Drainage ja oder nein?

Diskutiere Drainage ja oder nein? im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo Leute, ich bin nu hier und hab zu meinem Fall nicht wirklich das Passende mit der Suchfunktion finden können, deswegen muss ich leider...

  1. Julian

    Julian

    Dabei seit:
    23.02.2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer
    Ort:
    Hohnstein
    Hallo Leute, ich bin nu hier und hab zu meinem Fall nicht wirklich das Passende mit der Suchfunktion finden können, deswegen muss ich leider gleich mal ein Problemchen mit euch Teien :)

    Folgendes:
    Wir haben uns vor ein paar Jahren ein Haus gekauft und mein Bruder und ich stehen jetzt vor dem Problem der "Trockenlegung".
    Man muss dazu sagen, dass wir eigentlich kein wirkliches Feuchtigkeitsproblem haben, aber das mehr oder weniger vorsorglich machen wollen, da das komplette Haus zar eine horizontale Feuchtigkeitssperre hat, aber eben auf einem recht alten Sandsteinfundament steht.
    Meine erste Frage:
    Macht das grundsätzlich erstmal Sinn oder eher sein lassen?

    Mein nächstes Problem ist dann nämlich folgendes:
    Bei uns ist das nämlich ein Aussengrundstück was nicht erschlossen ist und auch nie erschlossen wird. Bedeutet, dass wir eine vollbiologische Pflanzenkläranlage für die Abwässer haben und eine Regenwasserzisterne mit überlauf für die Dachrinnen etc. . nun wäre bei einer eventuellen drainage allerdings das Problem, dass die wehrten Damen und Herren die das ganze Haus vor uns in großen Teilen saniert haben, die Zisterne nicht wirklich tief gemacht haben und ich dementsprechend die Drainage dort nicht mit anbinden könnte wenn ich auf Gründungstiefe gehe.

    Damit zu den nächsten Fragen:

    Drainage notwendig?

    Wenn ja , mit Sickerschächten arbeiten?

    Ich steh da gedanklich ein wenig auf dem Schlauch da ich zwar grundsätzlich Ahnung hab wie ich es bauen kann, aber mir einfach die Erfahrung fehlt was ich bauen soll :)

    Ich hoffe ihr habt ein paar Ideen für mich :)
     
  2. #2 Siedler, 24.02.2012
    Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30.04.2011
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.
    Vor einem ähnlichen "Problem" stand ich auch.
    Da ich eigentlich auch keine richtiges "Nässeproblem" habe hat mit kein Fachmann dazu geraten, eine Drainage zu verlegen.
    Die Gründe hierfür waren einerseits, daß das Bruchsteinfundament mit der Feuchte gut klar kommt und andererseits zwar die Wände seitlich abgedichtet werden können von unten jedoch nicht.
    Weiteres Problem ist, daß das Freilegen eines Bruchsteinfundaments nicht so ohne ist, da es schwer werden wird, das Erdreich hinterher wieder so zu verdichten, daß die Stabilität des Bruchsteinfundaments nicht gefährdet wird.
    Wenn der Keller nicht wirklich naß ist, würde ich die Finger davon weg lassen.
    Wohnraumqualität erreichst Du in einem solchen Keller (der dafür auch nie konzipiert wurde) sowieso nicht.

    Gruß
     
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Bin dafür kein Fachmann.
    Aber ohne detaillierte Angaben (z.B. zur Bodenbeschaffenheit, dem Lastfall etc.) wird man das eh nicht beantworten können).

    Ich hab auch keine so gute Glaskugel wie der Siedler. Oder hab ich übersehen, daß Du im Text besagten Keller erwähnt hast...?

    Wenn Du das Haus "auf Gründungstiefe" ausgräbst, kann es im übrigen sein, daß sich das Problem ganz schnell von allein erledigt (nämlich durch Einsturz des Bestandsgebäudes und Verbot einer Neuerrichtung)!
     
  4. #4 Siedler, 25.02.2012
    Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30.04.2011
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.
    @Julius: Ich hatte die Situation bei mir geschildert. Das hat mit Glaskugel zunächst mal überhaupt nichts zu tun.
    Für mich stellt sich hier die Frage, warum unnötigerweise ein Risiko eingehen?
    Abgesehen vom hohen Aufwand und den Kosten.

