Deckensysteme

Diskutiere Deckensysteme im Holzrahmenbau / Holztafelbau Forum im Bereich Neubau; Hallo Forgengemeinde! Dies ist mein erster Beitrag hier :winken Es geht um folgendes: Im Rahmen meines Studiums bearbeite ich gerade ein...

  1. candIng

    candIng

    Dabei seit:
    18. Dezember 2008
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer und Bauing.-Stud.
    Ort:
    Hessen
    Hallo Forgengemeinde!

    Dies ist mein erster Beitrag hier :winken

    Es geht um folgendes:

    Im Rahmen meines Studiums bearbeite ich gerade ein Holzbauprojekt.
    Grundsystem Holzrahmenbau.

    Mein Problem:
    Ich habe bei den Decken teilweise Spannweiten von bis zu 9 Metern.
    Da ich ungern unwirtschaftliche riesige Balkenquerschnitte, wie sie bei einer Holzbalkendecke notwendig wären, verwenden möchte, bin ich auf der Suche nach Alternativen.

    Kennt ihr vielleicht tolle Haolzbaudeckensysteme, welche meine Decke auch bei so einer Spannweite nicht zu hoch werden lassen?
    Bevorzugt ist außerdem ein System, welches von unten sichtbar ausführbar ist.

    Für die hoffentlich zahlreichen Ideen schonmal vielen Dank im Voraus! :)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Bugs

    Bugs

    Dabei seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techn.Ang.(Maschinenbau)
    Ort:
    Österreich / NÖ
    Bin zwar nicht vom Fach, aber wie schauts denn bezüglich deiner Anforderung mit Brettstapeldecken aus?
     
  4. #3 Ralf Dühlmeyer, 18. Dezember 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Unterspannung mit Stahlseilen??
     
  5. #4 DerSuchende, 18. Dezember 2008
    DerSuchende

    DerSuchende

    Dabei seit:
    25. Oktober 2008
    Beiträge:
    927
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Forscher
    Ort:
    REG Arnsberg
    Wie wäre es, wie früher üblich (ohne PC und ......), Fachbücher studieren?

    MfG
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 18. Dezember 2008
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wie früher üblich

    [​IMG]

    :bounce: :D
     
  7. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Aufhängung an darüberliegendem Tragwerk?
     
  8. #7 Torsten Stodenb, 18. Dezember 2008
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    "Wie wäre es, wie früher üblich (ohne PC und ......), Fachbücher studieren?"

    Das reicht heute nicht! Dafür gibt es zu oft Neuentwicklungen wie z.B. Kerto (mal googlen!). Dieses Furnierschichtholz erlaubt große Spannweiten bei kleinen Dimensionen - relativ.
     
  9. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
  10. #9 Torsten Stodenb, 18. Dezember 2008
    Torsten Stodenb

    Torsten Stodenb

    Dabei seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    2.000
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holzhausunternehmer
    Ort:
    Bielefeld
    Benutzertitelzusatz:
    Wenn Du krank bist, zieh' in ein Holzhaus. Wenn das nicht hilft, geh' zum Arzt. (schwed. Sprichwort)
    Ergänzung:

    Allerdings ist Kerto nicht für sichtbare Balken geeignet. Entweder optimale technische Lösung oder ästhetische Optimierung, beides in einem wäre die eierlegende Wollmilchsau.

    Es gibt natürlich immer Kompromissmöglichkeiten. Beispiel: Kertodecke, die durch eingezogene Stahlträger höhenminimiert und von unten verkleidet wird. Darunter dann wenig hohe, nicht tragende Sichtbalken als reiner Schmuck. Nachteile: Extrakosten und Balken, die eine Funktion vortäuschen. Statiker mögen es nicht, solche Balken auch noch (knirsch!) mitzurechnen, um die Decke insgesamt noch dünner zu machen.
     
