Dicke der Bodenplatte ????

Diskutiere Dicke der Bodenplatte ???? im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Zuerst ein freundliches Hallo an allE, bin noch recht neu hier, habe mich aber schon fleissig eingelesen. Kurze Elaeuterung zu meinem Projekt...

  1. #1 gixxer72, 13.01.2010
    gixxer72

    gixxer72

    Dabei seit:
    01.01.2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Drucker (frueher Fensterbau)
    Ort:
    kippenheim
    Zuerst ein freundliches Hallo an allE, bin noch recht neu hier, habe mich aber schon fleissig eingelesen.

    Kurze Elaeuterung zu meinem Projekt (hoffe die Bilder sind gut zu erkennen!):

    1. Das Haus soll in ca. 3 - 4 Jahren in THAILAND gebaut werden, also keine
    Frostgefahr, keine Auflagen etc. !!!! Allerdings auch kein Statiker, kein
    Bodengutachter.... keine Fachfirmen !!!!!!!!
    2. Aufbau des Hauses: SKELETTBAUWEISE mit 20*20 cm Betonstuetzen, darauf
    Stahltraeger
    - Aussen/- Innenwaende aus 6.5 cm dicken Hohlblocksteinen + beids. Verputz
    - Verglasung 4 mm dick
    - Dachsparren und Lattung aus BAMBUS
    - Dacheindeckung Trapezblech
    Also alles in allem gegenueber Deutschland wohl sehr geringe Last die auf die Fundamentplatte kommt !!!

    Wie man auf dem Foto sehen kann, stossen wir bei einer Tiefe von ca. 2 m auf Wasser.... das Haus soll auf einer Anhoehung von 1 m stehen
    Hier jetz meine Fragen:
    - wie koennte man mit dem Bodenaufbau bis zur Fundamentplatte vorgehen ???
    - wie dick muesste die Bodenplatte werden ?????

    Freu mich auf Eure Fragen und Antworten !!!!

    Gruesse aus Thailand
    Thorsten
     
  2. #2 RMartin, 13.01.2010
    RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16.09.2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Auch wenn in Thailand von deren Gesetze her keine adäquate Planung Pflicht ist, so sind die physikalischen Gesetze in Thailand doch annähernd gleich (liegt näher am Äquator....daher ist die Gravitationskraft ein bisschen geringer aufgrund der höheren Zentrifugalkraft). Somit muss man, damit es sicher ist, das zu erstellende Bauwerk ordentlich berechnen und bemessen. Wenn ich schon Skelettbauweise lese....bitte die Bauwerkssteifigkeit sicherstellen....nicht, dass beim ersten stärkeren Wind dir die Hütte überm Kopf zusammenkracht...
     
  3. #3 pauline10, 13.01.2010
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17.05.2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Also diese Skelettbauweise mit bewehrten Betonstützen ist ein Erdbebengebieten eine sinnvolle Konstruktion, wenn die Ausmauerung ausreichend dick ist.

    Diese 6 cm Wandstärke könnte man da vielleicht noch auf 10 cm erhöhen.

    Nicht so sinnvoll erscheint mir der Stahlträger darüber. Zunächst mal kostet er vermutlich auch dort recht viel Geld und darüber hinaus kann man ihn nicht so solide mit den Betonstützen verbinden wie das mit einem Betonbalken möglich wäre. Also da würde ich mir Betonstürze überlegen und deren Bewehrung gut überlegt mit den Säulen verbinden.

    Was die Bodenplatte betrifft, ist es die Frage:
    Trägt die Bodenplatte die Mauern oder ist sie nur als Deckel über Streifenfundamenten zu verstehen??

    Unsere tragende Bodenplatte statt Streifenfundamenten ist lediglich eine Folge der hohen (Mindest-) Löhne und der nicht so stark gestiegenen Materialpreise. Das könnte für diese Länder ein anderes Ergebnis werden.

    Ist die Platte bewehrt, sollte zunächst eine ca 5 cm starke Sauberkeitschicht aus Magerbeton errichtet werden.

    Wie werden denn die Betonarbeiten überhaupt ausgeführt?
    Steht da ein Innenrüttler mit Umformer zur Verfügung?
    Gibt es Fließmittel , um mit wenig Wasser einen gut verarbeitbaren Beton herzustellen?

    pauline
     
  4. #4 Ralf Dühlmeyer, 13.01.2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Einzig sinnvolle Empfehlung -> die Damen & Herren der GTZ fragen.
    Die wissen, was sinnvoll mit örtlichem Fachwissen zu bauen ist.
     
  5. Tayfun

    Tayfun Gast

    Es gibt unterschiedliche Sprachen und Länder, jedoch ist die Physik für Alle gleich. :D
     
  6. Spe-vo

    Spe-vo

    Dabei seit:
    17.04.2006
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    vom Fach
    Ort:
    Gelsenkirchen

    Sorry, aber ich muss sagen, dass du über die Bauweise in Th nicht viel Ahnung hast, aber trotzdem etwas dazu schreibst. :mauer

    Ich wage dieses Urteil zu fällen, da ich selbst in einer Betonbaufirma im Norden Thailands gearbeitet habe.

    DAs BAuen in Thailand ist Grundlegend anders als hier in Deutschland. eine für uns aufwendige Bauausführung ist dort unter Umständen üblich.
    Wände sind nicht "einfach" von z.B. 6 auf 10 cm zu ändern. Einfach aus dem Grund, weil es kein übliches Steinformat vor Ort ist.
    In vielen Gegenden in Thailand wird in Skelettbauweise auf Punktfundamenten gebaut, weil Grundstücke aufgefüllt werden müssen, um unter anderem aus dem "nassen" Bodenschichten (Reisfelder etc) herauszukommen.
    Deutsche Normen sind dort nicht der Maßstab.

    etc, etc, etc

    Aber nichts für ungut. :winken

    @ tayfun, :shades du schreibst wahre Worte...
     
  7. #7 gixxer72, 14.01.2010
    gixxer72

    gixxer72

    Dabei seit:
    01.01.2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Drucker (frueher Fensterbau)
    Ort:
    kippenheim
    Danke fuer Euere schnellen Antworten

    tja, wo anfangen....ok, die Physik ist gleich :e_smiley_brille02: Spass bei Seite.

    - Die Fundamentplatte soll natuerlich bewehrt werden !!! - Keine Streifen- oder
    Punktfundament !!! Die Idee mit den Betonstuerzen werden wir wohl auch so
    machen !!
    Da unser Untergrund nicht Begutachtet werden kann, und hier auch niemand eine Gewaehrleistung uebernimmt, war es mein Ansatz von den Punktfundamenten, wie sie "Spe-vo" perfekt beschreibt, Abstand zu nehemen und die Last grossflaechiger zu verteilen!

    Zu dem Beitrag von "RMartin" .... also viele zusammengebrochene Haeuser hab ich hier noch nicht gesehn...... aber viele windschiefe und mit Rissen durchzogene schon !!!:winken:konfusius!!!! Deswegen suche ich nach den besten Hilfestellungen........hab ja noch Zeit !!!

    Gruesse in die Kaelte :e_smiley_brille02:
     
  8. Spe-vo

    Spe-vo

    Dabei seit:
    17.04.2006
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    vom Fach
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Dachkonstruktionen, sollen sie gut sein werden aus Stahl gemacht. Einfache Hütten aus Bambus, das ist richtig.
    Grund: Teakholz ist in Th kaum zu bekommen, da entsprechende Bäume nicht gefällt werden dürfen.
    Möglichkeit besteht noch alte Häuser zu kaufen, zu zerlegen, und nach eigenen Wünschen wieder aufzubauen.

    HAus mit reiner Bodenplatte ist natürlich möglich, aber nicht sinnvoll. Aufgeschütteter Boden wird mit der Zeit absacken. Reiner Füllsand, so wie hier, ist kaum zu bekommen und nicht üblich.

    Unter der Bodenplatte sammeln sich in den sich bildenden Hohlräumen allerlei Ungeziefer. Schlangen und Ratten sind "Normal". Ganau so ein Haus kenne ich. ebenfalls von einem Farang (Falang) gebaut, der deutsche Maßstäbe ansetzen wollte.
    Auch deshalb werden Häuser "Hoch", vom Boden weg, gebaut.

    NAchdenken sollte man über eine Termitenabwehr unter dem Haus. Muss vorher, gewissenhaft, eingebaut werden.

    An deiner Stelle würde ich nicht das "Rad" neu erfinden wollen, sondern auf die BAuweise der Thais eingehen. Die wohnen schon etwas länger dort.

    Übrigens: Statiker und Architekten haben die dort auch. Und Bodengutachter und Vermessungsingenieure auch. Kompetente Fachfirmen auch.
    Deine Herangehensweise und Meinung, über das Land in dem du wohnen willst, erstaunt mich doch sehr.

    Bilder haben wir noch nicht gesehen, aber die wirst du sicher noch einstellen.
     
Thema: Dicke der Bodenplatte ????
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Dicke der Bodenplatte

    ,
  2. bodenplatte haus dicke

    ,
  3. dicke einer hausbodenplatte

    ,
  4. tragende bodenplatte dicke,
  5. bodenplatte beton dicke,
  6. bodenplatte einfamilienhaus dicke,
  7. dicke einer bodenplatte,
  8. bodenplatte haus stärke,
  9. bodenplatte dicke,
  10. bodenplatte dicke einfamilienhaus
Die Seite wird geladen...

Dicke der Bodenplatte ???? - Ähnliche Themen

  1. DHH mit WU-Keller - dicke der Bodenplatte

    DHH mit WU-Keller - dicke der Bodenplatte: Hallo, bin neu hier im Forum. Ich plane momentan den Bau einer Doppelhaushälfte mit Keller als "Weiße Wanne". In dem Baugebiet gibt es einen...
  2. Sauberkeitsschicht oder Bodenplatte 10 cm dicker

    Sauberkeitsschicht oder Bodenplatte 10 cm dicker: Hallo, ich baue ein Haus und mächte gern folgendes wissen: da der Keller in Wasserbereich liegt, ist im Bauantrag eine Weise Wanne mit...
  3. Dicke Bodenplatte

    Dicke Bodenplatte: Hallo ich habe eine Frage die Ihr vielleicht anhand der Bilder klären könnt. Ich sollte eine 30 cm dicke Bodenplatte für den Keller bekommen + 5...
  4. Welche Dicke der Perimeterdämmung (Bodenplatte) ist zu empfehlen...

    Welche Dicke der Perimeterdämmung (Bodenplatte) ist zu empfehlen...: Kurze Frage... wir bauen ein EFH ohne Keller (Außenmaße 9,5-11,5m). Energietechnische Ausstattung (Massivhaus Ytong 36,5cm Lambda 0,09, Fenster...
  5. Wie dicke der Bodenplatte nachträglich messen ?

    Wie dicke der Bodenplatte nachträglich messen ?: Hallo, kann man die dicke der Bodenplatte nachträglich messen ? -Kies 45cm aufgeschüttet und verdichtet,auf voller Fläche eben. -In diesem...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden