Die Telekom möchte ein Kabel durch unser Grundstück legen?!

Diskutiere Die Telekom möchte ein Kabel durch unser Grundstück legen?! im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Hallo zusammen, die Telekom hat gerade bei uns angerufen und gefragt ob sie ein Telekomkabel parallel zu einem eh schon vorhandenen Stromkabel...

  1. Bautina

    Bautina

    Dabei seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Stein
    Hallo zusammen,

    die Telekom hat gerade bei uns angerufen und gefragt ob sie ein Telekomkabel parallel zu einem eh schon vorhandenen Stromkabel durch unser Grundstück legen darf. Das Kabel mit dem Grundbucheintrag haben wir schon mit dem Grundstück gekauft.
    Wenn wir nicht zustimmen, müssen wohl anstatt 40m durch zwei Grundstücke (eines unser) 160m unter dem Bürgersteig gelegt werden um ca. 4 Hauser anschließen zu können.

    Gibt es Erfahrungswerte für eine angemessene Entschädigung (Angeboten wurden bis jetzt keine Hausanschlußkosten für uns (400€))?

    Was ist sonst noch zu beachten?

    p.s. gibt es einen passenderen Bereich im Forum als "Sonstiges"? Falls ja, verschiebt den Eintrag bitte.

    Vielen Dank,

    Bautina
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 23. Juli 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    400 € :mega_lol:

    Rechne mal aus, was die TK erspart bei 160 m Fußweg (mit Pflaster-/Asphaltdecke) vs. 40 m Ackerland
     
  4. Bautina

    Bautina

    Dabei seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Stein
    Hallo Ralf,

    ich weiß, aber würde die Telekom das zahlen oder die künftigen Nachbarn? Sicherlich wären wir über mehrere 1000€ recht froh. Aber ich möchte auch nicht, daß die Nachbarn dann die Zeche zahlen.

    Bautina
     
  5. stoschi

    stoschi

    Dabei seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler/Lackierer
    Ort:
    norden
    Sicherlich wären wir über mehrere 1000€ recht froh.

    Sag mal wovon träumst du nachts?

    [​IMG]
     
  6. Bautina

    Bautina

    Dabei seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Stein
    Traumdeutung hilft nicht

    Hallo Stoschi,

    nachts träumen wir vom Lottogewinn. Geht aber nicht, da wir nicht spielen (zu geringer Erwartungswert)
    Ralf lacht zurecht über die 400€, 10% der eingesparten Kosten wäre ein Traum, ist aber unrealistisch.

    Da wir aber gar kein Gefühl über die Höhe einer angemessenen Entschädigung haben, schrieb ich diesen Artikel. Was wäre Deiner Meinung den angemessen? 50% des Kaufpreises der betroffenen Fläche incl. Rückversetzung der Bepflanzung nach Grabungsarbeiten?

    Die ahnungslose Bautina
     
  7. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13. November 2005
    Beiträge:
    915
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW
    Hi!

    Ehrlich?!

    Also ich würde sowas überhaupt nicht dulden. Das was ich haben wöllte würden die nie zahlen wollen. ;)

    In der Regel hat eine Zustimmung zur Leitungsverlegung im Kleingedruckten die Konsequenz das theoretisch die Telekom immer und ewig auf dein Grundstück darf und bei Bedarf (im Schadensfall/Sanierung/Neuverlegung) nach der Leitung buddeln kann.

    Würde ich nicht wollen würden. ;)

    Gruß,
    Rene'
     
  8. #7 Baldbauherr, 23. Juli 2009
    Baldbauherr

    Baldbauherr

    Dabei seit:
    4. Oktober 2008
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Soz.Arb
    Ort:
    Karlsruhe
    Ich würde das auch nicht wollen. Aber hier liegt schon ein Stromkabel, welches im Grundbuch eingetragen ist. Das darf dann wahrscheinlich auch nicht überbaut werden, d.h. es würden durch das Telefonkabel keine Nachteile entstehen, dies es nicht eh schon gibt? (Außer die Verlegungsnebenwirkungen für das neue Kabel)
     
  9. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13. November 2005
    Beiträge:
    915
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW

    Meiner Meinung nach doch. Z.Zt. gibt es nur einen der Maulwurf spielen darf (Stromversorger). Bei Zustimmung zur Telekom-Leitungsverlegung gibt es zwei die Maulwurf spielen dürfen da die eine Leitung nix mit der anderen zu tun hat. Auch wenn sie im gleichen Graben liegt.

