Duschrinne - zweite Entwässerungsebene

Diskutiere Duschrinne - zweite Entwässerungsebene im Sanitär Forum im Bereich Haustechnik; Für unsere Bodengleiche Dusche hat uns der Sani eine Duschrinne von TECE angeboten. Gestern waren wir beim Fliesenleger. Auf die Duschrinne...

  1. Stettner

    Stettner

    Dabei seit:
    4. August 2011
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kunststofftechniker
    Ort:
    Bayern
    Für unsere Bodengleiche Dusche hat uns der Sani eine Duschrinne von TECE angeboten.

    Gestern waren wir beim Fliesenleger. Auf die Duschrinne angesprochen war er nicht begeistert und meinte, dass er eine von Dural empfehlen würde, da diese im Gegensatz zur anderen über eine zweite Entwässerungsebene verfügt.

    Er meinte, dass dann Wasser, dass falls Wassr unter die Fliesen dringt, dieses dann ablaufen kann.

    Ist da was dran? Oder sind die sorgen des Fliesenlegers übertrieben?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 29. Dezember 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Eine zweite (untere) Entwässeruungsebene macht nur Sinn, wenn das gesamte Bad entsprechend auf der Rohdecke/-sohle abgedichtet wurde. Also Schweißbahn/Folienabdichtung ausgeführt nach 18195-5 mit seitlicher Hochführung an den begrenzenden Bauteilen und Abdichtung aller Bodendurchführungen.

    Das ist heute so exotisch (im EFH-Bereich zumindest) wie Blumenfenster!

    Ich denke eher, dass der Fliesör Angst vor seiner eigenen Leistung hat und sich auf diesem Wege Netz und doppelten Boden verschaffen will.
    Wenn der seine alternative Abdichtung fachgerecht ausführt, brauchts keine zweite Abdichtungsebene!
     
  4. #3 Rudolf Rakete, 29. Dezember 2011
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Wenn man unbedingt eine Duschrinne und eine bodengleiche beflieste Dusche haben möchte, würde ich eh immer die fertigen Elemente mit integrierter Duschrinne empfehlen, dann gibts auch keine Problem mit Abdichtung und Gefälle.
     
  5. #4 Ralf Dühlmeyer, 29. Dezember 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Naja - je nach Planung, Aufbauhöhe und möglicher Lage der Abflußleitungen können Einzelabflüsse (egal, ob Rinne oder Punkt) Sinn machen. Da gibts auch genug passende Systeme, die einen einwandfreien Anschluß der alternativen Abdichtungen erlauben.

    Dort, wo "Standard" geht, sind aber die fertigen Elemente in jeder Beziehung das einzig Wahre!
     
  6. #5 Rudolf Rakete, 29. Dezember 2011
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Diese Duschelemente gibt es mitlerweile sogar im Sondermaß (Ja ich rede von welchen mit Duschrinne)
     
  7. #6 Ralf Dühlmeyer, 29. Dezember 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Isch weiss :D.
    Aber da muss man schon mal gegenrechnen, was incl Einbau und allem günstiger ist.
    Sonderelement oder Einzelteile. Wenn man mal sieht, was die Hersteller für Sonderformate ausrufen, dann noch Gewinn und Risikozuschlag für den Sanilöter drauf = ....... :yikes
     
  8. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Ralf, eine zweite Entwässerungsebene hat noch nie Sinn gemacht, im Zweifelsfall fließt das Wasser nämlich unter der Tür - in gar nicht gedichtete Bereiche !!! - hindurch.

    Die zweite Ebene war nur zu Omas und Opas Zeiten sinnvoll, als man eine Schwelle runter ins Bad hatte. :yikes

    Grundsätzlich kommt man schneller drauf, dass es irgendwo suppt, wenn es unten drunter aus der Decke dröpselt. :think

    Und aufreißen muss man oben sowieso, wenn's undicht wird. :D

    TECE ist imho sehr gut. Vielleicht hat der Fliesenleger bessere "Konditionen" anderswo.
     
  9. #8 Ralf Dühlmeyer, 29. Dezember 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Naja - in die Türöffnung gehört da schon ein Winkel, sonst macht das ganze wenig Sinn.
     
  10. Stettner

    Stettner

    Dabei seit:
    4. August 2011
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kunststofftechniker
    Ort:
    Bayern
    Danke für die schnellen Antworten, aber ich glaube mit zweite Entwässerunsebene habe ich micht etwas undeutlich ausgedrückt bzw. meine etwas anderes.

