EEWärmeG

Diskutiere EEWärmeG im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Habe eine Frage zum EEWärmeG. Ich plane ein EFH 200m² Wohnfläche mit einer Gasbrennwertheizung und Kachelofen KFW70. Im EEWärmeG steht das...

  1. 1056xl

    1056xl

    Dabei seit:
    20. April 2011
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Hessen
    Habe eine Frage zum EEWärmeG.

    Ich plane ein EFH 200m² Wohnfläche mit einer Gasbrennwertheizung und Kachelofen KFW70.

    Im EEWärmeG steht das der Wärmebedarf mindestens mit 15% Solare Energien unterstützt werden muss.

    Ersatzmaßnahme:
    Durch Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden, wie beispielsweise durch Dämmmaßnahmen, um mehr als 15 % als nach den jeweils gültigen Anforderungen der EnEV (§ 7 Nr. 2);

    Kann ich das so verstehen, das unter KFW85 kein Solar benötigt wird?


    Danke
    Mathias
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. 1056xl

    1056xl

    Dabei seit:
    20. April 2011
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker
    Ort:
    Hessen
    kennt sich jemand damit aus?

    Danke
    Mathias
     
  4. #3 Zellstoff, 20. März 2014
    Zellstoff

    Zellstoff

    Dabei seit:
    7. Juli 2012
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    hat mal was vernünftiges gelernt
    Hi,

    nein, so einfach ist es leider nicht. Die KfW Zahlen beziehen sich auf den Primärenergiebedarf und haben als Nebenbedingung den Tranmissionswärmeverlust. Da der Primärenegiefaktor unterm Strich für Strom (WP) besser ist als Gas, kann ein KfW Standard dadurch leichter erreicht werden, obwohl die Dämmung evtl. schlechter ist.
    Um das EEWärmeG und die EnEV ohne Solar einzuhalten, musst Du grob den KfW70 Dämmstandard erreichen (15% geringerer Transmissionwärmeverlust), hast aber für das KfW70 Label mit Gas immer noch einen zu hohen Primärenergiebedarf. Es wäre also EnEV Mindestanforderung (="KfW 100" wenn es das gäbe).

    Das hört sich zwar nicht gut an, ist aber trotzdem eine sehr gute Herangehensweise: Dämmung auf KfW70 Niveau (bzw. einfach so planen lassen, dass man mit Gas ohne ST die EnEV und das EEWärmeG einhält) und Deckung der verbleibenden geringen Bedarfe durch einfache Technik. Das reduziert den Invest.
    Aber je nach WW Bedarf, kann ST durchaus auch wirtschaftlich sinnvoll werden, von dem zusätzlich höheren Jahres-Wirkungsgrad der Gastherme und dem "wirklichen Erlebnis Energiesparen" mal abgesehen.

    edit: auf die KfW Zahlen an sich und die Kredite daraus, würde ich schlicht und ergreifend verzichten...
     
  5. moser7

    moser7

    Dabei seit:
    28. Mai 2013
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektromeister
    Ort:
    Alpengrenze
    .... naja, 2,22% für 50k von der Kfw sind so schlecht nicht.
    Ist nur die Frage wie hoch ist der dafür notwendige Invest.
    In Kombination mit dem Kfw Kredit könnte sich eine ST zumindest rechnen.

    Gruß
    Benjamin
     
  6. #5 Zellstoff, 20. März 2014
    Zellstoff

    Zellstoff

    Dabei seit:
    7. Juli 2012
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    hat mal was vernünftiges gelernt
    na ja...2,22% ist aktuell für den 153 mit 10a Zinsbindung und max 20a Laufzeit (und ein paar Einschränkungen bzgl. Tilgung wenn ich mich recht entsinne)? Am freien Markt bekommt man die 10a aktuell auch für 2,3 eff. Groß ist der Vorteil von den KfW Krediten nicht, ausser man bekommt insg. sehr schlechte Konditionen durch sehr wenige EK o.ä., dann sollte man aber auch allg. sehr stark auf die Kosten schauen und ob dann ein über die EnEV hinausgehender Energiestandard sinnvoll ist muss auch wieder sehr spitz gerechnet werden.
     
  7. moser7

    moser7

    Dabei seit:
    28. Mai 2013
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektromeister
    Ort:
    Alpengrenze
    ...sorry, hatte die 10a Zinsbindung vergessen. Ich hatte mit 30a gerechnet. Mööp!
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

EEWärmeG

Die Seite wird geladen...

EEWärmeG - Ähnliche Themen

  1. Einhaltung EEWärmeG Übererfüllung EnEV /Abschätzung?

    Einhaltung EEWärmeG Übererfüllung EnEV /Abschätzung?: Hallo Zusammen, zuerst kurz die Frage, danach der Zusammenhang. Es geht um ein Nichtwohngebäude (Lagerhalle), Neubau. Die Forderungen des...
  2. Erneuerung Heizung, EEWärmeG

    Erneuerung Heizung, EEWärmeG: Liebe Forengemeinde, habe mich bereits durch das Forum und diverse andere Seiten gelesen, trotzdem habe ich immer noch keinen Überblick zu...
  3. Solarthermie oder Wärmepumpe zur Brauchwassererwärmung?

    Solarthermie oder Wärmepumpe zur Brauchwassererwärmung?: Liebe Leute, wir werden unseren zukünftigen Neubau (145 m² Wohnfläche) mit Gasbrennwert heizen. Ein nicht wassergeführter Holzkamin (11 kW)...
  4. ENEV 2014: Ab wann gültg für Neubau? Weiterhin Ersatzleistungen möglich?

    ENEV 2014: Ab wann gültg für Neubau? Weiterhin Ersatzleistungen möglich?: Hallo, wir planen derzeit ein EFH nach ENEV 2009 Norm. Wir planen die Solaranlage weg zu lassen und dafür mehr zu dämmen. Verbauen aber...