Deckendämmung wie richtig?

Diskutiere Deckendämmung wie richtig? im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo an alle. Bin neu hier und auf der Suche nach einer Empfehlung für unseren Deckenaufbau, da mich der U-Wertrechner verunsichert hat....

  1. Marco77

    Marco77

    Dabei seit:
    3. Januar 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstruktion
    Ort:
    Fulda
    Hallo an alle.
    Bin neu hier und auf der Suche nach einer Empfehlung für unseren Deckenaufbau, da mich der U-Wertrechner verunsichert hat.

    Kurze Übersicht worum es geht:
    Haus wurde aufgestockt. Neuer Dachstuhl mit Balkendecke. Das Dach wurde mit einer Unterspannbahn abgedeckt und darauf die Lattung angebracht worauf dann die Dachsteine kommen.
    Auf der Balkendecke wurden OSB Platten verleimt verlegt. Der Dachstuhl ist nicht ausgebaut bzw. dient als Spitzboden. Die Balkendecke ist 20cm dick.

    Nun ist meine Frage wie muß nach unten zum Wohnraum hin jetzt der Aufbau richtig erstellt werden?
    So?:
    1. zwischen die Balken Dämmwolle "Glas oder Steinwolle" mit einer Dicke von 20cm.
    2. Dampfsperre von unten gegen die Balken tackern.
    3. LAttungen anbringen
    4. Rigipsplatten anbringen.
    5. Spachteln, Tiefengrund drauf
    6. Farbe.

    Wenn es so im Grunde richtig ist, kann mir jemand erklären weswegen der U-Wert rechner bei sämtlichen Dampfsperrfolien den Taupunkt an der Innenseite der OSB-Platten hat und ausschliesslich bei sehr teuren Folien dies nicht der Fall ist?

    Wenn dies einen wichtigen Hintergrund hat bitte um eine Empfehlung welche der Folien am besten genommen werden sollte.

    Vielen lieben Dank.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Ich empfehle zur Beantwortung die angepinnten Themen in dieser Rubrik durchzulesen. Da steht so ziemlich alles drin, was zur Beurteilung des "Warum" nötig ist.

    Kurz um, die OSB ist kacke für den angedachten Sinn. Es gibt bessere Möglichkeiten, Rauspund wäre eine. Schützt dennoch nicht vor Verarbeitungsfehlern im Verlegen der Luftdichtigkeitsebene. Ich vermute die soll in Eigenleistung passieren, ohne Planung des gesamten Aufbaues?
     
  4. Marco77

    Marco77

    Dabei seit:
    3. Januar 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstruktion
    Ort:
    Fulda
    Danke für die schnelle Meldung.

    Die OSB wurde uns vom Zimmermann empfohlen, da schnell verlegt und somit die arbeiten am Dach damals schnell weiter gehen konnten.
    War also nicht gerade die richtige Entscheidung bzw. Empfehlung von ihm?

    Der Innenausbau sollte von uns selbst durchgeführt werden. richtig. Habe in dem Berechnungstool als Dampfsperre oder sollte man bremse sagen?! die Kanuf Insulation LDS 100 gefunden. Hiermit wird angegeben, das der Deckenaufbau in Ordnung ist und kein Tauwasser anfällt.
    KAnn dies bestätigt werden ??

    MFg
     
  5. #4 Gast943916, 3. Januar 2014
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    ja

    nein
     
  6. Marco77

    Marco77

    Dabei seit:
    3. Januar 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstruktion
    Ort:
    Fulda
    HAllo Gipser,

    weswegen kann es nicht bestätigt werden?
    Wie sollte es aufgebaut sein?
    Ohne die OSB raus zu werfen.
     
  7. #6 Gast943916, 3. Januar 2014
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    deshalb,
    frag deinen Planer
     
  8. Marco77

    Marco77

    Dabei seit:
    3. Januar 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstruktion
    Ort:
    Fulda
    vielen Dank für die freundliche Hilfe!
     
  9. Marco77

    Marco77

    Dabei seit:
    3. Januar 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstruktion
    Ort:
    Fulda
    hätte noch jemand anderes Zeit mir weiter zu helfen?

    Danke vielmals.
     
  10. #9 Gast943916, 3. Januar 2014
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    Bitteschön, hättest die NUB´s lesen sollen bevor du sie akzeptiert hast.....
     
  11. #10 Gast943916, 3. Januar 2014
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    der von dir zu bezahlende Planer, denn der haftet dann auch
     
  12. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Bitte.

