drückendes Grundwasser nach Einbau Rückstauautomat

Diskutiere drückendes Grundwasser nach Einbau Rückstauautomat im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Ich habe mal wieder eine Frage an die Experten, vor knapp 2 Jahren habe ich mir im Keller meines Hauses (Baujahr 1959) wegen eines Defektes...

  1. #1 Stephan1958, 11. Januar 2015
    Stephan1958

    Stephan1958

    Dabei seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Herford
    Ich habe mal wieder eine Frage an die Experten,

    vor knapp 2 Jahren habe ich mir im Keller meines Hauses (Baujahr 1959) wegen eines Defektes einen neuen Rückstauautomat durch ein Bauunternehmen einbauen lassen.
    Funktioniert alles wunderbar mit automatischer Verriegelung bei Rückstau etc.

    Aber: Seit ca. einem halben Jahr habe ich Probleme mit drückendem Grundwasser genau in diesem Schacht, sonst an keiner Stelle.

    Steigt der Grundwasserspiegel nach ausgiebigen Regenfällen, drückt das Grundwasser genau an dem Rückstauautomat durch und ich kann es regelmäßig wieder mit einem geeigneten Bodensauger absaugen.
    Ich habe die Stellen auf dem beiliegenden Bild markiert.

    Bei normalen auch starken Regen passiert nichts, es scheint nicht an den Rohren zu liegen.
    Ich habe daraufhin den Bauunternehmer kontaktiert und er hat sich den "Schaden" angeschaut.
    Seiner Meinung ist hier nichts zu machen, das läge wohl an den alten Rohren, ein Ausbau und eine neue Abdichtung wäre nicht möglich nur eine sehr kostenintensive Einbringung von Abdichtungsmaterial per Druck durch ein Spezialunternehmen.

    Rueckstau-Keller-062014.jpg

    Mein Wunsch bzw. meine Frage:
    Hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht?
    Der jetzige Zustand ist jedenfalls so nicht haltbar, ich muss zeitnah etwas unternehmen, aber nur was ??
    Ich freue mich über jede Anregung oder Ratschlag.

    Gruß

    Stephan
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Servus Stefhan,

    nur zum Verständnis Bodenplatte wurde raus geschlagen ... die neue Rückstauklappe eingesetzt
    und alles wieder mit Beton vergossen ?

    Gruss

    Josef
     
  4. #3 Gast036816, 11. Januar 2015
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    wird wohl so sein, man sieht zumindest mauerwerk!!!
     
  5. #4 Stephan1958, 11. Januar 2015
    Stephan1958

    Stephan1958

    Dabei seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Herford
    Hallo Josef,

    danke für die schnelle Antwort.

    Bodenplatte m.E. nicht rausgeschlagen, alte Rückstaurohre entfernt, neue Rohre inkl.Rückstauautomat eingesetzt, mit Beton vergossen, fertig.

    So sah es vorher aus:
    07022013-keller2.jpg
    08022013-keller1.jpg

    Gruß
     
  6. #5 Gast036816, 11. Januar 2015
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    da wurde gestemmt!

    die fugen zwischen altem neuen beton sollten mit harz verpresst werden.

    die neuen rohre bestehen aus und sind mit wieviel cm beton überdeckt???
     
  7. #6 wasweissich, 11. Januar 2015
    wasweissich

    wasweissich Gast

    ach du ahnst es nicht ,......

    zu der ausführung passt der KSstein richtig gut .....

    norbert , sieht man doch , einfach PVC-KG und betondeckung ganz genau nicht viel
     
  8. reezer

    reezer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2014
    Beiträge:
    958
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Bayern
    Die Kalksandsteine würde ich als "Auftriebssicherung" beim Betonieren interpretieren.
    Und die Beton Überdeckung über den KG Rohren ist so viel oder so wenig wie halt durch den Bestand vorgegeben ist
     
  9. #8 Gast036816, 11. Januar 2015
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    ich schätze mal 4 cm, denn da wurde in einem 2. arbeitsgang noch etwas drauf gebracht, ist wahrscheinlich auch nur ein estrich.

    also keine konstruktion gegen temporär drückendes wasser.
     
