EFH von xxx! Zu teuer?

Diskutiere EFH von xxx! Zu teuer? im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Hi allerseits! Sitze hier schon über 4 Std. im Forum und finde einfach toll diese Seite!!!:respekt Ich komme gleich zum Thema! (ich hoffe,...

  1. #1 Alexander S, 5. Januar 2011
    Alexander S

    Alexander S

    Dabei seit:
    4. Januar 2011
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fertigungsmechaniker/Kunststoffformgeber
    Ort:
    Schwandorf (Bayern)
    Hi allerseits!

    Sitze hier schon über 4 Std. im Forum und finde einfach toll diese Seite!!!:respekt

    Ich komme gleich zum Thema! (ich hoffe, ich poste ins richtige unterforum)

    Ich will mir ein Fertighaus von Regionalen Firmensitz bauen lassen. Was bestand und Tradition hat.
    Nach vielen Fragen und Recherchen, kam bei uns nur eine Firma in frage.

    Ich und meine Frau, haben sehr ähnlichen Ansichten was das Haus angeht. Es soll eine Alternative zum Mietwohnung sein. Kein Schloss oder übergroße Villa, kurz gesagt, klein und fein. Wir wollen niemanden beeindrucken oder Neid ernten.
    Diese Ansprüche haben wir gestellt:
    -ca. 130m² Wohnfläche (alles zusammen)
    -Kein Keller (Dort steht ehe das Zeug was keiner rausbringen will :D, zwecks kosteneinsparung, kleiner Speicher reicht völlig aus.)
    -EG: Küche+Speis, Tech-Raum, Gäste-WC, Eingangsflur, Wohnzimmer mit Esszimmer
    -OG: Schlafzimmer, Kind1, Kind2, Bad+WC+Dusche
    -Eine Lüftungsanlage (etwas Komfort darf mal sein, meine Frau reagiert etwas empfindlich gegen Gerüche)
    -Bodenheizung
    -Energiesparend am liebsten Passivhaus
    -Heizungsart haben wir offen gelassen
    -Preisvorstellung 160k€ (ohne Grundstück)

    Das kam raus
    Ein Angebot von Fertighaus-Firma:
    Ab Bodenplatte!
    -Kfw 55 nach EnEV2009
    -138m² Nutzfläche davon 120m² Wohnfläche
    -Umbauter Raum 507m³ nach DIN 277
    -38° Pfettendach (kostengünstiger als Satteldach hat auch einem kleinen Speicher, Isoliert aber nicht beheizt) (0,20W/m²K)
    -30J. Garantie aufs Dacheindeckung und Außenfassade(Wand 0.147W/m²K, 0,12W/m²K im Gefach).
    -3-Fach Isolierverglasung mit Rollläden(U=0,70W/m²K angaben Glas+Rahmen)
    -Fliesen im Eingangsflur, Gäste-WC, Küche, Bad, Rest mit Laminat
    -Fußbodenheizung (dazu später mehr)
    -Heizung/Klima: Luft/Wasserwärmepumpe Viessmann Vitocal 200-S mit 300L Warmwasserspeicher
    -Lüftung: Zehnder ComfoAir

    Alles was verbaut wird entspricht hochen standart, hab die Sachen selbst angeschaut. Kein Zeug "Made in China" oder so.

    Schlüsselfertig/Einzugsfertig mit allen dazugehöringen kosten (Architekt, transport usw.) beträgt der Preis 196k€(Festpreis)

    Nach Kubaturberechnung komme ich auf 196k€/507m³=~387€/m³ und nach Flächenberechnung 196k€/130m²=~1500€/m²
    Das scheint mir etwas überteuert, bei der Bank war ich erst recht stutzig, als Er sagte, sie bewerten pauschal mit 240€/m³... ich komme annähernd nur hin, wenn ich die Bodenplatte einbeziehe (709m³ entspricht ~276€/m³)

    Was mir noch kein Ruhe lässt, der Berater von FH sagte mir. Es wird überall Fußbodenheizung verlegt. Ich frage ihm nach, wieso macht man das so? das treibt doch den Preis in die Höhe. Er meint, nach neuer Vorschrift müsste man das so machen, weil man garantieren muss das jeder Raum beheizt ist.
    Ich habe gegoogelt und fand nix zur dieser Thema, da ich aber Lüftung im Haus will, wird die Luft ehe schon vorgeheizt. Und nach meiner Meinung reicht es völlig aus im Wohnzimmer+Wohnküche u. Bad die Fußbodenheizung zu verlegen. Das ergibt eine Fläche von ~46m² an Fußbodenheizung. Das sollte doch bei einem KfW55-Haus ausreichend sein???


