Dachsanierung?

Diskutiere Dachsanierung? im Dach Forum im Bereich Neubau; Moin zusammen, wir bewohnen ein 3-geschoßiges Haus. Bj 1980, Mauern KS 33cm mit Innendämmung (ohne Probleme!). Der Grundriss entspricht 2...

  1. mgw2012

    mgw2012

    Dabei seit:
    15. Januar 2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Wi.-Ing.
    Ort:
    Rheingau-Taunus
    Moin zusammen,

    wir bewohnen ein 3-geschoßiges Haus. Bj 1980, Mauern KS 33cm mit Innendämmung (ohne Probleme!). Der Grundriss entspricht 2 gegeneinander verschobenen Rechtecken, zusammen ca. 100 m².

    Die Problemzone: Dachgeschoß
    • Giebelhöhe im DG ca. 5 m, teils Drempel mit unterschiedlichen Höhen. Gaupen und Dachfenster.
    • Dachneigung zwischen 20 und 30°.
    • Die Mauern werden durch einen Betonringanker zusammengehalten. Die Innenwände sind bis zu den Sparren hochgemauert - 11/22er KS
    • Innenliegende Regenrinnen (ja, ja die 80er) teils schon nach außen verlegt.
    • "Traditioneller" Dachaufbau mit Sparren, teils um 90° gedreht, Dachlattung, Dampfsperre (wahrscheinlich undicht).
    • Die ursprüngliche Eindeckung war mit Bitumenschindeln. Wir haben vor 15 Jahren in einer Notaktion eine zusätzliche Unterspannbahn (auf die Bitumenziegel) und darauf Dachziegel montieren lassen.
    • Die Einfassung der Schindeln und die Ausführung von Teilen der Dachfläche erfolgte mit Zinkblech.
    • Innen abgehängte Decke (Gipskarton ohne zus. Dämmung). Dachdämmung zwischen den Sparren, teilweise gelöst und heruntergefallen.

    Das DG ist im Sommer zu warm und im Winter zu kalt, d.h die Dämmung lässt zu wünschen übrig...

    Meine Fragen:
    1. Ich habe verstanden 20-30cm Dämmung wären state-of-the-art - das würde aber die gesamte Dachform verändern. Wäre die Aufsichtsbehörde quasi gezwungen, das zu genehmigen wegen "wärmetechnischer" Sanierung?
    2. Mit welchen Kosten-Größenordnungen muss ich rechnen, wenn nichts wiederverwendbar wäre? Ist der Betrag 6-stellig oder eher 50 T€?
    3. Lieber Finger weg und mehr heizen?

    Freu mich über jeden Hinweis. Danke vorab -mgw
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 powercruiser, 8. Juli 2013
    powercruiser

    powercruiser

    Dabei seit:
    9. November 2011
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdeckermeister
    Ort:
    Bayern
    Wenn die Dämmung von aussen aufgebracht werden soll, also komplette Dachsanierung mit Aufsparrendämmung, sind 20-30cm Dicke wohl nicht state-of-the-art. Kommt aber auch auf das verwendete Material an. Bei PU-Platten reden wir eher über 16-20cm.
    Ich würde folgenden Dachaufbau vorschlagen:
    -kompletter Dachabbruch bis auf die Schalung! (inkl. der Bitumenschindeln)
    -Luftdichte Schicht mit geeignter Unterdeckbahn
    -WICHTIG! Luftdichte Schicht auf allen Aussenmauern luftdicht anschließen (Dazu Schalung öffnen...)
    -Dämmung z.B. PU WLG 024 Dicke 160mm
    -Konterlattung
    -Lattung
    -Dacheindeckung aus Ziegel, Betondachsteinen, Blechpfannen.....was auch immer. Ich empfehle aber immer Betondachsteine wegen der 30jährigen Garantie auch auf Frostbeständigkeit.
    -Natürlich komplette Spenglerei in neu.

    Zum Preis kann man schwer was sagen, da die Preise regional schon mal sehr unterschiedlich sind, keine Dachdetails oder Dachgröße bekannt sind...
    Gehe mal zum kalkulieren von 200-250€ /m² Dachfläche aus, Was den Preis wohl mehr an der 50 k Grenze liegen lässt als im sechsstelligen Bereich.

    Ach ja, und die allte Zwischensparrendämmung würde ich rausnehmen. Wenn die teilweise rausfällt wird´s wohl mit der Dampfsperre nicht weit her sein. (Alukaschiert?)

    zu 3tens. Mehr heizen bringt im Sommer wohl nicht das gewünschte Ergebnis!
     
  4. #3 Ravensburger, 9. Juli 2013
    Ravensburger

    Ravensburger

    Dabei seit:
    20. März 2013
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter Logistik
    Ort:
    Oberschwaben-Bodensee
    Wir sanieren gerade unser Haus und auch bei uns kommt ein neues Dach drauf. Es kommt eine PU Aufsparrenämmung mit 160 mm incl. Holzschalung (wegen Schallschutz) und neuer Dacheindeckung drauf. Mit 160 mm PU liegst du schon im förderfähigen Bereich der KFW. Muss man aber planen und rechnen lassen !
    Unser Dachstuhl kann erhalten bleiben und es werden noch neue Dachfenster eingebaut. Wir liegen im Bereich von ca. 35K €. zzgl. Flaschner - Maler etc.

