Dispersionssilikatfarbe auf Gipsputz

Diskutiere Dispersionssilikatfarbe auf Gipsputz im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo, wir haben in unserem Neubau Gipsputz bzw. Gipskarton und Beton bei den Decken. Der Verputzer hat uns bei der Innenfarbe zu...

  1. Dodger

    Dodger

    Dabei seit:
    12. Juli 2015
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Würzburg
    Hallo,

    wir haben in unserem Neubau Gipsputz bzw. Gipskarton und Beton bei den Decken. Der Verputzer hat uns bei der Innenfarbe zu Dispersionssilikatfarbe geraten.

    Jetzt habe ich mir mal die Datenblätter der jeweiligen Hersteller anschaut und dort ist überall als Vorbereitung eine Grundierung genannt. Allerdings wurde mir auch schon von einigen Leuten, die sich eigentlich mit sowas auskennen sollten, gesagt es sollte auch ohne Grundierung funktionieren.

    Wie sieht das Forum das? Grundierung bei Dispersionssilikatfarbe auf Gips zwingend notwendig oder "nur" eine Empfehlung.

    Danke!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Vorgaben der Hersteller sind nicht nur als "Empfehlung" zu verstehen, sondern Verarbeitungshinweise die einzuhalten sind.
    Weicht man von diesen ab, dann sollte man sich darüber im Klaren sein, dass man im Schadensfall selbst den Kopf hinhalten darf.
    Beim Verzicht auf eine Grundierung, entgegen der Herstellervorgabe, wird es schwer zu erklären, dass die abweichende Ausführung dennoch fachgerecht war.

    Dispersionssilikatfarbe und Gipsuntergrund ist m.W. ein No-Go, daher vermutlich die Empfehlung mit der Grundierung, quasi als Trennung zwischen den Materialien. Ich würde mich daher nicht auf "einige Leute" verlassen, sondern strikt die Herstellervorgaben einhalten.
     
  4. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Eine Grundierung ist entsprechend den Herstellervorgaben hier definitiv erforderlich.

    Wenn nicht, gibt es zu anfangs keine sichtbaren Probleme, aber wehe man will spätere weitere Schichten aufbringen. Dann nix wie ran an die Klagemauer.
     
  5. #4 SandraMarcBauen, 13. Januar 2016
    SandraMarcBauen

    SandraMarcBauen

    Dabei seit:
    6. April 2015
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    office
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Im büro von einem Maler/ Verputzer Betrieb
    Nein ,warum sollte ?

    Deswegen sind es doch Dispersionssilikate ,
    einer der Führenden Hersteller ( rote eimer ) hat innensilikate die direkt auf Gips aufgebracht werden können , bzw erster Anstrich mit Wasser Verdünnt,
    Aber wie richtig geschrieben, wichtig was der Hersteller schreib, nur das Zählt.

    mfg
     
  6. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Doch - sollte!


    Musst die Merkblätter schon ganz lesen.

    Jeder Hersteller schreibt eine passende Grundierung für Gipsputze (und natürlich auch für manche andere Untergründe) vor. (Auch der Rote)
    Auf Untergründen wie Dispersionsfarbe etc. gehts i. d. R. aber ohne.
     
  7. Dodger

    Dodger

    Dabei seit:
    12. Juli 2015
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Würzburg
    Bei den roten Eimern gibt es ein Produkt was sich gemäß Merkblatt direkt auf Gips auftragen lässt. Habe dort angerufen und wurde vom Hersteller bestätigt, allerdings soll man trotzdem vorher Saugfähigkeit testen. Streifen kann es aber geben, da wird dann wieder auf die Grundierung als Mittel der Wahl verwiesen.

    Zum Testen der Saugfähigkeit finde ich nur so Aussage wie Wasser mit Pinsel auftragen und schauen wie sich der Putz verhält. Kann man sich auf sowas verlassen?

    Generell scheint aber auch das ganze Thema Farbe wie so vieles andere ein Glaubenskampf zu sein. Hatte heute auch mit einem anderen Markenhersteller telefoniert der eigentlich alle Arten von Farben im Programm hat und der meinte ich solle Latex nehmen. Jetzt wurden mir mittlerweile fast alle Arten von Farbe empfohlen und ich bin so schlau wie vorher.
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Was hast Du nur gegen das bisschen Grundierung? Das verstehe ich nicht.
    Da wird mit aller Gewalt irgendwie versucht die Herstellervorgaben auszuhebeln, aber wofür? Alleine die Zeit die Du in die Recherche und Telefonate investierst ist teurer als die ganze Grundierung. Am Geld kann´s also nicht liegen. Es gibt aber keinen logischen Grund warum man auf die Grundierung verzichten sollte. Wozu also der Aufstand?
     