    Eure Meinung ist mir wichtig!
    -Was haltet ihr von Angebot? Realistisch oder überteuert für ein Fertighaus
    -Fußbodenheizung? Soll ich die wirklich überall verlegen lassen wie es im Angebot ist???
    -Luft/Wasserwärmepumpe (Die kann auch als Klima agieren und kühles Wasser durch Fußbodenheizung pumpen, aber ich finde in Winter ist die nicht gerade Effektiv, sagt mir mein Bauchgefühl) gibt es dazu eine gute alternativer zur Luft/WP in gleicher Preisliga?

    Ich Danke, daß Sie bis her mit den Lesen geschaft haben :bounce:.
    Schreibt mir Euren meinungen und Fragen.

    Sry für Satz-u. Rechtschreibung, hab mein bestes gegeben :mauer
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Gruß
    Frank Martin
     
  4. coroner

    coroner

    Dabei seit:
    17. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.908
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Consultant
    Ort:
    Ulm/Deutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Baulaie
    Hi Alex,
    Frank Martin hat ja schon alles dazu gesagt, ob ein Erdkollektor in der Investition preislich deinen Vorstellungen
    entspricht lass ich mal dahingestellt sein. Im Betrieb ist sie sicherlich kostengünstiger als eine LWWP.

    Viele Dinge sind in deinem Angebot nicht berücksichtigt, denke da vor allem
    an die "Schnittstellen" - dein Haus muss ja irgendwo draufstehen - die Bodenplatte besteht auch noch aus mehr als zwo-drei LKW voll Beton...
    Das geht von Aushub (ist bei dir ja recht wenig) zur Entwässerung über den Anschluß deiner Fallrohre, Aussenanlagen bis zu so profanen Dingen wie ein Eingangspodest usw.
    Von Garage, Carport, usw usf mal ganz abgesehen. Meine Aufzählung hat ganz bewusst keinen Anspruch auf vollständigkeit ;)
    Es gibt nette Beiträge hier im Forum, was bei einem "Schlüsselfertighaus" erstmal alles nicht dabei ist.
    Ausserdem bist du ja bereits im "Standard" (und das bedeutet ja nur, dass in
    jedem Zimmer ne Steckdose ist und zweimal fließend Wasser...) weit über deinem Budget. Obendrauf kommen locker geschätzte 50k bis du mit allem fertig
    bist - und dann noch das Grundstück.

    Jedoch das gravierendste in deinem Beitrag ist das da:

    Mach daraus >400h - such' danach nochmal einen Fertighausanbieter und frage erneut
    was dir unklar ist. :biggthumpup:

    Grüßle

    coroner
     
  5. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    ist schon erstaunlich...

    ...

    mit was:

    Zitat:
    38° Pfettendach (kostengünstiger als Satteldach hat auch einem kleinen Speicher, Isoliert aber nicht beheizt) (0,20W/m²K)


    man alles so nen 55er hinbekommt:respekt
     
  6. #5 karsten11, 5. Januar 2011
    karsten11

    karsten11

    Dabei seit:
    3. Dezember 2008
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing
    Ort:
    Bremen
    Wenn Du wegen „Geruch“ eine Lüftungsanlage einbauen möchtest, verzichte drauf!!!!

    Eine Lüftungsanlage filtert Staub und Pollen aber keine Gerüche, eher im Gegenteil. Wir sind praktisch umzingelt von „Kaminbetreibern“, wenn der Wind ungünstig steht, haben wir den Geruch im Haus. Wenn man den Rauch das erste mal riecht, ist es praktisch schon zu spät da die Analage dann schon alles verteilt hat.

