Dachdämmung

Diskutiere Dachdämmung im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, auch wenn es hier wahrscheinlich keiner mehr hören kann, hier meine Frage. Bei unserem Neubau möchte ich die Dachdämmung (OG...

  1. #1 Fox Mulder, 25. Mai 2007
    Fox Mulder

    Fox Mulder

    Dabei seit:
    25. Mai 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Laie
    Ort:
    Freiberg
    Hallo zusammen,

    auch wenn es hier wahrscheinlich keiner mehr hören kann, hier meine Frage.

    Bei unserem Neubau möchte ich die Dachdämmung (OG und Dachboden) selbst übernehmen und hatte bisher auch keine Bedenken, bis ich auf dieses Forum stieß. :irre

    Dachaufbau: Dachziegel / Lattung + Konterlattung / Valmex-Top Schalungsbahn M 170 / 24 mm Vollschalung / 20 cm Sparren

    Nun wollte ich 20 cm Volldämmung (Mineralwolle) bis an die Vollschalung (da diffusionsoffene Dachhaut) randämmen und darüber Dampfsperre / Lattung / Gipskarton.
    Ist dass so ok ???

    Desweiteren hat mir mein Dachdecker aufgetragen im First die Unterspannbahn der beiden Dachhälften miteinander zu verkleben (Treibschnee). Richtig ??

    Eine Antwort oder ein Link alla so gehts würde mir sehr helfen und beruhigen.

    MfG Fox
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    ok, bedenken schüren ;)

    ich kenn die valmex nicht - ist die ausreichend diff.offen?
    sind die schalungsbretter diff.offen?
    wer sagt, dass volldämmung funktioniert?
    warum ist dann die usb am first nicht schon geschlossen?
    was für e. dampfbremse? dicht? ganz dicht? oder nicht ganz dicht? gar intelligent?
    luftdichtigkeit - wie?
    pflichtlektüre:
    http://www.luftdicht.de/
    http://www.ib-rauch.de/
    http://www.proclima.de/
    http://www.hoki.ibp.fhg.de/ibp/publikationen/fachzeitschriften/veroeffentlichg_in_fachzeitschr.html

    ich will dich nicht beruhigen :p
    X

    grüss scully ;)
     
  4. #3 Fox Mulder, 26. Mai 2007
    Fox Mulder

    Fox Mulder

    Dabei seit:
    25. Mai 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Laie
    Ort:
    Freiberg
    http://http://www.caplast.de/de/PDF/VALMEX%20DIVU-TOP%20M%20170%20SK%20.pdf

    :respekt

    Wie jetzt, ähm ich ....

    Dicht

    s.o.

    Danke für die Lektüre.

    MfG Fox
     
  5. #4 sichtdachstuhl, 4. Juni 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Juni 2007
    sichtdachstuhl

    sichtdachstuhl

    Dabei seit:
    4. Juni 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerermeister
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo,

    eine der besten Dämmungen ist die Zellulose.
    Sie ist in der Lage Feuchtigkeit zu speichern
    ->Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben ohne dabei schlechter zu dämmen
    ->Mineralwolle kann mit Feuchtigkeit nicht umgehen und ist als Dachdämmung nicht geeignet
    ->Mineralwolle hat einen sehr schlechten sommerlichen Wärmeschutz


    Gute Dämmstoffe für's Dach sind in der Lage Feuchtigkeit und Wärme zu speichern, dies sind nur natürliche Faserdämmstoffe
    Holz-und Zellulosefaser


    xxxxxxxxxxx

    Mfg sichtdachstuhl
     
  6. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    Völlig neuer Ansatz

    ist die Aufgabe der Dämmung jetzt Feuchtigkeit zu speichern???
     
  7. #6 VolkerKugel (†), 4. Juni 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Das ...

    ... ist - mit Verlaub gesagt - Unfug :konfusius .
     
  8. #7 Ralf Dühlmeyer, 5. Juni 2007
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Also...

    Wenn meine Kinder Feuchtigkeit in Zellulose speichern, nennen die das Pappmaché. :biggthumpup:
    MiWo kann mit Feuchte nicht umgehen - ah ja. Das hätte wohl irgendwer meiner MiWo sagen müssen, als letztes Jahr aus nem defekten Dunstziegel Wasser in sie eingedrungen ist. :p
    Ausserdem sollten die Zellulose-Propagierer immer darauf hinweisen, daß manche Feuerversicherungen noch immer Zuschläge bei Zellulose-Dämmungen verlangen - oder bei Nicht-Meldung im Brandfalle gar die Leistung verweigern. :yikes
    MfG
     
  9. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    Wobei man fairerweise sagen muss, dass dabei mit zweierlei Maß gemessen wird(wahrscheinlich aus Unwissenheit?), denn Zellulose ist keineswegs schlechter im Brandfall (was wir niemanden Wünschen) als gelbe MiWo!
     
