Ebenheit WDVS?

Diskutiere Ebenheit WDVS? im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; In welchen Normen oder Richtlinien wird die Ebenheit von WDVS geregelt? Welche Möglichkeiten bestehen bei einer Überschreitung der Toleranzen?...

  1. rola20

    rola20

    Dabei seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Österreich
    In welchen Normen oder Richtlinien wird die Ebenheit von WDVS geregelt? Welche Möglichkeiten bestehen bei einer Überschreitung der Toleranzen?
    Ausführung erfolgte durch eine Fachfirma. Es sind jedoch je nach Sonneneinstrahlung (vor allem an der Ostseite) Unebenheiten zu erkennen.
    Vielen Dank!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Hundertwasser, 3. Januar 2007
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Abweichungen der Ebenheit müssen innerhalb der Grenzen der DIN 18202 bewegen. Wie diese zu ermitteln sind kann man in der Suchfunktion herausbekommen, wurden schon öfters hier gepostet.

    Abgesehen davon sind die Abweichungen so groß, das man mit der DIN nicht allzuviel anfangen kann. Außerdem Abzeichnungen von Dämmplatten die nur unter Streificht zu erkenen sind (z.B. Ostgiebel gegen mittag) normalerweise kein Reklamationsgrund. Zusätzlicher Ausgleichsputz oder Schleifen der Fassade wäre eine zusätzliche Leistung und demgemäß zusätzlich zu vergüten. Hat euer Handwerker niemals darauf hingewiesen?
     
  4. rola20

    rola20

    Dabei seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Österreich
    Der Handwerker hat nicht darauf hingewiesen.
    Die Norm habe ich.
    Wieso sind Abzeichnungen von Dämmplatten die nur unter Streificht zu erkennen sind normalerweise kein Reklamationsgrund? Steht das auch in der Norm. Hab ich nicht gelesen.
    Vielen Dank!
     
  5. rola20

    rola20

    Dabei seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Österreich
    Gelten die Grenzen der DIN 18202 auch dann, wenn nichts spezielles vereinbart wurde?
     
  6. Ryker

    Ryker

    Dabei seit:
    16. Oktober 2006
    Beiträge:
    2.069
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DDM, FLfDWuAT, 519er
    Ort:
    super, natural, British Columbia
    Benutzertitelzusatz:
    Exilant
    Gilt fuer Dich nicht ohnehin eine andere Norm als die DIN 18202?
     
  7. #6 Hundertwasser, 4. Januar 2007
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Für Toleranzen am Hochbau gilt immer die DIN 18202. Insofern dürfen die Abweichungen von der Ebenheit an der Fassade nicht überschritten werden. Aber auch bei geringeren Abweichungen kann man bei den dünnschichtigen Putzen der WDV Systeme manchmal Unebenheiten sehen.

    Bei der subjektiven Beurteilung von Sichtflächen sind jedoch bestimmte Regeln vorhanden damit das nicht ins willkürliche abgleitet. Bei entsprechender Beleuchtung findest du jeden Fliegenschiss auf der Fassade.

    Optische Mängel sind demnach nur anzuerkennen wenn sie dem unvoreingenommenen Betrachter auch auffällig werden würden. Eine Beurteilung unter Streiflicht ist nicht zulässig. Ob das irgendwo in einer DIN Norm steht weiss ich nicht, ist aber gängige Rechtssprechung.

    Nur mal am Rande erwähnt: Ich schleife meine WDVS immer. Plattenstöße sind so nicht mehr sichtbar, aber bei entsprechendem Tageslicht zeichnen sich immer wieder mal Unebenheiten (z.B. Überlappungen der Armierungsbahnen) ab. Ganz vermeiden lässt sich das nicht.
     
  8. #7 JRGauditz, 4. Januar 2007
    JRGauditz

    JRGauditz

    Dabei seit:
    26. Oktober 2006
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Steuerberat.assistentin
    Ort:
    Hannover
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherren (mit GÜ)
    ich denke, ryker bezog sich mit seiner frage, ob die DIN hier überhaupt gilt, auf den wohnort des fragestellers...
     
  9. #8 Hundertwasser, 4. Januar 2007
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    *Patschanshirn*
    Tja, wer liest ist klar im Vorteil. Habe nicht auf den Wohnort geachtet.

    Kann natürlich sein, das die Rechtslage in Österreich etwas anderst ist.
     
  10. rola20

    rola20

    Dabei seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Österreich
    Die ÖNorm B 2259 (Herstellung von Außenwand-Wärmedämmverbundsystemen) verweist bezüglich Toleranzen auf die Einhaltung der DIN 18202 (Toleranzen im Hochbau).
    Also waren alle Antworten auch für mich gültig - vielen Dank!
    Zu erwähnen ist vielleicht noch, dass es sich um eine 28 cm starke Dämmschicht (WLG032) handelt.
    Ich habe beobachtet, dass die Fassade vor dem Aufbringen der Armierungsschicht mit einer Maschine abgeschliffen wurde.
    Kann auch Kälte der Grund dafür sein, dass sich Unebenheiten bilden? Zeitweise hatten wir schon -8 Grad.
    Die Fassade wurde am 23.10.2006 endbeschichtet und am 26./27.10.2006 2-fach gemalt.
    Bis jetzt war mir nichts aufgefallen. Auch die anderen Seiten schauen gut aus.
    Es wird wahrscheinlich wirklich nur das Streiflicht der jetzt sehr tief stehenden Sonne der Grund sein.
    Solange die Fassade ihren Zweck erfüllt - soll mich das aber nicht beunruhigen, oder?
    Danke!
     
  11. rola20

    rola20

    Dabei seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Österreich
    Ich bin zwar Bautechniker, aber schon längere Zeit nicht mehr im Hochbau tätig.
     
