Dachisolierung Flachdachgaube

Diskutiere Dachisolierung Flachdachgaube im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Guten Tag zusammen, Wir errichten Flachdachgauben. Für die Gaubendecken war bislang folgender Aufbau geplant: 12,5 mm Gipskartonplatten,...

  1. #1 DerBauonkel, 30.08.2013
    DerBauonkel

    DerBauonkel Gast

    Guten Tag zusammen,

    Wir errichten Flachdachgauben. Für die Gaubendecken war bislang folgender Aufbau geplant:
    12,5 mm Gipskartonplatten, Dampfbremsfolie, 20 cm Mineralwolle, 3 (Taufseite) bis 9 cm Luftschicht (Firstseite), Schalbretter aus Nadelholz, Wolfin-IB-Dichtbahn.

    Das ist von der Wärmedämmung soweit auch alles in Ordnung. Nur der Hitzeschutz im Sommer läßt laut U-Wert.net zu wünschen übrig. Gibt es Alternativen? Spontan bin ich auf Holzdämmatten gestoßen (Pavaflex u.ä.), die zwar etwas schlechtere Wärmedämmwerte, dafür aber deutlich besseren sommerlichen Hitzeschutz bieten.

    Wozu wäre in meinem Fall eher zu raten? Gibt es Nachteile der Holzdämmatten, hat jemand Erfahrungen mit einem ähnlichen Aufbau?
     
  2. #2 DerBauonkel, 03.09.2013
    DerBauonkel

    DerBauonkel Gast

    AW: Dachisolierung Flachdachgaube

    Niemand hier, der sich mit sowas auskennt? :confused:
    (Und mir helfen möchte ;) )
     
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Was soll man noch dazu schreiben, was nicht schon in unzähligen threads steht?

    Hitzeschutz erreicht man mit Masse. Holzweichfaserplatten sind somit deutlich besser geeignet als eine Wärmedämmung aus MiWo, aber auch Holzweichfaserplatten können keine Wunder vollbringen, denn so schwer sind sie nun auch wieder nicht. Eine gute Idee wäre schon einmal die Energie an der Dachhaut abzuwehren, sprich unter der Deckschicht bereits für möglichst niedrige Temperaturen sorgen. Ob innen eine einzelne GKPlatte sinnvoll ist, darüber könnte man auch streiten.

    Man darf halt nicht vergessen, dass im Sommer die Sonne eine enorme Leistung liefert, und bei einer großen Dachfläche kommt da weitaus mehr zusammen als an Heizleistung im tiefsten Winter für das komplette Haus benötigt würde. Räume unter dem Dach müssen sich zwangsläufig aufheizen, wohin soll die Energie sonst? Man kann nur versuchen das Aufheizen möglichst gering zu halten, aber verhindern lässt es sich nicht....zumindest so lange man nicht an 50cm Beton als Dachhaut denkt.

    Gruß
    Ralf
     
  4. #4 DerBauonkel, 03.09.2013
    DerBauonkel

    DerBauonkel Gast

    AW: Dachisolierung Flachdachgaube

    Hhm. Danke erstmal für die Antwort. Ich habe wenig andere Möglichkeiten am Aufbau zu arbeiten außer halt Dämmwolle oder Innenbeplankung zu variieren.
     
  5. #5 Kalle88, 03.09.2013
    Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16.08.2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Ich halte den Aufbau für Blödsinn. Warum muss der Taupunkt auf oder innerhalb der Dämmung sein? Warum, wenn man nicht schon Flachdachgauben erstellt die Dämmung oben drauf in form von EPS, als Flachdachdämmung, ggf. sogar als Gefälledachdämmung. Dampfbremse bei einer Dampfdichten Außenhaut? Da hat einer aber vertrauen auf seine Luftschicht. Die kann auch keine wunder vollbringen... Ich halte das persönlich für völlig fehlgeplant.... Mit der Flachdachdämmung hast du eine gute Wärmedämmung sowie sommerlichen Hitzeschutz. Wohin geht das Gefälle der Gauben, wenn man fragen darf?
     
  6. #6 DerBauonkel, 04.09.2013
    DerBauonkel

    DerBauonkel Gast

    AW: Dachisolierung Flachdachgaube

    Dampfsperre dachte ich an sd=100 oder 150 m, Wolfin hat laut Datenblatt sd=19 m, das sollte doch ausreichen?!