    Ich vermute der Zimmermann hat sich bei der Aussage keine Gedanken um den Folgeaufbau gemacht? Recht hat er ja, mit der Verlegung, nur eben hätte sie in der Kombi wie bei Ihnen wenig Sinn und führt zu vermeidbaren Problemen.

    Nope. Da schlägt es mal wieder knallhart zu, das eine Planung unverzichtbarist. Diese muss selbstverständlich Gewerke übergreifend funkieren. Wenn jeder HW tut wie er lustig ist wird das am Ende das reine Chaos...

    Auch hier wird Ihnen sicherlich niemand gesagt haben, dass Sie an einem Baueilaufbau arbeiten der Maßgeblich über die Halbwertszeit Ihres Baues entscheidet?

    Gekoppelt an den Sd_Wert ergeben sich Dampfbremsende, sperrende und variable (feuchte adaptive) Folien. Das von ihnen Gewählte ist eine Sperre. Hierzu, auch wenn es aus Wiki kommt:


    Bauteilschichten mit einem sd-Wert von m ≤ 0,5 als diffusionsoffene Schicht,
    Bauteilschichten mit einem sd-Wert von m größer 0,5 und kleiner 1500 als diffusionshemmende Schicht (Dampfbremse),
    Bauteilschichten mit einem sd-Wert von m ≥ 1500 als diffusionsdichte Schicht (Dampfsperre).





    Meiner Erfahrung nein. Weil das Verfahren (Glaser) dem das Programm zugrunde liegt (bitte berichtigen, wenn es nicht so ist) für die Berechnung zu "steif" ist. Wufi wäre hier ein verlässlicheres Verfahren. Unabhängig vom Verfahren agiert man hier mit zwei Dampfsperren. Auch wenn der SD-Wert einer OSB Platte faktisch noch als Bremse durchgeht. Eingeschlossene Feuchtigkeit kann hier nicht schadensfrei durch diffundieren und schlägt sich am Ende an der kalten OSB Platte als Schimmel nieder. Von Verarbeitungsfehlern noch garnicht gesprochen!

    Nun ist das Kind schon in den Brunnen gefallen. Rettung kann hier, meiner Meinung nach, eine feuchte adaptive Dampfbremse bilden. Die ermöglicht es der eingeschlossenen Feuchtigkeit im Sommer (Umkehrdiffusion) über den Raum rück zu trocknen. Verzeiht jedoch keinerlei Fehler in der Verarbeitung. Und ist im winterlichem Ausbau mit Vorsicht zu genießen, wenn im Baufortschritt noch mit sehr großen Mengen Feuchtigkeit zu rechnen ist.

    Aber auch diese Folien können keine Wunder leisten. Trägt die Konstruktion selber schon zu viel Feuchte wird es auch damit zum Schaden kommen.
     
  13. Marco77

    Marco77

    Dabei seit:
    3. Januar 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstruktion
    Ort:
    Fulda
    Lieben Dank Kalle88 für die verständlichen Erklärungen.

    Habe heute bei der Durchsprache bezüglich des Aufbaus die Aussage bekommen, das wir in die OSB Platten Löcher bohren sollen, damit eine Entfeuchtung wenn welche mal in die Dämmung kähme besser entweichen kann. Sprich alle paar cm mit z.B. nem 12er Bohrer ein Loch gemacht.

    Wegen dem Aufbau von unten her habe ich noch keine Aussage bekommen.

    Was würden Sie hier für eine Folie empfehlen also welche wäre diese feuchte adaptive Dampfbremse?
    Ist das so eine "mitdenkende" welche im Winter in eine Richtung zu macht und im sommer dann wieder auf?
    Das wäre ja dann die Etaplus von Knauf zum beispiel. Gerade bei dieser sagte der U-Wertrechner das Tauwasser anfällt und bei der anderen LDS 100 nicht.
    Diesen Zusammenhang kann ich jedoch net nachvollziehen da dieandere ja eigentlich hochwertiger ist?

    VG.
     
  14. #13 Gast943916, 4. Januar 2014
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    ich glaub es einfach nicht, wer verzapft den so einen Quatsch?
     
  15. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Was ich davon zu halten habe hat Gipser schon richtig beschrieben. Das hat nichts mit Planung zu tun sondern von holen sinnlosen Sätz die einfach so rausgehauen werden. Allein der Aufwand... Dann kannst auch gleich OSB demontieren, baust dir daraus Regale und verlegst Rauspund auf der Kehlbalkenlage.