    Gruß
    Karsten
     
  7. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Interessante Rechenspielchen:

    Bänker: 507m³ x 240 € = 121.680.- € :respekt

    Differenz ohne/mit Bodenplatte = 202 m³ :irre
     
  8. #7 Ralf Dühlmeyer, 5. Januar 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Einen Preis danach zu beurteilen, ist nicht möglich. Kann sein, dass die Hütte nur 120T kosten dürfte, kann sein, es ist ein Schnapper.

    Aber - 130 m² Wohnfläche ohne Keller mit Lüftung und KfW 55 (oder besser) für 160.000 all inclusiv ohne grosse Eigenleistung ist je nach Lohnniveau der Region ein engagiertes Vorhaben bis unmöglich, wenn es eine gute Qualität sein soll.
     
  9. ManfredH

    ManfredH Gast

    Heisst das, dass die Dämmung in der Dachebene um den Speicher herum verläuft ? Dann wird er indirekt und unnötigerweise über die darunterliegenden Räume mitbeheizt.

    Die Aussage "Pfettendach kostengünstiger als Satteldach" hat genausoviel Sinn wie z.B. "Auto mit 100 PS ist kostengünstiger als ein Cabrio".
    Pfettendach kennzeichnet allein die Konstruktionsweise des Dachs, und Satteldach nur die Dachform.
     
  10. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Moin!

    zuzüglich:
    - Hausanschlüsse (Wasser + Strom); je nach Region ca. 2.000 - 5.000
    - Bodenplatte mit Streifenfundament unbekannter Größe.... (sagen wir Bopl 7.000 - 8.000, Fundamente...4.000?)
    - Entwässerungsleitungen vom Haus zum öffentlichen Kanal (evtl. Trennsystem?) inkl. der notwendigen Revisionsschächte (3.000 - 10.000...je nach Länge und Anzahl der notwendigen Leitungen/ Schächte)
    - Außenanlagen (Terrasse, Gartenzaun, Stellplatz,....). Alles möglich von 5.000 - 30.000
    - Sonderwünsche (bessere Fliesen, bessere Waschtische, mehr Steckdosen, usw.).

    Naja...knapp am Budget vorbei würde ich sagen, wobei der Anspruch 160.000 natürlich schon mal eine recht knappe Angelegenheit ist.

    Grüße

    Thomas
     
  11. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Uuuiiih...das laß dir mal schriftlich geben......
     
  12. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Ich würde mal die Frage...

    ... in den Raum stellen, ob die überhaupt wissen, was nen kfw 55 ist:D
     
  13. coroner

    coroner

    Dabei seit:
    17. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.908
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Consultant
    Ort:
    Ulm/Deutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Baulaie
    Rübe, das sind noch die Prospekte nach enev2007 ;)
     
  14. planfix

    planfix Gast

    Stadt München akzeptiert nur noch Baukosten >340€/m³
    Umland sollte etwas günstiger sein, aber 240€/m³ halte ich für Bauherren mit Qualitätsanspruch für nicht realistisch.

    Jetzt lehne ich mich einfach mal ganz weit aus dem Fenster und schätze Effhs 55 mit 120m²:
    10-18 k€ Bopla mit Randdämmung und Sparteneinführung
    5-10 k€ Erschließung
    40-75 k€ Haus Rohbau EG + OG, je nach Grundriss und Baustoff
    18-25 k€ Dachstuhl mit Dämmung und Eindeckung
    5-15 k€ Hausanschlüsse ??? ohne Kenntnis der Lage und Möglichkeiten
    10-15 k€ Fenster
    10-20 k€ Sanitär
    23-26 k€ WP in DK/DV mit allem (Anschlüsse FBH), normaler Aufwand Erdarbeiten in z.B. Kies mit Sandbett
    6-10 k€ Elektro
    5-7 k€ Estrich mit Dämmung
    5-10 k€ Bodenbeläge
    2-4 k€ Zimmertüren
    2-3 k€ Haustüre
    5-10 k€ Lüftung
    3-8 k€ Fliesen Bad/Küche
    12-17 k€ Innenputz und Trockenbau
    12-17 k€ Außenputz
    8-20 k€ diverses wie Fensterbänke, Belag der Treppe, Geländer, Maler ...

