Doppelhaushälfte (Warmluftaustritt aus der Haustrennfuge)

Diskutiere Doppelhaushälfte (Warmluftaustritt aus der Haustrennfuge) im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Guten Tag, weiß jetzt nicht ob ich im Forum Mauerwerk richtig bin, aber der Maurer hat ja die Trennfuge erstellt. Folgender Fall:...

  1. #1 franz1300, 3. Juni 2015
    franz1300

    franz1300

    Dabei seit:
    5. Juli 2011
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verwaltungswirt
    Ort:
    Deutschland
    Guten Tag,

    weiß jetzt nicht ob ich im Forum Mauerwerk richtig bin, aber der Maurer hat ja die Trennfuge erstellt. Folgender Fall:
    Doppelhaushälfte A (Nachbar) wurde von einem GÜ zuerst erstellt. 3 Hausseiten mit Kalksandstein und mit Styropor gedämmt. Die Haustrennwand wurde mit Ytong erstellt. Danach alle 4 Seiten verputzt.
    Doppelhaushälfte B (meine) wurde danach von einem anderen GÜ erstellt. Drei Seiten mit Liaplan und die Haustrennwand mit Kalksandstein. Bei der Trennfuge wurde Steinwolle verarbeitet. Außen wurde eine Aluprofilblech angebracht, das in meinen Hausputz integriert ist.

    Der Nachbar hat seit einiger Zeit Probleme mit der Fassade (Algenbildung/Schimmelbildung bzw. dunkle Flecken). Es wurde wurde im Winter eine Aufnahme mit der Wärmebildkamera vom Nachbarhaus gemacht. Festgestellt wurde, dass bei ihm die Dampfbremse undicht ist und auch Fenstersimse. Und es wurde auch festgestellt, dass an zwei Stellen auf der Südseite Warmluft aus der Haustrennfuge austritt. Es ist nun unklar von welchem Haus die warme Luft austritt. Im Schreiben des Gutachters steht, dass die Ursache gefunden werden muss.

    Zur Haustrennfuge sagte sein Gutachter folgendes:
    1.) Die Folie zwischen den zwei Häusern wäre wahrscheinlich 15 cm zu kurz abgeschnitten worden.
    2.) Das Aluprofil hätte nicht verwendet werden dürfen.
    3.) Es hätte eine elastische Fugenlösung (Fugenmasse) gewählt werden müssen.

    Anmerkung von mir: Die Folie wurde nicht um 15 cm zu früh abgeschnitten wurde, da zwischen den zwei Häusern keine Folie ist. Es wurde dort nur die Steinwolle angebracht. Mit ist ehrlich gesagt auch unklar, was die Folie da sollte, da ja wohl der Innenputz die Luftdichtsheitsebene bildet. Ein Blower-Door-Test wurde bei meinem Haus (Doppelhaushälfte B) gemacht, meines Wissens nach bei ihm nicht. Bei mir betrug der Wert so um die 0,6 (ich war bei dem Test anwesend). Die Person, die den Test durchführte meinte, ein sehr guter Wert.

    Ich habe zwei Fotos angehängt von den Stellen, wo die Warmluft austritt. Eine ist von der Wärmebildkamera, das andere vom gleichen Blickwinkel von mir gemacht
    Was mir auffällt:
    Die warme Luft tritt genau am Ende des Fenstersturzes meines bodentiefen Fensterelements (weißer Hausputz) im OG aus, der bis zur Trennfuge verläuft und oben am Ende des Ringankers meines Hauses. Also genau dort wo kein Liaplanstein verbaut ist, sondern Beton, der mit einer Dämmung versehen wurde.
    Man sieht auf dem angehängten Foto, dass am Ende meines Fenstersturzes der gelbe Putz des Nachbarn leicht schwarz gefärbt ist. Also genau dort, wo die Warmluft austritt.

    Gewährleistung richtet sich bei mir nach VOB, also 5 Jahre. Ich bin noch in der Gewährleistung. Nächste Woche findet ein vor Ort Termin seines und meines GÜ statt. Ich bin da auch anwesend.

    Meine Fragen:
    Wurde die Haustrennfuge richtig erstellt?
    Mir ist völlig unklar wo die warme Luft herkommen soll?