    Gruß
     
  5. #5 manno79, 25.02.2012
    manno79

    manno79

    Dabei seit:
    18.01.2012
    Beiträge:
    357
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Darmstadt
    @Julian...hol Dir für diesen Fall auf jeden Fall einen Fachmann...damit ist nicht eine Fachfirma gemeint sondern ein echter Fachmann.....

    Die beiden Vorredner haben beide Recht....evtl brauchst Du das ganze nicht und evtl kracht die komplette Bude zusammen wenn Du aufgräbst...



    In meinem Fall sagten mir mehrere...Fachfirma...immer nur eine Seite aufgraben und auf jeeeeden Fall Drainage...dazu gabs jeweils eine tolles teures Angebot.....2 verschiedene SVs sagten das genaue Gegenteil....Drainage unnötig (hat hier auch sonst niemand)....und komplett Aufgraben Statisch bei mir kein Problem....
     
  6. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13.01.2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Zuerst ist wichtig, wenn man eine Drainage baut, dann eine funktionsfähige. Da ein Rohr und Euros zu versenken ist nicht zielführend und bewirkt oft sogar das Gegenteil. Einige holen sich das Wasser mit der Aktion erst mal ran.

    Damit eine Drainage funktioniert ist nicht nur diese selbst entsprechend auszubilden, sondern das gesammelte Wasser ist auch dauerhaft abzuführen. Nur wohin? Das ist unbedingt vorher zu klären.

    Konkrete Aussagen sind nur mit Kenntnis der Verhältnisse vor Ort zu treffen.

    Ansonsten nicht ohne Not: Never change a running system.
     
  7. Julian

    Julian

    Dabei seit:
    23.02.2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer
    Ort:
    Hohnstein
    Naja ich hab bisher das Problem wie man es mit Ärzten hat .. frag 5 Ärzte und du hast acht Meinungen :)
    Ich selber stehe auf dem Standpunkt, dass ich mir bei dem etwas lehmhattigen Boden mit einem Sickerschacht im Zweifel einen schönen Burggraben um mein Haus bauen würde da ich dem Wasser auch mit Sickerschacht kaum möglichkeit bieten könnte irgendwo hin zu fließen.
    In die Zysterne einbinden geht nicht da ich dort mit der Einbindung Probleme bekomme.
    Ich bin mittlerweile eigentlich schon wieder weg von der Variante trocken legen, aber ich hab eben auch nicht viel mehr als ein erweitertes Laienwissen, drum frag ich hier :)
    Das nächste ist: Wass passiert mit meinem Sandsteinfundament wenn ich ihm mit wohl hohem Kostenaufkommen dauerhaft die Feuchtigkeit nehme?
    Grad Natursteine dieser Art reagieren ja auf Trockenheit auch nicht in jedem Fall positiv.
    Anscheinend ist es wohl noch viel komlizierter als ich dachte :)

    Ich find es aber echt toll wie viele Meinungen man hier bekommt, das ist echt besser als ich dachte, danke :)
     
  8. #8 Siedler, 26.02.2012
    Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30.04.2011
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.

    Sofern es Dir möglich sein sollte, das Sandsteinfundament komplett trocken zu lecken, kann es passieren, daß die Wände leichte Risse bekommen, da sich die Sandsteine etwas zusammenziehen.
    Aber wie bereits geschrieben - komplett trocken wirst Du es sowieso nicht kriegen, weil die Fundamentsteine ja direkt auf dem Erdreich aufliegen - und nicht wie bei einem Neubau - die Kellerwände auf einer wasserdichten Bodenplatte gebaut sind.

    Gruß
     
  9. #9 gunther1948, 26.02.2012
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    05.11.2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    ?????

    hallo
    man lernt nie aus was für blödsinn erzählt wird aber manches sollte man auch ignorieren.

    gruss aus de pfalz
     
  10. archi3

    archi3

    Dabei seit:
    23.09.2006
    Beiträge:
    390
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Bayern
    Aua!

