Dampfbremse nicht direkt auf der Isolierung bis in die Spitze

Diskutiere Dampfbremse nicht direkt auf der Isolierung bis in die Spitze im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo, mein Elektriker hat mich die Tage etwas verwirrt!! Bei uns im Neubau (Dach 22 Grad Neigung) ist das Dach bis in die Spitze mit...

  1. funta1

    funta1

    Dabei seit:
    30. Dezember 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Windelsbach
    Hallo,

    mein Elektriker hat mich die Tage etwas verwirrt!! Bei uns im Neubau (Dach 22 Grad Neigung) ist das Dach bis in die Spitze mit Zwischensparrendämmung gedämmt. "Auf" diese Dämmung ist eine Dampfbremse an den Sparren montiert. Soweit so gut, der genutzte/ausgebaute Raum geht aber nicht bis ganz in die Spitze hoch sondern hört an, wie bezeichnet man es am besten "Mini-Kehlbalken" auf. An diesen "Kehlbälkchen ist die Dampfsperre befestigt und da kommen auch die Gipsplatten drauf. Jetzt meinte der Elektriker die Dampfbremse müste bis in die Spitze hochgezogen werden dass die direkt an der Dämmung anliegt!! Ich hab so ca. 40cm freien Raum über der Decke. Ich kann doch nicht jeden "Kehlbalken" aus der Folie ausschneiden. Die "Luft da oben" stört doch niemand oder?

    Danke + Grüsse
    Martin
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. funta1

    funta1

    Dabei seit:
    30. Dezember 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Windelsbach
    Keiner ne Idee/Meinung was mit der Luft uberhalb der Zangen "passiert"??
     
  4. mcfly26

    mcfly26

    Dabei seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    It
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    Laie
    ??

    Wenn ich richtig liege, hast du eine Zwischensparrendämmung in den Schrägen bis zur Firstpfette hoch. In der Kehlbalkendecke liegt keine Dämmung? Normalerweise sollte, wenn es ein Kaltdach ist, die Zwischensparrendämmung bis zu den Kehlbalken der Decke gehen, in der Kehlbalkendecke liegt dann ebenfalls Zwischensparrendämmung. Die Dampfbremse geht demnach von der Schräge in die Gerade über. Der Bereich der Schrägen im Speicher ("Spitzboden") ist beim Kaltdach nicht gedämmt. Eine andere Möglichkeit ist, die Dämmung zwischen den Sparren in der Kehlbalkendecke wegzulassen und dafür die Zwischensparrendämmung in der Dachschräge bis zur Firstpfette zu legen. Normalerweise sollte da dann auch die Dampfbremse mit hochgezogen werden.
    In deinem Fall (wenn ich es richtig verstehe) hört die Dampfbremse der Dachschräge an der Kehlbalkendecke auf und wird dann weiter auf die Kehlbalkendecke geführt. Allerdings ist da keine Dämmung. Die geht ja in der Dachschräge mit hoch. Ich glaube daran ist nichts falsch, allerdings ungewöhnlich?!
     
  5. #4 Alfons Fischer, 23. August 2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Dieser Schuß kann nach hinten losgehen. Weil nämlich m.E. ohne Dämmung in der Kehlbalkenlage häufig die Anforderung an den Mindestwärmeschutz nach 4108-2 nicht eingehalten ist (Spitzboden = unbeheizter Raum).

    ich verstehe den TE eher so: Er hat eine Firstpfette, unmittelbar darunter sind Firstzangen. Und an diesen ist die Dampfbremse befestigt. Wenn dem so wäre, erkenne ich aus dem Geschriebenen keinen Hinweis darauf, dass was falsch sein sollte. Wenngleich ich immer dazu tendiere zu empfehlen, alle Hohlräume auszudämmen, auch dort oben.

    Aber stellen Sie doch mal eine Skizze mit dem detaillierten Dachaufbau ein, dann kann man das eher einschätzen...
     
  6. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    nein ;)
     
  7. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    @Alfons:

    Etwas anderer Fall: DG mit ungenutztem Spitzboden, aber ( in Zukunft ) luftdichter Einschubtreppe für den Dachdecker. DG wird von unten neu gedämmt in der Sparren- und Kehlbalkenlage. Dampfbremse wird zeltartig geführt vom Boden im DG über den Drempel an den Sparren unterhalb der Kehlbalkenlage und auf der anderen Seite wieder bis zum DG-Boden runter.

    Archi meint jetzt, der ungenutzte Spitzboden solle auch bis zum First gedämmt werden. Dampfbremse sei dort nicht erforderlich. Das sei nach Angabe seines Fachplaners für Wärmeschutz besser. Außerdem sei das besser für die Einschubtreppe zum Spitzboden, die es seines Wissens nach nicht in gedämmter Ausführung gäbe.

    Ich habe hierzu gemeint: 1.) Wärmetechnisch nicht erforderlich, da Spitzboden unbeheizt ist. Dies auch dann, wenn die Dämmung in der Sparrenlage 22 cmm und in der Kehlbalkenlage nur 16 cm ist.
    2.) Vorschlag des Archis ist sehr riskant und hat keinerlei Schadensfreiheitspotential, weil kleinere Leckagen in der Dampfbremse nie auszuschließen sind, der Mieter/Dachdecker die Einschubtreppe auch mal zu lange offen stehen oder nicht richtig verschließen könnte und dann feucht-warme Luft in den Spitzboden eindringen kann. Außerdem kann es zu sommerlichen Umkehrdiffusion in den Spitzboden kommen, die Feuchtigkeit sich dort ansammeln und bei tieferen Außentemperaturen in der Dämmung ohne Dampfbremse kondensieren kann.

