Durchflussmengen - Wie berechnen?

Diskutiere Durchflussmengen - Wie berechnen? im Heizung 2 Forum im Bereich Haustechnik; Laut Hersteller meiner Wärmepumpe sind meine Durchflußmengen der FBH zu hoch. Habe alle Werte zusammengetragen, die ich finden oder ablesen...

  1. Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach
    Laut Hersteller meiner Wärmepumpe sind meine Durchflußmengen der FBH zu hoch. Habe alle Werte zusammengetragen, die ich finden oder ablesen konnte:

    Vorlauftemperaturen: 25-33°C

    Norm-Heizlast: 5984W

    Gesamtlänge FBH-Schlauch: 1000m

    Schlafzimmer: 840W 14,3m² 20°C

    Kinderzimmer: 833W 14,5m² 20°C

    Gästezimmer: 833W 14,5m² 20°C

    Bad: 862W 9,5m² 24°C

    Flur OG: 205W 6,6m² 20°C

    Diele EG: 626W 11,8m² 20°C

    HWR: 164W 6,8m² 15°C

    Gäste-WC: 156W 1,5m² 20°C

    Küche: 582W 11,5m² 20°C

    Wohnen/Essen: 1755W 34,4m² 20°C

    Welche Durchflußmengen sind zu wählen, kann man das aus diesen Werten errechnen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Lass Dir doch vom Heizungsbauer die FBH Dimensionierung geben, dort sollte alles stehen, schwarz auf weiß.

    Das ist sehr unwahrscheinlich. Wo liegt das Problem?

    Ohne die FBH Dimensionierung stochert man ja im Nebel, aber bei 6kW reden wir über grob 1m3/h. Was soll daran "zu hoch" sein? Meist ist doch das Problem, dass die Druckverluste zu hoch sind, folglich der VOlumenstrom zu niedrig, und dann die WP auf Störung geht. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  4. Einmal

    Einmal

    Dabei seit:
    10. April 2013
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mettmann
    Benutzertitelzusatz:
    ... im Leben
    Wenn die Durchflüsse zu hoch wären, müsstes du ja eine relativ hohe RL-Temperatur haben (was dann wirklich schlecht für den Wirkungsgrad deiner Wärmepumpe ist). Hast du den Wert?
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Dafür könnte man die VL Temperatur absenken, denn für die Heizleistung ist ja erst einmal die mittl. Heizwassertemp. interessant.

    Aber meine Glaskugel funktioniert bei der Hitze nicht.

    Gruß
    Ralf
     
  6. Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach

    Vorlauf: 27°C

    Rücklauf: 23-24°C

    Durchflussmengen:
    WZ/EZ 4,5l/min (3x1,5)
    SZ: 1,5l/min
    KiZ: 1,5l/min
    GZ: 1,5l/min
    Bad: 2,0l/min
    WC: 0,5l/min
    Küche: 1,5l/min
    Diele/Flur: 1,0l/min

    Durchfluss gesamt zwischen 14-17l, modulierend.
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Jetzt sag´ doch endlich mal WO LIEGT DAS PROBLEM?

    Gruß
    Ralf
     
  8. Einmal

    Einmal

    Dabei seit:
    10. April 2013
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser und Dipl.-Ing.
    Ort:
    Mettmann
    Benutzertitelzusatz:
    ... im Leben
    3-4° Temperaturabfall bei 20°C Raumtemperatur und dieser Vorlauftemperatur ist doch absolut ok. Ist jetzt natürlich sehr warm, genauere Werte bekommst Du, wenn es kälter ist und die VL Temperatur hochgeht. Also nach meiner Meinung hast Du kein Durchflussproblem.
     
  9. Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach
    Das Problem ist die Wärmepumpe. Die schafft es nicht, ihre Wärme abzugeben und taktet ständig bei 5-15°C. Die Vorlauftemperatur am Wärmetauscher erhöht sich so schnell, das die Wärmepumpe denkt, keine Bedarf und geht aus. Der WP-Hersteller meinte, die Rücklauftemperatur sei zu hoch durch zu viel Durchfluss. Dadurch käme die WP ins takten.

    Also wollte ich die Durchflussmengen mal errechnen...
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das ist völliger Quark was der da erzählt.

    Welche Leistung hat die LWP? modulierend? War der Effekt auch im tiefsten Winter bemerkbar?

