Dämmung zwischen Doppelhaushälften

Diskutiere Dämmung zwischen Doppelhaushälften im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, anbei ein Bild vom Zwischenraum der innenliegenden Außenwände (:Roll ) von uns und unserem Doppelhausnachbarn. Die Dämmung...

  1. Probot

    Probot

    Dabei seit:
    05.09.2006
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mechatroniker
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Hallo zusammen,

    anbei ein Bild vom Zwischenraum der innenliegenden Außenwände (:Roll ) von uns und unserem Doppelhausnachbarn. Die Dämmung liegt an seiner Wand an, dann kommt ein größerer Luftspalt und dann unsere Wand- ist das wärmetechnisch ok so? (Haus ist noch im Rohbau)

    [​IMG]
     
  2. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    5.782
    Zustimmungen:
    144
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Hallo Probot,
    für mich ist das in Ordnung,ich führe das auch so,die dämmung ist immer ein cm dünner und den klebe ich an einer seite.

    Damit hat man 4 Schichten(2xMauerwerk,1xDämmung1x Luft) und der direkte Kontakt zu den häuser wäre unterbrochen.

    Mfg.
    Yilmaz
     
  3. Probot

    Probot

    Dabei seit:
    05.09.2006
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mechatroniker
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Danke :biggthumpup:
     
  4. #4 Jürgen Jung, 20.11.2006
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23.09.2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    und es ist ja auch..

    keine Wärmedämmung sondern eine 2-schalige Haustrennwand mit einer Haustrennwandplatte

    Gruß aus Hannover
     
  5. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    5.782
    Zustimmungen:
    144
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    @Nightwatch

    Selbst diese Schallschutzplatten haben eine wärmeleitfähigkeit von 035,
    stell dir mal vor du hast ein geizigen nachbar der nie heizt :D
     
  6. Probot

    Probot

    Dabei seit:
    05.09.2006
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mechatroniker
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    ...und wieder was gelernt:28:
     
  7. #7 Schwabe, 21.11.2006
    Schwabe

    Schwabe

    Dabei seit:
    26.09.2005
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bausachverständiger
    Ort:
    Leipzig
    Hallo Probot,

    ob die Ausführung so richtig ist, kann so nicht eindeutig beantwortet werden, weil
    Nach DIN 4109, Beiblatt 1:
    muß der Schalenabstand mindestens 3 cm betragen, wenn die flächenbezogene Masse der Einzelschale wenigstens 150 kg/m2 beträgt
    Bei leichteren Einzelschalen muß ein größerer Schalenabstand ausgeführt werden
    bei schwereren Schalen ab 200 kg/m2 kann die Hohlraumbedämpfung entfallen.
    Aus wärmeschutztechnischen Gründen (Wärmebrücke) wird aber von einer Fuge ohne Dämmung, als Luftspalt, dringend abgeraten.
    Eine Kombination aus Dämmung und Luftspalt, wie auf dem Foto dargestellt, ist in der DIN 4109 nicht erwähnt und nicht zulässig.
    Zur Hohlraumdämpfung sind Faserdämmplatten nach DIN 18 165, Teil 2, Anwendungstyp T (Trittschalldämmplatten) zu verwenden.

    Somit kann erst nach Bestimmung der flächenbezogenen Masse der Einzelschale und Messung Schalenabstand die Korrektheit der Ausführung festgestellt werden.
    Die Kombination aus Dämmung und Luftspalt ist auf jeden Fall falsch.
    Mit freundlichen Grüßen
    Schwabe
     
  8. Probot

    Probot

    Dabei seit:
    05.09.2006
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mechatroniker
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    super...:eek:

    und ich dachte endlich geht mal was glatt...
    Heute ist das Obergeschoss draufgekommen, also kommt man nicht mehr an die Zwischenräume dran um da noch was zu wechseln:cry
    Nach oben hin scheint der Luftspalt etwas kleiner zu werden bzw. liegt die Dämmung (irgendeine Rockwool Wolle) mehr mittig. Mein Bausachverständiger meinte das wäre ansich ok so nachher würde an der Fuge rundherum wärmegedämmt, hoffentlich langt das...

    Gruß,

    Carsten
     
  9. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    5.782
    Zustimmungen:
    144
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    @Herr Schwabe,
    haben sie eine Quelle oder erklärung dafür warum das nicht zulässig ist?