    Das Gefälle läuft zur Dachrinne.
     
  7. #7 Kalle88, 04.09.2013
    Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16.08.2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Wie gesagt, meine Antwort hast du bekommen. Probiers aus, wenn es schief geht nimmst halt noch mal paar 1000 Euro in die Hand. Ansonsten lass es dir rechnen, was geht und was nicht.
     
  8. #8 DerBauonkel, 04.09.2013
    DerBauonkel

    DerBauonkel Gast

    Deine Antwort war, daß der Taupunkt im Bauteil liegt, U-Wert.net sagt, daß das bei dem Aufbau nicht der Fall ist, deshalb habe ich nochmal bei Dir nachgefragt, möglicherweise habe ich ja etwas übersehen und Du als - Fachmann - hättest mir das nochmal erläutern können. Offenbar aber nicht.

    Gefälledämmplatten wären vielleicht die elegantere Lösung gewesen, nur erheblich teurer, und: Jetzt nützt mir diese Erkenntnis auch nichts mehr, das Dach der Gaube ist fertig, die Folie liegt, jetzt geht es nur noch um den Aufbau der Dämmung zwischen den Sparren, der Folie, des Deckenunterbaus.
     
  9. #9 Kalle88, 05.09.2013
    Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16.08.2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Sie wären nicht nur die elegantere sondern auch die richtige Weise.

    Da du ja darum bittest konkretisiere ich meine Bedenken nochmal: So wie ich das verstanden habe, hast du in deinem Altbau eine Gaube erstellen lassen. Da komme ich gleich zu Punkt 1: Wie sieht im Detail der Anschluss der Luftdichtheit der Gaube ans Haus aus? Ist der akribisch und korrekt ausgeführt wurden? Punkt 2: Kannst du ausschließen das jegliche Feuchtigkeit sich über Schwachpunkte ein Weg nach oben sucht? Mit ner Plastikfolie, bissel Klebeband und gut hoffen wird das kaum was.

    Sind Wangen, Front ebenfalls Luftdicht hergestellt? Insbesondere Einlässe wie Steckdosen oder ähnliches? Welche Nutzungszweck hat die Gaube? Befindet sich darin ein Badezimmer mit erhöhter Luftfeuchtigkeit?

    Es mag ja sein, das laut Programm der Taupunkt nicht im Bauteil steckt. Dir muss aber bewusst sein, das Flachdächern in den allermeißten Fällen dampfdicht sind. Dichter wie jede Dampfbremse. Was passiert also wenn ich nach außen dichter bin als innen? Die Feuchtigkeit sammel sich, wenn sie denn hochdiffundiert, hinter deiner Abdichtung. Jetzt hast du da natürlich ne Luftschicht eingebaut. Was ist, wenn die kalte Luft aber soviel Feuchte bekommt, dass die Luftschicht diese garnicht abtransportieren kann? Weil der Anschluss an manchen Stellen fehlerhaft ist?

    Was ist mit deinen Deckenbalken, zwischen deiner MiWo, die permanent mit kalter Luft umweht werden? Stichwort kalte Bauteile. Da brauchs ja nur ein paar Löcher, die Luftfeuchte nach oben transportieren. Bist du dir sicher, dass du deine MiWo so verlegt bekommst das keinerlei kalten Ströme in die Stöße oder seitlichen Flächen eindringen kann?

    Alles das hättest du nicht bedenken müssen, wenn die Dämmung nicht unter einem dampfdichten Aufbau sich befinden würde. Nun musst du es aber eben versuchen und drauf hoffen von innen mehr als 100% zu arbeiten und das deine Luftschicht im Ernstfall das Kondensat auch nach außen trägt.
     
  10. #10 DerBauonkel, 05.09.2013
    DerBauonkel

    DerBauonkel Gast

    Aber wieso ist der Aufbau denn nach außen dampdicht? Da habe ich immer noch ein Verständnisproblem. Wolfin IB wird von Wolfin mit einem SD-Wert von 19 Metern (nach außen) angebeben. Von innen soll Folie mit einem deutlich höheren SD-Wert eingesetzt werden.
    (Daß man Folie überall einhundertprozentig dicht angeschlossen bekommt halte ich ohnehin für ein Gerücht. Dafür gibt es zuviele Übergänge zu Wänden, Ecken, sonstwas.)