  10. #9 sichtdachstuhl, 8. Juni 2007
    sichtdachstuhl

    sichtdachstuhl

    Dabei seit:
    4. Juni 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerermeister
    Ort:
    Oberbayern
    Da in jede Dämmung im Winter ein gewisser Anteil an Feuchtigkeit eindringt, muß die Dämmung die Fähigkeit besitzen mit dieser Feuchtigkeit umzugehen.
    Mineralwolle und EPS saufen ab, Zellulose und Holzfaser dämmen weiter.
     
  11. Ryker

    Ryker

    Dabei seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    2.069
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DDM, FLfDWuAT, 519er
    Ort:
    super, natural, British Columbia
    Benutzertitelzusatz:
    Exilant
    Letztlich verdraegt doch das Wasser bei allen die Luft im Daemmstoff, folglich verschlechtert
    sich auch bei allen der Daemmwert gleichmaessig. Es sei denn, Zellulose/Holzfaser haetten
    einen wesentlich gerigeren Luftanteil, dann waere der prozentuale Daemmwertverlust geringer,
    nur daemmten dann die beiden im trockenen Zustand schlechter.
     
  12. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    ...und Häuser atmen...

    Wennste das ernst meinst, sollteste das doch erklären.

    Gruß Lukas

    PS: Schreib bitte langsam, so, daß ich das verstehen kann, da ich von sowas keine Ahnung hab.
     
  13. #12 sichtdachstuhl, 8. Juni 2007
    sichtdachstuhl

    sichtdachstuhl

    Dabei seit:
    4. Juni 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerermeister
    Ort:
    Oberbayern
    gut erkannt, der Luftanteil der Zellulosedämmung ist tatsächlich kleiner.
    Habe sowohl in der Praxis als auch in der Theorie Versuche durchgeführt.
    Mit Zellulose gedämmte Häuser haben trotz gleichem u-Wert ca 20-30% weniger Heizkosten als mit Glaswolle gedämmt Häuser

    Gruß Sichtdachstuhl
     
  14. Ryker

    Ryker

    Dabei seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    2.069
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DDM, FLfDWuAT, 519er
    Ort:
    super, natural, British Columbia
    Benutzertitelzusatz:
    Exilant
    Das kann aber bei gleichwertiger Verarbeitung nur fuer nasse Daemmung zutreffen.
     
  15. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Siehste Bruno!

    Ich habs Dir immer gesagt. :D

    :winken

    PS: Mit Bruno mein ich den hier im Forum, als Bruno, registrierten Bruno.
     
  16. Ryker

    Ryker

    Dabei seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    2.069
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DDM, FLfDWuAT, 519er
    Ort:
    super, natural, British Columbia
    Benutzertitelzusatz:
    Exilant
    Und selbst da liege ich noch falsch.
    Wenn eine fixe Menge Wasser in einen gegebenes Daemmstoffvolumen eintritt,
    wird das Wasser immer gleich viel Luft verdraengen, folglich verliert der Daemmstoff
    mit dem geringeren Luftanteil prozentual mehr Daemmwirkung als der Daemmstoff
    mit dem hoeheren Luftanteil.

    Beide Versionen klingen gut, bloss welche nehm ich [​IMG]

    Ich glaub die zweite, bei der ersten hat mir sichtdachstuhl schon zugestimmt...
     
  17. #16 sichtdachstuhl, 8. Juni 2007
    sichtdachstuhl

    sichtdachstuhl

    Dabei seit:
    4. Juni 2007
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerermeister
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo,

    es handelt sich hier nicht um riesige Mengen an Wasser, trotzdem kann es passieren, daß das Dach nur vom Schwitzwasser richtig tropft.

    Zellulose hat bei einer Dämmstärke von 20 cm und einer Verdichtung von 60 kg/m³ 12 kg/m²
    Feuchte min 10% = 1,2 kg Wasser/m²
    Bei einer Zunahme von 500 g ist das dann: 1,2 + 0,5 = 1,7 kg/m²
    Die Zellulose hat nun einen Feuchtigkeitsgehalt von 14,2 %
    ->Keine nennenswerte Verschlechterung der Dämmwirkung :)

    Nun das gleiche bei Glaswolle
    20 kg/m³ = bei 20 cm dämmstärke 4 kg/m²
    Feuchte min 10% = 400 g Wasser/m²
    Bei einer Zunahme von 500 g ist das dann: 0,4 + 0,5 = 0,9 kg/m²
    Die Glaswolle hat nun einen Feuchtigkeitsgehalt von 22,5 % und ist abgesoffen :mad:
     
  18. #17 Ralf Dühlmeyer, 8. Juni 2007
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Sag mal....

