Drainplatten oder Styrodor für Kellerabdichtung

Diskutiere Drainplatten oder Styrodor für Kellerabdichtung im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallöchen zusammen, wir möchten einen aktuell leicht feuchten Altbau-Keller (1937) von aussen abdichten und dämmen. Jetzt streiten die...

  1. #1 oliolioliver, 16. Juli 2009
    oliolioliver

    oliolioliver

    Dabei seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Manager
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Hallöchen zusammen,

    wir möchten einen aktuell leicht feuchten Altbau-Keller (1937) von aussen abdichten und dämmen. Jetzt streiten die Fachbetriebe, ob zuzuüglich zu dem Bitumenanstrich und Bitumendickschicht Styrodor-Platten oder Perimeterdämm-Platten plus Drainage die richtige Lösung ist.

    Der Boden ist relativ lehmig.

    Habt Ihr einen Tip? Styrodor oder Petrimeterdämmplatte - das ist die Frage!

    Vielen Dank für Eure Rückmeldung
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Manfred Abt, 16. Juli 2009
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Anwendungszweck für Styrodur: u.a. Perimeterdämmung

    Wie war doch gleich die Frage?
     
  4. #3 oliolioliver, 16. Juli 2009
    oliolioliver

    oliolioliver

    Dabei seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Manager
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Hallöchen,

    mein Fehler: ich meinte "normale" Styrodorplatten ohne Drainage-Funktion vs. Platten mit Drain-Funktion, also Ablaufrillen nach unten.

    Danke und viele Grüße
     
  5. #4 Ralf Dühlmeyer, 16. Juli 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wieso streiten da Fachbetriebe??

    Eine Abdichtung ist an Hand des Lastfalls und der übrigen Parameter zu PLANEN.
    Zu dieser Planung gehört auch die Art des Anfüllschutzes sowie ggf. nötige vertikale Drainschichten.

    Pasta.

    Entweder gibts die Planung. Dann ist DIE umzusetzen.
    Oder es gibt sie nicht. Dann ist sie nachzuholen!
    Ich begreife die Firmen nicht, die für ein paar € Schnapp derartige Haftungsrisiken eingehen und den Bauherren nicht von sich aus darauf hinweisen
     
  6. gast3

    gast3 Gast

    vielleicht ..

    sind die Fachbetriebe ja die ortsansässigen Baumärkte ... ?
     
  7. #6 oliolioliver, 16. Juli 2009
    oliolioliver

    oliolioliver

    Dabei seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Manager
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Hallöchen,

    @thor: die Fachbetriebe sind keineswegs die örtlichen Baumärkte sondern Bauunternehmer, die seit x Jahren nach eigenen Angaben nichts anderes machen. Deshalb wundert es mich ja so, dass die Angebote inhaltlich so stark voneinander abweichen.

    Die inhaltlich beste Beratung haben wir lustigerweise aktuell von dem lokalen Baustoffhändler bekommen, der als einziger schlüssig hergeleitet hat, dass Platten mit Drainage-Funktion plus Drainage die adäquate Lösung sind, da der Boden sehr lehmig ist und Wasser bei "normalen" Styrodor-Platten vor der Platten "stehen bleiben" könnte.

    Könnt Ihr das nachvollziehen?

    Viele Grüße
     
  8. #7 Julius, 16. Juli 2009
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juli 2009
    Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Daher:

    -erledigt-

    Sind das Lieferbetriebe oder ausführende?

    -neu-

    Wer hats geplant (und wie)?
    Wenn nein (was zu befürchten steht), warum nicht?
     
  9. #8 Ralf Dühlmeyer, 16. Juli 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    NEIN!!!!
    Weil die Platten bei einer FACHGERECHT GEPLANTEN Abdichtung ggf. völlig überflüssig wären und dann nur den Gewinn des BSH mehren würden -
    Uuuuuuupppss
    Ein Schlem, der Arges denkt :smoke
     
  10. #9 oliolioliver, 16. Juli 2009
    oliolioliver

    oliolioliver

    Dabei seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Manager
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Hallo Julius,

    die Fachbetriebe sind ausführende.

    Der Baustoffhändler ist Lieferbetrieb, den wir hinzu ziehen würden, wenn wir die Arbeiten selber ausführen würden.

    Wir möchten die Arbeiten im Prinzip gerne komplett durch einen Fachbetrieb ausführen lassen, sind aktuell aber nur von einem überzeugt, der leider grenzwertig teuer ist. Der möchte für ca. 25 laufende Meter ca. 18.000€ haben.

    Die anderen Fachbetriebe haben mehr Fragen als Antworten produziert. Von einer "Planung" zu reden wäre schon sehr hoch gegriffen.

    Unterschiedlicher Meinung sind die Fachleute übrigens auch zu der Frage, wie tief man runter isolieren muss. Die einen sagen bis Oberkante Fundament, die anderen bis 20 - 30 cm unter Oberkante Fundament.

    Was sagt Ihr dazu?

    Viele Grüße
     
  11. #10 Ralf Dühlmeyer, 16. Juli 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Das das zu planen ist. Pasta
     
  12. #11 oliolioliver, 16. Juli 2009
    oliolioliver

    oliolioliver

    Dabei seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Manager
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    @Ralf: Wir wollen schon auch (wärme)dämmen und nicht nur isolieren. Sind die Platten dann auch überflüssig?
     
  13. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Brrr...

    Also eine Abdichtung ist
    1. zu schützen, hierfür geht beides

    2. Eine Dränplatte macht als vertikale Drainschicht nur dann Sinn wenn unten am Fuß auch etwas "wegdrainiert" wird. Ansonsten könnte der Effekt sogar kontraproduktiv sein (zu starkes Ansammeln am Fußpunkt dadurch verstärkte Stauwasserbildung). Wer sowas als "mehr als Schutzmaßnahme" verkauft? Dem würde ich schon seeehr wenig Vertrauen schenken ;)

    3. Ist die Drainplatte alleine keine Wärmedämmung weil sich eben in den Hohlräumen Wasser sammelt und das Bauteil abkühlt. (Kondensatbildung)

    4. gibt es kombinierte Drain + Perimeterdämmplatten, die haben Drainkanäle mit Filtervlies.

    5. Wer hat den überhaupt und wie festgestellt wie Feucht es ist und woher die Feuchte kommt?

    6. Bei sowas empfehle ich einen eigenen Fachmann der NICHT der wirtschaftliche Gegner ist.

    7. Zur Erfahrung verweise ich doch wiedermal auf meine Signatur ... Der Kurt hat schon sooo oft Recht gehabt
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 oliolioliver, 16. Juli 2009
    oliolioliver

    oliolioliver

    Dabei seit:
    12. Juli 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Manager
    Ort:
    Bergisch Gladbach
    Hallo Robby,

    danke für die Ausführlich Antwort:

    zu 1. ok

    zu 2. verstanden

    zu 3. Danke für die Info

    zu 4. Genauso ist es auch geplant. Ich drücke mich halt noch sehr unexakt aus, da ich mich mit dem Thema erst seit zwei bis drei Wochen beschäftige

    zu 5. Bauingenieur (befreundet). Keine exakte Messung sondern "Gefühl". Allerdings gibt es einen ganz klaren Zusammenhang zwischen Regen und nasser Wand

    zu 6. Statiker/ Bauingenieur kommt morgen

    Vielen Dank
     
  16. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Vor allem 6. würde mich im Zusammenhang mit 5 interessieren und "Mein Auto fühlt sich komisch an" sagt nichts was kaputt ist oder wie repariert werden soll.
     
Thema: Drainplatten oder Styrodor für Kellerabdichtung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. drainplatten

Die Seite wird geladen...

Drainplatten oder Styrodor für Kellerabdichtung - Ähnliche Themen

  1. Styrodor oder Gewebarmierung oder was bei klinkerriemchen?

    Styrodor oder Gewebarmierung oder was bei klinkerriemchen?: Hallo, Bin verunsichert, denn es gibt jetzt 4 verschiedene Meinungen zum Anbringen von klinkerriemchen. 1. werden so auf den Putz geklebt...
  2. Welche Variante sollten wir für die Kellerabdichtung wählen?

    Welche Variante sollten wir für die Kellerabdichtung wählen?: Wir bauen eine EFH mit Keller und zwei Etagen. Laut Bodengutachten können zwei verschiedene Varianten gewählt werden: mit Dränage: analog DIN...
  3. Kellerabdichtung korrekt?

    Kellerabdichtung korrekt?: Hallo zusammen, ich möchte ein 9-Jahre altes Haus kaufen. Jetzt habe ich bei der Besichtigung gesehen, dass es an den Kelleraussenwänden bis...
  4. Statik bei der Kellerisolierung von außen

    Statik bei der Kellerisolierung von außen: Hallo, da ich durch die in letzter Zeit massiven Regenfälle im Keller feuchte und somit schimmlige Wände bekommen habe, möchte ich nun meinen...
  5. Kellerabdichtung bei Haus von 65

    Kellerabdichtung bei Haus von 65: Guten Tag, ich habe ein Haus aus dem Jahre 1965. Der Keller steht zu 2/3 im Erdreich. Zur Zeit gibt es im Keller kein Problem mit feuchten...