Deckenübergang Gipsinnenwände

Diskutiere Deckenübergang Gipsinnenwände im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo Zusammen, bei meinem RMH werden gerade die nichttragenden Innenwände erstellt. Diese sind bis auf wenige Zentimer an die...

  1. Lynx1984

    Lynx1984

    Dabei seit:
    30. September 2010
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kundenbetreuer
    Ort:
    Großraum Karlsruhe
    Hallo Zusammen,

    bei meinem RMH werden gerade die nichttragenden Innenwände erstellt. Diese sind bis auf wenige Zentimer an die Filigranbetondecke heran "gewachsen". Es fehlt lediglich noch die Deckenanschlussfuge. Die Innenwände werden aus Gips-Wandbauplatten dieses Herstellers http://multigips.de/content/94/gips-wandbauplatten.html erstellt.

    Lt. Herstelleraufbauhinweisen ist eine Randstreifen "MultiGips AkustikPro120 sk" + Füllgips zu verwenden. Die Handwerker meines GÜ sind allerdings dabei eine Korkplatte zu verwenden. Dies wurde mit der Bodenanschlussfuge nicht so gehandhabt, hier wurde der vom Hersteller vorgeschlagene Randstreifen verwendet. Hier das ganze noch als Bild. Ich hoffe man erkennt was gemeint ist.
    [​IMG]

    Meine Frage:
    Wirkt sich Kork als Randstreifen anstatt eines vom Hersteller vorgeschlagenen Randstreifen negativ auf Akustik oder andere in dem Zusammenhang relevante Dinge aus? Freue mich auf Eure Antworten!

    Beste Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Weisenburger, 29. Januar 2011
    Weisenburger

    Weisenburger

    Dabei seit:
    9. Dezember 2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer
    Ort:
    Karlsruhe
    Hi

    Ich bin zwar kein Schallschutz/Gipswand Experte, aber der Korkstreifen soll den selben Zweck erfüllen wie der unter der ersten Schicht vom Hersteller empfohlene Trennstreifen (nämlich die Schallübertragung an die angrenzende/flankierende Bauteile zu reduzieren.
    Das wird zwar bei Kork (ca 150kg/m³) nicht so gut gelingen wie mit Schwerschaum (120kg/m³) aber einen ähnlichen Effekt.

    Allerdings könnte deine Wandkonstruktion schalltechnisch damit "ihre Zulassung" verlieren...:deal
    Frag doch mal beim Hersteller nach ob das so geht.

    wichtig wäre beim oberen Abschluss zudem noch dass ein "elastischer Verbund" zur Decke hergestellt wird, da keine Druckkräfte/-Spannungen übertragen/abgeleitet werden können...

    mfG
     
  4. sabiene

    sabiene

    Dabei seit:
    29. Januar 2011
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dr.-ing. maschinenbau
    Ort:
    krefeld
    Wird die Decke noch verputzt?

    Wenn ja, sind Risse zu erwarten.

    Wenn die Decke abgehängt wird, könnte ich mir eine Leiste als Schallschutz vor der Fuge vorstellen.
     
  5. #4 Weisenburger, 29. Januar 2011
    Weisenburger

    Weisenburger

    Dabei seit:
    9. Dezember 2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer
    Ort:
    Karlsruhe
    Sieht nicht so aus, ist ja schon gespachtelt!
     
  6. sabiene

    sabiene

    Dabei seit:
    29. Januar 2011
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    dr.-ing. maschinenbau
    Ort:
    krefeld
    Wenn die Decke nicht verputzt wird, sondern nur gestrichen, ergibt sich die gesehene Fuge Wand/Decke.

    Würde ich dann zuspachteln lassen und mit einer Deckenleiste versehen, so wie es auch am Boden als Sockelleiste durchgeführt wird um die Sicht auf Risse zu vermeiden.
     
Thema:

Deckenübergang Gipsinnenwände