  12. #11 MichaelG, 4. Januar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 4. Januar 2007
    MichaelG

    MichaelG

    Dabei seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hier

    http://www.iwmev.de/content/strukturierte-Putzob.pdf

    Allerdings wissen wir nichts über das "WDV-System" und auch gar nichts darüber:
    Was für Unebenheiten? Plattenabzeichnungen? Schüsselungen? Gewebahnstöße? "Bearbeitungs-Wellen" im Putz - was für ein Putzsystem? Gerüststöße???


    MfG Michael
     
  13. rola20

    rola20

    Dabei seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Österreich
    Der Link funktioniert bei mir nicht.
    Ich kann die Unebenheiten nicht genau definieren. Es könnten sowohl Plattenabzeichnungen als auch Schüsselungen, Gewebahnstöße und "Bearbeitungs-Wellen" sein.
    Den Begriff "Gerüststöße" verstehe ich nicht. Die Ankerlöcher des Gerüstes sind sehr schach erkennbar und akzeptabel.
    Gruß
     
  14. #13 Hundertwasser, 4. Januar 2007
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Die Platten zeichnen sich meistens an den Ränder, also in einem Muster aus senkrechten und waagerechten, feinen Graten ab.

    Bei Schüsselung der Platten macht sich die konkave Wölbung sichtbar.

    Gewebebahnen ca alle 90 cm oder 1,00 m normalerweise senkrecht, manchmal auch waagerecht je nach Gusto des Handwerkers

    Gerüststöße jeweils alle 2,00 m waagerecht, da hier oft in Höhe der Gerüstlage überlappend von oben und unten gearbeitet wurde

    28 cm WLG 032 find ich übrigens klasse. Auf welchen U-Wert kommst du denn?
     
  15. rola20

    rola20

    Dabei seit:
    3. Januar 2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Österreich
    U-Werte:
    Aussenwand: 0,097
    Kellerdecke: 0,129
    Dach: 0,093
     
  16. JRGauditz

    JRGauditz

    Dabei seit:
    26. Oktober 2006
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Steuerberat.assistentin
    Ort:
    Hannover
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherren (mit GÜ)
    :offtopic:

    :wow bin begeistert!!! :28:
    da können wir auch nicht mehr mithalten... :respekt
    wir haben "nur"
    Außenwände 0,11
    Sohle 0,18
    Dach 0,14

    ramona
     
  17. MichaelG

    MichaelG

    Dabei seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
  18. #17 Meister_Hans, 5. Januar 2007
    Meister_Hans

    Meister_Hans

    Dabei seit:
    2. Januar 2007
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Ansbach/Mfr.
    Hallo,

    also in der DIN 18345 "Wärmedämm-Verbundsysteme" unter 3.1.2 steht:

    Abweichungen von vorgeschriebenen Maßen sind in den durch DIN 18202 "Toleranzen im Hochbau-Bauwerke" bestimmten Grenzen zulässig.

    Bei Streiflicht sichtbar werdende Unebenheiten in den Oberflächen sind zulässig, wenn diese die Grenzwerte nach DIN 18202 nicht überschreiten.

    Werden an die Ebenheit erhöhte Anforderungen gemäß DIN 18202, Tabelle 3, Zeile 7 gestellt, so sind die zu treffenden Maßnahmen Besondere Leistungen...

    Bleibt die Frage, ob die DIN 18345 für Dich gilt....:shades
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. MichaelG

    MichaelG

    Dabei seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    914
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Wo?

    Im Kommentar ((Weißert/Nietiedt) 1. Auflage Okt. 2005 ) zur DIN 18 345 steht noch:
    (18 202 Tab 3.3 Zeilen 6 & 7 ),
    .
    Und noch was steht da:
    Und immer noch keine Aussage zum "System". Putzdicken/Putzkörnung/Putzstruktur.

    MfG Michael

    *mir scheint hier viel mehr beantwortet zu werden als gefragt ist! Und Antworten auf "Rückfragen" kommen quasi gar nicht:28:
     
  21. degi73

    degi73

    Dabei seit:
    2. November 2008
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Öffentlicher Dienst
    Ort:
    Lingen
Thema: Ebenheit WDVS?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ebenheitstoleranz wdvs

Die Seite wird geladen...

Ebenheit WDVS? - Ähnliche Themen

  1. WDVS Fixierwinkel

    WDVS Fixierwinkel: Hallo, kann mir jemand helfen,ich suche zur fassaden dämmung die Klebewinkel/Fixierwinkel.Die ich verwende wenn ich mit Schaum klebe. Vielleicht...
  2. Knacken in der Wand nach WDVS

    Knacken in der Wand nach WDVS: Hallo liebe Benutzer vom Bauexpertenforum, schon oft habe ich hier passiv nachgelesen, gestöbert, und den ein oder anderen guten Tip erfahren....
  3. Mängel im WDVS - Rechtslage

    Mängel im WDVS - Rechtslage: Hallo, wir haben einem Stuckateur den Auftrag erteilt, die Fassade unseres Hauses zu dämmen. Nun wurden bei der Begehung mit dem Energieberater...
  4. Regelwerk für Putz und WDVS

    Regelwerk für Putz und WDVS: Guten Tag, gibt es ein Regelwerk ( Regel oder Normen) für Putz und WDVS an das sich die Gipser halten müssen? Besten Dank Helmut Saniergenervter
  5. Fachgerechter Übergang von Sockeldämmung zum WDVS

    Fachgerechter Übergang von Sockeldämmung zum WDVS: Hallo zusammen, aktuell dämme ich bei meinem EFH den Sockelbereich des Kellers. Die Sockeldämmung und auch die Kellerdämmung wurden mit XPS 140...