  9. Dodger

    Dodger

    Dabei seit:
    12. Juli 2015
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Würzburg
    Ich habe prinzipiell nichts gegen eine Grundierung. Ich will es nur irgendwo verstehen, weil es uns ohne Grundierung angeboten wurde und auch die Behauptung im Raum steht dass man mit der Grundierung die positiven Aspekte der Farbe zunichte macht.

    Bei den Recherchen ist ja die Grundierung auch nur ein Aspekt die Hauptfrage ist ja was die ideale Farbe auf einem Gipsputz ist.

    Naja und ganz ehrlich die Grundierung wird mich auch einen vierstelligen Betrag kosten, da kann man lange für telefonieren ;-)
     
  10. #9 SandraMarcBauen, 13. Januar 2016
    SandraMarcBauen

    SandraMarcBauen

    Dabei seit:
    6. April 2015
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    office
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Im büro von einem Maler/ Verputzer Betrieb
    Dann musst auch du sie richtig lesen und nicht was falsches schreiben ;)
    es steht doc hganz klar da das auf Gips ein Voranstrich mit Wasser verdünnt ausreicht, was auch logisch ist... Verkieseln tut sich da eh nix.
    Entscheidend is die Saugfähigkeit ...
     
  11. #10 SandraMarcBauen, 13. Januar 2016
    SandraMarcBauen

    SandraMarcBauen

    Dabei seit:
    6. April 2015
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    office
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Im büro von einem Maler/ Verputzer Betrieb
    Aber was ist wenn die Grundierung alles schlechter macht ?
    Mit was grundieren ?
    Tiefengrund ? Ist eine Dispersions Grundierung und dann darauf ne Silikatfarbe ??? Mischsilikate sollten da aber wenig Probleme machen.
    Silikatgrund ? ist auf Silikatbasis und braucht einen Verkieselungsfähigen Untergrund , ist Gips aber nicht ...

    Mfg
     
  12. #11 SandraMarcBauen, 13. Januar 2016
    SandraMarcBauen

    SandraMarcBauen

    Dabei seit:
    6. April 2015
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    office
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Im büro von einem Maler/ Verputzer Betrieb
    Die Roten Eimer sagen ohne,

    Bril..x sagt zb einen Haftgrund Anstrich ,also ein richtiger Voranstrich der wieder einen Tiefgrund Voranstrich voraussetzt...
     
  13. Inkognito

    Inkognito Gast

    Warum überhaupt eine Silikatfarbe auf einem Untergrund mit dem eine Verkieselung nicht möglich ist?
     
  14. Dodger

    Dodger

    Dabei seit:
    12. Juli 2015
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Würzburg
    Die Ausgangssituation war die Frage nach dem Putz. Eigentlich wollten wir mal Kalkputz, der Verputzer hat uns dann aber davon abgeraten und zu Gips geraten. Wir sollten dann aber unbedingt anschließend Silikatfarbe und keine Dispersionsfarbe nehmen. Gründe sind wohl die Diffusionsfähigkeit und das bedingt durch den hohen PH-Wert Schimmel weniger Chancen hat.

    Aber wie sich jetzt zeigt gibt es zu dem Thema auch gegensätzliche Meinungen.
     
  15. Inkognito

    Inkognito Gast

    Wenn der Schimmel eine Chance hat, dann ist mit der Bauphysik was falsch gelaufen. Der Verputzer hatte wohl einfach keine Lust seine Maschine grundzureinigen, das wäre jetzt meine Vermutung.

    Aber um ehrlich zu sein ging meine Frage mehr an die Maler, wie funktioniert eine Silikatfarbe auf einem Untergrund, mit dem sie nicht verkieseln kannl
     
  16. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg

    Okäääy - wenns denn nicht anders geht.

    Das Teil hier unten ist ein Ausschnitt aus einem Merkblatt (für den, der's nicht findet)
    Zitat:

    2. Anwendungsbereich
    K... B.... ist für alle üblichen Innenwand- und
    Deckenflächen, z. B. in Büros, Wohn- und
    Schlafräumen, Küchen, Bädern und Kellern geeignet.
    Besonders eignet sich K... B..... für sensible Bereiche
    wie Krankenhäuser, Kindergärten oder Schulen und
    auch für Räume, in denen Lebensmittel gelagert werden.
    Stark saugende oder absandende Untergründe
    werden mit K... S..... vorbehandelt. Bei weißen
    Anstrichen auf Gipskartonflächen bzw. Flächen mit
    Gipsfleckspachtelungen ist ein Grundanstrich mit
    K... G........ vorteilhaft. Auf reinen Gipsputzen
    (P IV a,b und P Va) ist K... G....... nicht anzuwenden.
    Empfehlenswert sind in diesem Fall
    Beschichtungen mit K... E...-... oder K... O.....

