Dämmung an Bruchsteinhaus

Diskutiere Dämmung an Bruchsteinhaus im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Hallo, Wir werden ein 100 – 150 Jahre altes Haus sanieren. Das Haus hat eine Grundfläche von ca. 10 x 10 m und 2 Vollgeschoße plus ausgebautem...

  1. jensgeol

    jensgeol

    Dabei seit:
    10. März 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geologe
    Ort:
    Sommerhausen
    Hallo,

    Wir werden ein 100 – 150 Jahre altes Haus sanieren. Das Haus hat eine Grundfläche von ca. 10 x 10 m und 2 Vollgeschoße plus ausgebautem Dachboden; also zusammen ca. 260 qm. Das Haus ist mit 2 Gewölbekellern vollständig „unterkellert“. Die Wände sind ca. 60cm dicke Bruchsteinwände aus Kalkstein. Im Dachbereich ist die eine Giebelflächen aus 30cm Bruchstein und die andere aus querliegenden Ziegelsteinen. Das Dach wird komplett neu gemacht gedämmt. An einer Wand schließt sich ein anderes Haus nahtlos an. Das Haus ist kein Einzeldenkmal, liegt aber im Bereich des Ensemble-geschützten Altortes.
    Beheizt werden soll das Haus mit einem zentral stehenden Kachelofen / Grundofen und einer Gastherme als Hilfe.

    Wir fragen uns nun,
    1. ob wir eine Außendämmung durchführen sollen (empfiehlt der Architekt). Eine Innendämmung wollen wir nicht durchführen. Wir würden gerne die Bruchsteine nach außen zeigen, also nicht verputzen und haben auch Angst, dass sich Feuchtigkeit im EG des Hauses hinter der Dämmung ansammeln könnte.
    2. Sollte es zu einer Außendämmung kommen, dann vielleicht nur im Dachbereich oder im Dachbereich + 1. Stock.
    3. Wir würden gerne an der einen oder anderen Teil-Innenwand die Bruchsteinmauer zeigen. Kann es da Probleme geben, wenn ein 60cm dicker Wandteil gar keinen Putz (weder innen noch außen) hat.

    Hat jemand gute oder schlechte Erfahrung mit einem außengedämmten Bruchsteinhaus gemacht?

    Oder hat jemand gute oder schlechte Erfahrung mit einem Wechsel von Außen- und Innendämmung bei einem Bruchsteinhaus gemacht?

    Vielen Dank für Tipps und Hinweise!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 pauline10, 12. März 2008
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Bruch

    Hallo,

    ich vermute mal, daß die dicken Mauern so viel Energie über ihren Querschnitt nach unten ableiten, daß eine Wärmedämmung außen keinen großen Einfluß hat. Zumindest nicht im EG.

    Aber das müßte man mit den entsprechenden Programmen mal ganz genau rechnen. Im übrigen ist es vermutlich sinnvoll die "kleine Hütte" neu aufzubauen und zumindest einen Wohnflächengewinn aus den dünneren Wänden zu erhalten.

    Gruß
    pauline ,

    die sich gerade mit Abrißüberlegungen herumschlägt.
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Warum keine Innendämmung?
     
  5. jensgeol

    jensgeol

    Dabei seit:
    10. März 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geologe
    Ort:
    Sommerhausen
    Dämmung

    @Pauline10: Das wär Schade um das Haus. Abriss wär bei uns nur die letzte Möglichkeit. Wohnflächengewinn streben wir nicht an und im Sommer haben wir sicherlich ein sehr angenehmes Klima im Haus - eben wegen der dicken Wände. Was ich noch nicht bedacht habe, ist dass Wärme über die Mauern nach unten abgeleitet wird. Ich halte das aber für toerierbar, zumal wir die weitaus größere Fläche der Böden nach unten hin dämmen werden.


    @Julius: Vor einer Innendämmung haben wir zu großen Respekt. Was wir so an Berichten gelesen haben, kann das gut gehen, aber auch daneben. Innendämmung machen wir auf keinen Fall.
    Wir haben nur Angst, dass bei einer fehlenden Aussendämmung die Innenseiten der Aussenmauern im Winter Kälte abstrahlen, was ein ungemütliches Wohnklima ergibt (so als würde man vor einer kalten Fensterscheibe sitzen).
    Hat da jemand Erfahrungen?
    Bei einer Aussendämmung wiederum haben wir Angst, dass sich die Feuchtigkeit im EG des Hauses hinter der Dämmung ansammeln könnte und die Dämmwirkung herabgesetzt wird und sich Schimmel bildet.
    Hat da jemand Erfahrungen?
     
  6. jo2008

    jo2008

    Dabei seit:
    4. März 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Messtechniker
    Ort:
    Karben
    wie soll denn nach deiner Meinung die Innendämmung aussehen ?

    z.b. 7,5cm Y-tong Wand an die Innenwand stellen mit 2cm Luftspalt!

    mfg

    Jo
     
  7. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 pauline10, 14. März 2008
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Außendämmung

    Hallo,

    grundsätzlich wäre das bei einer Außendämmung nicht möglich, weil das Mauerwerk warm gehalten wird und sich kein Tauwasser zwischen Wand und Dämmschicht bildet.

    Aber wenn die Wärme nach unten abgeleitet wird könnte es anders werden.
    Das können aber nur dafür geeignete Rechenprogramme zeigen. Die werden dann möglicherweise mit den Natursteinen ihre Probleme haben, weil dafür keine Daten vorhanden sind. Also muß man Annahmen treffen, die richtig sein können oder auch nicht.
    Also das kann dann immer noch heikel werden.

    Gruß

    pauline
     
  9. #7 wasweissich, 14. März 2008
    wasweissich

    wasweissich Gast

    wieso gibt es für natursteine keine daten? sind die so neu?


    j.p.
     
Thema:

Dämmung an Bruchsteinhaus

Die Seite wird geladen...

Dämmung an Bruchsteinhaus - Ähnliche Themen

  1. Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau

    Fragen zur Dämmung der obersten Geschossdecke im Altbau: Hallo zusammen, ich habe vor gut 2 Jahren ein altes Haus BJ 64 gekauft und komplett renoviert. Vor knapp 1,5 Jahren sind wir dann eingezogen. Nun...
  2. Dämmung der Fensterlaibungen

    Dämmung der Fensterlaibungen: Hallo zusammen! Wir haben uns ein Haus gekauft und sanieren u.a. die Fenster, da aktuell sehr dünne Nachbauten in den Holzrahmen von 1959 verbaut...
  3. Dachausbau mit alukaschierter Dämmung

    Dachausbau mit alukaschierter Dämmung: Hallo Zusammen, ich plane den Ausbau meines Daches (Haus von 1983 / Wohnraum: Küche und Wohnzimmer). Zuerst zum aktuellen IST-Zustand (von außen...
  4. wenig Dämmung in einem Bereich

    wenig Dämmung in einem Bereich: Hallo, habe das Problem dass der KÜK (Kabelüberführungskasten) ca. 35x25x13 (HxBxT) ist und an die Fassade muss. Im Keller haben wir 16cm XPS wenn...
  5. Sanierung Badezimmer - Dämmung der Dachschräge?

    Sanierung Badezimmer - Dämmung der Dachschräge?: Hallo ich vergrößere im ersten OG mein Badezimmer im Zuge der Sanierung. Habe dazu eine alte Kammer weggerissen um dort die Dusche einbauen zu...