Drainage zusätzlich zur Weißen Wanne?

Diskutiere Drainage zusätzlich zur Weißen Wanne? im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Liebe Bauexperten-Freunde, mein Mann und ich wollen bald mit dem Bau eines EFHs beginnen. Da gem. Gutachten erste Hinweise auf Grundwasser in...

  1. #1 Bauliese156, 10. Oktober 2014
    Bauliese156

    Bauliese156

    Dabei seit:
    23. Juli 2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sekretärin
    Ort:
    Recklinghausen
    Liebe Bauexperten-Freunde,

    mein Mann und ich wollen bald mit dem Bau eines EFHs beginnen. Da gem. Gutachten erste Hinweise auf Grundwasser in 2,4-2,5m im festgestellt wurden, haben wir uns entschlossen, die Kellersohle 'hochzuziehen'. Die Kellersohle wird nun auf ca. 2,0-2,1m gegründet, sodass der Keller ein Stück heraus ragt und über Gefälle ausgeglichen bzw. mit Erde rundherum zugedeckt wird (Treppe zur Haustür und Terrassentreppe in den Garten). Dies ist alles per Bauantrag genehmigt. Des Weiteren war mir die Errichtung einer Weißen Wanne wichtig, welche wir nun auch bekommen. Der Erdbauer fragt nun, ob ebenfalls eine Drainage eingerichtet werden soll. Das Gutachten rät dies an, allerdings ohne Berücksichtigung der o.g. schon festgelegten Maßnahmen. Halten Sie die Drainage noch für zwingend notwendig?

    Viele Grüße
    Bauliese :konfusius
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Drainung weglassen. Wenn die weisse Wanne eine ist, dann ist die dicht. Das Wasser aussen drumrum ist der völlig egal.

    Das größte Problem einer Drainung ist, dass man das Wasser loswerden muss, was in vielen Fällen nicht erlaubt ist und dass die Dinger nicht dauerhaft funktionieren.
     
  4. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Bei weisser Wanne ist eine Drainge wie Gürtel und Hosenträger.

    Im übrigen ist es in NRW fast überall so, dass Drainagewasser nicht in den Kanal eingeleitet werden darf.
     
  5. #4 berlinerbauer, 11. Oktober 2014
    berlinerbauer

    berlinerbauer

    Dabei seit:
    29. September 2013
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Berlin
    Wie sind denn die Lichtschächte geplant?
    Druckwasserdicht ohne Ablauf und mit Scheibe obendrauf zum Schutz vor Regenwasser?

    Oder wie bei mehreren meiner Nachbarn: Lichtschächte mit Mittenablauf und Anschluss an einer extra Drainage nur für die Lichtschächte (und vermutlich fraglicher Entwässerungslösung)
     
  6. #5 berlinerbauer, 11. Oktober 2014
    berlinerbauer

    berlinerbauer

    Dabei seit:
    29. September 2013
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Berlin
    Um mir selbst zu antworten: vermutlich heißen die Lichtschachtrohre dann nicht Drainage.

    Vorsichtig wäre ich trotzdem, wenn der Erdbauer den Bauherren direkt fragt, ob eine Drainage benötigt wird und die Antwort in einem Forum gesucht wird.

    Ich glaube da ist die Gefahr groß, dass man aneinander vorbeiredet und am Schluss was falsches bei rauskommt (zu Ungunsten des Bauherren).
     
  7. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Ist doch vorbildlich der Erdbauer. Wenn es keine Plaung gibt, muss er doch nachfragen, was er bauen soll und nicht selbst entscheiden, was der Bauherr wünschen könnte.
     
  8. Andreas506

    Andreas506

    Dabei seit:
    24. September 2014
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbau Ing.
    Ort:
    Georgsmarienhütte
    Hallo Bauliese,
    ich würde sie mit einbauen lassen.
    Die Mehrkosten sind nicht so extrem, nur wenn du sie nachher wirklich brauchst wird es teuer.
    Wenn nicht ärgerst du dich vielleicht einmal etwas aber das wars.

    Zwei Nachbarn haben eine Weißewanne, der ein hat jetzt nach ca. 20Jahren irgendwo eine Leckage zwischen Altbau und Anbau, er Pumpt nun, aufgrund der Höhen die Drainage ab und ist froh das er sie hat. Beim anderen ist die Wanne dicht, er hat aber das Problem, das die Wände anfangen zu Schwitzen, wenn er nicht abpumpt.

    Ich persönlich würde die Drainage einbauen.

    Gruß Andreas
     
  9. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    @Andreas506: So einfach ist das nicht! Eine Drainage ist vielerorts gar nicht machbar, weil unzulässig (wohin mit dem Drainagewasser? Versickern? Wohl kaum, denn wäre der Boden versickerungsfähig, würde man keine Drainage benötigen).
    Daß eine WW "schwitzt" liegt ganz sicher nicht daran, daß außen Wasser ansteht, sondern wohl eher an einer hohgen Luftfeuchtigkeit im Keller, gepaart mit einer zu geringen Oberflächentemperatur der WW (Kondenswasserausfall), was aber durch eine Drainage nicht behoben werden würde. Vermutlich ist die Wärmedämmung des Kellers hinterläufig, d.h. Wasser hinterläuft die Wärmedämmung, was eben nicht korrekt ausgeführt ist.

    Entweder Drainage oder Weiße Wanne.

    Noch besser: Das Ganze (Haus) vorab vernünftig planen lassen und dann mit dem Bauen beginnen. Hier werden wohl sehr relevante Entscheidungen/ Fragen durch den Erdbauer aufgeworfen und versucht zu beantworten. Was natürlich nett/ freundlich ist, aber nicht sachgerecht!

    Da kommt doch wohl nur eine WW in Frage! Wenn knapp unter der Kellersohle Grundwaasre ansteht, was mag dann wohl nach lang anhalteden regenfällen passieren? Der Grundwasserspeiegel dürfte wohl eher steigen denn fallen.

    Da hilft eine Drainage nun mal gar nüscht....
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16. Januar 2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Andreas506, deine Empfehlung ist bautechnisch unsinnig. Per Definition ist bei weissen Wannen eine Drainage überflüssig. Ob Drainagewasser örtlich überhaupt eingeleitet werden darf, ist zu allererst zu klären. Das Kondensat bei deinem Nachbar lässt vor allem eine mangelhafte Perimeterdämmung vermuten.
     
  12. #10 Bauliese156, 4. November 2014
    Bauliese156

    Bauliese156

    Dabei seit:
    23. Juli 2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sekretärin
    Ort:
    Recklinghausen
    Vielen Dank für die fleißigen Kommentare- wir werden auf eine Drainage verzichten.

    Liebe Grüße
    Bauliese
     
Thema:

Drainage zusätzlich zur Weißen Wanne?

Die Seite wird geladen...

Drainage zusätzlich zur Weißen Wanne? - Ähnliche Themen

  1. Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht

    Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht: Hallo, Ich bin neu hier und völligst verzweifelt. Ich habe folgendes Problem: In unserem Haus wurde im Keller nachträglich eine Hebeanlage...
  2. Auslegung Weisse Wanne

    Auslegung Weisse Wanne: Hallo Bauexperten, folgender Sachverhalt: - Grundwasserstand aktuell: 1,3m unter GOK - Höchststand gemäß Gutachten: 0,3m unter GOK, Recherche...
  3. Estrich mit Zusätzen

    Estrich mit Zusätzen: Moin Leute. Wir haben ein Umbauvorhaben in dem wir bis Weihnachten einziehen müssen. Die vorhandenen Wände sind knochentrocken und der Putzer...
  4. Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse

    Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse: Hallo! Stimmt die Aussage "Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse (Fasern klein und krebserzeugend?)" Danke Euch Stephan
  5. Weiße Wanne, Anbringung Schwerlastdübel außen

    Weiße Wanne, Anbringung Schwerlastdübel außen: Hallo Zusammen, Ich bin neu hier im Forum, bin jedoch seit einiger Zeit interessiert, stiller Mitleser. Wir bauen derzeit ein EFH, weiches sich...