    Ungeeignet sind Flächen mit Salzausblühungen,
    Lackierungen sowie Holz.

    Nocmal - wir reden/schreiben über Herstellerempfehlungen.
    Wenn Du das nicht machst - OK. Verdünn das ruhig nur mit Wasser, aber "wenn" sich dann ein Problem ergibt, dann gehst Du mal zum Hersteller und reklamierst irgendwas.

    Der rollt sich sowas am Boden vor lachen ...............
     
  17. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Dafür ist der Dispersionsanteil drin. Das heißt die mineralischen Bestandteile fungieren nur als Pigment bzw. Füllstoff.
    Eingebunden wird das Ganze wie bei der klassischen Dispersionsfarbe durch den kalten Fluss.

    Der Unterschied ist dann nicht mehr die Art der Erhärtung sondern nur ein minimal höherer Sorptionsbereich und ein höherer Anteil an mineralischen Füllstoffen.



    PS: Der Unterschied in der Diffusionsfähigkeit ist übrigens marginal.
     
  18. Dodger

    Dodger

    Dabei seit:
    12. Juli 2015
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Würzburg
    @ sarkas: Du hast jetzt einen bestimmten roten Eimer ausgesucht, gibt aber noch andere, z.B. K... I... .
     
  19. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Das im Post Nr. 16 gilt für alle diese Eimer.

    Das im Post Nr. 15 kommt vom bekanntesten roten Eimer K...

    (gilt aber nahezu für alle diese Eimer- ich hoffe ich muss jetzt net die ganzen Merkblätter rausziehen))
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Dodger

    Dodger

    Dabei seit:
    12. Juli 2015
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Berater
    Ort:
    Würzburg
    Nein müssen Sie nicht ;-) Ich finde die sind eigentlich bei allen Hersteller die ich mir angeschaut habe prominent platziert.

    Ich denke aber der User SandraMarcBauen bezog sich auf K.. I.. und in der Hinsicht sehe ich an der Aussage "keine Grundierung notwendig" eigentlich nichts falsches. Es wird für eine "Optimierung der Oberflächenhomogenität" bei schwierigen Lichtverhältnissen auf eine Grundierung verwiesen aber mehr steht dort nicht.
     
  22. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    K... I... sagt mit grad nix.

    Ich gehe hier einfach mal von den größten und/oder bekanntesten Herstellern aus.

    Das ist eben K..., oder der mit dem Rüsseltier oder auch der Gelbe mit den drei Buchstaben.
    Die empfehlen alle dringlich eine darauf abgestimmte Grundierung.

    Natürlich gibt es auch Hersteller auf dem Markt, die eine Grundierung nicht explizit verlangen. Ich will ja eigentlich nur darauf verweisen, dass die pauschale Aussage, dass eine Grundierung nicht notwendig wäre --> falsch ist.
     
Thema: Dispersionssilikatfarbe auf Gipsputz
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. dispersionssilikatfarbe gipsputz

    ,
  2. Dispersionssilikatfarbe auf Gips

Die Seite wird geladen...

Dispersionssilikatfarbe auf Gipsputz - Ähnliche Themen

  1. Gipsputz Q2 direkt streichen?

    Gipsputz Q2 direkt streichen?: Hallo zusammen, im Rahmen unseres Neubaus habe ich eine Frage. Laut Bau- und Leistungsbeschreibung erhalten alle gemauerten Wände einen...
  2. Dispersionssilikatfarbe: Grundierungsproblem

    Dispersionssilikatfarbe: Grundierungsproblem: Hallo! Habe Kalkzement verspachtelt und anschließend, Wochen später, Silikatgrundierung unverdünnt einlagig aufgebracht. Nach einem Tag trocknen...
  3. Gipsputz verspachteln

    Gipsputz verspachteln: Hallo zusammen, wir haben ein neues Haus vom Bauträger gekauft. Die Wände sind aktuell in Q2 Gipsputz (Baumit 2000) verputzt. Da die Verputzer...
  4. Bitte um Rat bzgl. Reparatur von Rissen an Wandanschluss Gipsputz/Gipfaserplatte

    Bitte um Rat bzgl. Reparatur von Rissen an Wandanschluss Gipsputz/Gipfaserplatte: Hallo, ich möchte meine Wohnung neu tapezieren, weil ich die 13 Jahre alte Rauhfaser nicht mehr sehen kann. Dazu hab ich die Tapete bereits...
  5. Hadtprobleme mit Flächendicht auf Gipsputz

    Hadtprobleme mit Flächendicht auf Gipsputz: Unser neues Bad steht kurz vor dem verfliesen und nun stehe ich beim Thema Abdichtung vor einem Problem. Ich habe den Gipsputz mit Knauf...