    Soweit ich das verstanden habe, wird der Estrich, Duschrinne und die Wände mit "Flüssiger Folie", Eckdichtbändern usw. entsprechend abgedichtet. Denn die verließten Fugen sind ja nicht hundertprozentig wasserdicht. Wenn jetzt Wasser unter die Fliese gelangt kann das Wasser ja aufgrund der Abdichtung nicht nach unten weg, sondern wabert irgendwo zwischen Abdichtung und Fliese herum.

    Bei der Duschrinne von T**** kann das Wasser nach Meinung des Fliesenlegers nicht weg, da dort ein Edelstahlwinkel fest angeschweißt ist. Bei der Rinne von Bl**** könne das Wasser ablaufen, da dort der Winkel nur gesteckt ist.
     
  11. #10 Rudolf Rakete, 29. Dezember 2011
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Das bischen was durch die Fugen sickert, diffundiert auch wieder raus. Wichtig ist dass diese Ebene dicht ist und ob die Flüssigfolien an dieser Stelle dauerhaft dicht sind möchte ich bezweifeln.

    Da drunter gehört eine vernünftige Folienabdichtung. Z.B. sowas http://www.sopro.com/init/products/tfp/fliesentechnik/adt/abdichtungen/DE-640/aeb_640.html oder wenigstens eine gute Dichtschlämme.
     
  12. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Ebend, die Trockenlegung unter den Fliesen betreibt man im Außenbereich (geflieste Balkne usw.) mit epoxisch gebundenen Einkornmörteln, die so löcherig sind wie ein Schwamm, so dass da kein Wasser in der Mörtelebene stehen bleiben kann - das wäre nämlich im "Auffrierfall" tödlich, weil Wasser volumenvergrößernd friert und damit die Fliesen runtersprengt.

    Im frostfreien Bad genügt es jedoch, wie RR schreibt, wenn das Wasser, das in die zementöse Fuge eindringt, da auch wieder ausdiffundieren kann.

    Ich möcht vom Fliesenleger auf keinen Fall soooo dicke Zahnspachtel-Rillen auf die Fliesenrücken gezogen bekommen, dass sich unter diesen karstartige unterfliesische Flüße sich tummeln können.
    Nö, im Dünnbettkleber hat's ned rumzusuppen und gefälligst Ruh zu herrschen. :D

    Ich sehe in den Details von der TI auch keinen Hinweis dahingehend.
     
  13. Stettner

    Stettner

    Dabei seit:
    4. August 2011
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kunststofftechniker
    Ort:
    Bayern
    Danke - jetzt sind alle Unklarheiten beseitigt.

    Hab jetzt auch nochmal das schriftliche Angebot vom Fließenleger und da steht drin "Abdichten der begehbaren Dusche mit Dichtflies".
     
  14. platte

    platte

    Dabei seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Sachsen
    @ Ralf: Die Sache macht auch mit Winkel in der Tür keinen Sinn!:mega_lol:

    Und die "Fachleute" die denken das das bischen Wasser was durch die Fugen gelangt,schnell wieder heraus difundiert, die sollen mal weiter träumen.Wozu sollte man denn dann überhaupt abdichten?Jezt versteh ich auch warum Bodengleiche Duschen immer als besonders schadensanfällig von unseren "Experten"beschrieben werden

    @Stettner:Vertrau deinem Fliesenleger.Bei seinem System kann das Wasser welches unter die Fliesen gelangt wenigstens ordentlich entweichen.
     
  15. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Von schnell rausdiffundieren hat keiner gesprochen.

    Die "Mengen" Wasser, die über die Fugenfeuchte "eindringen", sind nicht solche, dass man dort eine explizite "Drainage" vorsehen müßte.
    Aber eine "unterirdische Wasserführung" zu "planen", ist genauso hirnrissig.
    Die bemäntelt allein die Unfähigkeit, in der oberen Ebene etwas Dichtes hinzukriegen.

    So nach dem Motto: irgendwo wird schon. Gürtel und Hosenträger.

    Wie soll denn das funktionieren, wenn die Fliese nicht hohl liegt,
    sondern mal tatsächlich vollflächig verklebt ist ?

    Ein "Hauch von Feuchte" hangelt sich dann an der Trennebene zwischen Kleber und Abdichtung elegant entlang...mit nem Zettel in der Hand: obbacht, hierlang in Richtung Abfluss ?!

    Die erhöhte Schadensanfälligkeit der bodenebenen Dusche ist einzig "der Kunst der ausführenden Fachmänner" - s.o. - geschuldet. Oder sollte man verschuldet sagen ?
     