    Summe könnte zwischen 181k€ und 310k€ ohne Außenanlage (Garten, Zaun, Pflaster, Garage) und mit vernünftiger Ausstattung liegen.

    Da die Nummer jetzt nur geschätzt ist, weil es nicht mal einen Grundriß gibt, bitte ich um Nachsicht.
    Es kommt aber immer darauf an, was Ihr Euch planen lasst und aussucht. Vom Baustoff für die Wände bis zu Armaturen und Beschlägen und selbstverständlich keine teuren Details, wie Erker, Rücksprünge, Negativgauben.
    Die Schätzwerte basieren auf soliden Mittelmaß mit mindestens durchschnittlichet Qualität, dass man sich selbst im Handel, Großhandel Handwerksbetrieb aussuchen kann. Also definitiv keine billigen Importe, die als vergleichbare Qualität mit den schönen begriffen "oder gleichwertig" angepriesen werden.

    Die Gegenrechnung: 120m² Wohnfläche * 2000€/m² = 240 k€ kann den Rahmen bestätigen.
     
  15. juni74

    juni74

    Dabei seit:
    4. Mai 2008
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Bayrischer Wald
    Schwandorf und die Beschreibung, dann wird's wohl ein F*****haus werden. Dann könnte der Preis durchaus ok sein, weil alles was das Haus betrifft wirklich dabei ist (eigene Erfahrung). Im grossen und ganzen kann man die Firma wirklich loben. Wenn es die Firma ist und du Details wissen willst meld dich per PN.
     
  16. #15 Alexander S, 5. Januar 2011
    Alexander S

    Alexander S

    Dabei seit:
    4. Januar 2011
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fertigungsmechaniker/Kunststoffformgeber
    Ort:
    Schwandorf (Bayern)
    Tach Leute!
    Danke für euren Postings!

    Ihr müsst mich entschuldigen, ich habe die Frage etwas unpräzise hingeschrieben.
    Ich wollte von euch wissen, ob allein das Haus ohne drumherum mit ganzer Technik, schlüsselfertig/Einzugsfertig 196k€ ab Bodenplatte nicht überteuert ist.
    Alle andere Preise, kann ich auflisten... aber mir geht es nur ums Haus.

    -Die Hausanschlüsse wie Strom,Wasser,Telefon(v. Straße zum Haus) bleiben bei anderen Haustypen die selben (Ausnahme 2DHH auf einem Grundstück, oder mehrere Wohneinheiten usw. das trifft im meinen falle nicht zu!)
    -Grundstück bleibt auch der selbe, Preis inbegriffen v. Erschliessungskosten (Nachzahlung erst wenn ich über 120m² Geschossfläche hab, darüber bin ich mir im klaren) hab schon ein Grundstück reservieren lassen, Erschliessungskosten sind schon vom Verkäufer bezahlt und im Grunstückspreis inbegriffen(beim Rathaus schon geprüft).
    -Außenanlage wie Garage, Stellplatz, Gartenlaube, Einfriedung, Umzäunung usw. auch hier bleibt der Preise gleich, unabhängig von Haustyp. Solche Sachen lässt man nicht von einer Fertighausfirma machen. Sondern von regionalen Handwerksanbieter Angebote zufließen. Ist in der Regel günstiger, zum teil mit Eigenleistung.
    Fertighausfirma beantragt regionale Baufirmen, die uns eine Bodenplatte und Anschlüsse zum Haus verlegt. Kostenpunkt 16€k, Anschlüsse, Transport, Erdaushebung, Arbeiter WC, Strom, Wasser, Abwasser Regenwasser usw. das Angebot liegt vor. Aufgelistet mit Einzeltätigkeiten und was die einzeln alles kosten, dass sind 5 DIN A4 Seiten. Mit Preisgarantie!

    Bei Wohnflächenberechnung steht leider kein DIN oder ISO drauf :(
    Kann nur sagen das Zettel wo die Wohnfläche ausgewiesen ist, wurde mir mit selben Prog. ausgerechnet wie die Kubatur. Ja ich weiß, dass das nichts zu sagen hat. Genau wie mündlich erwähnt wurde, dass Wohnraumfläche erst ab 2m Höhe beginnt oder so was in der Art.