    Gruß
    Ralf
     
  11. Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach
    Die Leistung beträgt 8kW, ist modulierend, der Effekt war bei Minusgraden nicht bemerkbar!
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    [D]Bei welcher AT trat der Effekt auf?[/D] In welchem Bereich kann die LWP modulieren?

    Bei höheren AT ist es normal, dass die LWP, genauer gesagt der Regelbereich, an seine Grenzen kommt. Da kann sie nur noch takten. Das Haus hat bei so hohen AT vielleicht noch eine Heizlast um 1-2kW.

    Gruß
    Ralf
     
  13. Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach
    Das geht bei ca. 5°C Außentemperatur los bis 18°C, dann schaltet sie komplett ab. Ich kann nur sagen wie sich der Verbrauch verhält, der geht von 530W bis 1500W.
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich sehe da immer noch kein Problem.

    Nenne uns mal Namen und Typ. Das soll ja keine Produktbesprechung werden, aber sonst kommen wir da nicht weiter. Notfalls kann ich den Namen ja nachträglich korrigieren.

    Gruß
    Ralf
     
  15. #14 Lecter, 19. Juni 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. Juni 2013
    Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach
    OK, es ist eine R...x HPSU comp. 508, mit einem Heizstab und Solarthermie. Danke mal bisher!
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    OK. Jetzt kann man mal weiter schauen.

    Also das mit der Durchflußmenge, da lag der gute Herr definitiv falsch. In den Unterlagen steht beispielsweise, dass ein Mindestdurchfluß von 12Liter/Minute sicherzustellen ist.

    Schaut man sich dann die Leistungsdaten an, dann erkennt man auch, warum die Kiste bei Dir takten MUSS. Sie kann ihre Leistung nur in einem sehr kleinen Bereich regeln, und die Leistung ist abhängig von der Außentemperatur. d.h. gerade bei hohen AT liefert sie sehr viel Leistung, während die Heizlast minimal ist.
    Da bleibt ihr nichts anderes übrig als zu takten.

    Bei sehr kalten AT wird sie hingegen den heizstab anwerfen. Bei -7°C liegt die Leistung glaube ich nur noch bei max. 4kW.

    Gruß
    Ralf
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. Lecter

    Lecter

    Dabei seit:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    Biberach
    Die eingeschränkte Modulation hatte ich auch im Verdacht. Mir wäre nun wichtig, wie ich die einzelnen Heizkreise richtig beaufschlage. Eine richtige Grundeinstellung wäre doch das wichtigste am Anfang. Oder hast Du eine andere bessere Idee?
     
  19. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die Grundeinstellung sollte in der FBH Dimensionierung stehen. Einfach mal dort nachschauen.
    Danach wird man raumweise optimieren, denn die Praxis muss nicht zwingend mit der Theorie übereinstimmen.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Durchflussmengen - Wie berechnen?

Die Seite wird geladen...

Durchflussmengen - Wie berechnen? - Ähnliche Themen

  1. Durchflussmenge richtig und einstellen

    Durchflussmenge richtig und einstellen: Hallo, in meinen Hydraulichen Ablgeichsdokument von der Heizungsfirma steht, bei K1 unter Volumentstrom 1,45 und bei Bad 1,5, bei Eltern steht...
  2. Türsturz berechnen!

    Türsturz berechnen!: Hallo zusammen, es geht hier um meine Neugier. In der Praxis habe ich folgenden Fall: Es handelt sich um ein 7cm Schlackewand(nicht tragend) in...
  3. Überdachung Balken Berechnung KVH Fichte

    Überdachung Balken Berechnung KVH Fichte: Hallo, ich würde gerne hinter der Garage ein Überdachung anbauen. Es soll an das Haus angelehnt werden und mit Doppelstegplatten ca 16mm...
  4. Kennt jemand einen Statiker in Hamburg oder MeckPom ?

    Kennt jemand einen Statiker in Hamburg oder MeckPom ?: Hallo, ich möchte einen Schuppen als Holzständerwerk mit Sattel-Pfannendach bauen, ca. 16m x 8m und ca. 7m Firsthöhe. Kennt jemand einen...
  5. GRZ vom Grundstück mit Nebenanlagen richtig berechnen ?

    GRZ vom Grundstück mit Nebenanlagen richtig berechnen ?: Hallo zusammen, ich habe ein Frage zu der richtigen Berechnung der GRZ mit Nebenanlagen. Ich habe ein Grundstück von 600qm und das Haus hat...