    Und ich verstehe auch nicht, warum der Aufbau dampfdurchlässiger sein sollte, wenn unter der Wolfin-Folie Dämmplatten lägen. Die Wolfin-Folie wäre dieselbe und die jetzt unter der Wolfin liegenden Schalbretter sind ja nun wirklich nicht dampfdicht. Wo ist da jetzt der Unterschied zwischen Dämmplatten und Schalbrettern hinsichtlich der Freuchtigkeitsproblematik, wenn man davon ausgeht, daß in beiden Szenarien zwangsläufig Feuchtigkeit in das System von innen eindringt?!

    Ich bitte um Nachsicht, bin halt hauptberuflich Laie.... :lock
     
  11. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Der Unterschied liegt darin, das bei einer Aufdach-Flachdachdämmung die Dampfsperre kontrolliert von Oben sauber eingebaut werden kann wie eine Wanne. Da liegt nix verdeckt. Es gibt viel viel weniger Schnittstellen und Durchdringungen (Hab gerade 5 Gauben so fertig gemacht. Ich hatte NULL Durchdringungen...)
     
  12. #12 DerBauonkel, 06.09.2013
    DerBauonkel

    DerBauonkel Gast

    AW: Dachisolierung Flachdachgaube

    Achso, Ihr sprecht von einer festen Aufdachdämmung, wo dann die Gefache zwischen den Sparren leerblieben.

    Damit wäre die Konstruktion ohnehin zu hoch geworden, dann hätte ich ja nochmal 20 cm auf die Konstruktion aufbauen müssen, hätte komisch ausgesehen und wohl Ärger mit dem Bauamt gegeben.

    Ich muß also zwischen den Sparren dämmen, beim Steildach mache ich ja dasselbe (haben wir aufgedoppelt um dann dort auch mehr Dämmung zu erreichen).

    Wie also gehe ich mein Vorhaben jetzt am günstigsten an. Ist der og. Aufbau denn so atypisch?!
     
  13. #13 Kalle88, 06.09.2013
    Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16.08.2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Er ist nicht atypisch, sondern vorprogrammiert für Fehler. Fehler die nicht seien dürfen weil es keine Toleranzen bei solchen Aufbauten geben sollte. Ich meine du baust ne Luftdichte Hülle, wie siehts mit dem Rest aus? Hast du etwas deinen gesamten Altbau in die Plastiktüte gesteckt? Nichts anderes sind Bahnen mit sd-Werten von 150 oder 200. Da macht es auch nichts, wenn deine Wolfin IB Bahn nen sd-Wert von 19 hat. Das ist dennoch im Bereich einer Dampfbremse und keinesfalls "offen".

    Aus was sind Gaubenwangen und Fronten? Wie sieht deren Konzept aus? Wenn die nicht ebenfalls, wie dein Deckenvorhaben, abgeschottet wurden, dann nützt dir doch der ganze Aufbau nichts? Ist es gemauert, ist es Ständerwerk? Mit was wurde beplankt, wie viele Durchdringungen gibt es? Wie sieht der Anschluss an dein Bestandsdach aus? Ist dein Dach ebenfalls Luftdicht verpackt, oder wurde vor Erstellung eine Trennung/ Entkopplung der Gaube vom Bestandsdach gemacht? Das verhindert wird, dass die diffussionsoffene Bauweise Feuchte in den dichten Teil einbringt?

    Im übrigen muss man Satteldächer nicht aufdoppeln. Den Arbeitsgang kann man sich mit Holzweichfaserplatten ersparen und minimiert damit sogar noch das Fehlerpotential in der Konstruktion. Aber das spielt ja hier nun auch keine Rolle. Würdest du meine Fragen beantworten? Andernfalls kann man dir keine Antwort auf deine Fragen geben...
     
  14. #14 DerBauonkel, 06.09.2013
    DerBauonkel

    DerBauonkel Gast

    AW: Dachisolierung Flachdachgaube

    Der Rest ist eher noch dampfdichter. Die Gaubenwände bestehen außen aus Holzweichfaserplatten 6 cm, die m. E. noch dampfdichter sind.
    Auf dem Steildach wurden Unterdeckbahnen aufgebracht, auch die sind nach Deiner Definition (eben wie die Wolfin - Bahnen) dampfdicht.

    Mir wurde das als Stand der Technik verkauft.