    Wenn die Stromleitung defekt sein sollte hat die Telekomleitung nix damit zu tun und umgekehrt. Und es ist unwarscheinlich das der Stromversorger sagt :"Wir reparieren erst wenn auch an der Telekomleitung hantiert werden muss." Oder ? ;)

    Wie gesagt, ich würde mich nicht darauf einlassen.

    Die Nachbarn zahlen dann aber nicht deine Zeche sondern ihre. Sie zahlen dafür das ihr Grundstück durch die kürzest mögliche Leitung angeschlossen wird. Und diese führt in der Regel nun mal durch öffendlichen Grund und nicht durch Privatgrundstücke. Die Leitung bis zur Grundstücksgrenze zu legen ist Sache der Telekom. Die Leitung Grenze/Haus wird dann dem Grundstücksbesitzer berechnet.
    Ich kipp ja auch nicht meinen Müll in die Nachbartonne nur weil dessen Tonne immer nur halb voll ist.

    Die Sache ist so das die Telekom einfach nur mächtig viel Kohle auf deine Kosten sparen will. Wenn das Leitungsrecht einmal im Grundbuch eingetragen und mit einer Summe X abgegolten ist dann ist der Drops gelutscht und die Sache bekommst Du nie wieder ohne weiteres aus dem Grundbuch raus.
    Das hat langfristig natürlich auch Einfluss auf den Grundstückswert. Ein Grundstück mit ein,zwei oder mehr eingetragenen Leitungsrechten ist (bei uns) so gut wie unverkäuflich.

    Also sehr gut überlegen was man da tut. Nix überstürzen. "Nein" sagen ist euer gutes Recht und das sollten im Extremfall auch die Nachbarn verstehen.
    Im Zweifelsfall die Nachbarn fragen ob die Dir im Gegenzug ein uneingeschränktes Leitungsrecht auf deren Grundstück notariell gewähren.Vielleicht verstehen die es dann. ;)
    Wie aber angemerkt tust Du mit der Gewährung aber nicht deinen Nachbarn einen Gefallen sondern der Telekom. Welche übrigens im Jahre 2008 (trotz Beginn der Wirtschaftkrise ab der zweiten Jahreshälfte) einen Überschuss von 3.4 Millarden Euro (in Zahlen 3 400 000 000 000 !!!) erwirtschaftet hat. ;)

    Gruß,
    Rene'
     
  10. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13. November 2005
    Beiträge:
    915
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW
    PS:

    Ich wäre in deinem Fall so kackendreist und würde verlangen das Herr Obermann persönlich bei mir bezüglich dieser Sache vorspricht. Er sollte aber bitte ein paar kalte Platten (Fisch und Braten habe ich gerne) und ein Fäßchen kühles Bier mitbringen. In so einer netten Runde könnte man gerne mal über dieses Thema plaudern.
    Ich würd die echt zurückverarschen.

    Grüßle,
    Rene'
     
  11. #10 Gast943916, 24. Juli 2009
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    und dann fühlst du dich super....
    was kann der / die dafür, der / die die Anfrage gestellt hat? Die machen ihren Job, wie jeder andere, an die dafür Verantwortlichen kommst du doch eh nicht ran.
     
  12. #11 Ralf Dühlmeyer, 24. Juli 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ihr solltet auch mal mit dem Eigentümer des schon vorhandenen Kabels sprechen, wie der sich dazu stellt.
    Nicht das der sagt - klar darf die TK, aber bitte 5 m von unserem Kabel weg :yikes.
    Weil der keine Lust hat, Zusatzkosten für das vorsichtige Buddeln auf Grund der TK Leitung zu zahlen, wenn er an SEINE mal ran muss.