  11. DerSuchende

    DerSuchende

    Dabei seit:
    25. Oktober 2008
    Beiträge:
    927
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Forscher
    Ort:
    REG Arnsberg
    Stimmt!!
    Aber bei Studiosus mit Berufsausbildung, gab es doch auch einen Lehrherren (der wusste, daß er kein Zimmerer bleibt). Der "Mester" kennt doch sicher auch einen Statiker usw., aus der Praxis.
    Aus diesen weitergeführten Kontakten, könnte sich "vielleicht", eine Praxis orientierte Zukunft ergeben.:biggthumpup:

    MfG
     
  12. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    eben. teilweise. d.h., du wirst teilweise, im sinn von bereichsweise,
    geeignete massnahmen ergreifen, die aber aufgrund der dürftigen angaben noch nicht
    besser detailliert werden können. generell könnten das unter-/überzüge, stützungen/
    abhängungen oder bauteilverstärkungen sein.

    wenns nur darum geht, unrealistische ideen zu entwickeln, kannst du auch holzbalken mit
    cfk-lamellen verstärken :D :p .. oder stahlträger einziehen - das könnten viele
    profis auch nicht besser.
     
  13. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    ein virtueller Blick in den Geldbeutel macht weitere Überlegungen vielleicht ganz schnell überflüssig.
     
  14. candIng

    candIng

    Dabei seit:
    18. Dezember 2008
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer und Bauing.-Stud.
    Ort:
    Hessen
    Hallo!

    Danke für die vielen Beiträge! :)

    Dies war auch meine erste Überlegung. Da ich bis jetzt kein für meine Anforderungen besseres System gefunden habe, wird dies wahrscheinlich meine Wahl.

    Auch eine nette Idee. Danke!
    Ist aber aufgrund der Rahmenbedingungen nicht umsetzbar.

    Sicher, in Fachbüchern stehen ja auch immer alle aktuellen Neuentwicklungen drin... :mauer

    :biggthumpup:

    Darüber liegt Wohnraum, daher konstrukstionsbedingt nicht möglich. Aber danke für die Idee.

    Danke für die Unterstützung und den Hinweis! :)

    Danke für die Hinweise! Dies kannte ich noch nicht. Werde mir das gleich mal genauer anschauen und evtl. als Alternative ins Auge fassen.

    Schon richtig, aber um sich über aktuelle Systeme zu informieren sicher nicht der beste Weg.

    Es handelt sich um ein Großraumbüro, dessen Fläche von etwa 9x35m überspannt werden muss. -Teilweise- habe ich geschrieben, da ich in der Gesamtkonstruktion ja noch andere Räume habe wodurch sich auch geringere Spannweiten ergeben.
    Stützen und Unter-/Überzüge sind architektonisch nicht gewünscht. Bauteilverstärkungen sind, wie eingangs schon geschrieben, einfach zu unwirtschaftlich.
    CFK-Lamellen? Und dann sichtbar.. genau! :biggthumpup:
    Stahlträger sind nicht mit den Rahmenbedingungen vereinbar.
    Und das ganze soll auch nicht nur theoretisch sein, sondern auch praktikabel und wirtschaftlich.

    Danke für den Hinweis, aber für meine angedachten BH spielt Geld keine Rolle! :)
    Was nicht heißt, dass nicht auf Wirtschaftlichkeit geachtet werden sollte. S.o.

    --------------------------------------------------------

    Ich danke euch allen nochmal für die Antworten! :)
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. DerSuchende

    DerSuchende

    Dabei seit:
    25. Oktober 2008
    Beiträge:
    927
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Forscher
    Ort:
    REG Arnsberg
    In der Bibliothek findet man auch die "neusten" Fachzeitschriften. Damit würdest DU auf die Universität Stuttgart (MPA) und z.B. www.bayermaterialscience.de kommen.
    (Zusätzlich würde ich mir noch „so was wie“::
    Numerische Analyse des Versagens von Strukturen aus Holz und Monitoring von Holzkonstruktionen mittels Carbonfaser-Sensoren, reinziehen!)

    Na dann, auf ins Olymp = Universalplaner = Architekt und Ingenieur.
    Ob ein derartiges Konzept also auch die entsprechende Akzeptanz und seinen Markt findet, steht auf einem anderen Blatt. So werden sicher noch viele Jahre ins Land gehen, bis man „z. B. bei BIM & Co“ von einem Standard ausgehen kann.

    MfG
     
  17. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Woher kommt die Erkenntnis?

    Dann alles gleich dick für die max Anforderung - nicht wirtschaftlich im Bauen, aber in der Planung.:28:
     
Thema:

Deckensysteme