Druckkanal oder Freispiegel

Diskutiere Druckkanal oder Freispiegel im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich als "Nicht-Experte" habe mal eine Frage: Wir sind ein kleines Dorf mit ca. 25 Häusern und sollen jetzt an den Kanal angeschlossen...

  1. #1 monik20, 7. Mai 2012
    monik20

    monik20 Gast

    Hallo, ich als "Nicht-Experte" habe mal eine Frage:
    Wir sind ein kleines Dorf mit ca. 25 Häusern und sollen jetzt an den Kanal angeschlossen werden. Offensichtlich wurde über unseren Kopf hinweg schon beschlossen, dass es ein Druckkanal werden soll. Da fast alle Häuser "Hanglage" bzw. ein Gefälle nach unten haben, denken wir, dass das ein totaler Irrsinn ist. Unter anderem muss ja jeder Haushalt so quasi bis ans Lebensende die Strom- und Wartungskosten der Pumpe bezahlen. Ich habe zwar keine Ahnung, wie hoch diese sind aber das könnte man sich ja sparen und umweltfreundlich ist es ja auch nicht gerade.

    Unsere Fragen daher:

    Kann es wirklich sein, dass der Unterschied zwischen den beiden Varianten EUR 300.000 beträgt? Denn wenn man vor die Wahl gestellt worden wäre, welcher Kanal es werden soll, hätte man ja - da die Gemeinde ziemlich pleite ist - darüber reden können, die Mehrkosten (falls diese nicht zu hoch sind) auf die Anwohner umzulegen.

    Ist es möglich, Druck- mit Freispiegelkanal zu kombinieren? Vermutlich nicht, da es ja verschiedene Leitungen sind aber ich kenne mich da ja nicht so aus.

    Die Bagger sind schon vor Ort, daher wäre ich für Antworten dankbar. Kann man dagegen etwas tun? Hat jemand einen Rat?

    Viele Grüße und vielen Dank für Infos
    Monika
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Manfred Abt, 7. Mai 2012
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Sorry, aber diese Frage kann man leider nicht im Forum beantworten.

    Die Rahmenbedingungen für die Auswahl des richtigen Entwässerungssystems/-verfahrens sind mehr als komplex und ohne umfangreiche Detailkenntnisse auch nicht prüf-/bewertbar.
     
  4. #3 monik20, 7. Mai 2012
    monik20

    monik20 Gast

    vielen Dank trotzdem! Ändern können wir es vermutlich sowieso nicht mehr. Es ärgert uns nur. Wasser läuft ja bekanntlich normalerweise nach unten und dann sollen wir Pumpen einbauen. Das ist irgendwie für uns nicht so ganz verständlich.
     
  5. #4 Manfred Abt, 7. Mai 2012
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Es mag Fälle geben, wo man zu Lasten der späteren Betriebskosten der Anschlussnehmer die Baugrube für den öffentlichen Kanal so flach als möglich ausheben möchte.

    Aber mindestens ebensooft gibt es aus der Ferne nicht zu beurteilende Situationen, die nur eine Druckentwässerung zulassen.

    Aber wie gesagt: viel zu komplex für Forumsarbeit.
     
  6. #5 monik20, 7. Mai 2012
    monik20

    monik20 Gast

    Kann man sich denn an jemanden wenden, der sowas überprüfen kann?Das Wasserwirtschaftsamt wird mir da wohl auch keine Auskünfte geben, oder?
     
  7. #6 Manfred Abt, 7. Mai 2012
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Wenn die Bagger vor Ort sind dürfte es kaum noch zu ändern sein. Da hätte man früher reagieren müssen. Druckentwässerung dürfte in den seltensten Fällen ohne vorherige Bürgerinformationen zur Anwendung kommen.

    Prüfung wäre wohl nur so möglich, dass ein Siedlungswasserwirtschaftler ohne Interessenskonflikte sich die Planung erläutern lässt.
     
  8. #7 monik20, 7. Mai 2012
    monik20

    monik20 Gast

    Offensichtlich hat der Gemeinderat entschieden und die Bürger wurden dann erst durch einen Brief informiert. Allerdings wurde uns zu diesem Thema schon gesagt, dass zum Zeitpunkt der Information schon alles beschlossen war. Auf alle Fälle vielen Dank für die Infos.
     
  9. PeterB

    PeterB

    Dabei seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.355
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    Rimpar/ Underfranggn
    So wie ich das vertehe, wird die Hausentwässerung weiterhin im Freispiegel sein. Die Verbindung zur Kläranlage aber als Druckentwässerung stattfinden.
    Es macht ja nicht viel Sinn in ein vorhandenes Gefälle hineinzudrücken. So ist das zumindest bei uns in der Gegend teilweise gebaut.
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 monik20, 7. Mai 2012
    monik20

    monik20 Gast

    Der Plan ist online. Ich hoffe, das funktioniert. adling_big.jpg
     
  12. ISYBAU

    ISYBAU

    Dabei seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Kann sinnvoll sein, oder auch nicht. Entscheidend sind eine ganze Menge Randbedingungen.
    Abwägungsprozess erforderlich. (Betriebskosten, Investitionskosten usw.)
    Das Argument, dass Wasser ja sowieso Bergab läuft ist allerdings viel zu kurz gegriffen.

    Wie bereits oben geschrieben, kann eine solche Planung nicht in einem Forum bewertet werden.
     
Thema:

Druckkanal oder Freispiegel

Die Seite wird geladen...

Druckkanal oder Freispiegel - Ähnliche Themen

  1. Begriffsklärung Druckkanal / Freispiegelkanal

    Begriffsklärung Druckkanal / Freispiegelkanal: Hallo zusammen, wir sind in den Vorbereitungen für unsere DHH. Mit Bauantrag musste auch ein Abwasserplan eingereicht werden. Dabei stellte...