    Die Wertminderung des Grundstücks kann man ausrechnen.
    Liegt der Streifen im Baufenster oder ausserhalb, im Grenzabstandsbereich, welche Vorgaben macht die Baulast (nur Rasen darüber z.B.) usw usw.
     
  13. Dingo

    Dingo

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    853
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler
    Ort:
    Sachsen
    ... wir hatten so einen Fall doch schon einmal vor einigen Wochen.
    Bitte mal suche verwenden Telefonkabel + Entschädigungszahlung.
    Aus meiner Erinnerung heraus gabs damals auch nur das Angebot von ca 400 - 500€, es wurden Anwälte eingeschaltet und die Familie hat letztendlich Leitungsrecht damals nicht gewährt.
     
  14. Bautina

    Bautina

    Dabei seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Stein
    Danke für die Einträge

    Hallo zusammen,

    wenn ich die andere Geschichte so lese, wird von der Telekom nur wenig gezahlt und ansonster lieber teuer die Umwege gebuddelt. Wohl um die Preise nicht zu verderben?

    Der bisherige Kabelweg liegt an der nördlichen Grundstücksgrenze. Wir dürfen dort auf 1,2m Breite weder buddeln noch überbauen. Einer normalen Bepflanzung mit Hecke oder Büschen steht aber nichts im Wege.
    Wenn die Telekom ihr Kabel vergraben möchte, dann nur dort und nur wenn sie sich die Genehmigung vom aktuellen Rechteinhaber selbst einholen. Ich laufe dem nicht hinterher. Der Wert des betroffenen Grundstücksstreifens liegt bei ca. 6000€

    Die Frage, was passiert wenn wir ablehnen, ist schon interessant. Da die Telekom neuerdings auch mal Straßen nicht versorgt, wenn die Investition zu teuer ist, könnte das auf eine Nichtversorgung der Nachbarn hinauslaufen. Und den Grund der Nichtversorgung wird bestimmt die Runde machen.

    Jetzt gab es aber schon einen Unfrieden. Die Tage rief er morgens an und bat unser Bauwasser mit nutzen zu können. Er hat sich anscheinend zuspät um die Beauftragung gekümmert (Er frage nebenbei noch nach Infos für die Angebotsverhandlung für die Beauftrgung des Bauwasseranschlusses) und muß über einen Wendehammer aufbuddeln. Meine Antwort war gerne, aber wenn es über die Ganze Bauzeit geht und er sich deutlich Geld spart, hätte ich gerne eine Beteiligung an unseren Baggerkosten für unsere (Bau)wasserbereitstellung. Das war aber aus seiner Sicht (und all seiner Bekannten) anscheinend völlig unangemessen. Und jetzt hängt sein Telekomanschluß an unserem "Ja" zur Telekom. :(
     
  15. #14 Gast943916, 24. Juli 2009
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    ein schlaues Kerlchen dein Nachbar, sich nicht kümmern und wenn, dann auf Kosten anderer...
     
  16. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13. November 2005
    Beiträge:
    915
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    Nö, den Schuh darfst Du Dir nicht anziehen. Der Telekomanschluss der Nachbarn hängt davon ab ab die Telekom die Leitung legt oder nicht. Egal wie und wo. Und von nix anderem.
    Unter Druck setzen lassen, oder mich selber unter Druck setzen, würde ich mich da in keinster Weise. Das ist eine Sache zwischen der Telekom und deinem Nachbarn. Punkt!

    Gruß,
    Rene'
     
  17. #16 Ingo Nielson, 24. Juli 2009
    Ingo Nielson

    Ingo Nielson

    Dabei seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    400 euro sind eindeutig zu wenig. das kosten ja schon die nerven, sich überhaupt mit sowas zu beschäftigen zu müssen.
    ich würde aus dem bauch raus mal 3000 euro vorschlagen.
    vergleich: die telekom bekommt ja schon knapp 400 euro, wenn nur eine hausanschlussdose gesetzt werden muß (kabel schon im haus...)
     
