sondern viel mehr etwas mit der Informationsbeschaffung + logischen Denken.

    Soll das jetzt eine indirekte Drohung sein oder welche Erkenntnis entnehmen wir hier? Oder hältst du meinen Beitrag schlicht als unter deinem Niveau, weil er umgangssprachlich geschrieben ist? Gerne können wir in hochtrabendem Deutsch schreiben, der Kern bleibt aber der Gleiche. Ich vermute aber eher, dass Dir die Antwort einfach vom Inhalt nicht gefällt.

    Tjoa, das Niveau auf dem Bau ist halt tief. Hilft dir nur leider nicht bei der Beantwortung deiner Fragen. Seltsamerweise wurden die von mir in meinem Beitrag aber beantwortet, sogar mit Hinweisen auf weitere kritische und viel wichtigere Punkte. Gut, mag dem Laien sich nicht erschließen und ich verstehe auch, wenn man etwas nicht für die bare Münze. Bedenken bei der Urteilsfindung aber, dass ich das hier nicht schreibe um zu trollen oder aus purer Langeweile. Grundsätzlich besteht die Intention dem Fragesteller zu helfen. Ich behaupte mal, dass ich das in der Regel ziemlich oft mache.

    Dat finde ich klasse! Ehrlich jetzt. Immerhin war mein Beitrag für eines gut, die Folgeposter bekommen jetzt die Anleitung wie sie ihre Antworten zu formulieren haben. Die meisten mit etwas Kenntnis werden wohl jetzt schon zum Schluss kommen dass die Antwort nur "ja total klasse Idee, absolut sinnvoll umzusetzen" lauten kann. Wir könnten natürlich jetzt auch noch mal bei Null anfangen, Luft holen und ganz Vorurteilsfrei lesen was Derjenige an Informationen da gereicht hat. Natürlich könnte man jetzt auch verkünden, dass mit etwas Arbeit die Frage in den Vielzahlen von Beiträgen im Forum beantwortbar wäre.

    Aber ich verstehe schon, dass es effektiver von der Zeit ist sich über die Art der Antwort aufzuregen und sogar mit körperlicher Gewalt zu argumentieren. Daraus kann sich nur das Recht ergeben eine gewisse Art der Beantwortung zu fordern.
    Da wir ja gerade bei dem so ehrlichen Umgang sind, sage ich dir mal meine ganz ehrliche Meinung. Ich finde es eine Unverschämtheit dass sich der Laie nicht mal ansatzweise so Anlesen kann, dass er die Begrifflichkeiten richtig wählt. Wenn man das nicht kann, sollte man eine verständliche Skizze anfertigen. Andernfalls muss der Antwortgeber das nutzen was ihm geboten wird. In diesem Falle müsste er also entgegnen, dass die Luftdichtung dort - in deiner Vorstellung - nichts zu suchen hat. Den Rest kann man leider so gar nicht nachvollziehen und ich gebe mir schon Mühe, weil ich ja verstehen will ;) Nur eben das Lesen was da steht und das ist maximal wirr durcheinander.

    Die Winddichtung liegt AUF der Dämmung, wenn sie denn einen nennenswerten Erfolg hat. Darunter spielt keine Rolle, weil dort die Luftdichtung in letzter Konsequenz liegt. Ich hab ja noch nicht mal angefangen was ich von deinem Kaltdachkonstrukt halte. Ich glaube wenn ich das tue, dann muss ich wohl den Grabstein bestellen.



    Sind Sie nie, aber geben tut sie sie bei MiWo fast immer.

    Unmaßgeblich ist das Stichwort. Die Frage ist, muss ich dich von deiner Überzeugung runter holen? Nö. Ich brauch Dir nur sagen, dass Du inhaltlich falsch liegst. Weil es defakto um eine Unterkühlung (Wärmebrücke) geht. Das passiert mit oder ohne Winddichtung.


    Streiten braucht man da nicht. Lediglich erwähnen, dass es wesentlich besser geht.

