Drainage nun doch notwendig?

Diskutiere Drainage nun doch notwendig? im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, wir haben ein Fertighaus (Holzständer) auf einer Bodenplatte ohne Keller. Die Bodenplatte ruht auf 5cm Styrodur, ist 20cm dick. Rud um...

  1. djmoehre

    djmoehre

    Dabei seit:
    11. Februar 2006
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Much
    Hallo,

    wir haben ein Fertighaus (Holzständer) auf einer Bodenplatte ohne Keller.
    Die Bodenplatte ruht auf 5cm Styrodur, ist 20cm dick.
    Rud um das Haus ist nirgendwo an die Bodenplatte angeschüttet worden. Die Unterkante der Außenwände steht also min 20cm über dem Boden.
    Da Wasser normalerweise ja nicht den Berg hoch läuft, hat man mir gesagt, ich benötige keine Drainage um das Haus. Das Wasser kann den untersten Balken der Außenwand nicht erreichen. Die Bodenplatte ist Stirnseitig (Sockel) mit Styrodur verkleidet und verputzt.
    Nun nach 2 Jahren platzt der Sockelputz bereits ab und man sieht, daß er feucht ist, und zwar nicht nur unten, wo er ans Erdreich grenz sondern auch weiter oben.
    Besteht die Gefahr, daß sich die Feuchtigkeit bis zur oder gar in die Wand hochzieht?
    Wäre eine Drainage doch sinnvoll?

    Vielen Dank und Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Der Grund für die Durchfeuchtung dürfte wohl eher vom Regen kommen oder ists bei euch ums Haus herum so schwammig aufgeweicht?
     
  4. #3 wasweissich, 8. März 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    ich denke auch , dass es eher von oben kommt........
     
  5. djmoehre

    djmoehre

    Dabei seit:
    11. Februar 2006
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Much
    Ja, die Tage kam viel von oben.
    Also ist es wohl nicht tragisch, oder?
     
  6. #5 wasweissich, 8. März 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    das hat ja jetzt keiner geschrieben........:shades
     
  7. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Das Problem bleibt, nur die Ursache ist wohl eine andere als von Dir vermutet. Dass muß sich mal ein Fachmann Vorort anschauen.
     
  8. djmoehre

    djmoehre

    Dabei seit:
    11. Februar 2006
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Much
    Ja, so ein Fachmann, wie der, der den Sockel verputzt hat? :mauer
    Normalerweise ist doch Styrodur mit Putz drauf und Gewebe eingearbeitet eine Wasserfeste Konstruktion, oder?
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 wasweissich, 8. März 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    was ist schon normal.....
     
  11. #9 Danni1777, 8. März 2009
    Danni1777

    Danni1777

    Dabei seit:
    8. Februar 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gärtnermeister/Galabau
    Ort:
    Münster
    Wenn ich es richtig verstanden habe, hat der Aussenputz Kontakt mit dem Erdreich?
    Wenn das so ist, könnte es sein, dass die Feuchtigkeit aus dem Erdreich (auch abhängig von der Bodenart) durch die Kapillarität in den Aussenputz zieht, und da dann höher wandert. Und in Extremfällen sogar durch Frost abplatzt.
    Solche Fälle haben wir schon des öfteren vorgefunden, wo dann die Putzwände freigelegt wurden, und ein neuer Aussenputz angebracht wurde. In der gleichen Maßnahme wurde dann oftmals eine Drainage mit verlegt. Außerdem sollte man stark versickerungsfähige Materialien im Hausbereich verwenden.

    Daniel
     
Thema:

Drainage nun doch notwendig?

Die Seite wird geladen...

Drainage nun doch notwendig? - Ähnliche Themen

  1. Kleine Drainage, große Sorgen

    Kleine Drainage, große Sorgen: Aufgrund einer kleinen feuchten Stelle in der Garage beschlossen wir im zuge der Außenanlagenverschönerung erstmal Drenaige neu legen zu lassen....
  2. Gartenhaus sanieren. Sind alle Balken im Dach notwendig?

    Gartenhaus sanieren. Sind alle Balken im Dach notwendig?: Hallo, es gibt eine Scheune im Garten, die damals vom Vorbesitzer zum Gartenhaus umfunktioniert wurde. Das Gartenhaus ist etwa 3,60m breit und...
  3. Sandfänge notwendig?

    Sandfänge notwendig?: Hallo, Ich werde meine Regenfallrohre an eine sehr große Zisterne mit ca. 165m³ Volumen anschließen. Da die Zisterne höher als das Haus liegt...
  4. Laut Bauträger Bewegungsfugen/Dehnfugen nicht notwendig

    Laut Bauträger Bewegungsfugen/Dehnfugen nicht notwendig: Guten Tag. Ich bekomme gerade gebaut. Bis dato habe ich noch keine Beschwerden diesbezüglich. Nur nach dem Einbau des Estrich bin ich auf...
  5. Mauerkragen bei nicht drückendem Wasser notwendig?

    Mauerkragen bei nicht drückendem Wasser notwendig?: Hallo ist eine Abdichtung der Abwasserrohre, Kabel und Erdung mit Mauerkrägen in der Bodenplatte notwendig? Die Abdichtung wird mir dringend...