    So langsam glaube ich, daß die vorangegangene Konstruktion die bessere Wahl war. Da hatte ich unterm Dach Profilhölzer, 10 cm Glaswolle, 3cm Luft, Dachpfannen und fertig.
    Gab nie Probleme.

    Lieber ein bißchen mehr heizen als sich Schimmel in die Bude zu holen...
     
  15. #15 Kalle88, 06.09.2013
    Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16.08.2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Hast du dich wirklich mit der Thematik Bauphysik auseinander gesetzt? Ich weiß nicht welche Weichfaserplatten bei dir zum Einsatz gekommen sind. Die, die wir verwenden um Altbauten zu sanieren hat aber einen sd-wert von 3. Dampfdicht ist da also nichts.

    Was das Dampfdicht angeht hast du mich auch etwas missverstanden, beziehungsweise ist die Begrifflichkeit eine andere. Als Dampfdicht zählt alles was einen sd-Wert von 1500 oder höher hat. Soweit ich das beurteilen kann zählen hierzu 3-lagige Bitumenabdichtungen etc.

    Dampfdiffussionshemmend wäre wohl das richtige Wort. Das Unterdeckbahnen dampfdicht oder ähnliches seien sollten ist völliger Blödsinn. Im Regelfall sind die hoch diffusionsoffen. Hast du einen sichtbaren Dachstuhl? Oder warum Unterdeckbahn? Ich will garnicht anzweifeln, dass dein Handwerker ordnungsgemäß gearbeitet hat, außerdem steht mir dies garnicht zu. Meine Punkte beziehen sich lediglich auf dein Vorhaben deine Gaube zu dämmen und luftdicht zu verschließen.

    Da wir hier aber nicht weiterkommen und du mir keine konkreten Antworten auf meine Fragen geben kannst, denn den Aufbau Innen von deiner Gaube weiß ich immer noch nicht, will ich dich nicht weiter verunsichern. Mein Tipp daher. Hol dir nen Planer/ Sachverständigen der dich vor Ort berät und auf mögliche Probleme aufmerksam macht. Ich wünsch noch gutes gelingen.
     
  16. #16 DerBauonkel, 07.09.2013
    DerBauonkel

    DerBauonkel Gast

    Die Konstruktion ist doch durch Statiker / Architekt geplant und durch Handwerker ausgeführt. Nur den Innenausbau will ich selber machen. Und der Aufbau ist wie oben angegeben geplant.

    Die Gaube springt aus dem Dach heraus, die Sparren liegen auf den Vorhandenen Mittelpfetten auf. Die Gaube muß also hier nachher mittels Dampfsperrfolie an das Steildach und die Wände angeschlossen werden. Wie das im Detail geht, weiß ich auch noch nicht.

    Der Aufbau ist anonsten doch wie oben beschrieben. Gipskartonplatte - Dampfsperrfolie - Dämmwolle - Luftschicht - Schalbretter - Wolfin-Folie.

    Zur Unterdeckbahn: Der Dachdecker sagte das sei ein üblicher Aufbau: Altes Dach haben wir abgetragen, Sparren auf 20 cm aufgedoppelt, Unterdeckbahn, darauf dann Lattung, Konterlattung und Pfannen.

    So habe ich sowohl im Gaubendach 20 cm Dämmschicht als auch im verbleibenden Steildach.

    Bzgl. Deiner Fragen zu den Wänden: Die sind auch noch nicht fertig, werden aber aufgebaut: Gipskartonplatten, Dampfsperre, 14 cm Dämmwolle, 6cm Holzweichfaserplatten, Putzschicht.

    In den Räumen sind Wohnräume, ein Feuchtraum wird auch dabei sein.
     
  17. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12.10.2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Laut DIN4108-2, die auch in NRW Gesetzescharakter haben müsste, steht drin, dass ein sommerlicher Wärmeschutz so vorhanden sein muss, dass keine unzumutbaren Temperaturen in Gebäuden entstehen. Das ist nur zu schaffen, wenn es geplant ist. Lass Dir also diese Planung geben. Du hast ja schon die richtigen Leute gebunden, nur scheinen dir Dir nicht alles zu zeigen und zu geben. Du brauchst für die Bewertung deiner Gauben mindestens: TAD, TAV und die rechnierisch nachweisliche Einhaltung der Grenzwerte nach Tabelle 6.

