Dämmung zwischen OG und Spitzboden und zus. im Schrägdach?

Diskutiere Dämmung zwischen OG und Spitzboden und zus. im Schrägdach? im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo liebes Forum,:winken ich bin etwas irritiert über die geplante Dämmung bei unserer DHH. Die DHH hat zwischen OG und Spitzboden eine...

  1. #1 kaufwilliger81, 22. Oktober 2012
    kaufwilliger81

    kaufwilliger81

    Dabei seit:
    14. Februar 2011
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    PB
    Hallo liebes Forum,:winken

    ich bin etwas irritiert über die geplante Dämmung bei unserer DHH.
    Die DHH hat zwischen OG und Spitzboden eine Kehlbalkendecke, welche laut Bau- und Leistungsbeschreibung sowie Wärmeschutzberechnung wie folgt gedämmt werden soll:

    200 mm Zwischensparrendämmung WLG0035
    40 mm Untersparrendämmung WLG0035
    Darauf 12,5 mm Gipskartonplatte

    Ein Spitzbodenausbau ist definitiv vorgesehen und ich frage mich gerade, ob man den Aufbau der Dämmung in der Kehlbalkendecke so lassen und zusätzlich eine Dämmung der Dachschräge vornehmen sollte oder ob man das optimieren kann, in dem man sich für die Kehlbalkendecke i.W. auf Schallschutz konzentriert und die eigentlich Wärmedämmung in der Dachschräge unterbringt?

    Danke für Eure Hinweise!

    Viele Grüße
    Sascha
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wenn der Spitzboden ausgebaut und in die thermische Hülle integriert werden soll, dann wird man dort das Schrägdach dämmen.

    Wie sieht der Zugang zum Spitzboden aus?
    Wie die Nutzung? (beheizt etc.)

    Gruß
    Ralf
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Kann es sein, daß es bei Eurem Vorhaben eine kleine Diskrepanz gibt zwischen "definitiv vorgesehen" und "rechtzeitig in der Ausführungsplanung berücksichtigt"..?

    Welcher Fußbodenaufbau ist denn für den Spitzboden geplant (also vom Planer - das ist nicht gleichbedeutend mit "durch den Bauherrn vorgesehen")?
     
  5. #4 kaufwilliger81, 22. Oktober 2012
    kaufwilliger81

    kaufwilliger81

    Dabei seit:
    14. Februar 2011
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    PB
    Hallo und danke für Eure Antworten!

    Der Ausbau des Spitzbodens wird als Option angeboten, was allerdings aufgrund der Größe definitiv Sinn hat. Für uns is klar, dass wir den Spitzboden ausbauen wollen und werden, das ist soweit auch grob budgetiert.
    Als Zugang zum Sitzboden soll eine Holztreppe dienen, die in einem kleinen Flur mündet, von wo aus die beiden Zimmer zu betreten sein sollen. Der Boden ist mit OSG Platten belegt.

    Die beiden Räume im Spitzboden sollen mit Heizung als normale Wohnräume genutzt werden, insofern denke ich dass die (neue) thermische Hülle dann an der Dachschräge enden wird. Dass diese vernünftig gedämmt werden muss ist klar. Für mich stellt sich nur die Frage: Was macht man typischerweise mit der Kehlbalkendecke? Hier entsprechend o.g. Aufbau zu dämmen scheint mir nicht sinnvoll, da die eigentliche Dämmung nun doch in der Dachschräge sitzt. Hat hier einer eine Idee? Ich vermute, dass es dann hier eher auf Schallschutz ankommt?

    Viele Grüße
    Sascha
     
  6. OBommel

    OBommel

    Dabei seit:
    23. Februar 2012
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Düsseldorf
    Seid ihr noch in der Planungsphase oder habt ihr schon angefangen zu bauen?
     
  7. #6 kaufwilliger81, 23. Oktober 2012
    kaufwilliger81

    kaufwilliger81

    Dabei seit:
    14. Februar 2011
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    PB
    Es wird momentan der Rohbau erstellt...
     