    Und welche Befähigung hast Du? Welche Qualifikation Deiner Meinung nach reicht aus um in einem Fachfremden und relativ komplexem Thema ohne Probleme einsteigen zu können? Ich könnte mich jetzt noch über das OSB aufregen, weil Plattenwerkstoffe mit einer Kantenlänge von über 2,05m nicht erlaubt sind am Flachdach aber wollen wir mal keine Korinthen suchen. Ich bin ja grundsätzlich gehalten zu erklären, warum, wieso haste nicht gesehen - in so weit mir möglich, ich weiß ja auch nicht alles. Aber hier passt das Verhältnis Aktion=Reaktion nicht. Nun gut, mein Ton passt dir ja eh nicht und Deiner passt mir nicht - immerhin sind wir uns da einig.

    Ob du deine kontroverse Diskussion noch erhältst vage ich zu bezweifeln.

    Wirklich gut gemeinter Tipp: Lass die Finger davon das selber zu planen und sich dir Hilfe, ist nicht schlimm wenn man das nicht selber kann und Hilfe braucht.
     
  10. #9 Manfred St, 4. März 2016
    Manfred St

    Manfred St

    Dabei seit:
    31. März 2012
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    Berlin
    @ Kalle das du meine Zeilen als Drohung missverstanden hast, tut mir leid. Das ich es unter meinem Niveau finde was Du mir da um die Ohren gehauen hast, hast Du aber richtig erkannt.

    Aber eine Frage habe ich noch an Dich: Bist du der Meinung, nur weil ich als Fragesteller ins Rennen gehe, mir die Qualifikation, um in einem fachfremden und relativ komplexem Thema ohne Probleme einsteigen zu können, absprechen zu dürfen? Dennoch möchte ich deine Frage mit einem Wort beantworten ... Lernbereitschaft.

    Auch wenn unser Zusammentreffen hier für meinen Geschmack etwas holprig war, bedanke ich mich für Deine Denkanstöße.

    Manfred
     
  11. #10 Ralf Dühlmeyer, 4. März 2016
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Sag mal, steht hinter dem Beruf "Bauherr" hier der reale Beruf Lehrer???
     
  12. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Wat habe ich Dir denn um die Ohren gehauen? Das mit dem Gehirnschmalz? Tut mir leid ist aber nun mal eine Tatsache und das bezieht sich auch nur auf das hiesige Problem. Wie du daraus ableitest ich würde dich für Dumm halten oder anderweitig diffamieren erschließt sich mir nicht aber ist vermutlich auch egal.

    Die brauche ich Dir nicht absprechen, Du hast sie einfach nicht. Sieht man doch an deiner Laienmeinung und deiner Beschreibung des Problems. Verstehe auch nicht wo da das Problem ist? Wärst du sonst Laie? Wohl nicht.

    Was hast du denn aus meinen Zeilen gelernt? Immerhin beantworten sie Deine Fragen hinreichend. Lernbereitschaft bedeutet für mich halt auch, dass du verständlich dein Problem schildern kannst. Da Du das nicht kannst reden wir jetzt von zwei unterschiedlichen Punkten im Dach. Du bist der Überzeugung, die Winddichtung gehöre hinter die OSB und ich rede davon, dass die Folie oberseitig auf dem Untergurt deines Binders ruhen muss um effektiv zu sein. Weiter erkläre ich dir, warum du das nicht winddicht bekommst und du sagst mir, man bekommt das sehr wohl hin.

    Nun frage ich mich wer von uns beiden A. über mehr fachliche Expertise verfügt und B. mehr praktische Erfahrung hat. Wenn du das hinbekommst, dann bitte mach das in Konsequenz bedeutet dass dann aber auch dass die Nachfrage sinnlos war. Mir sagt es einfach, dass Du dich Null mit einem Kaltdach, bez. zweischalig belüftetem Dachkonstruktion beschäftigt hat. Ferner sagt es mir, dass Du die Arten von Dächern nicht kennst. Jetzt kommst Du aber und sagst mir, ich darf Dir die Expertise nicht absprechen. Doch kann ich sehr wohl.

    Ein Lehrling erklärt in der Regel seinem Lehrmeister auch nicht wie man etwas macht, weil da einfach ein massiges Wissensgefälle besteht. Spätestens nach dem ersten Lehrjahr hat es sich dann auch mit dem "Gegenansabeln". Klappe halten, zuhören und richtig machen. Nun sind wir zwar nicht auf dem Bau aber nahe dran. Man sollte sich als Laie einfach nicht überschätzen...

    Bitte.
     