    Uw, darauf hat mich der Verkaufsberater mehrmals hingewiesen

    sry mein Fehler, ich habe eher Sanitäranlagen, Fenster, Eingangstüren, Dachziegel usw. gemeint, ich mein die Sachen wo man wert legen sollte...

    Zum teil schon oben beantwortet. Für Bodenplatte und dazugehörige Anschlüsse ,muss ich ein "Wisch" unterschreiben. Wo ich meine Fertighausfirma bevollmächtige die Bodenplatte in Auftrag zu geben und das die als erster Ansprechpartner ist. Die kontrollieren und stellen Bedienungen, dass dort alles nach Plan und Termin gemacht wird. Mir fallen da keine extra kosten an.

    Jep, da hast du völlig recht!!! Diese frage werde ich noch heute an Verkaufsberater per e-mail senden!

    Ich glaub auch hier sollte ich direkter nachfragen bei meinem Verkaufsberater. Ich bin bis jetzt so ausgegangen, dass Nachheizen über 300L Speicher unterstützt wird. Wenn das nicht der Fall ist, ist es ziemlich ineffiziente Heizungsart(in Puncto Kosten mit HeizStrom)oder?
    -Und wofür steht EVU?

    Bitte vereinfacht erklären (Idiotensicher) Danke! :D

    so wie ich es mitgekriegt hab, muss man die Wohnfläche*2 rechnen um auf die Erdkollektoren Fläche zu kommen. In meine Fall währen das um die ~245m². Mein Grundstück beträgt 600m² und das Haus braucht 86m². Also 600-245-86=269m² Davon noch müssen 2Stellplätze für Autos wegrechnen (wie wollen doch in Schadensfall nicht den kompletten Pflaster ausreisen, oder?). Nach meiner Info, dürfen keine Sträuche über den Kollektoren gebaut werden, zwecks Gewährleistung. Ganz zu schweigen von Bäumen jeglicher Art.
    Was mich aber juckt ist die Erdsonde, aber auch hier lauert eine Kostenfalle. Sollte beim ersten Bohrversuch auf hartes Gestein kommen, so sind ca. 5000€ für weitere Bohrung fällig. Dabei hat man nicht einmal Garantie, dass auch beim zweiten mal klappt...

    Was ich mir noch vorstellen kann als Ergänzung zum Luft-WP ein Kamin mit umbauten Wassertank. Das wiederum mit meine 300L Speicher verbunden ist und zusätzliche wärme reinbringen in kalten Wintermonaten. Einziger Schwachpunkt bei dieser Idee ist die Kältebrücke von Kaminrohr. Ich habe Schwachpunkt da eine Möglichkeit gibt. durch ein Kamin hätte Wohnzimmer anderen Flair. Wie gesagt, Kältebrücke, k.a. ob man das beim Kfw 55 hinhaut/machbar.

    :winken Ich meinte damit, die Qualität von Forum... im Sinne "Wenig Spam, realistische Tipps von Profis/Facharbeitern, aber der Humor bliebt nicht auf der Strecke!".
    Was das Thema Hausbau betrifft, da habe ich schon etliche Stunden investiert, meine Kollegen und Verwandtschaft ausgefragt. Ganz zu schweigen was ich schon alles gegoogelt hab. Und hier hab ich das Gefühl, hier wird nicht um heißen Brei gesprochen, sonder mit Fakten und zahlen hantiert. Dickes Lob an dieser Stell an Forum-Betreiber :biggthumpup:

    tja, was will ma da sagen?

    Fertighausfirma garantiert einem Energiestandart von KfW 55 nach EnEV2009, so wie Energieausweis, der das Nachweist. So wie ich es mitbekommen hab, soll zwischen Bodenplatte und Haus ein Isolierplast liegen. Konkrete zahlen hab ich nicht :(.

