Dämmung der Betonsohle?

Diskutiere Dämmung der Betonsohle? im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Guten Tag, meine Frage: Ich werde im Mai mit dem Neubau meines EFH beginnen. Das Haus bekommt keinen Keller und eine Betonsohle mit einem...

  1. #1 Johannes W., 27. März 2006
    Johannes W.

    Johannes W.

    Dabei seit:
    30. Januar 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Lingen
    Guten Tag,

    meine Frage:

    Ich werde im Mai mit dem Neubau meines EFH beginnen.
    Das Haus bekommt keinen Keller und eine Betonsohle mit einem Durchmesser von 20,0 cm.
    Ist die Dämmung unter der Sohle (bspw. Styrodur) noch sinnvoll oder sollte besser auf der Sohle unter dem Estrich gedämmt werden?
    Die Außenwände bekommen 12 cm Dämmung 035.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe?
    Johannes W.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Carden. Mark, 27. März 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Vielfach auch eine Glaubensfrage...
    Aber...
    Alles was an Dämmstoffdicken auf der Sohle eingebracht wird, geht vom lichten Fertigmaß (Zimmerhöhe) ab. Noch eine Schicht Steine drauf kostet auch Geld.
    Auf der anderen Seite, wenn Wärmebrücken (1. Steinreihen, Fundamente usw.) nicht kosequent vermieden werden, nutzt Ihnen auch die schönste Dämmung unter der BP nichts.
     
  4. #3 Johannes W., 27. März 2006
    Johannes W.

    Johannes W.

    Dabei seit:
    30. Januar 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Lingen
    Vielen Dank.
    Die erste Stein ist ein Dämmstein.

    Schreibt die ENEV eine Dämmung unter der Bodenplatte vor?

    Johannes W.
     
  5. #4 Carden. Mark, 27. März 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Nööö - Die EnEV schreibt noch nicht einmal überhaupt eine Dämmung vor.
    Es geht hierbei um den Verbrauch von Primerenergien. Andere DINen regeln dann wiederum den hygienischen Feuchteschutz (Schimmelbildung etc.)

    Aber das können andere hier viel besser als ich.
     
  6. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    nach EnEV nicht, aber ...

    Dämmung ist bei Aufenthaltsräumen gefordert - "Mindestdämmung" nach DIN 4108.

    Nun kommt die Frage was sind Aufenthaltsräume - baurechtliche Frage. :lock

    Aber ... "höherwertig" genutze Kellerräume (dann eher Untergeschossräume ;) )sollten wie Aufenthaltsräume ausgeführt werden.
    (nicht höherwertig: Lager für Kohlen, Pellets, Kartoffeln, Wein, Kartons, Kruscht, feucht, klamm ...)
     
  7. #6 Johannes W., 28. März 2006
    Johannes W.

    Johannes W.

    Dabei seit:
    30. Januar 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Lingen
    Vielen Dank für die raschen Antworten.
    Wozu würden Sie raten?
     
  8. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    Dämmung unter der Bodenplatte?

    Trägt die Bodenplatte vollflächig, so sollten Sie innen unter dem Estrich dämmen. Ich fühle mich nicht wohl, wenn das Haus auf einer Dämmung gründet.

    Haben Sie Fundamente, sieht das anders aus, da rate ich zur Dämmung unter der Bodenplatte.

    Der Nachteil einer Dämmung IM Hause ist, falls Ihnen mal Wasser im Keller auslaufen sollte (Waschmaschiene ...), tritt es über die Estrichfugen unter die Dämmschicht, da kriegen Sie Feuchtigkeit schlecht wieder raus (Warme Luft einblasen u.s.w.)

    Da Sie aber keinen Keller haben, allerdings die Problematik ins EG verlagern, rate ich Ihnen bei Fundamenten zur Dämmung unterhalb der Bodenplatte, bei Flächengründung zur Dämmung im Hause unter dem Estrich.
     
  9. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    wie und wo wird die abdichtung angeschlossen?
    falls auf der platte abgedichtet wird - wie wird die abdichtung geschützt? direkt mit estrich belegen ist nicht - also wieder ausgleich mit dämmung ?

    da hammers doch wieder - irgendwas muss doch über der abdichtung als der nach DIN geforderte schutz sein?

    und wo dichten wir hier ab? auf der bodenplatte, damit die elektriker schöne schellen mit der hand reindrücken können?
    oder unter der bodenplatte -aber wo anschließen? wo enden lassen?


    man sieht - hier sollte man sich schon etwas genauer gedanken um die dämmung machen da diese in aller regel auch folgen für die abdichtung mit sich bringt.
     
  10. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    @ Sepp

    watt wolllen Sie denn wo abdichten?

    Wo ist das Problem?

    Warum muss über der Dämmung im Innenraum nach Din noch ne Abdichtung?

    Wie kommen Sie eigendlich auf das Problem der Abdichtung auf die Frage, wo doch nichts von Abdichtung steht?

    Warum machen Sie sich keine Gedanken über den Schallschutz, ist auch ne Überlegung wert.