    Die rechteckige Edelstahl-Metallabdeckung, die auf den Fotos zu erkennen ist, gehört zu meiner dezentralen Belüftungsanlagen. Der Nachbar hat oben am Pult seine Solaranlage angebracht. Ich habe keine. Heize mit einer Luftwasserwärmepumpe.

    Laut Auskunft meines Nachbarn soll eine elastische Fugenlösung gewählt werden. Nur dadurch ist die Ursache des Warmluftaustrittes ja nicht geklärt.

    Vielen Dank

    franz1300
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 franz1300, 5. Juni 2015
    franz1300

    franz1300

    Dabei seit:
    5. Juli 2011
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verwaltungswirt
    Ort:
    Deutschland
    Hat niemand einen Tipp? Fehlen noch Infos?

    Hier nochmals meine Fragen:
    Wurde die Haustrennfuge richtig erstellt (nur Steinwolle, keine Folie zwischen den Hauhälften)?
    Mir ist völlig unklar wo die warme Luft herkommen soll?

    Vielen Dank

    franz1300
     
  4. #3 Thomas Traut, 5. Juni 2015
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    Zwischen die Haushälften gehört keine Folie. Ich vermute, dass die luftdichte Ebene bei einem oder beiden Häusern unterbrochen ist. Das kann leicht passieren, wenn z.B. der Innenputz nicht bis auf die Rohdecke gezogen ist.

    Dein Nachbar soll mal seine Luftdichtigkeit messen lassen. Wichtiger als ein Endwert ist die Leckagesuche. Wenn parallel eine Thermografie gemacht werden soll, ist warme Außenluft zum Nachweis ungeeignet. So ab -10 °C werden die besten Ergebnisse erzielt. Wenn jetzt nicht Gefahr im Verzug ist oder irgendwelche Fristen laufen, würde ich damit bis zum Winter warten.
     
  5. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Quatsch, Quatsch, Quatsch. DIE Rechnug haste hoffentich nicht voll bezahlt.

    Alles weitere siehe Thomas - mit der Ergänzung: BDT mit Leckagensuche an beiden Gebäuden. Wobei ich das Finden der Leckage im Bereich der Trennwand als sportliche Aufgabe betrachte.
     
  6. #5 franz1300, 5. Juni 2015
    franz1300

    franz1300

    Dabei seit:
    5. Juli 2011
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verwaltungswirt
    Ort:
    Deutschland
    Danke für die Infos.
    Nein, ich habe gar nichts bezahlt und werde auch nichts bezahlen. Es war der Gutachter meines Nachbarn, der Probleme mit der Fassade hat und dabei wurde das mit der Haustrennfuge festgestellt. Mir ist halt aufgefallen, dass genau an den Stellen, wo laut Wärmebildkamera der Warmluftaustritt ist, ein Fenstersturz und der Ringanker von meiner Doppelhaushälfte verlaufen. Siehe Fotos oben. Die Wand (Südseite) ist aus Liaplan gemauert. Die Haustrennwand aus Kalksandstein. Meine Doppelhaushälfte sitzt aufgrund des leicht abschüssigen Geländes rund 30 cm tiefer.

    Viele Grüße

    franz1300
     
  7. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Deswegen mein Einwand, den BDT an beiden Gebäuden vorzunehmen und nicht, wie Thomas vorgeschlagen hat, nur an einem.
     
  8. #7 Thomas Traut, 5. Juni 2015
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    2.007
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    Taipan, er hat ne Luftwechselrate von 0,6 und eine dezentrale Belüftungsanlage. Wo sollen da noch andere nennenswerte Lecks sein? Machen kann die Leckagesuche natürlich in beiden Häusern, und sei es um des lieben Friedens willen (der nicht hoch genug geschätzt werden kann!).
     
  9. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Nun ja, der n50 von Dienstag lag bei 0,64. Beim Abbau fiel uns auf, dass wir ein HT-DN50 nicht verschlossen hatten. Beim Test ist es nicht aufgefallen, da natürlich mitten im Haus keiner auf die Idee kommt nach einer Leckage zu suchen. Und der TE hat nichts von einer Leckagensuche, sonder nur von einem BDT geschrieben. Soviel zum Thema Leckage und guter n50-Wert.

    Deswegen der Tipp, bei beiden nachzuschauen.
     