  13. #12 Manfred St, 5. März 2016
    Manfred St

    Manfred St

    Dabei seit:
    31. März 2012
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    Berlin
    @ Kalle ... wenn du es nicht auf die höfliche Tour verstehst, dann hier Klartext: Mit Sicherheit besteht hier ein "massiges Wissensgefälle" und das "Gegenansabeln" geht mir mächtig aus den Sack. Die Qualifikation, mich mit fachfremden und relativ komplexen Themen auseinander setzten zu können, lasse ich mir von keinem absprechen.

    Und falls es immernoch nicht klar rüber gekommen ist, ich verzichte gern auf jegliche Komentare auf meine Fragen von dir. Alles was Du schreibst ist wenig bis überhaupt nicht zielführen, verlezend und wenn nicht gar beleidigend.

    Ich hoffe nur, dass Du nicht in einem Ausbildungsbetrieb arbeitest - wegen Leuten wie Dir gibt es Fachkräftmangel. Klar hat sich das im zweiten Lehrjahr ... haste ganz richtig erkannt, solltest mal drüber nachdenken waurm das so ist.
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 Gast036816, 5. März 2016
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    Kalle - ich hätte an deiner stelle nach diesem satz hier

    gar nichts mehr geschrieben!
     
  16. #14 Gast360547, 5. März 2016
    Gast360547

    Gast360547 Gast

    Sehr geehrter Herr Manfred ST,

    Herr Gaisbauer war der Leiter der Anwendungsakademie bei Grünzweig und Hartmann, einem der renomiertesten Hersteller von Dämmstoffen. Seine Kompetenz steht für mich, da ich ihn persönlich ganz gut kenne, nicht zur diskussion. Er ist einer der Wenigen, die keine Werbung für das/ein Produkt aus ihrem Haus machen, während er einen Vortag hält.

    Ich pers. würde mir eher Gedanken um die OSB-Platte als Tragekonstruktion für die Abdichtung.

    [Zitat]@ Kalle ... wenn du es nicht auf die höfliche Tour verstehst, dann hier Klartext: Mit Sicherheit besteht hier ein "massiges Wissensgefälle" und das "Gegenansabeln" geht mir mächtig aus den Sack. Die Qualifikation, mich mit fachfremden und relativ komplexen Themen auseinander setzten zu können, lasse ich mir von keinem absprechen. [/Zitat]
    Dass Sie sich (vielleicht) damit auseinandersetzen können, steht vermutlich außer Zweifel, allein das/die Ergebniss(e).... Gesundes Halbwissen verschafft einer Berufsgruppe wie mir wenigstens Arbeit :)

    Mit freundlichen Grüßen

    stefan ibold
     
Thema:

Dachdämmung vor Kaltlufteinfall schützen? Was ist vorgeschrieben?

Die Seite wird geladen...

Dachdämmung vor Kaltlufteinfall schützen? Was ist vorgeschrieben? - Ähnliche Themen

  1. Neuen Estrich mit FBH vor Frost schützen?

    Neuen Estrich mit FBH vor Frost schützen?: Hallo, am Mittwoch wird bei uns der Zementestrich eingebaut. Das Aufheizprotokoll startet nach 21 Tagen. Kann ich vorher um den Bau insgesamt...
  2. Dachdämmung / Varianten

    Dachdämmung / Varianten: Hallo zusammen, ich bin grad dabei, mit dem U-Wert-Rechner verschiedene Varianten meiner Dachdämmung durchzurechnen. Dabei komme ich auf Werte...
  3. Wie Dachfenster vor Feuchtigkeit schützen?

    Wie Dachfenster vor Feuchtigkeit schützen?: Hallo zusammen, wir haben letztes Jahr Gebaut und folgendes Problem mit unseren Dachfenstern: Wir haben überall eine 3-Fach Verglasung außer an...
  4. Holzbalken der Terassenüberdachung mit Attika schützen

    Holzbalken der Terassenüberdachung mit Attika schützen: Hallo zusammen, ich komme mit einer Sache nicht weiter, die ich schon lange vor mir her schiebe. Eigentlich schändlich lange Alle Suchen haben...
  5. Dachdämmen Zwischensparendämmung

    Dachdämmen Zwischensparendämmung: Hallo zusammen, wir haben vor das Dach zu dämmen. Aktuell wurde das vom Vorbesitzer vor einigen Jahren erneuert (Eternit -Welldach, vorher...