    Das würde ich mir doppelt überlegen...:winken
     
  11. #11 Gast vS, 26.02.2012
    Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    08.02.2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    dann lass es ganz einfach bleiben.

    ansonsten s. #6
     
  12. #12 Siedler, 26.02.2012
    Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30.04.2011
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.

    hat ja lange gedauert, bis sich einer der "Experten" wieder zu Wort meldet.
    Diemal sogar nicht nur in einer anstands- und respektlosen Art (ist man hier ja leider gewöhnt) - sondern auch noch mit deutlichen Rechtschreib- und Grammatikschwächen.
    Ja, man lernt wirklich nie aus...

    Gruß
     
  13. #13 Gast vS, 26.02.2012
    Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    08.02.2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    naja, wenn man solche Thesen aufstellt, darf man sich eigentlich nicht wundern - wieso fällt mir manchmal Dieter Nuhr ein ???


    und was das angeht: "anstands- und respektlosen Art" ?? sehe ich nicht, vielleicht ein Maß an Ehrlichkeit und Direktheit, aber

    Rechtschreibung ist ja wohl auch nicht dein Ding.
     
  14. #14 wasweissich, 26.02.2012
    wasweissich

    wasweissich Gast

    siedler

    warum sollten sich die experten bemühen , wenn rechtschreib/grammatikfesten beamten/ITler schon alles , wirklich alles (auch die neuesten erkenntnisse aus der materialforschung :mega_lol::mauer ) erklärt haben ??

    Wenn du doch eine leseschwäche haben solltest , will ich dir helfen : PeMu hat als berufsangabe Bauingenieur aufgeführt .

    (den letzten und diesen satz habe ich extra langsam geschrieben )
     
  15. #15 Siedler, 26.02.2012
    Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30.04.2011
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.

    @wasweissich:
    Hier in diesem Forum gibt es leider nur sehr wenige Experten, die ein Posting respektvoll verfassen können.
    Selbst wenn hier irgendein Beitrag daneben sein sollte, so kann man doch eine Antwort auch nur halbwegs höflich formulieren.
    Man hat hier wirklich den Eindruck, daß hier so mancher Experte den lieben langen Tag nicht besseres zu tun hat, als darauf zu warten, bis eine neuer Beitrag eingestellt wird, damit man gleich drauf einprügeln kann.
    Ich finde es gut, wenn auf falsche Beiträge reagiert wird, ich finde es auch gut, daß es schnelle Antworten gibt - aber muß es denn gleich immer in einer solchen respektlosen Art erfolgen?

    Gruß
     
  16. #16 wasweissich, 26.02.2012
    wasweissich

    wasweissich Gast

    bei manchen vorlagen bleibt einem nichts anderes übrig , als einzulochen ....


    und gerade deine vorlagen sind fantastisch :winken
     
  17. #17 gunther1948, 27.02.2012
    gunther1948

    gunther1948

    Dabei seit:
    05.11.2006
    Beiträge:
    6.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt/statiker
    Ort:
    67685 weilerbach
    hallo
    aus welchem grund soll ich nutzloses mit noch mehr unnötigen worten begründen. kurz und knackig und eigentlich gut verständlich ist doch viel zielführender.


    gruss aus de pfalz
     
  18. #18 Ralf Dühlmeyer, 28.02.2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Doppelt hält besser
     
Thema: Drainage ja oder nein?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. drainage ja oder nein

    ,
  2. drainage ja nein

    ,
  3. sandsteinfundament

Die Seite wird geladen...

Drainage ja oder nein? - Ähnliche Themen

  1. Drainage ja nein?!

    Drainage ja nein?!: Hallo Zusammen, wir planen grade ein nicht unterkellertes Einfamilienhaus in Berlin. Dabei stellt sich uns die Frage, ob wir eine Drainage...
  2. Druckwasserdichte Lichtschächte: ja oder nein

    Druckwasserdichte Lichtschächte: ja oder nein: Wir bauen ein EFH mit einem GU.Seit Rohbaufertigstellun ist ein baubegleitender Sachverständiger zur Qualitätssicherung im Spiel, leider...
  3. Drainage wie tief? Spülschächte ja/nein?

    Drainage wie tief? Spülschächte ja/nein?: Guten Tag alle zusammen Da die Kellerwände in unserem Haus feucht sind möchte ich gerne eine Drainage ums Haus legen lassen. Da unser Haus in...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden