Ebenheit von Bodenbelägen

Diskutiere Ebenheit von Bodenbelägen im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo und Guten Morgen, ich bitte um Auskunft zu folgenden Sachverhalt: Ich habe einen Estrichboden -ausgeschrieben (laienhaft gesagt,...

  1. #1 Mathias1980, 3. Januar 2014
    Mathias1980

    Mathias1980

    Dabei seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Halle
    Hallo und Guten Morgen,

    ich bitte um Auskunft zu folgenden Sachverhalt:

    Ich habe einen Estrichboden -ausgeschrieben (laienhaft gesagt, siehe Anlage) in normaler Ebenheit- anschließend soll Trittschalldämmung und Laminat verlegt werden. Dabei werden beauftragt:
    - Voranstrich
    - Spachteln
    - Verlegung Trittschallmatte
    - Verlegung Laminat

    Nach prüfen der Ebenheit des verlegten Laminates -ohne befestigte Sockelleisten- ergibt sich folgendes Bild:

    Ebenheitsdifferenz: 4...7 mm / 2 m (gemessen mittels Tiefenmesser am Messschieber und 2 m Wasserwaage)

    Der Bodenleger hat die ausreichende Ebenheit des Estrichs nicht in Zweifel gezogen, sondern argumentiert, dass dies durch die Sockelleisten ausgeglichen wird. Ist dies richtig bzw. praktikabel?

    Den Anhang Vorbereitung für Forum.pdf betrachten

    Beste Grüße und Danke vorab!
    Mathias
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 3. Januar 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Mal lesen:
    http://fichtnerestriche.de/fileadmin/media/downloads/Ebenheitstoleranzen_DIN18202.pdf

    Danach sind bei 2m Meßpunktabstand bis 6 mm zulässig. Bei Deinen 7 mm ist schon mal die Frage, o b Du die DIN 18202 richtig angewendet hast.
    Vermutlich nein, aber selbst wenn ja, ist die Frage, was Du mit dem einen mm anfangen willst? Deswegen alles rausreissen lassen? :mega_lol: Minderung - wohl kaum!

    Das kommt halt davon, wenn Laien sich Dinge erträumen und mangels Fachwissen nicht an den Auftragnehmer transportieren (können)
    Natürlich kann man auch eine Toleranz von 1 mm/2 m vereinbaren (und bekommen). Ob Du das bezahlen willst oder überhaupt einen findest, der das macht - andere Frage. Grundsätzlich möglich ist es.
    Nur muss man es eben vereinbaren und schon bei der Preiskalkulation vorgeben!!

    Wer laienhaft bastelt, muss mit den Folgen leben!
     
  4. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Mooooment, Ralf!

    Wenn ich das nun richtig verstanden habe (biite um Korrketur, wenn nicht), dann hat der Laminateur ja nicht auf den evtl uneben Estrich verlegt , sondern hat zudem eine 1 - 5 mm starke Ausgleichs- / bzw. Egalisierungsspachtelung aufgetragen um eventuelle Unebenheiten auszugleichen. Trotz dieser Vorarbeiten scheint es hier zu ganz erheblichen Unebenheiten gekommen zu sein.

    Es kann natürlich sein (bloße Vermutung), daß diese Spachtelung gar nicht ausgeführt worden ist. Das wäre dann ein klarer Fall von "selber Schuld".
     
  5. #4 Mathias1980, 3. Januar 2014
    Mathias1980

    Mathias1980

    Dabei seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Halle
    @ralf: Ich weiß warum, ich die böse Antwort erhalte. Ich habe vergessen ein gesundes neues Jahr zu wünschen! Das tue ich hiermit!

    Ich gebe mal den Sachstand wieder. Ich habe einen Architekten beauftragt in den LP1-LP8, inkl. Bodenlegearbeiten. Die bisherigen Böden entsprechend von der Ebenheit meinen Vorstellungen, d.h. 3...4 mm auf 2 m mittels Wasserwage und Tiefenmesser. Es ist alles okay, kein Problem.
    Jetzt habe ich zwei Räume und in denen sind die Sockelleisten noch nicht bestigt und da habe ich Ebenheiten von bis zu 7 mm auf 2 m (in ausgewählten 2 x 2 m Planquadraten) und das Laminat bewegt sich merklich unter mit (Ich wiege 85 kg und nicht 185 kg , naja vor Weihnachten.) Mein Architekt hat spachteln und schleifen (siehe LV) ausgeschrieben!

    Jetzt meine Frage:
    Ist es die Aufgabe der Sockelleiste das Laminat in Form zu "biegen" oder muss die Ebenheit vor Verlegung der Sockelleisten bestehen?