  10. #9 Stephan1958, 12. Januar 2015
    Stephan1958

    Stephan1958

    Dabei seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Herford
    voarb danke für die vielen konkreten und professionellen Antworten.

    Meine konkrete Frage noch dazu:

    Was soll ich jetzt am besten jetzt tun, um das Problem zu beseitigen ??

    Ich freue mich über jeden Tipp oder Ratschlag!
     
  11. Gast036816

    Gast036816 Gast

    wurde bereits geschrieben - die fugen versuchen mit harz zu verpressen.
     
  12. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Der Versuch, die Sache zu verpressen, wird wohl die unkomplizierteste Lösung sein. Sie muss aber von einer Fachfirma ausgeführt, das ist nichts für DIY. Und es kann sein, dass man da öfter ran muss und das nicht beim ersten Mal klappt.
    Da das ganze im Wasser steht und alles feucht ist und Bewegungen wohl nicht ausgeschlossen sind würde ich ein Reaktionsharz auf Polyurethanharzbasis (PUR-I) nehmen. Instandsetzungsziel "bedingt dehnfähiges Verbinden" bzw. "Abdichten" nach DAfStb-Instandsetzungsrichtlinie.
     
  13. #12 Stephan1958, 13. Januar 2015
    Stephan1958

    Stephan1958

    Dabei seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Herford
    Danke, jetzt bin ich schon mal einen Schritt weiter.
    Es sieht ja aus meinem laienhaften Verstand wohl so aus, als ob nichts aufgestemmt werden muss.

    Gibt es ggfs. Empfehlungen bzw. Referenzen, welches Unternehmen ich damit beauftragen kann?
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Gast036816

    Gast036816 Gast

    das wird dir niemand aus der ferne bestätigen.

    sprich mit deinem bauunternehmer, ob er das machen kann, dann hast du die gewährleistung in einer hand.
     
  16. #14 Stephan1958, 21. Januar 2015
    Stephan1958

    Stephan1958

    Dabei seit:
    27. März 2007
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Herford
    Vielen Dank an alle, ich werde das jetzt so wie vorgeschlagen über den Bauunternehmer beauftragen.

    Mal wieder hat mir das Forum sehr geholfen ! Großes Lob !
     
Thema:

drückendes Grundwasser nach Einbau Rückstauautomat

Die Seite wird geladen...

drückendes Grundwasser nach Einbau Rückstauautomat - Ähnliche Themen

  1. Fensteröffnung Garage zumauern - Lüfter einbauen

    Fensteröffnung Garage zumauern - Lüfter einbauen: Ich hab eine Garage in der ein altes großes Metallfenster rausnehmen möchte und es zumachen will. Darin kommen 2 Lüfter zur Regulierung der...
  2. Wartungsklappe in 2-zügigem Schornstein einbauen

    Wartungsklappe in 2-zügigem Schornstein einbauen: Servus! Unser Haus ist fertig und wir wohnen seit ~2 Jahren darin. Leider wurde der Schornstein so eingebaut, dass sich die Wartungsklappen im...
  3. Dampfsperre vs. -bremse: warum ist der Einbau ungleich schwieriger?

    Dampfsperre vs. -bremse: warum ist der Einbau ungleich schwieriger?: Tag zusammen. Habe jetzt ein paar Stunden in das Thema gesteckt und trotzdem nichts dazu gefunden: Man liest ja überall, dass eine Dampfsperre...
  4. Bodenplatte nachträglich einbauen

    Bodenplatte nachträglich einbauen: Hallo, in meinem Badezimmer habe ich den Fußboden entfernen müssen. Jetzt habe ich eine Sandkiste. Ich werde eine neue "Bodenplatte" gießen mit...
  5. Einbau Raffstore Wärmebrücke

    Einbau Raffstore Wärmebrücke: Hallo zusammen, ich wende mich an Euch wegen des folgenden Anliegens: Im DG haben wir 10,5 Schichten a 25cm = 262,50m Abzüglich Bodenaufbau...