    Mfg.
    Yilmaz
     
  10. #10 Schwabe, 23.11.2006
    Schwabe

    Schwabe

    Dabei seit:
    26.09.2005
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bausachverständiger
    Ort:
    Leipzig
    Ja Herr Yilmaz,

    Quellen:
    die DIN 4109, Herstellerhinweise und Berechnungshinweise und Verarbeitungshinweise KS-Industrie, YTONG, Wienerberger und und und ..., Zement Merkblatt Hochbau H6 der Bauberatung Zement.
    Erklärung:
    Der Luftspalt stellt eine unzulässige Wärmebrücke gemäß DIN 4108 dar.
    Es handelt sich ja um „Schallschutz-Dämmung“, nicht Wärmedämmung. „Schallschutz-Dämmung“ hat schlechtere Wärmedämmeigenschaften. Außerdem beträgt hier die Dämmstärke ja nur ca. 3,0 cm, viel zu wenig als „Wärmedämmung“ gegenüber Luftspalt mit kalter Luft.
    Mit freundlichen Grüßen
    Schwabe
     
  11. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    5.782
    Zustimmungen:
    144
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    @Herr Schwabe

    Danke für Ihre hinweise!

    Ich kann aber immer noch nicht nachvollziehen wieso dieser luftspalt eine wärmebrücke da stellen soll.

    Habe mal in irgendein Physikbuch gelesen das mit Luftschicht empfehlenswert wäre sobald ich das gefunden habe würde ich mit Ihnen kontakt aufnehmen.

    Mfg.
    Yilmaz
     
  12. #12 Ralf Dühlmeyer, 23.11.2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wärmebrücke...

    :bounce: :bounce:
    Eine Wand zwischen beheizten Räumen bildet ohne Dämmung eine Wärmebrücke
    ................................ah ja ................................................
    Gut das wir darüber gesprochen haben.
    Dann können wirs ja wieder vergessen.
    MfG
     
  13. damy

    damy

    Dabei seit:
    24.11.2005
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister/Fasi/SiGeKo
    Ort:
    Darmstadt-Dieburg (Bachgau)
    Benutzertitelzusatz:
    Maurermeister, SiGeKo, Fachkraft für Arbeitssicherheit

    Das bedeutet, aus schalltechnischen Gründen ist eine eine Fuge von 30 mm ausreichend wenn verhindert wird das bei der Herstellung der Wände keine Schallbrücken entstehen. Bei einer Masse von mind. 200 kg/m² und Schale.
    Das Bild von Pobot zeigt Betonschalen mit geschätzen 18 cm Stärke.
    Das ergibt eine Masse von über 400 Kg/m² und Schale.
    Das wäre dann OK ?

    Was die Wärmedämmung betrift ist doch zwischen den Schalen eine eingeschlossene Luftschicht. Ist doch eigentlich das gleiche wie die Luft in den T-Platten?

    In den Merkblättern wird auch immer nur von vollflächig geschrieben, das bedeutet doch ohne Lücke in der Fläche herstellen und nicht den ganzen Hohhlraum ausfüllen. ?

    lass mich aber gern eines besseren belehren;)

    damy
     
  14. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    5.782
    Zustimmungen:
    144
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    @Michael,
    sowie das aus dem bild von Probot ersichtlich ist sind das zwei betonschalen und eine schale ist schwerer als 200kg/m² (vorh. über 400 kg/m²) somit kann auf die dämmschicht verzichtet werden wie auch von Herrn Schwabe oben erwähnt.
    Das die platten auch vollflächig und dicht getoßen werden sollen ist auch klar,es geht hier darum ob die dämmung auf die volle fugenbreite oder auch geringer somit mit luftschicht ausgeführt werden darf.

    @Ralf
    wenn der nachbar über weihnachten für 4 wochen verreist bleibt die budde ja unbeheizt :yikes auch wegen diesen grund würde ich nicht auf die dämmung verzichten.40mm 035er platten dämmen doch ein wenig.
     
  15. damy

    damy

    Dabei seit:
    24.11.2005
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister/Fasi/SiGeKo
    Ort:
    Darmstadt-Dieburg (Bachgau)
    Benutzertitelzusatz:
    Maurermeister, SiGeKo, Fachkraft für Arbeitssicherheit
    @Yilmaz

    bei der Schalldämmung sind wir uns einig, bei der Wärmedämmung dämmt doch die Luft in der Fuge auch. Die Fuge ist doch nicht hinterlüftet und die Luft ist "ruhend".
    Sag ich jetz einfach mal als einfacher Maurer :Roll

    Wo sind den die Wärmespezialisten ?
     
  16. #16 Ralf Dühlmeyer, 23.11.2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Von 4 Wochen Urlaub...

    steht nix in der EnEV :smoke
    MfG
     
  17. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28.03.2006
    Beiträge:
    5.782
    Zustimmungen:
    144
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    @Michael da ist keine wärmebrücke weder von der nachbarwohnung noch an den wandenden!Da sind wir uns auch einig [​IMG]
     
  18. Probot

    Probot

    Dabei seit:
    05.09.2006
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mechatroniker
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Nun ja,

    zum einen wird der Spalt nach oben hin immer kleiner:biggthumpup:

    aber die Häuser werden verklinkert und in der Mitte im Trennbereich bleibt eine schmale Ritze offen stehen, hier kann Wind in die Zwischenwand pfeifen...
    Vielleicht ist das ja bei der schmalen Größe (ich schätze mal ca.0,5-1cm) vernachlässigbar?
     