    Mein Fehler. Es ist ein Spitzdach mit 38°, Traufe ca.50cm, Giebel ca. 30cm. 1m Kniestock(Rohbaumaß). Sparrenabstände ca. 55cm und Sparrenquerschnitt von mindestens 80*200mm. Schneelast bis 1,60KN/m²
    30mm Dachlattung
    24mm Konterlattung
    Diffusionsoffene Unterspannbahn
    200mm (Mindestmaß) starke Sparen aus technisch getrocknetem Konstruktionsvollholz und Windverband nach statischer Berechnung.
    200mm Vollsparrendämmung WLG 035 einschließlich Diffusionsbremse.

    Um ehrlich zu sein... ich habe k.a. was in Herstellergarantiebedingungen steht. Da ich keine zu Hand hab. einzige Info die aus den Angebotsunterlagen hab, sind folgende: Dachziegel sind von Firma Braas, Eindeckung mit Harzer Pfanne in verschiedenen Farben mit gerundeten Sichtkanten berücksichtigt

    Fassade
    -Organisch gebundener,
    -atmungsfähiger,
    -durchgefärbter Edelputz
    -100mm Wärmedämmverbundsystem WLG 035

    Außenwand
    -13mm Holzwerkstoffplatte (Biospan)
    -160mm Riegelwerk aus technisch getrocknetem Konstruktionsholz
    -160mm mineralische Dämmung WLG 035
    -0,2mm Dampfsperre
    -13mm Holzwerkstoffplatte (Biospan)
    -12,5mm Gipsbauplatte
    -Riegelabstans 54cm für Stabilität

    die Rollläden sind nicht in der Wand, Sondern auf der Aussenwand und werden nur mit Kurbel angetrieben, was gegen "Riemen" eine energetischen vorteil bringt. Auch im Winter ein zusätzlich Isolierung wenn geschlossen sind!
    -Zweitens, was macht man in Sommer ohne Rollläden? So ein Haus hat eine Südausrichtung wo große Fenstern sind. Es dauert keine Stunde und ich kann Aufguss drin machen. Mit Jalousien(Weiß) hälst du auch nicht lange durch beim 1A Wetter(ca.60% Sonnenenergie dringt durch!!!). Außerdem sind die Staubanfällig und verunstalten die Fester(Büro Flair) in Vergleich zur Storen/vorhänge.

    Hier zu möchte ich sagen: Fliesenauswahl ist groß, der Lieferant ist keine 10min entfernt mit riesieger Auswahl. Ein Fliesenleger hat mir ein Tipp gegeben, ich kann super Fliesen auch in zweiter Wahl kriegen
    -Was verlegen für ein m² kostet?, kann ich dir nicht sagen. Der Material wert liegt bei 25-€(ich gehe pro m² aus) Laut meinem Angebot. Da es in meinem Fall ein Angebot von Fertighaushersteller ist. Ich kann wenn ich will alles (rein Theoretisch) mit Laminat legen lasse/selber machen... kann man alles bei Planung einfließen.

    Zwecks dessen mache ich mir weniger sorgen, LaBo Antrag ist draußen, bei der Bank alles in Butter. Mit meinem Lohn würde ich in 20 bis 25 Jahren abbezahlen. Meine sorge gilt allein den Fertighauspreis. Bei einem Massivhaus währe die Wertschätzung 10mal einfacher, weil so viele solche bauen. Ich hab keine Lust nachhinein herausfinden das ich da 20k€ zu Fenster rausgeschmissen hab.

    Hier ein paar Zahlen
    -Haus ab Bodenplatte 196k€
    --------Gewerke--------
    ---Ausbaustufe 1 106k€
    ---Elektro, Sanitär, Heizung und Estrich 52,5k€
    ---Treppe 4,9k€
    ---Gipsplatten 2,8k€
    ---Spachtelarbeiten 7,2k€
    ---Fliesen 8k€
    ---Sanitärobjekte 3,5k€
    ---Malerarbeiten 1,3k€
    ---Bodenbeläge 6k€
    ---Innentüren 4k€
    -------------------------
    -Bodenplatte mit Anschlüssen Verlegung 16k€
    -Grundstück 58,5k€
    -Erschließung 8k€
    -Baunebenkosten 3,5k€
    -Außenanlagen 4k€
    -Eigenleistung ca.10k€