  18. Bautina

    Bautina

    Dabei seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Stein
    Danke Gipser,

    tut gut Deine Meinung zu lesen. Das Gespräch fing an mit a la wir können etwas für die Nachbarschaftshilfe tun ... mein Bagger für das Bauwasser kommt nicht ... kostet so viel.. dann von mir: wir haben bei xxx für yyy beauftragt und waren zufrieden ..... ach ja, interessant, kann ich ja auch mal anfragen ... dann mein Vorschlag, daß er ja anscheinend viel sparen kann, wenn der die Grabungsarbeiten für Wasser und Strom zusammen macht wenn das Haus dicht ist, und ich dann aber einen Beteiligung an unseren Kosten haben möchte ... dann seine Zusammenfassung : Du möchtest 1000€ dafür, daß ich einen Schlauch an einen existierenden Wasserhahn anschließe, ich melde mich später.

    Die Zusammenfasung ist sicher subjektiv eingefärbt, aber möglichst an der Realität. Wie baut man darauf eine zukünftige, jahrzehntelange Nachbarschaft auf?

    Bautina
     
  19. #18 Gast943916, 24. Juli 2009
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    hier vermutlich sehr schwierig, Nachbarschaft ist wie Freundschaft, ein Geben und ein Nehmen, aber in deinem Fall bleibt der nehmende immer die selbe Person (wetten dass)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Ralf Dühlmeyer, 24. Juli 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Und für so eine Pfeiffe machst Du Dir Gedanken über dessen TK-Anschluss???

    Vergiss es.

    Klär bei der TK auch mal, wer denn die Notarkosten tragen würde. :D
     
  22. Bautina

    Bautina

    Dabei seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Stein
    Er hat zumindest das größte Geschenk zum Richtfest mitgebracht.
    Alles hat halt mindestens zwei Seiten.
    Andererseits mußten wir mehrmals nachfragen, bis wir seine Baupläne sehen konnten. Das gehört doch eigentlich zum guten Ton?

    Die Unterschriften auf seinem Bauplan hat er nicht bei uns geholt (obwohl wir sein einem halben Jahr Eigentümer sind) sondern beim Vorbesitzer. Das geht wohl, da der Vorbesitzer noch im Kataster... (?) eingetragen ist. War ein wenig komisch.

    Aber Schluß jetzt, es wird ein wenig zu viel: :offtopic:
     
Thema:

Die Telekom möchte ein Kabel durch unser Grundstück legen?!

Die Seite wird geladen...

Die Telekom möchte ein Kabel durch unser Grundstück legen?! - Ähnliche Themen

  1. Aussenmauern Trocken legen

    Aussenmauern Trocken legen: Guten Morgen ich möchte das Thema nachträgliches Fundament auch gleich einmal aufgreifen. Zur Situation: Meine Oma hat ein Wochenendhaus, dieses...
  2. Grundstück Minihaus - Abstandsflächen erforderlich?

    Grundstück Minihaus - Abstandsflächen erforderlich?: Wenn ich mir nun ein Minihaus (freiststehend, kein Anhänger sondern mit betonierter Bodenplatte und Fundamenten) bauen möchte, und ich mit 70qm...
  3. Grundstück teilen: Wie Zufahrt Hinterliegergrundstück regeln (Grenzbebauung)

    Grundstück teilen: Wie Zufahrt Hinterliegergrundstück regeln (Grenzbebauung): Hallo Zusammen, wir möchten gerne ein größeres Grundstück teilen, um dort zwei EFHs zu errichten (Bundesland: Bayern). Konkret würden wir den...
  4. Unterfangung auf dem eigenen Grundstück möglich?

    Unterfangung auf dem eigenen Grundstück möglich?: Hallo zusammen, Wir haben eine DHH, BJ1956. Diese möchten wir abreißen und eine neue DHH errichten. Die Nachbarhälfte bleibt stehen. Beide...
  5. Kaufvertrag für ein Grundstück

    Kaufvertrag für ein Grundstück: Hello User, bin neu hier :) und habe als neu-bauherrin auch eine Frage :) Heute haben ich den Kaufvertrag für ein Grundstück von der...