  8. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Dito



    Wenn das Dach ausgebaut wird, wäre eine "(Wärme)Dämmung" der Kehlbalkendecke wohl ein Schildbürgerstreich.
    Ich würde mich auch eher auf eine Trittschalldämmung konzentrieren
     
  9. #8 kaufwilliger81, 23. Oktober 2012
    kaufwilliger81

    kaufwilliger81

    Dabei seit:
    14. Februar 2011
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    PB
    Hallo Werner,

    vielen Dank für Deine Meinung. Das habe ich mir auch so gedacht, der Punkt ist einfach, dass in der "Standard" Leistungsbeschreibung eine Dämmung der Kehlbalkendecke eingeplant ist. Ich stelle mir nun vor, dass man diese Dämmung direkt im Schrägdach unterbringt, da der SB sowieso ausgebaut wird. Die Frage ist nur: Wie verfährt man denn typischerweise mit einer solchen Kehlbalkendecke, wenn sie nur das OG vom vollausgebauten SB trennt?

    Danke für Eure Hinweise :)
    Sascha
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Bei beheizen und "offener Treppe" in den Spitzboden ist eine Dämmung der Dachschrägen (Wärmedämmung) angesagt.

    Der Boden im Spitzboden erhält dann eine entsprechende Trittschalldämmung. Wie man das im Detail ausführt wäre zu planen. Hierfür spielen zuerst einmal die Anforderungen eine Rolle die erreicht werden sollen. Dann muss man klären, was vor Ort überhaupt machbar ist. Daraus ergibt sich dann wie man die Schalldämmung realisiert und ein entsprechender Bodenaufbau.

    Vorsicht vor irgendwelchen 08/15 Vorschlägen, wie beispielsweise MiWo zwischen die Balken usw. Das Ergebnis wird hinsichtlich Schalldämmung eher frustrieren.

    Gruß
    Ralf
     
  11. #10 kaufwilliger81, 23. Oktober 2012
    kaufwilliger81

    kaufwilliger81

    Dabei seit:
    14. Februar 2011
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    PB
    Hallo Ralf,

    danke!
    Ich will erstmal ein Gefühl dafür haben, wie ich argumentieren kann. Mein Bauchgefühl sagte mir auch schon, dass es nicht sein kann, dass die Dämmung der Kehlbalkendecke wie oben beschrieben (was ja i.W. zu Zwecken der Wärmedämmung geplant war) ausgeführt wird, und einfach zusätzlich die Wärmedämmung in die Dachschräge gepackt wird. Dass geht sicher an der Anforderung vorbei...
    Der Spitzboden soll als Büro / Elternschlafzimmer, sowie ein zusätzliches (Eltern-)Bad entstehen.

    Viele Grüße
    Sascha
     
  12. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Schalldämmung funktioniert nahezu ausschließlich mit Masse (und Entkoppeln).

    Dies wäre bei einer Kehlbalkendecke ähnlich möglich, wie bei klassischen Fehlbodendecken.
    Seitliche Traglattung, Bretterung und einer entsprechenden Einlage. Das können Schilfrohrmatten
    genauso sein, wie andere Systeme.

    Genauso kann ein Aufbau von oben (z. B. Trockenestrich o. ähnl.) entsprechend verbessern.

    Dies alles hat aber gemein, dass es professionell geplant werden muss. Inkl. Berücksichtigung der Statik.
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    So isses. Schalldämmung und Wärmedämmung sind zweierlei Paar Stiefel.

    Was das zusätzliche Badezimmer betrifft, da hast Du hoffentlich einen Statiker befragt. So eine Badewanne bringt schon Gewicht auf den Boden, mit Wasser und 1 Person gefüllt, kann schnell die Grenze der Belastbarkeit überschritten werden. Ein Spitzboden ist üblicherweise nicht für solche Lasten dimensioniert (Statiker mögen mich korrigieren wenn ich hier falsch liege).

    Gruß
    Ralf
     
  14. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Warum wurde vertraglich nicht die Ausführung vereinbart, die ihr benötigt und haben möchtet, sondern eine, welche der AN sonst gerne nimmt...?

    Daher wieder mal von Adam und Eva:
    Was für eine Vetragskonstellation?
    Etwa ne Bauträger-Kiste?
     
  15. OBommel

    OBommel

    Dabei seit:
    23. Februar 2012
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Düsseldorf
    Du sparst Dir vermutlich erheblichen Ärger und Mehraufwand, wenn Du jetzt sicherstellst, dass von vornherein das Dach gedämmt wird. Wenn Du diese "Option" nachträglich wahrnehmen wolltest, würde das Stückwerk.
     