    Laut LaBo Berechnung gesamtkosten 290k€



    Ok was mir gerade noch einfallt. Ein Keller zu bauen wehre noch teurer, weil Grundwasser beträgt 2m! d.h. Weise Wanne ist dann fällig... Ein teurer Spaß für Raum der wenig genutzt wird. Für selbe Geld kann ich mir Doppelgarage mit Werkstatt bauen und Hebebühne wäre dann auch noch drin :hammer:

    Genau der Laden :bau_1:
    Auf dein Angebot werde ich noch zukommen :shades


    Ich hoffe ich habe alle Fragen beantwortet.... :28:
     
  17. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Hol Dir eigenen Sachverstand (Architekt oder Bauing, ggfs. RA) und laß Die Baubeschreibung inkl. wichtigen Details, EnEV-Nachweis, ggfs. Heizlastberechnung und die Vertragssituation genau überprüfen!

    Gruß
    Frank Martin
     
  18. #17 Alexander S, 6. Januar 2011
    Alexander S

    Alexander S

    Dabei seit:
    4. Januar 2011
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fertigungsmechaniker/Kunststoffformgeber
    Ort:
    Schwandorf (Bayern)
    Danke Frank Martin für schnelle Antwort!:biggthumpup:



    Folgende Punkte hab ich mir aufgeschrieben für meinem Verkaufsberater.


    -Schritliche bestätigung für Fenster angaben Ug oder doch Uw
    -Warum wurde Bodenplatte mit 202m² berechnet?
    -Wurde beim Angebot die Heizlast nach Heizlastberechnung nach EN 12831 gemacht? wenn ja, bitte ein Nachweis
    -Wohnflächenberechnung. Nach welchen verfahren?
    -Dämmwerte von der Bodenplatte
    -Wer trägt die Haftung wenn Bodenplatte n.i.O. ist?
    -Ist Kamminofen mit umbauten Wassertank mit Anschluss zum Puffer möglich? wenn ja, was würde die günstigste Art mir kosten?



    Was Kammin angeht, da werde ich auf jeden fall noch nachlesen/nachfragen.

    so ich muss weiter... schönen Feiertag wünsche ich euch!

    Nachtrag: was kostet eine überprüfung durch einen Bauing?
     
  19. #18 Alexander S, 8. Januar 2011
    Alexander S

    Alexander S

    Dabei seit:
    4. Januar 2011
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fertigungsmechaniker/Kunststoffformgeber
    Ort:
    Schwandorf (Bayern)
    So, heute habe ich eine Antwort bekommen!

    -Bestätigung, dass es um ein KfW55 nach EnEV 2009 Handelt in meinem Angebot.
    XXXXXXXXXX befindet sich auf dem neuesten Stand der Technik. Die
    Programme die für die KFW-Berechnung vor 2009 verwendet wurden, wurden von
    unseren Rechnern entfernt. Wir verwenden ausschließlich die EnEV
    09.2009.
    Seit 1.10.2010 ist ausschließlich die EnEV 2009 gültig!!

    Schritliche bestätigung für Fenster angaben Ug oder doch Uw

    Der U-Wert von 0,7 W/m²,K ist U-Glas.

    -Warum wurde Bodenplatte mit 202m² berechnet?
    Die Bodenplatte wurde mit 85 m² berechnet. 20.2 ist ist eine
    Positionsnummer im Angebot.

    -Wurde beim Angebot die Heizlast nach Heizlastberechnung nach EN 12831
    gemacht? wenn ja, bitte ein Nachweis

    zum Thema Heizlast: Wärmetechnisches Verhalten von Gebäuden -
    Berechnung des Heizenergiebedarfs - Wohngebäude. Diese DIN wird in der EnEV
    2009 berücksichtigt.
    DIN EN 832:2003-06. Nachweis erfolgt nach Berechnung, Bemusterung,
    Kaufvertrag. Dann wissen wir ob Sie die im Angebot berücksichtigte Heizung
    auch definitiv einbauen.

    -Wohnflächenberechnung. Nach welchen
    verfahren?

    Wohnflächenberechnung wurde nach WoFlV (gültig seit 1.1.2004)
    erstellt. Bei Fertigmaßen ohne Abzugsflächen.