    Gruß aus NRW
     
  11. matzi

    matzi

    Dabei seit:
    6. März 2003
    Beiträge:
    463
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister / Hochbautechniker
    Ort:
    bei Rendsburg im schönsten Bundesland.
    Man kann das auch so machen.http://z-matz.de/html/hausbau_a-z_3.html
    Und ich weiß nicht wo da Feuchtigkeit herkommen soll.
    Und bei den heutigen Energiepreisen sollte ich da, wo ich nie wieder hinkomme das Optimum an Dämmung schaffen. Goldene Wasserhähne kann ich mir auch in 5 jahren noch einbauen.
    gruß matzi
     
  12. #11 Carden. Mark, 31. März 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    und noch 10zeichenfürthali
     
  13. #12 Joachim W., 1. April 2006
    Joachim W.

    Joachim W. Gast

    Und nun ??

    Vielen Dank für die vielen Antworten.
    Leider bin ich kein Profi, so dass ich hier und da nicht folgen kann.

    Was sollte ich denn nun machen?
     
  14. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    ist eigentlich einfach.
    wandfuss dämmen. und auf der bopl. dämmen. und richtig abdichten.
    in der gesamtheit vielleicht doch nicht so einfach ;)
    aber dafür gibt´s ja fachleute und ohne nen fachmann auf deiner seite ... ?
     
  15. #14 frank farmer, 9. April 2006
    frank farmer

    frank farmer

    Dabei seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausmann
    Ort:
    Bünde
    Von unten gedämmte Bodenplatte nach schwedischen System (z.B. Legalett oder andere Versionen) mit eingebauter FB. Tausendfach bewährt. Warm und sicher. Wird ohne Estrich gebaut. Erfordert hochqualitative Ausführung und kein Murks von Leuten die Millimeter von Zentimeter nicht unterscheiden können.
     
  16. Harry88

    Harry88

    Dabei seit:
    30. März 2006
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Leipzig
    Hallo,
    Wir bauen auch im August ein EFH mit Bodenplatte, nun wollte ich auch soviel Dämmung wie möglich zwischen Bodenplatte und FBH stecken, also 60mm 025. Aber mein Architekt meinte das dies nicht nötig ist, da wir grosse Fensterflächen (bei 130m² Grundfläche, 12m² Fensterfläche nach Süden, je 4m² West und Nord und 6m² Ost) haben mit U=1,1, also 60mm 040 Styropor. Meine Frage nun, ist die Aussage des Architekten richtig?

    Christian
     
  17. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    halt halt ...

    wo geht den "hier" die Reise hin ???
    .
    der Tragwerksplaner hat zu entscheiden ob und welche Dämmung unter
    der Bodenplatte zu Ausführung kommt ... da war immer "so" und wird
    hoffentlich auch immer so bleiben (!) ... ihr parkt da drauf ned mit euren
    Auto sondern stellt euer Haus da drauf ... des sollte schon dauerhaft gegen
    Setzungsrisse resident sein ... oder ist das aus lauter "Geiz iss Geil" auch
    nimmer gewollt ???
    .
    "ahja" am Plattenrand kann sich jeder selbst verwirklichen ... da kann
    statisch nix passieren ... daher macht´s "hier" mal Sinn die Dämmung
    in die Schalung des Plattenrandes einzulegen ... danach die Wände nach
    erfodernis abdichten & Dämmung drauf ... und dann würd´s ned schaden
    dem Plattenüberstand auch ein Stückchen Dämmung zu gönnen (!)
    .
    Comprende ???
    .
     
  18. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. Hendrik42

    Hendrik42 Gast

    Also erstens schreibt die EnEV einen maximalen Transmissionwärmeverlust vor und damit auch eine bestimmte Dämmung.

    Wir haben zwischen Bodenplatte und Estrich 12cm 035er Dämmplatten. Dafür hat das WOhnzimmer dann nur genau die 2,5m wie in der Bauordnung vorgeschrieben. Aber das ist es uns wert, auch wenn man große Fensterflächen hat: über den Boden geht gut Energie verloren.

    Aus meiner Sicht: da kommt man nie wieder ran, also ordentlich dämmen! Viel und gut...

    Gruß, Hendrik
     
  20. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Kann man so nicht stehen lassen. s.o.
    Dazu sollte man den Planer die richtige Mischung austüfteln lassen. s.o.

    Ist es zulässig, dass die Argumentation auch nicht so richtig sein kann?
    s.o. Ausgewogenheit. Hat man das Geld übrig und alle anderen Optionen hinter sich ok.
    s. erst o.
     
Thema:

Dämmung der Betonsohle?

Die Seite wird geladen...

Dämmung der Betonsohle? - Ähnliche Themen

  1. nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??

    nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??: Hallo zusammen, ich meinem Fertighaus wurde damals keine Installationsebene errichtet. Dies würde ich gerne in Teilbereichen nachholen, weil ich...
  2. VHF Dämmung Aufbau

    VHF Dämmung Aufbau: Moin, ich plane für kommendes Jahr mein Holzhaus welches bereits eine Fassade aus senkrechten Brettern hat nachträglich von außen mit Glaswolle zu...
  3. Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?

    Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?: Guten Morgen, Mittag oder Abend. Stelle mich kurz vor, ich bin Felix, 22 und Student. Meine Frau und ich wohnen in einem Neubau. Dieser besitzt...
  4. Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?

    Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?: Hallo liebe Experten, mir sind, so hoffe ich, die Grundprinzipien der Dämmung bekannt, aber im folgenden Detail bin ich leider ein wenig...
  5. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...