  16. platte

    platte

    Dabei seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Sachsen
    Die obere Ebene ist aber nunmal nicht wasserdicht und wo soll da bitte das Wasser auf der 1.Dichtebene hin'??'?Und bei einem 3-4 Personenhaushalt geht genug Wasser durch die Fugen.
    Hast du schoneinmal in Duschanlagen Wasserschäden repariert?Ich glaube nicht,aber wir hatten den Spass schon öfters.Die Abdichtung war meist ordentlich ausgeführt,sodas das Wasser auf der Abdichtung stand und mit der Zeit den Kleber zersetzt hat.In Großküchen gibt es meist die gleichen Probleme,nur das es dann unter den Fliese auch noch schön schwarz ist.Ich bin der Meinung,wenn das Wasser auf der Abdichtung ablaufen kann ist die Konstruktion richtig,haltbarer und weniger schadensanfällig.
     
  17. PeterB

    PeterB

    Dabei seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.355
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    Rimpar/ Underfranggn
    Wo soll denn in einem vollflächigen Kleberbett Wasser laufen können?
    Das wird da bleiben, wo es unter die Fliese kam, alleine schon wegen des Kapillarwirkung und genau wegen dieser auch nach oben wieder verdunsten, sich aber niemals Richtung Rinne auf den Weg machen, Mach mal eine Fliese naß und lege eine zweite drauf. Das Paket kannst Du senkrecht hinstellen, ohne daß da was rausläuft.
     
  18. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Glauben heißt halt nicht wissen.

    Wir haben hier weder Duschanlagen, noch Großküchen, sondern reden vom häuslichen Bad, vulgo: bodengleiche Dusche. Und da sind die Fliesen so gut wie vollständig dicht und die zementäre Fuge hinreichend dicht, wenn richtig ausgeführt ist, nix wackelt und kein Dauerduschen stattfindet (Mutter-Vater-Kinder je 10 Minuten max. pro Tag).

    Wenn das Wasser auf der Abdichtung ablaufen soll, ist ein anderes Detail zu planen.
    Mit diesem kannste die Idee knicken.

    Nachtrag: Fliesen-Kleinformate lehne ich wegen zu hohem Fugenanteil übrigens auch ab.
     
  19. #18 Rudolf Rakete, 30. Dezember 2011
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Ich bin eher der Meinung, bei deinen Beispielen war die Ausführung vorher mangelhaft. Wenn es unter den Fliesen geschimmelt hat, waren die nicht vernünftig in den Kleber eingebettet, sprich hohl gelegt und die falsche Fugenmasse verwendet worden.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. platte

    platte

    Dabei seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Sachsen
    @susannede:eine Frau die nur 10min. duscht:mega_lol: und die Tochter braucht auch nur 10 min:mega_lol:

    @welche ist denn die richtige Fugenmasse?
     
  22. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    1. Gehen Dir die Argumente aus ?

    10 Minuten ist hochgegriffen, reicht für alles nebst Pflegespülung...
    und ich bin da jeden Morgen - im genauen Uhrenvergleich 6:10-6:20 - meist sogar drunter.
    Aber wenn Deine Mädels länger brauchen, verdoppele halt die Zeiten
    ...das ist nämlich genauso wurscht.

    2: Meist eine von S....
     
Thema: Duschrinne - zweite Entwässerungsebene
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. zweite entwaesserungsebene

Die Seite wird geladen...

Duschrinne - zweite Entwässerungsebene - Ähnliche Themen

  1. Tiefengrund zwischen erstem und zweiten Spachtelgang

    Tiefengrund zwischen erstem und zweiten Spachtelgang: Hallo, ich hab lange via Google gesucht um auf die obige Frage eine Antwort zu finden. Leider ohne Erfolg. Daher bleibt mir keine andere Wahl als...
  2. Ortbeton Ruhezeit vor zweitem Guss / Anschlussbauteil

    Ortbeton Ruhezeit vor zweitem Guss / Anschlussbauteil: Liebes Forum, am Gelände ums Haus, leichte Hanglage, haben wir eine Stützmauer in Ortbetonbauweise selbst auszuführen begonnen - da nichts Großes...
  3. Revisionsschacht - Kernbohrung für zweites Grundstück

    Revisionsschacht - Kernbohrung für zweites Grundstück: Hallo, ich habe mal wieder eine Frage zum Tiefbau. Meinem Nachbarn habe ich vor einiger Zeit angeboten, dass er meinen bestehenden...
  4. Rolladen Nothandkurbel - zweiter Rettungsweg

    Rolladen Nothandkurbel - zweiter Rettungsweg: Hallo, Ist im OG bei elektrischen Rolläden eine Nothandkurbel Pflicht? In welchem bundeslandspezifischen Gesetzen könnte so etwas...
  5. Vorbau-Fenster, zweites Innenfenster

    Vorbau-Fenster, zweites Innenfenster: Sehr geehrte Leser, gibt es eine Firma im Raum Hamburg, die ein Innenfenster, wie auf beigefügtem Foto zu sehen, herstellen kann ? Also das...