    Die Luftdichtigkeitsebene ist nach DIN 4108-7 zu planen! Auch diese Norm hat Gesetzescharakter. Deswegen ist es unverständlich, wie es sein kann, dass Du noch keine Ahnung hast, wie Abschnitte der Luftdichtigkeitsebene untereinander angebundenen werden.

    Im Dachausbau muss nach den anerkannten Regeln der Technik immer eine "installationsebene" zwischen GKB und Dampfbremse angebracht werden! Ein Planer, Handwerker, Hausmeister der dir anderes Rät begibt sich auf verdammt dünnes Eis.

    Schmeiss den U-Wert-Rechner weg und lass die Bauteile alle von deinem Architekten mit ordentlichen Werten der Hersteller rechnen. Es ist Gesetz (DIN 4108-3), dass Bauteile so beschaffen sein müssen, dass kein schädliches Tauwasser entstehen kann. Dieser Nachweis kann über u-wert.net nicht geführt werden. Dort sind die Baustoffeigenschaften einfach nicht hinreichend.
     
  18. #18 DerBauonkel, 07.09.2013
    DerBauonkel

    DerBauonkel Gast

    AW: Dachisolierung Flachdachgaube

    Den Nachweis für den Wärmeschutz habe ich natürlich vorliegen.
    Da ist für jedes Bauteil eine Dampfbremse vorgesehen.

    Aber da steht nicht drin, wie die untereinander verbunden sein sollen.
     
  19. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12.10.2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Die Wärmeschutzberechnung hat nichts mit den Anforderungen nach DIN 4108-7 zu tun. Luftdichtigkeitsebene ≠ Dampfbremsebene. Das sind zwei verschiedene Funktionen, wenn auch häufig die gleiche Bauteilschicht. Du brauchst die Planung, Ausschreibung und Koordination deines Architekten der Luftdichtigkeitsebene nach DIN 4108-7:2011-01 Abschnitt 5. Dort steht wörtlich: Die Anschlussdetails und Werkstoffe sind im Vorfeld festzulegen (z.B. mechanische Sicherung). Tritt also deinem Architekten auf die Füße, damit der seinen Job macht. Er schuldet Dir eine ausführungsfähige Planung mit allen notwendigen Angaben zur Ausführung auf der Baustelle.
     
  20. #20 DerBauonkel, 07.09.2013
    DerBauonkel

    DerBauonkel Gast

    AW: Dachisolierung Flachdachgaube

    Btw. Bislang hatten alle Fachleute (vom Planer Bis zum Handwerker) die Konstruktion als unbedenklich und vor allem funktionierend bezeichnet, weshalb mich die Bedenken jetzt irritieren.... :confused:
     
Thema: Dachisolierung Flachdachgaube
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. flachdachgaube

    ,
  2. gaube aufbau

Die Seite wird geladen...

Dachisolierung Flachdachgaube - Ähnliche Themen

  1. Dachisolierung zwischen zwei DHH

    Dachisolierung zwischen zwei DHH: Hallo zusammen, diese Tage muss unser letztes Jahr bezogene Neubau-DHH das erste Mal kalte Nächte überstehen. Dabei fiel mir auf, dass die...
  2. Dachisolierung energetische Isolierung

    Dachisolierung energetische Isolierung: Deckenaufbau bei energetischen Sanierung Hallo, ich habe ein Haus gekauft, das ich demnächst beginne energetisch zu sanieren. Das bestehenden...
  3. Dachisolierung mangelhafte Dampfbremsfolie

    Dachisolierung mangelhafte Dampfbremsfolie: Hallo zusammen, mein Vater hat vor etwa 10 Jahren in seinem Altbau 8 FH das Dach neu decken und mit Glaswolle dämmen lassen. Die Dämmwolle...
  4. Zeitraum zwischen Estrich und Dachisolierung

    Zeitraum zwischen Estrich und Dachisolierung: Hallo zusammen, wie lange sollte man mindestens warten, bis nach Putz und Estrich der Dachaufbau (Zwischensparrendämmung --> Dampfbremse -->...
  5. Dachisolierung WLG

    Dachisolierung WLG: Hallo zusammen, ich möchte mein Dach ausbauen und möchte mit der Isolierung beginnen. Ihc werde eine Zwischensparrenisolierung zu machen. Die...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden