Dämmung bei Altbau

Diskutiere Dämmung bei Altbau im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo Forum, bin im begriff ein gebrauchtes haus zu kaufen ( baujahr 1962 ) und möchte diese anschliesend mit einer konterlattung, dann DWD -...

  1. Lutz

    Lutz

    Dabei seit:
    15. Dezember 2002
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eschenburg/ Hessen
    Hallo Forum,
    bin im begriff ein gebrauchtes haus zu kaufen ( baujahr 1962 ) und möchte diese anschliesend mit einer konterlattung, dann DWD - platten und eine lärchenverschalung anbringen.
    Meine frage: muss ich die konterlattung anbringen oder kann ich auch die dwd platten direkt an die hauswand anbringen.

    Vilene dank für eure tipps schon mal im voraus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MB

    MB Gast

    Drehen Sie mal Ihre Handflächen nach oben

    Es ist einfacher, daraus Ihren Kontostand abzulesen, als auf Ihre Frage zu antworten.

    Wie soll man was mit der Information Altbau Bj. 62 anfangen?
     
  4. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    GRUNDSÄTZLICH muss die Holzschalung hinterlüftet sein - daher entweder mit Konterlattung diese gewährleisten oder die Schalung waagerecht montieren- in diesem Fall fällt die Traglattung mit der Konterlattung zusammen.

    Wozu allerdings die DWD gutsein soll, ist mir jetzt nicht klar
     
  5. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    ist völlig egal

    wozu die DWD-Platte erwähnt ist.
    Wie MB schon sagt, aus den Angaben (Welcher Wandbaufbau Bestand etc.?) kann man nicht aber auch garnichts sagen.
    Also bitte etwas mehr Infos zu diesem Thema, um wenigstens eine aussagekräftige Antwort versuchen zu können.
     
  6. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    also die Hinterlüftung der Holzschale ist ja wohl eine fundamentale Aussage.

    Und die traue ich mir auch ohne weitere Details zu.

    Einerseits mehr Infos zu verlangen, andererseits aber die von mir nachgefragten (wozu DWD) als irrelevant abzufertigen, urteilt sich wohl von selbst
     
  7. #6 Wilhelm Wecker, 16. Juni 2003
    Wilhelm Wecker

    Wilhelm Wecker

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Freising
  8. MB

    MB Gast

    Auch die Planungsmappe

    setzt Kenntnisse des vorhanden Aufbaus voraus. Die Hinterlüftung schadet sicher nicht, aber wozu dann überhaupt irgendwelche Maßnahmen? Schon mal dran gedacht, daß dann auch die ENEV beachtet werden muß? Die Fassade wird nämlich verändert.

    Wenn jetzt eine Hinterlüftung da ist, kann ich nach außen hin kilometwereit Dämmung drannageln: die Auflagen der ENEV sind immer noch nicht erfüllt.
     
  9. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    na wenigstens

    einer denkt auch mal an Vorschriften! Danke MB.

    Ansonsten gibts noch nichts neues und keinen Grund sich auf den Schlips getreten zu fühlen.

    Natrürlich ist Hinterlüftung für Holzschalung eine fundamentale Aussage nur was hilfts dem Frager hier weiter?

    Wir wissen nicht mal, obs ein geputzter Bau ist, oder eine Vormauerschale vorhanden oder gar nur eine 36,5-er Vollziegel-AW?

    Mal sehen ob die Frage wichtig war, dann wird sich auch der Frager noch mit mehr Infos zurückmelden.
     
  10. MB

    MB Gast

    Tja, Jetter

    offensichtlich nicht. Könnte es sein, daß jemand versucht, schlafende Hunde schlafen zu lassen?
     
  11. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    cih weiß ja auch nicht

    ... aber manchmal kommen spezielle Fragen, da gibts keine gezielte Antwort und hier auf son hingeworfenen Brocken ohne weitere Infos im Nachgang wird eine Lösung gesucht, die vielleicht so garnicht zu realisieren ist. :motz :motz
     
  12. bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17. Februar 2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    Ist doch immer das Selbe

    Dämmung dämmt meint der Bauherr. Das hier aber das WAS, WIE, WO, WIEVIEL und mit welchem Bestand die ausschlaggebenden Faktoren sind muß erst gepredigt werden. :frust
    Und was ist mit den Fenstern, dem Dach und dem Fußboden bzw. Keller und die alte Heizung? :irre
    Vielleicht soll nur die Fassade verschönert werden, da der Putz abblättert. :D :D
    ENEV einhalten?, wozu?, muß doch erst berechnet werden und kostet auch Geld? :shades
    :( Hexe
     
  13. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    1. DWD ist keine Dämmung (jedenfalls keine gute). Woher ihr offenbar alle der Meinung seid, dass der BH eine zusätzliche Dämmung anbringen will, weiss ich jetzt nicht. Darum auch meine Nachfrage, wofür diese DWD gedacht ist.

    2. Die Frage bezog sich ausdrücklich auf die Notwendigkeit einer Konterlattung, und diese habe ich mir erlaubt zu beantworten.

    3. Wenn daran irgendetwas auszusetzen sein soll, so bitte ich um entsprechende Hinweise
     
  14. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    vielleicht hier der Ansatz für das

    ins Spiel bringen der Dämmung bei Arbeitzen an den AW.
    "Hallo Forum,
    bin im begriff ein gebrauchtes haus zu kaufen ( baujahr 1962 ) und möchte diese anschliesend mit einer konterlattung, dann DWD - platten und eine lärchenverschalung anbringen."

    dazu dann ENEV:
    "...
    1. Außenwände

    Soweit bei beheizten Räumen Außenwände

    a) ersetzt, erstmalig eingebaut

    oder in der Weise erneuert werden, dass

    b) Bekleidungen in Form von Platten oder plattenartigen Bauteilen oder Verschalungen sowie Mauerwerks-Vorsatzschalen angebracht werden,

    c)
    d)
    e)
    f)
    sind die jeweiligen Höchstwerte der Wärmedurchgangskoeffizienten nach Tabelle 1 Zeile 1 einzuhalten."

