Drainage zwingend notwendig - aber wie im Detail?

Diskutiere Drainage zwingend notwendig - aber wie im Detail? im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Liebe Bau-Experten, vor einem Lichhtschacht liegt bei unserem Haus eine abschüssige Fläche von sicherlich 40 m2, so dass der Niederschlag...

  1. #1 Raupengemach, 16. Juni 2011
    Raupengemach

    Raupengemach Gast

    Liebe Bau-Experten,

    vor einem Lichhtschacht liegt bei unserem Haus eine abschüssige Fläche von sicherlich 40 m2, so dass der Niederschlag dieser Fläche in Richtung Lichtschacht gelenkt wird. Vorletzen Sonntag, als es wirklich heftig geregnet hat, ist das Wasser in großen Mengen (inkl. feinkörnigem Dreck) in den Lichtschacht geflossen. Das Rohr am Boden des Lichtschachts konnte soviel Wasser nicht abführen, so dass es sich staute. Der Wasserpegel stieg und stieg, so dass das Fenster im Keller zum Bullauge wurde. Leider ist ein Fenster nicht für den Unterwasser-Einsatz konzipiert, so dass wir einige Liter Wasser im Keller hatten (Dreck inklusive). Um eine Wiederholung zu verhindern, will ich eine Drainage vor dem Lichtschacht bauen:

    :hammer: Graben (30cm tief), welcher wie folgt von unten nach oben aufgefüllt wird: 5cm Rollkies, Drainagerohr (10cm Durchmesser), 5cm Rollkies obendrauf, Vlies, Muterboden.:bau_1:

    So wird es jedenfalls empfohlen. Meine Sorge: Durch das Vlies und den Mutterboden kann diese Konstruktion nicht so viele Liter Wassser pro Sekunde aufnehmen, wie es erforderlich wäre. Idee: Vlies und Mutterboden weglassen. Dann habe ich aber einen ca. 16cm breiten Rollkies-Graben, welcher nahtlos an meine Rasenfläche anschließt. Könnte Probleme beim Rasenmähen geben, des Weiteren befürchte ich ein Wandern des angrenzenden Mutterbodens in den Rollkies und somit das Drainagerohr.

    Meine Frage: Wie kann ich ein schnelles Abfließen gewährleisten, ohne Mutterboden mitzunehmen?

    Viele Grüße
    Raupengemach
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Meizter

    Meizter

    Dabei seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer u.Betonbauermeister
    Ort:
    Kaiserslautern
    Eine Drainage sollte im Regelfall aufsteigendes Wasser abführen,
    damit sich vor der Abdichtung keine " Wasserwand" stellen kann,
    und auf die Abdichtung druck ausübt..
    Ergo bekommt sie da unten nicht viel Wasser ab.
    Ich meine Damit bis das wasser da unten in der Drainage ist,
    ist dein Bullauge wieder voll.
    Vliess weglassen ganz schlecht,
    denn die Drainagenwirkung wird durch die feinteile zugesetzt
    und nach 2 Jahren machste es nochmal
    Wo ist denn der Lichtschacht angeschlossen?
    Sicher am Kanal?
    Wie wäre es mit einer Rinne
    und davor Rasenbord vll. als Mutterbodenfang
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Es gibt auch druckwasserdichte Fenster.
     
  5. #4 Carden. Mark, 16. Juni 2011
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Bitte @Meizter Aussagen ignorieren. Ist wohl nicht so sein Spezialgebiet.
    Doch das haut dem Faß den Boden raus:
    Gegen AUFSTEIGENDES Wasser :D. Ist jetzt nicht Dein Ernst oder.
    Außerdem bauen wir Dränungen. Drainagen bekommste bei denen mit dem weißen Kittel.
    Klugscheißermodus aus!


    Nun gut, Das Thema ist auch eher nicht die Dränanlage nach DIN 4095 - Gebäudedränung, sondern eher eine Oberflächen Dränung ähnlich der Felddränung. Wenn ich Dich richtig verstanden habe.
    Denkbar wäre / ist vieles, doch noch mehr unbekannt.
    Das letzte was Du oben drauf machen solltest ist allerdings Mutterboden oder andere Feinstoffhaltige Materialien.
     
  6. #5 Raupengemach, 18. Juni 2011
    Raupengemach

    Raupengemach Gast

    Hallo,

    erstmal danke für Eure Antworten. Ob Dränung oder Drainage - alle wussten, was gemeint ist (laut Wikipedia sind im Bauwesen beide Begriffe korrekt).

    Wie ich sehe, ich ist das Problem selbst für Sachverständige mal wieder zu komplex und ich muss als Nicht-Handwerker eine praktikable, vernünftige Lösung entwicken. Tja, macht nichts. Ich habe schon so manchem Handwerker geholfen, obwohl ich noch nicht mal eine praktische Ausbildung habe.

    Viele Grüße
    Raupengemach
     
  7. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 Carden. Mark, 18. Juni 2011
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Trotz der Unfreundlichkeit antworte ich noch einmal, obwohl es ein hochstudierter Physiker eigentlich auch ohne mich schaffen sollte.
    Er hat sich die Antwort ja selber schon selber gegeben.
    Es geht hier doch offensichtlich um Oberflächenwasser.

    16 cm sind zu knapp. Unter, ich sage mal 40 cm wird das nichts.
    Die Abgrenzung zum Oberboden würde ich mit Mähkanten in Magerbeton erstellen.
    Da läßt sich dann toll mähen und Einwandern tut da dann auch nicht mehr :)
    Das ist eine von Zig denkbaren Versionen.
    Alle liegen evtl. nur minimal auseinander - sind aber doch anders, da den Gegebenheiten dann angepasst. Nur wie soll das ohne das Wissen um diese gehen? Als Physiker ist einen das rechnen nicht unbekannt. So etwas ist auch hier evtl. anzustellen: Berechnung der Einflussgröße unter Hinzuziehung des zu erwartenden Wasseranfalls - nur so als Beispiel.


    PS: wer sein Wissen aus Wiki bezieht, ist schnell mit dem Fachjargon auf dem Kriegspfand.
     
  9. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Wo kommt das Wasser her?
    Wo soll dass Wasser hin?

    Und um diese Fragen sollte man sich wirklich sehr gründlich kümmern. Da Wasser gerne auch mal in die entgegengesetzte Richtung fliesst wie erwartet
     
Thema:

Drainage zwingend notwendig - aber wie im Detail?

Die Seite wird geladen...

Drainage zwingend notwendig - aber wie im Detail? - Ähnliche Themen

  1. Kleine Drainage, große Sorgen

    Kleine Drainage, große Sorgen: Aufgrund einer kleinen feuchten Stelle in der Garage beschlossen wir im zuge der Außenanlagenverschönerung erstmal Drenaige neu legen zu lassen....
  2. Gartenhaus sanieren. Sind alle Balken im Dach notwendig?

    Gartenhaus sanieren. Sind alle Balken im Dach notwendig?: Hallo, es gibt eine Scheune im Garten, die damals vom Vorbesitzer zum Gartenhaus umfunktioniert wurde. Das Gartenhaus ist etwa 3,60m breit und...
  3. Kaminrohr zwingend mittig in Kamin einlassen?

    Kaminrohr zwingend mittig in Kamin einlassen?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage an Euch, ich hoffe ihr könnt helfen. Wir haben uns einen Kaminofen zugelegt und wollen...
  4. Sandfänge notwendig?

    Sandfänge notwendig?: Hallo, Ich werde meine Regenfallrohre an eine sehr große Zisterne mit ca. 165m³ Volumen anschließen. Da die Zisterne höher als das Haus liegt...
  5. Laut Bauträger Bewegungsfugen/Dehnfugen nicht notwendig

    Laut Bauträger Bewegungsfugen/Dehnfugen nicht notwendig: Guten Tag. Ich bekomme gerade gebaut. Bis dato habe ich noch keine Beschwerden diesbezüglich. Nur nach dem Einbau des Estrich bin ich auf...