    Weßt Du eigentlich, wovon Du schreibst oder gibst Du hier nur Propektweisheiten wieder???
    Wenn eine Konstruktion im Winter 1,2 kg Wasser je m² :yikes aufnimmt, dann ist sie nicht nur abgesoffen und die Zellulose platt wie ne Flunder unter dem Eigengewicht zusammengesackt, sondern vor allem hochgradig mangelhaft.
    Ausserdem, was hat das Raumgewicht (ob mit oder ohne Wasser) mit der Dämmfähigkeit zu tun??
    Gar nix!
    Und warum in Dreiteufelsnamen sollte eine MiWo schon mal 10 % "Grundfeuchte" haben. Die ist normalerweise pfurztrocken.
    Ich raffs nicht.
    Wenn ich (so es ihn gäbe) einen Stoff verwende, der die Wärmeleitfähigkeit (oder besser Nicht-Fähigkeit) von Kunststoff und das Raumgewicht von Blei hat, kriege ich bei gleichem Dämmwert ein höheres Gewicht als MiWo hin.
    Und wer schon Altpapier zu dämmen anpreist, sollte auch mal über die erreichbaren WLG´s sprechen (nach DIN !!!!)
    Oder gibts jetzt schon Zellulose mit WLG 035 (MiWo) oder noch besser.
    Woher stammt denn diese Erkenntnis????
    Wenn dem wirklich so wäre, würden die Altpapier-Dämmstoff-Produzenten uns damit ja ständig die Bude einrennen. Macht aber keiner - merkwürden
    MfG
     
  19. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    falls solch grosse feuchtigkeitsmengen von aussen kommen, kann das passieren. dann klemmts aber gewaltig ;)

    ich kenne das anders: die feuchtigkeit wird nicht in der glaswolle feinverteilt, sondern läuft auf dampfbremsplastik zur traufe. das ist allerdings auch nicht besonders erfreulich :p

    um die, allerdings nur bei wenigen (brenzligen) konstruktionen relevante (saisonale) feuchtepufferung und den feuchtetransport (ein)schätzen zu können, müsste man mal u.a. künzel gelesen und verstanden haben ..
    http://www.bauexpertenforum.de/showpost.php?p=162297&postcount=5

    ein solches feuchteregulativ ist kein allheilmittel. ob es nicht noch andere wichtige dämmstoffeigenschaften gibt, mag sich jeder selbst fragen.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. planfix

    planfix Gast

    das macht die nestwärme der wespen, vögel, mäuse, .....
     
  22. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    ähhh hat man früher

    nicht das Hausgetier wegen der Wärme im Haus gehalten ???
     
Thema:

Dachdämmung

Die Seite wird geladen...

Dachdämmung - Ähnliche Themen

  1. Dachdämmung / Varianten

    Dachdämmung / Varianten: Hallo zusammen, ich bin grad dabei, mit dem U-Wert-Rechner verschiedene Varianten meiner Dachdämmung durchzurechnen. Dabei komme ich auf Werte...
  2. Dachdämmen Zwischensparendämmung

    Dachdämmen Zwischensparendämmung: Hallo zusammen, wir haben vor das Dach zu dämmen. Aktuell wurde das vom Vorbesitzer vor einigen Jahren erneuert (Eternit -Welldach, vorher...
  3. Dachdämmung laut Fachbetrieb nicht möglich. Eternitdach muss weg. Möglichkeiten?

    Dachdämmung laut Fachbetrieb nicht möglich. Eternitdach muss weg. Möglichkeiten?: Hi. Ich hatte einen Fachbetrieb da. Die sollten das Dach dämmen, und zwar so, dass die Dämmpflicht nach EnEV erfüllt wird. Und das möglichst...
  4. EFH (KfW55) Neubau und (Aufsparren-) Dachdämmung

    EFH (KfW55) Neubau und (Aufsparren-) Dachdämmung: Hallo, wir sind gerade dabei unser Massivhaus zu planen, welches in Franken gebaut werden soll. Wir bauen mit einer Architektin. Es ist...
  5. Dachdämmung Siedlungshaus aus 57

    Dachdämmung Siedlungshaus aus 57: Guten Abend zusammen, wir das sind meine Frau, die beiden Kinder und ich, Stephan, haben uns ein Siedlungshaus von 1957 mit Anbau von 2000...