    Grüße
    Mathias
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 3. Januar 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Thomas - ich hab den Text der Zeile mal zur Verdeutlichung etwas redaktionell bearbeitet
    Die zeile gilt für den Verlegeuntergrund ebenso wie für die Oberfläche des verlegten Belags.
    Natürlich ist seltsam, wenn jemand nicht über zu hohe Toleranzen des Vorgewerks motzt, spachtelt und dann nur mit Müh und Not die Norm einhält oder gar knapp die Hürde reisst, aber er erzeugt zumindest bei knapper Einhaltung keinen Mangel.

    Ich sag ja - Laien, Vorstellung und Wirklichkeit - ein inkompatibles Gemisch!
     
  7. #6 Mathias1980, 3. Januar 2014
    Mathias1980

    Mathias1980

    Dabei seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Halle
    @Thomas B:
    Die Spachtelung ist nicht bzw. nur in sehr geringen Umfang erfolgt, mit der Begründung diese sei nicht erforderlich!
     
  8. #7 Ralf Dühlmeyer, 3. Januar 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Watt denn nu???
    Ändert aber nix an der DIN 18202 und der nicht vereinbarten erhöhten Ebenheitsanforderung!

    Wenn Laminat sich nicht bewegen soll, dann muss es fest verklebt werden. Bewegen würde es sich auch bei 1 mm Welle!
     
  9. #8 Mathias1980, 3. Januar 2014
    Mathias1980

    Mathias1980

    Dabei seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Halle
    @ralf: Ich habe ausschreiben lassen! Sorry!
    Meine Frage bezieht sich auf die Funktion der Sockelleiste. Ist diese ein "Niederhalter"?
     
  10. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Wohl wahr.

    Ich hatte letzthin das "Vergnügen" daß ein Mieter eines Bauherren von mir uns (Bauherr und mich) einbestellte wegen Mängeln am Innenputz. Wir betraten die Räumlichkeiten und ich suchte verzweifelt nach den Mängeln. Endlich kam der Mieter, der das große Ungemach zu ertragen hat auch hinzu und wollte die Rollos herunterlassen, da es zu hell sei und man den Mangel sonst nicht erkennen würde. Mein Einwand, daß man bei Finternis wohl noch weniger sähe wurd flugs entkräftet als eine Wandleuchte den stritzigen Bereich illuminierte und im Streiflicht tatsächlich minimale Unebenheiten zu erahnen waren.

    ich versuchte aufzukären, daß Streiflicht nicht zur Beurteilung von Unebenheiten heranzuziehen sei, stieß aber auf Unverständnis und man beharrte auf Beseitigung der Unebenheiten. Ich zog mich schließlich - als keine Einsicht zu erwarten war- darauf zurück, daß ich so etwas sowieso nur mit meinem AG (dem Bauherren) zu beratschlagen bereit wäre...
     
  11. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Nein
     
  12. #11 Mathias1980, 3. Januar 2014
    Mathias1980

    Mathias1980

    Dabei seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Halle
    Danke! , also kein Niederhalter , denn in Zusammenhang mit einem Wandabstand von bis zu einem Millimeter (siehe Bilder) habe ich große Angst, dass bei 65° Luftfeuchte und 24° Raumtemperatur ein Schaden entsteht.
     
  13. Lebski

    Lebski Gast

    Nein.

    Der Bodenleger soll das Laminat aufnehmen, nachspachteln, und neu verlegen.
     
  14. #13 Mathias1980, 3. Januar 2014
    Mathias1980

    Mathias1980

    Dabei seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Halle
    @Lebski: Danke!
     
  15. #14 Ralf Dühlmeyer, 3. Januar 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Mit welcher Begründung??? Mal angenommen, die 7 mm wären genau und nach dem Verfahren der 18202 gemessen (wobei ich an letzterem schon zweifele), dann müsste er die 7 auf 6 mm reduzieren.
    Ob das durchsetzbar ist (juristisch) halte ich schon für fragwürdig. Dem TE und seiner Vorstellung zur Ebenheit aber würde das nicht genügen, denn der hat sich einen spiegelglatten Boden vorgestellt, aber nicht vereinbaren lassen.

    Wenn der Bodenleger jetzt aufnimmt und sich an die 18202 hält, hat der TE nix gewonnen.
     
  16. #15 Friedl1953, 3. Januar 2014
    Friedl1953

    Friedl1953

    Dabei seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    1.538
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holztechniker
    Ort:
    Berlin
    Der ist bei diesem Raumklima auch möglich. 65 % da solltest Du die mal Gedanken machen woher das kommt und 24 Grad in einem Wohnraum ist auch nicht übel.
     
  17. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Man müßte wohl noch weiter forschen...

    Nehmen wir einfach mal an der Bodenbelag wäre außerhalb der Toleranz (überall immer wieder oder nur an einer Stelle???).