    -Dämmwerte von der Bodenplatte
    Der U-Wert der Bodenplatte wird bei ca. 0,17 W/m²K liegen. Der exakte
    Wert wird bei der Berechnung für KfW-Effizienzhaus 55 EnEV 2009 festgelegt.

    Wer trägt die Haftung wenn Bodenplatte n.i.O. ist?
    für die Bodenplatte erstellt der Hersteller eine statische Berechnung
    und übernimmt auch die Gewährleistung.

    -Ist Kamminofen mit umbauten Wassertank mit Anschluss zum Puffer möglich?
    wenn ja, was würde die günstigste Art mir kosten?

    es ist möglich, Preis muß kalkuliert werden.



    Hier noch meine frage an euch!
    Welchen vorteil hab ich duch eine Installationsebene in den Wänden?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Hatten wir doch vermutet...

    Grober Unfug! Ausweichende Antwort.
    Hat NICHTS miteinander zu tun.

    Was soll das aussagen???
    Außen einer Bekräftigung, selbst dann NICHT das richtige und notwendige Verfahren anzuwenden...

    Und was ist, wenn plötzlich andere Bodenverhältnisse auftauchen, als angenommen. Sprich - wer trägt das Baugrundrisiko?

    Wird etliche Tausend EUR zusätzlich kosten, weil dafür ein anderer (wesentlich größerer oder zusätzlicher) Speicher benötigt wird.
    Wasserführende Kaminöfen sind selten sinnvoll. Sie verteuern die Anschaffung erheblich, sparen aber im Betrieb kaum Kosten ein.

    Vor allem keine Probleme mit der Luftdichtheit.
     
  22. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Julius hat schon das meiste richtig kommentiert, eine Ergänzung meinerseits bzgl. Bodenplatte.

    Es geht nicht nur um die Statik, sondern auch um die Ausführung z.B. notwendige Ebenheit, diverse Maßeinhaltungen, etc. Wer kümmert sich um das interessante Detail des wärmebrückenfreien und dichten Übergangs Bodenplatte zur Fertighaus?

    Macht das alles die Fertighausfirma, stehen sie Dir gegenüber in der Haftung (Planung und Ausführung), oder liefern sie nur alle Angaben an den Kellerbauer und wenn sie am Schluß Probleme sehen, bist Du dann für die Lösung der Schnittstellenprobleme verantwortlich?

    Gruß
    Frank Martin
     
Thema:

EFH von xxx! Zu teuer?

Die Seite wird geladen...

EFH von xxx! Zu teuer? - Ähnliche Themen

  1. Grundriss EFH mit 280m² am Hang

    Grundriss EFH mit 280m² am Hang: Hallo zusammen, gerne würde ich möglichst viele Meinungen / Erfahrungen zu meinem aktuellen Grundriss einholen. Man baut schließlich (meist) nur...
  2. Neubau EFH: Attikaentwässerung vs innenliegender Entwässerung

    Neubau EFH: Attikaentwässerung vs innenliegender Entwässerung: Hallo und guten Tag, dies wird mein erster Post hier im Forum und ich freue mich auf eure Antworten. Meine Frau und ich befinden uns zurzeit...
  3. Grundriss EFH Stadtvilla Etagenweise trennbar

    Grundriss EFH Stadtvilla Etagenweise trennbar: Hallo Zusammen, wir sind gerade Dabei mit einer Zeichnerin eine Stadtvilla zu planen, wobei ich aktuell für jeden Gedankenanstoß dankbar bin,...
  4. Grundrissdebatte - EFH für 6-köpfige Familie, behindertengeeignet

    Grundrissdebatte - EFH für 6-köpfige Familie, behindertengeeignet: Hallo in die Runde, wir planen den Neubau eines freistehenden Einfamilienhauses für unsere 6-köpfige Familie. Die Kinder sind zur geplanten...
  5. Grundriss, längliches EFH, integrierte Garage ja/nein, kein Keller

    Grundriss, längliches EFH, integrierte Garage ja/nein, kein Keller: Hallo zusammen, bei uns stehen derzeit die Grundrissplanungen an. Mit folgenden Vorgaben sind wir an einen GU herangetreten: Außenmaße ca....