    Archi sieht nach wie vor kein Problem!

    Zusatzfrage: Sollte bei m.E. gebotenem Weglassen der Dämmung im unbeheizten Spitzboden noch eine zusätzliche Belüftung des Spitzboden ( gegenenfalls wie? ) geschaffen werden, obwohl die USB hoch-diffusionsoffen ist.
     
  8. funta1

    funta1

    Dabei seit:
    30. Dezember 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Windelsbach
    So hier mal Details:
    Dachaufbau außen: Pfannen, Dachlatten, Delta-Unterspannbahn, 60mm Holzweichfaserpletten (Pava...).

    Variante 1: ausgeführt durch Zimmerer

    Variante 2: Vorschlag Elektriker

    Noch ist keine UK und Gipsplatte drauf, da könnte ich noch was ändern lassen

    Danke und Grüsse
     
  9. funta1

    funta1

    Dabei seit:
    30. Dezember 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Windelsbach
    Variante 1:
    image.jpg

    Variante 2: image.jpg
     
  10. funta1

    funta1

    Dabei seit:
    30. Dezember 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Windelsbach
    Was sagen die Spezialisten?
     
  11. mcfly26

    mcfly26

    Dabei seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    It
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    Laie
    Bei Variante 1 wird der Spitzboden mit beheizt. Wenn die Dampfbremse korrekt angebunden ist, fällt zwar kein Tauwasser an, allerdings ist der zu beheizende Raum größer und du hast somit eine teurere Heizrechnung. Bei Variante 2 wäre die Dämmung im Spitzboden zwischen den Dachschrägen nicht notwendig gewsen, da du die Kehlbalkendecke dämmst und somit ein Kaltdach gehabt hätest. Kommt drauf an, was geplant worden ist. Kaltdach? Dann ist die Dämmung falsch, Warmdach dann ok.
    Wenn man möchte, kann man auch jetzt noch die Kehlbalkendecke dämmen. Ob es notwendig ist ??? Mein Kaltdach ist wie Variante 2, ohne Dämmung im nicht beheiztem Spitzboden.
     
  12. funta1

    funta1

    Dabei seit:
    30. Dezember 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Windelsbach
    Hallo

    es ist ja "kein direkter Spitzboden", der Raum hat ca.40-50cm Höhe, die zusätzliche Heizlast, seh ich jetzt mal als minimal an, das wär mir egal!

    Die haben deshalb die Schräge bis ganz hoch und nicht die Zangeneben gedämmt, da die Zangen nur 10cm hoch sind, da passt nicht soviel rein und pro Sparren sind 2 Zangen dran, da hätten die wahrscheinlich stundenlang Dämmung geschnitten!

    Mir gehts eigentlich nur um Tauwasser.

    Grüsse
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. mcfly26

    mcfly26

    Dabei seit:
    14. Juni 2007
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    It
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    Laie
    Wenn die Dampfbremse korrekt angeschlossen und ordnungsgemäß abgedichtet ist, fällt kein Schwitzwasser an.
     
  15. funta1

    funta1

    Dabei seit:
    30. Dezember 2012
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Windelsbach
    Danke
     
Thema: Dampfbremse nicht direkt auf der Isolierung bis in die Spitze
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kehlbalkenlage dampfsperre bei warmdach

Die Seite wird geladen...

Dampfbremse nicht direkt auf der Isolierung bis in die Spitze - Ähnliche Themen

  1. Dampfbremse zwischen Rigips- Dachgeschoss

    Dampfbremse zwischen Rigips- Dachgeschoss: Hallo, ich plane die Renovierung des Dachgeschosses und zudem die Neueindeckung inkl. Dämmung (Zwischen- und Aufsparendaemmung) des Daches. Das...
  2. Dachboden Isolierung

    Dachboden Isolierung: Hallo zusammen, Ich habe eine Frage wegen der Dachboden Isolierung. Ich habe ca. 80 qm Betondecke zu isolieren und habe mir die Isover Integra ZKF...
  3. Dampfbremse und Unterkonstrukiton

    Dampfbremse und Unterkonstrukiton: Hallo zusammen, ich verbau die Dampfbremse vor den Verputzen und putz sie dann sauber ein (Mauerwerk/Ziegel) jetzt die Frage: kann ich jetzt...
  4. Dampfbremse richtig ausführen

    Dampfbremse richtig ausführen: Hallo, Dämme heute mein Dach. Ich habe da aber ein Anliegen zur Dampfbremse. Es ist im übrigen eine Holzbalkendecke mit OSB-Platten darauf....
  5. Übergänge/Anschlüsse Dampfbremse

    Übergänge/Anschlüsse Dampfbremse: Hallo an alle. Wir haben vor zwei Jahren ein Haus (BJ 1975) gekauft, im EG wohnen wir schon ein Jahr und wollen jetzt das OG (war vorher nicht...