    Dann nämlich stellt sich mir die Frage warum die ausgeschriebene Spachtelung nicht ausgeführt wurde:

    wenn diese nicht erfoderlich war, so hat sich wohl der Bodenleger vorher von der Beschaffenheit des Untergrundes (Estrich) überzeugt. Wie sonst könnte eine solche Aussage zustande kommen? Oder kam die Info, daß alles passen würde vom Architekten? Wer weiß.

    Oder wollte der BH die recht teure Ausgleichsspachtelung einfach sparenß Darf er natürlich allerdings kann dies -wie man sieht- Folgen haben.

    Insgesamt ist das schon noch etwas unklar ....
     
  18. #17 Mathias1980, 3. Januar 2014
    Mathias1980

    Mathias1980

    Dabei seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Halle
    @ralf, @alle:
    Mich stören die 4...7 Millimeter nicht, mich stört, dass dies vor dem Verlegen der Sockelleiste so ist und anschließend weg sein soll, folglich wirkt die Sockelleiste auch als Niederhalter. Die Spachtelung ist ausgeschrieben und DER BODENLEGER sagt, dass diese nicht notwendig ist. Ich störe mich nicht, wenn ich ihm diese nicht bezahlen muss, aber ich hätte Sie gern bezahlt, falls der Bodenbelag dies dauerhaft "benötigt." Ich habe folgende Befürchtung:
    - Laminat unter Spannung
    - Spaltmaß (siehe Bilder nicht eingehalten) Den Anhang Bilder_Bodenbelag_3.pdf betrachten
     
  19. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    und wie darf man sich das vorstellen?????

    Boden uneben, das daraufliegende laminat dadurch ebenfalls leicht wellanrtig. Wie soll eine gerade Sockelleiste nun den Wellenberg nach unten drücken? Oder soll die Sockelleiste sich dem Wellental anpasse und schlappe 4 - 7 mm gebogen werden????
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Gast036816, 3. Januar 2014
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    es gibt buchhalter, büstenhalter aber keinen niederhalter.

    ich frage mich, wenn ich im bestand 3 - 4 mm toleranz auf 2 m länge in der ebenheit habe, warum dann spachteln? das ergebnis ist schon besser als, die toleranzen nach din 18202 mit erhöhten anforderungen. leider kommt dann die verschlimmbesserung raus. bei einem geklebten bodenbelag bräuchtest du keinen 'niederhalter'. irgendwie riecht das nach planungsfehler!
     
  22. #20 Mathias1980, 3. Januar 2014
    Mathias1980

    Mathias1980

    Dabei seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    369
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Halle
    @rolf: Das Laminat ist schwimmend verlegt!

    @ich: JUHU, endlich weiß ich auch mal etwas .... Es gibt wohl Niederhalter, dies sind Vorrichtungen zum Halten von Blechen beim Umformen, z.B. beim Tiefziehen. (gönnt mir den kleinen Spaß, ihr wisst sonst schon immer alles)
     
Thema:

Ebenheit von Bodenbelägen

Die Seite wird geladen...

Ebenheit von Bodenbelägen - Ähnliche Themen

  1. OSB Bodenbelag austauschen

    OSB Bodenbelag austauschen: Hallo, wir möchten in unserem Haus die in die Jahre gekommenen OSB-Böden auszutauschen. Unter den 30 mm Verlegeplatten sind Holzdielen mit ca....
  2. Fliesen Bodenbelag nicht "ordentlich" verlegt...

    Fliesen Bodenbelag nicht "ordentlich" verlegt...: Liebe Fachfrauen und Fachmänner, vorweg... ich bin kein fachkundiger Mensch in Bezug auf das Verlegen auf Fliesen. Ich versuche mir nur gerade...
  3. Geschossdecke aus Vollholz - richtiger Bodenaufbau

    Geschossdecke aus Vollholz - richtiger Bodenaufbau: Hallo zusammen, ich stocke mein bestehendes Haus auf. Wir haben die letzten Tage das Haus abgetragen und betonieren jetzt einen Ringanker...
  4. Vinyl Bodenbelag

    Vinyl Bodenbelag: Hallo Forum ,brauche Euren fachlichen Rat wir schauen uns im Moment nach Bodenbelägen um ,mein Favorit wäre ein Holz Belag ,meine Frau hat sich...
  5. Dampfsperre -> Estrich,Folie,Dämmung,Folie,Trittschall,Bodenbelag : so machbar?

    Dampfsperre -> Estrich,Folie,Dämmung,Folie,Trittschall,Bodenbelag : so machbar?: Hallo Zusammen, vielen Dank für die schnelle Aufnahme in euerem tollen Forum. Ich habe bereits etwas hier gelesen, kann aber auf meinen Fall...