  10. #9 franz1300, 5. Juni 2015
    franz1300

    franz1300

    Dabei seit:
    5. Juli 2011
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verwaltungswirt
    Ort:
    Deutschland
    Eine Leckagensuche wurde damals im Bereich der Fenster, Haustüre und an der Dampfbremse vorgenommen. Bin mir auch sicher, dass in allen Räumen der Putz bis auf die Rohdecke gezogen ist.
    Das mit der sportlichen Aufgabe kann ich nachvollziehen. Mir ist jedenfalls ist völlig unklar wie eine Leckagensuche im Bereich der Haustrennwand vorgenommen werden soll. Da ist ja überall Putz drauf. Und selbst wenn er nicht bis ganz auf die Rohdecke gezogen wäre (was aber zu 99,99 % nicht der Fall ist) wieso kommt dann die Luft in über 2 Meter Höhe von der Rohdecke aus am Fenstersturz raus?

    Wie schon oben geschrieben, nächste Woche findet ein Termin vor Ort mit den Bauleitern der beiden GÜ`s statt.

    Mein Bauleiter hat mir jedenfalls schon einige Märchen während des Baus erzählt. Würde mich nicht wundern wenn er mir nächste Woche erzählt, dass an den zwei Stellen (Fenstersturz, Ringanker) Fliegen in der Haustrennfuge überwintern und halt ab und zu einen warmen Furz lassen würden:bef1015:
     
  11. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Vorgehen: Temperaturdifferenz ordentlich --> Unterdruck aufbauen (~75-80 Pa) --> ne Weile warten --> Mit der Wärmebildkamera auf Suche gehen --> Glück haben oder weiter warten.

    Und ja, es kann sein, dass die warme Luft den Spalt in anderer Höhe verlässt. kommt drauf an, wie die MiWo-Platten in dem Spalt liegen.
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. feelfree

    feelfree Gast

    Mal ganz blöd gefragt: Der Spalt zwischen beiden Hauswänden ist doch irgendwie immer warm. Kann da nicht immer irgendwo etwas warme Luft rauskommen - ganz unabhängig davon ob die Hauswände dicht sind oder nicht? Also quasi so eine Art Konvektion in dem 5cm Schlitz? Klar, die Mineralwolle sollte das verhindern, aber tut sie das auch zu 100%?
     
  14. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    es käme nicht punktuell raus. Zumindest nicht so konzentzriert. Wenn es so raus käme müsste sich in dem Spalt schon eine ordentliche Kaminwirkung entwicklen, die man dann auf der Innenseite der KS-Wand sähe.
     
Thema:

Doppelhaushälfte (Warmluftaustritt aus der Haustrennfuge)

Die Seite wird geladen...

Doppelhaushälfte (Warmluftaustritt aus der Haustrennfuge) - Ähnliche Themen

  1. Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?

    Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?: Hallo zusammen, Wir planen aktuell den Abriß einer DHH von 1956 (eine gemeinsame Trennwand) und Neubau wieder einer DHH bei München. Laut der...
  2. Doppelhaushälfte, wir ohne Keller, Nachbar mit Keller

    Doppelhaushälfte, wir ohne Keller, Nachbar mit Keller: Hallo zusammen, wir stehen kurz davor für ein Grundstück für eine Doppelhaushälfte den Zuschlag zu bekommen. Daher stellen wir momentan die...
  3. Teilungserklärung Doppelhaushälfte

    Teilungserklärung Doppelhaushälfte: Hallo zusammen, wir haben überlegt ein älteres Haus zu kaufen. Das Problem, es ist ein großes Grundstück, das lt. Grundbuch geteilt ist. Es...
  4. Doppelhaushälfte mit gemeinsamer 50qm Terrassenbetonplatte - Problem?

    Doppelhaushälfte mit gemeinsamer 50qm Terrassenbetonplatte - Problem?: Hallo Zusammen, freue mich, dass ich hier im Forum meine Frage stellen darf - vielen Dank schon mal im Voraus! Zwar bitte ich hier um...
  5. Anbau an bestehendem doppelhaushälfte?

    Anbau an bestehendem doppelhaushälfte?: Servus zusammen, wir möchte ein Hälfte am Anfang Mai mit Keller und auch Bodenplattedämmung an bestehendem DHH (mit Keller, aber ohne...