    Ansonsten ist der Hinweis mit der Hinterlüftung und der DWD schon korrekt - wie ja auch bereits bestätigt wurde. ;)
     
  15. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    hab mich inzwischen schlau gemacht:
    laut Hersteller ist die DWD u.a. konzipiert für den Einsatz hinter einer hinterlüfteten Fassade wie z.B. Holzverschalung.

    http://www.glunz.de/flycms/de/html/...dex.html?SID=d5428468e430f89ebb668d19674142f4

    damit ist die Sache (für mich) klar.

    Übrigens, wie ist das bei euch in Deutschland:

    kommt da jedesmal das Bauamt und überprüft die korrekte Einhaltung der ENEV, auch bei Renovierungen?
     
  16. MB

    MB Gast

    Also nochmal

    Niemand hat die Antwort von berndk kritisiert. Wir haben uns nur weitere Gedanken gemacht.

    Nein, vom Bauamt kommt selten einer, aber manchmal neidische Nachbarn.
     
  17. NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Also

    gemäß den technischen Regeln im Zimmerer-Handwerk muß eine solche Verschalung wie folgt ausgeführt werden.

    1.) setzungsfreie Wärmedämmung zwischen senkrechter Grundlattung einbringen; Stärke 60 - 100 mm.

    2.) Wasserableitende Schicht; z.B. diffusionsoffene USB

    3.) waagerechte Traglattung (mindestens 30 x 50 mm)

    4.) Senkrechte Schalung als Boden-Deckel oder Boden-Leisten-Schalung

    Leider kann ich komplette Seite als Zeichnung nicht hier einbinden.
     
  18. MB

    MB Gast

    Die Dachdecker....

    ... haben für Fassaden auch noch ein paar regeln. Interessant wird hier die Befestigung auf dem Untergund sein.
     
  19. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    dieser Aufbau wundert mich doch insofern ein wenig, als er komplett auf eine (vertikale) Hinterlüftung verzichtet.

    Bisher bin ich immer davon ausgegangen, dass diese eine Grundvoraussetzung einer funktionierenden Fassade (oder genauso eines Dachaufbaus) wäre.

    Aber ich lerne gerne dazu :-)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Wieso sollte Hinterlüftung fehlen ?

    Nochmal:_

    Wärmedämmung zwischen senkrechter Grundlattung

    Anschließend wasserableitende Schicht.

    Dann waagerechte Traglattung (ohne Dämmung) - also die Hinterlüftung

    Abschluß Boden-Deckel oder Boden-Leisten-Schalung.

    Damit die Hinterlüftung funktioniert kommts auf die Details in den Anschlüßen an; also unter Fensterbank, oberhalb der Fenster, an der Traufe, etc.
     
  22. MB

    MB Gast

    Und gleich die nächste Frage....

    .... die sich anschließt. Die Konstruktion von NBasque ist schon mal ein sehr guter Ansatz. Befestigung muß halt noch geklärt werden.

    Es ergeben sich aber noch zwei Probleme daraus.
    1.
    Dämmung ist ja mit "erschlagen" worden, die Dicke noch nicht bestimmt. Daraus ergibt sich die Frage, ob der Platz überhaupt dafür da ist.

    2.
    Das "Gleichgewicht", wärmdämmtechnisch gesehen, wird empfindlich gestört. Wurde ja schon vorher erwähnt. Also ergeb sich die nächsten Frage zu:
    - Heizungsdimensionierung
    - Fenster (Wasserfall?)
    - Übergang Fassade zu Dach
    - Wärmebrücken (z.B. Fußpunkt)
    - etc.

    Das ist aber üblich, daß bei dem Kauf eines Altbaus verdammt viel übersehen wird.
     
Thema:

Dämmung bei Altbau

Die Seite wird geladen...

Dämmung bei Altbau - Ähnliche Themen

  1. Dämmung Kellerdecke Phenolharz Hartschaum

    Dämmung Kellerdecke Phenolharz Hartschaum: Hallo, Es geht um die Sanierung eines Altbaus (Bj. 1957). Aufgrund der geringen Deckenhöhe im Keller hat der Energieberater zur Dämmung der...
  2. Altbau-Sanierung: Lüftung ja oder Nein?

    Altbau-Sanierung: Lüftung ja oder Nein?: Hallo, Wir planen derzeit die Sanierung des Hauses meiner Großeltern (Bj 1957), außendämmung aus Mineralwolle, Anbau, Wohnfläche ca. 200m2. Der...
  3. Stahlbeton Decke im Altbau

    Stahlbeton Decke im Altbau: Hallo, habe 40er Ziegelsteinmauerwerk und ein Statiker sagte mir mal das es möglich ist. Bevor ich Berechnungen und sowas in Auftrag gebe,...
  4. Spitzboden Dämmung

    Spitzboden Dämmung: Guten Morgen Zusammen, bei uns wurde der Dachstuhl neu gemacht und mit Puren Plus Aufdachdämmung isoliert. Über den Gauben ist ein sehr kleiner...
  5. Altbau Bungalow, selten bewohnt - lohnt sich minimal Lüftung?

    Altbau Bungalow, selten bewohnt - lohnt sich minimal Lüftung?: Hallo zusammen. Als Vorgeschichte: In unserem Garten steht ein alter Bungalow, etwa 60 qm, baujahr um die 1960. Massiv gebaut, erst als Werkstatt...