    Grüße
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    sch... mit goldlack!

    alte beiträge zum thema (und "meckerberichte") suchen ..
     
  6. mgw2012

    mgw2012

    Dabei seit:
    15. Januar 2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Wi.-Ing.
    Ort:
    Rheingau-Taunus
    Alukaschierung - ja!

    * Grins* das mit dem Heizen stimmt natürlich... hilft nur Schwitzen....

    Vielen Dank für Abschätzung!
     
  7. mgw2012

    mgw2012

    Dabei seit:
    15. Januar 2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Wi.-Ing.
    Ort:
    Rheingau-Taunus
    Hmm... ich trau dem ganzen Kunststoffkrempel nicht über den Weg - mag sein, dass ich da paranoid bin, aber nachdem ich eine brennende, mit PU-isolierte Fassade gesehen haben..... Gibt es eine nichtbrennbare Alternative oder wird dann der Aufbau zu hoch? Was ist aus der "guten alten" Steinwolle geworden...?
     
  8. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Guck mal nach Holzfaserplatten, Steinwolle gibts auch. Hat große Vorteile für den sommerlichen Wärmeschutz und Schallschutz. Der ist bei PU schlecht bis katastrophal...
     
  9. mgw2012

    mgw2012

    Dabei seit:
    15. Januar 2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Wi.-Ing.
    Ort:
    Rheingau-Taunus
    Zusatzfrage:

    Die Dämmung des Daches von außen würde die Dachfläche anheben. Das wäre ein netter Nebeneffekt, weil dann das Dach über die Außenmauern des Gebäudes gezogen werden muss - das ist heute nicht so (innenliegende Regenrinnen!).

    Ist die Begründung "Wärmedämmung" erfahrungsgemäß ausreichend um die Veränderung des Gebäudes genehmigungsfähig zu machen? Ich unterstelle mal, ich komme um einen Bauantrag nicht herum...??
     
  10. mgw2012

    mgw2012

    Dabei seit:
    15. Januar 2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Wi.-Ing.
    Ort:
    Rheingau-Taunus
    Holzfaserplatten sind wahrscheinlich wegen der Masse gut für Schallschutz von außen. Wie ist das bei Steinwolle?
     
  11. mgw2012

    mgw2012

    Dabei seit:
    15. Januar 2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Wi.-Ing.
    Ort:
    Rheingau-Taunus
    Hmm, hmmm... habe ich verstanden. Der Folge wäre aber, dass ich wohl die Schalung auch anfassen muss, da die Traufe sozusagen innen unterhalb des oberen Endes der Außenwand des Gebäudes endet (wegen der innenliegenden Regenrinnen). Mit anderen Worten - das Dach muss höher gelegt werden, damit ich mit der Deckung über die Außenmauer komme.

    Wenn ich mich richtig erinnere, sind da auch seinerzeit Faserplatten verbaut worden, die bei Feuchtigkeit aufquellen...ach ja... "hau weg den Sch..."???
     
  12. mgw2012

    mgw2012

    Dabei seit:
    15. Januar 2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Wi.-Ing.
    Ort:
    Rheingau-Taunus
    Hilft nicht - so eine Problemstellung ist nicht dabei.
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    frag bei der unteren genehmigungsbehörde in welchem
    umfang bei energetischen sanierungen die gebäudekontur
    verändert werden darf.

    was genau ist bei der vielzahl von themen zur dachsanierung
    noch nicht diskutiert?
    aufdachdämmung, aufdach+gefach kombiniert .. alles da.

    zur materialisierung (auch nicht neu): steinwolle im gefach
    und aufdach ist ebenfalls möglich - wie viele andere lösungen
    auch ;)
     
  15. #13 Pruefhammer, 9. Juli 2013
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    Holzfaser haben gegenüber Wolle einen deutlich besseren Wärmeschutz, sind aber auch deutlich teurer
     
Thema:

Dachsanierung?

Die Seite wird geladen...

Dachsanierung? - Ähnliche Themen

  1. Dachsanierung wirtschaftlich

    Dachsanierung wirtschaftlich: Guten Tag liebe Experten, ich habe vor 3 Jahren 2 MFH Baujahr 1961 gekauft und mich nun dazu entschlossen die Dächer zu erneuern. Die Häuser...
  2. Dachsanierung: Welche Ziegel? Creaton oder Erlus???

    Dachsanierung: Welche Ziegel? Creaton oder Erlus???: Hallo, wir möchten bei unserem Altbau das Dach sanieren. Es sollen auf jeden Fall Tonziegel verwendet werden. Eine Auswahl haben wir bereits...
  3. Dachsanierung - Dachfenster mit sanieren?

    Dachsanierung - Dachfenster mit sanieren?: Hallo Zusammen, ich wohne in einer Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus (insgesamt 15 Parteien). Das Dach soll in sehr naher Zukunft...
  4. Dachstuhlerneuerung - Baugenehmigung

    Dachstuhlerneuerung - Baugenehmigung: Wir haben ein EFH in NRW erworben und möchten dieses nun modernisieren, so dass ich künftig wohl des Öfteren Hilfe und Meinungen brauchen werde....
  5. Wie wird der Gesamt-U-Wert berechnet

    Wie wird der Gesamt-U-Wert berechnet: Liebe Experten, die vorhandene Dacheindeckung (asbesthaltige Well-Eternitplatten) wurde demontiert und eine Gaube eingebaut. Lt. EnEV müssen bei...