    Nun ja, ich bin weiß gott kein Mensch der alles weiß und schon garnicht ist es in meinem Sinne andere HW schlecht zu machen. Ich glaube aber bei den getätigten Aussagen nicht, dass da auch nur eine vernünftige haltbare Aussage dabei wäre. Ich empfehle ganz stark eigenen Sachverstand einzuschalten. Dürften die ausführenden Gewerke nicht stören, wenn sie nichts zu verstecken haben. Konkret würde ich mich an die Handwerkskammer wenden und nach eingetragenen Sachverständigen informieren.

    Hier sind Produktbesprechungen nicht erlaubt, siehe NUB. Diese Frage könnte ein Planer (Architekt) oder ein Sachverständige beantworten.

    Ja. Dazu empfehle ich mal bei Youtube die Isover Filmchen anzusehen. Das ersetzt aber keine Planung! Bitte nicht davon ausgehen, nur weil es im Video erklärt wird, dass man nur nach Video-Anleitung vorgehen muss.

    Sagt mir jetzt nichts, aber wie gesagt ist Produktbesprechung hier nicht gern gesehen.

    Weil sie nicht verstehen, was der U-Wert Rechner im Hintergrund vollzieht. Google Sie mal nach dem Glaser-Verfahren, belesen sich etwas und dann schauen sie nochmal nach WUFI oder ähnlichen Rechenarten. Beim u-Wert Rechner wird wohl die Rücktrockung rechnerisch nicht simuliert werden können. Daher geht das Programm nur vom sd-Wert aus der in eine Richtung geht.
     
  16. Marco77

    Marco77

    Dabei seit:
    3. Januar 2014
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Konstruktion
    Ort:
    Fulda
    Vielen Dan für die Hilfe,

    dann werde ich kommende Woche entsprechenden Rat eines Sachverständigen hin zu ziehen.
     
  17. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Frag doch deinen Zimmerer mal nach einem Aufbau, den er dir schriftlich gibt inkl. Planerhaftung...
     
  18. #17 gunther1948, 5. Januar 2014
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    5. November 2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    sd 1500m ist aber schon heftig dicht oder etwa nicht????????????????

    gruss aus de pfalz
     
  19. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Definiere "dicht"?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Äh, Leute - vielleicht sollte man vorab klären, ob der Spitzboden als Kaltbereich vorgesehen ist (ich vermute, ja) und evtl. in Warmbereich geändert werden könnte!
    Ist eventuell weniger aufwendig, als die unguten Platten wieder rauszurupfen...
     
  22. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Steht doch da, das es kalt sein soll. Und das mit dem Warmbereich bedürfte ja wieder einer Planung, die aktuell wohl nicht exestiert.
     
Thema:

Deckendämmung wie richtig?

Die Seite wird geladen...

Deckendämmung wie richtig? - Ähnliche Themen

  1. Fenstereinbau in Holzständerbauweise mit Vorsatzschale so richtig?

    Fenstereinbau in Holzständerbauweise mit Vorsatzschale so richtig?: Hallo zusammen, wir sanieren seit 2016 ein Haus in Holständerbauweise aus dem Jahr 1981. Das Holzgerüst der Aussenwände ist 16cm stark, davor...
  2. Riss verpressen. Welches System ist das Richtige?

    Riss verpressen. Welches System ist das Richtige?: Hallo, durch setzen des Fußbodens (nicht Thema dieses Threads) hat sich an Wand ein Riss zwischen der eigentlichen Wand und einer vorgeblendeten...
  3. Edelstahlgitter (Kellerfenster) richtig befestigen am Kellermauerwerk aus Porenbeton

    Edelstahlgitter (Kellerfenster) richtig befestigen am Kellermauerwerk aus Porenbeton: Hallo Miteinander, ich versuche verzweifelt nun mehr als 5 Monate ein Verbindungsmittel (Dübel mit Schraube) für die Montage unserer...
  4. Balkontür lässt sich nicht mehr richtig schließen

    Balkontür lässt sich nicht mehr richtig schließen: wir haben das Problem unsere Balkontür lässt sich nicht mehr richtig schließen und wir haben sturm draußen wenn die Türe unten auf...
  5. Richtige Ausführung vom Pfosten in den H-Anker

    Richtige Ausführung vom Pfosten in den H-Anker: Hallo. Nachdem unser Haus fertig gestellt worden ist, soll nun der Carport folgen. Unser Carport wird frei stehend und soll ausgepflastert...