  16. #15 kaufwilliger81, 23. Oktober 2012
    kaufwilliger81

    kaufwilliger81

    Dabei seit:
    14. Februar 2011
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    PB
    @R.B.: Ich habe eine schriftliche Zusage, dass es aus statischer Sicht kein Problem wäre im Spitzboden eine Badewanne im Bad zu installieren. Ich hoffe, dass das mit dem Statiker abgestimmt ist :-O Werde ich nochmal hinterfragen...

    @Julius: Ja, eine "BT Kiste". Der Rohbau wurde begonnen, bevor wir den Kaufvertrag unterschrieben haben (da die andere DHH bereits verkauft war).

    @OBommel: Danke für den Hinweis, das werde ich morgen so mit dem BT besprechen.

    Viele Grüße
    Sascha
     
  17. #16 kaufwilliger81, 26. Oktober 2012
    kaufwilliger81

    kaufwilliger81

    Dabei seit:
    14. Februar 2011
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    PB
    Hallo zusammen,

    ich hab nun mit dem BT gesprochen. Zur Verdeutlichung hab ich noch mal einen Schnitt angehängt, in dem ich rot eingezeichnet habe, wie lt. BT wärmegedämmt werden soll (ein kleiner Teil des Schrägdachs im OG + Kehlbalkendecke). Laut seiner Aussage muss das unabhängig davon gemacht werden, ob der Spitzboden direkt mit ausgebaut werden soll... Mir kommt das irgendwie spanisch vor: Nach dem was ihr geschrieben habt, wäre es doch sinnvoll direkt das Schrägdach und dann die Decke zum (Rest-)Spitzboden zu dämmen? Ich hab das mal grün dargestellt...

    Wer wäre denn der Fachplaner, mit dem man so etwas besprechen kann? Ich werde wohl noch mal einen Anlauf nehmen müssen. Mit der jetzigen Aussage des BT werde ich nicht so richtig glücklich...

    Vielen Dank Euch allen!

    Sascha

    dämung.jpg
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Vielleicht verwechselt er einfach dämmen mit dämmen, einmal geht´s um Wärmedämmung, einmal um Schalldämmung. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  19. #18 kaufwilliger81, 26. Oktober 2012
    kaufwilliger81

    kaufwilliger81

    Dabei seit:
    14. Februar 2011
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    PB
    Nee, das tut er nicht... Ich habe extra nachgefragt, ob das den Sinn macht, dass man in beide Bereiche die Wärmedämmung so einbringt, wie ich es eingangs im Thread beschrieben habe. Zitat: Ja, das macht man so.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Gefahr laufend mich zu wiederholen...

    die Kehlbalkendecke (Wärme)zu dämmen ist absoluter Nonsens.
    TRITTSCHALLDÄMMUNG ist hier angesagt.

    Und Basta.

    Schieß den BT auf den Mond.
     
  22. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Korrektur: ER macht das vielleicht so.

    Nach seiner Logik müsstest Du auch jede Innenwand dämmen, Zimmertüren sowieso.

    Frage ihn mal, was die Wärmedämmung bezwecken soll. Es ist völlig sinnfrei einen warmen Bereich gegenüber einem warmen Bereich (wärme)zudämmen.

    ABER, genau so wie man zwischen 2 Zimmern auf Schalldämmung achtet, kommt dieses Thema auch hier in´s Spiel.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Dämmung zwischen OG und Spitzboden und zus. im Schrägdach?

Die Seite wird geladen...

Dämmung zwischen OG und Spitzboden und zus. im Schrägdach? - Ähnliche Themen

  1. nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??

    nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??: Hallo zusammen, ich meinem Fertighaus wurde damals keine Installationsebene errichtet. Dies würde ich gerne in Teilbereichen nachholen, weil ich...
  2. VHF Dämmung Aufbau

    VHF Dämmung Aufbau: Moin, ich plane für kommendes Jahr mein Holzhaus welches bereits eine Fassade aus senkrechten Brettern hat nachträglich von außen mit Glaswolle zu...
  3. Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?

    Loggia in Arbeitszimmer - Dämmung?: Guten Morgen, Mittag oder Abend. Stelle mich kurz vor, ich bin Felix, 22 und Student. Meine Frau und ich wohnen in einem Neubau. Dieser besitzt...
  4. Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?

    Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?: Hallo liebe Experten, mir sind, so hoffe ich, die Grundprinzipien der Dämmung bekannt, aber im folgenden Detail bin ich leider ein wenig...
  5. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...