  19. #19 Schwabe, 25.11.2006
    Schwabe

    Schwabe

    Dabei seit:
    26.09.2005
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bausachverständiger
    Ort:
    Leipzig
    Wer garantiert und bestätigt Ihnen, das die Luft "ruhend " ist ?? In welcher DIN etc. steht denn, dass diese Fuge luftdicht (!) zu schließen ist? Muß sie ja auch nicht und wird sie auch nicht ausgeführt. Da ja hier keine Luftspalt vorhanden sein sollte, ist es egal. Genau da ist das problem, das anscheinend nicht verstanden wird.
    Wenn hier ständig kalte Luftbewegung ist und nur 3 cm (Schall-) Dämmung - dann habe ich hier eine Wärmebrücke.
    MfG
    Schwabe
     
  20. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13.01.2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Nein, keine Wärmebrücke, da normal beheizte Gebäude aneindergereiht sind. Punkt.

    Will ich mich abschotten dann bitte richtig und dann ringsum ordentlich dämmen. Dann ist Nachbarshütte egal. Macht aber wenig Sinn. Und 4cm Luftschicht sind besser als nix. Und die Fuge ist abzudichten, da Innenraum zwischen Gebäuden.
     
Thema: Dämmung zwischen Doppelhaushälften
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. dämmung zwischen doppelhaushälften

    ,
  2. gebäudetrennfugenausbildung

    ,
  3. Dämmung Doppelhaushälften

    ,
  4. außenkork dämmen zwischen den wänden doppelhaushälfte,
  5. doppelhaushälfte zwischendämmung,
  6. dämmung doppelhaushälfte,
  7. dämmung zwischen zwei doppelhaushälften,
  8. Doppelhaustrennfugen,
  9. isolierung zwischen doppelhaus,
  10. isolierung zwischen doppelhäusern,
  11. nachträgliche verschalung doppelhaus,
  12. dämmung zwischen doppelhaus,
  13. luft zwischen türgläsern,
  14. dämmstoff schmale ritze,
  15. oib2 dämmung doppelhaus,
  16. wand zwischen doppelhaushälften hat daemmung,
  17. dämmung zwischen gebäuden?,
  18. doppelhaushälfte dämmen,
  19. dämmung zwischen doppelhäusern,
  20. welche dämmung für ein doppelhaushälfte,
  21. dämmung zwischen doppelhaushälfte,
  22. doppelhaushälfte nachträglich dämmen zwischen der Doppelhaushälfte,
  23. wand zwischen doppelhaushälften,
  24. dämmung zwisch doppelhaus,
  25. trennfugen zwischen Gebäuden abdecken
Die Seite wird geladen...

Dämmung zwischen Doppelhaushälften - Ähnliche Themen

  1. Dachreparatur (Dampfsperre, fehlende Dämmung) von Außen

    Dachreparatur (Dampfsperre, fehlende Dämmung) von Außen: Hallo, bei unserer Eigentumswohnanlage soll das Dach repariert werden. Es sind mehrere Eigentumswohnungen im Reihenhausstil. In die...
  2. Bodenplatte zu hoch: frage zu Dämmung, Heizung etc

    Bodenplatte zu hoch: frage zu Dämmung, Heizung etc: Hi liebe Experten. Ich weiß nicht genau wohin mit dem Thema, daher erstmal hier. Hoffe das ist ok. Wir machen bei uns am Haus seitlich einen...
  3. Frage zur Dämmung Dachschräge und Zimmerdecke

    Frage zur Dämmung Dachschräge und Zimmerdecke: Hallo, ich habe vor die Dachschräge samt der Zimmerdecke mit Dämmung zu versehen. Leider fehlt mir hier das Wissen, was und wie ich das am...
  4. Dämmung Doppelhaushälfte - Überlapp zu Nachbarn

    Dämmung Doppelhaushälfte - Überlapp zu Nachbarn: Hallo, ich plane die Dämmung meiner Seite einer Doppelhaushälfte. Meine bauausführende Firma hat mir empfohlen meinen Nachbarn zu überreden,...
  5. Freistehende Doppelhaushälfte Trennwand preiswert dämmen

    Freistehende Doppelhaushälfte Trennwand preiswert dämmen: Liebe Community, wir bauen eine Doppelhaushälfte, wobei die zweite Doppelhaushälfte voraussichtlich noch einige Jahre nicht gebaut wird. Es...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden