EIB BUS System im Neubau

Diskutiere EIB BUS System im Neubau im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; hallo, mich würde interessieren, wer von den Bauherren hier ein Bussystem in sein neues / renoviertes Haus eingebaut hat? Es gibt hier Open...

  1. #1 D3esperator, 23. April 2011
    D3esperator

    D3esperator

    Dabei seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Frankfurt
    hallo,

    mich würde interessieren, wer von den Bauherren hier ein Bussystem in sein neues / renoviertes Haus eingebaut hat?

    Es gibt hier Open Source Projekte, wo man selbst viel programmieren muss und auch die Hardware selbst baut oder diese in einem Bastlershop erwirbt.

    Da ich nicht die Zeit und Gedult haben werde, mich sehr tief in die Materie einzuarbeiten, bin ich auf Firmen wie Jung, Merten und Busch / Jäger gestoßen. Diese verwenden den Eib Standard.

    In der Realisierung gibt es hier wohl unterschiede. Z.B. von Busch / Jäger das PowerNet, was die bestehenden Stromleitungen zur Datenkommunikation verwendet. Vorteil: Keine aufwändigen Verkabelungen, Nachteil: Wenn zuviel über das Stromnetz läuft, kann es zu Störungen kommen, z.B. wenn der Herd läuft, geht das Licht nicht mehr an - kann man zwar beheben - aber naja für einen Neubau "meinen die Profis" eher suboptimal. Wenn schon neu, kann man gleich ein EIB Bus Kabel zu den wichtigsten Stellen ziehen. Hier kommen dann Systeme von Jung oder Merten zum Einsatz. Und genau diese preferiere ich auch. Preislich fängt das ganze wohl bei 5.000 Euro on Top zur Elektroinstallation an und geht hoch bis "unendlich" - hier sind keine Grenzen gesetzt, deswegen mal kurz umschrieben, was ich mir bei einem Neubau vorstelle:

    - zentrale Lichtsteuerung + Steuerung pro Raum + Anwesenheitssimulator
    - zentrale Heizungssteuerung (wir werden nur eine Fußbodenheizung + kleinen Heizkörper im Bad installieren) - Temperaturregelung für jeden Raum - Heizung soll den EIB Standard unterstützen.
    - zentralle Rolladensteuerung + Steuerung pro Raum (Schalter je Raum).
    - Garagentor
    - Alarmanlage (natürlich auch EIB fähig)
    - Klingel / Kamera
    - ggf. noch Außentemperaturmesser, Luftfeuchte etc...
    - ggf. Markisensteuerung

    Hat hier von euch einer was ähnliches realisiert? Was sind bei euch für Kosten entstanden? (Ich frage bewusst nach Euren Kosten) - da diese je nach Hausgröße / Fensterzahl etc.. individuell ausfallen werden.
    Für welches System habt ihr euch entschieden, wie zufrieden seid ihr? Könnt Ihr eine kompetente Stelle im Raum Hessen (noch besser Raum Frankfurt am Main) zur Erstberatung empfehlen (gerne per PM).

    Danke und Gruss,
    Tobias
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Monti

    Monti

    Dabei seit:
    11. Dezember 2010
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    F&E
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Dieses Forum ist nicht so sehr KNX-begeistert. Mehr Informationen von Leuten die es nutzen findest du unter:

    www.knx-user-forum.de

    Da wirst du auch schnell feststellen, dass es viel mehr als nur Busch/Jäger gibt und man nahezu beliebig die Hersteller mischen kann.
     
  4. #3 D3esperator, 23. April 2011
    D3esperator

    D3esperator

    Dabei seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Frankfurt
    hi monti,

    danke für den hinweis.

    suche zwar im inet auch alle möglichen tipps + hinweise - aber viel wichtiger ist es mir, einen guten / kompetenten ansprechpartner / kontakt zu haben. gerne auch mit aussicht auf die spätere auftragsvergabe der kompletten elektroinstallation meines hauses.

    vl. bist du ja schon der richtige hier - sprich kennst du dich auf diesem gebiet gut aus - beratung, installation, programmierung?

    gruss,
    tobias
     
  5. #4 D3esperator, 23. April 2011
    D3esperator

    D3esperator

    Dabei seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Frankfurt
    busch + jäger war nur ein beispiel - begeistert bin ich zur zeit von GIRA (Homeserver 3)
     
  6. #5 windtalker, 23. April 2011
    Zuletzt bearbeitet: 23. April 2011
    windtalker

    windtalker

    Dabei seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ingenieur
    Ort:
    NRW
    Hi,

    ich bin dabei ein EIB/KNX/DALI System in meinen NB einbauen zu lassen. Im von Monti genannten Forum habe gefragt, ob jemand dort die Planung und die Programmierung als "Systemintegrator" übernehmen will. Das hat geklappt. Eine Elektrofirma mit KNX Kenntnissen macht die Installation. Bin bislang mit der Zusammenarbeit aller Beteiligten sehr zufrieden. Aber täusche Dich nicht über die Kosten, trotz Eigeneinkauf der KNX Komponenten....das Drei-bis Vierfache einer Standard Installation mußt du schon löhnen. Aber ich denke, es wird sich lohnen...auf längere Sicht. Auch Freude daran ist Wohnqualität.......!

    Gruß

    windtalker
     
  7. #6 D3esperator, 24. April 2011
    D3esperator

    D3esperator

    Dabei seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Frankfurt
    hi, so sehe ich das auch.

    im inet spricht man von den doppelten kosten. ich denke es ist wichtig, erstmal die kabel zu verlegen, sich einen großen verteilerkasten zuzulegen. dann kann man mit den basiskomponenten mal anfangen und später nachrüsten. ich glaube, das problem ist, wenn man hier einmal blut geleckt hat, will man immer mehr. daher möchte ich von anfang an gleich festlegen was ich brauche / möchte und das die infrastruktur gelegt ist für einen weiteren ausbau.

    programmieren tue ich zur zeit ABAP (SAP) - also gehe ich mal davon aus, das ich auch diese programmiersprache in kürzester zeit beherrschen werde. vl. lassen sich hier einige kosten sparen.

    basis komponenten werde ich mir ggf. übers inet beziehen - hier und da taucht immer mal wieder ein schnäppchen auf. fehlt halt nur noch der elektro-installateur.

    ich bin sehr technikbegeistert, daher werde ich sicher meine freude an so etwas haben.

    von welcher firma hast du die komponenten gekauft?


    ich finde ja gira schick:
    - schalter (die frei programmierbaren) -> heizung, jalosien, licht (mit dimmfunktion)
    - steckdosen (ansteuerbar)
    - homeserver 3
    - touchpad control 9 - 2x (darüber geht man auch die klingel/kamerasteuerung) der tür abbilden - braucht man nicht nochmal ein seperates videosystem am eingang.
    - kamerasystem für die tür
    - ca. 3 bewegungsmelder
    - ca. 5 actoren für die jalosien (wirklich notwendig?)
    - ggf. noch ne wetterstation.... (jalosien, markisenansteuerung)

    ich werde darauf achten das die heizung den EIB Bus unterstützt, sprich eine Schnittstelle anbietet.
    ggf. noch eine EIB Alarmanlage, auch wenn hier viele meinen das hier sicherheitsbedenken bestehen. auf jeden fall einen bewegungsmelder in den fenstern/türen werde ich von anfang an gleich vorsehen.

    das würde mir zum start erstmal reichen (ganzen kleinteile und kabel nicht mitgerechnet).
     
  8. greentux

    greentux

    Dabei seit:
    4. Juli 2009
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur ET
    Ort:
    Dresden
    Der Preis ist immer schwer vergleichbar. Das endet im meistens mit Äpfeln und Birnen... Den Komfort, den KNX bietet, kannst Du herkömmlich kaum darstellen.
    Wichtig ist es, an die Basics zu denken:
    - 5 oder 7 adrige Kabel in jedes Zimmer für die Steckdosenkreise (Luxus wäre jede Steckdose in die Verteilung zu ziehen)
    - 5 adrige Leitungen für die Leuchten (bietet dann die Option auf DALI)
    - KNX Leitung "überall" hin (Bewegungsmelder, Sensoren, Schalter, HKV, usw)

    Erst danach sollte man an die Gimmicks denken und sich der schweren Entscheidung GIRA vs. Berker vs. Jung hingeben. Auch Homeserver und Co sind keine zwingenden Bestandteile, das Kind im Manne will die aber :)

    Ich bin subjektiv gesehen im Moment bei gut doppelten Kosten (vernünftig verdrahtet + KNX Komponentenbasis im Schrank, keine Spielereien).

    Grüße
     
  9. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    glaub ich weniger ;)

    Programmieren heißt hier Knoten parametrieren. Also sich mit der Sensor/Aktor-Architektur und den Botschaften auseinander setzen. Also weit weg, von der Cobol-artigen Welt.

    Meine Berufserfahrung: Informatiker versagen bei solchen systemnahen und recht einfachen aufgebauten Dingen fast immer...

    Gruß
    Frank Martin
     
  10. greentux

    greentux

    Dabei seit:
    4. Juli 2009
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur ET
    Ort:
    Dresden
    Das ist von Ingenieruen für Ingenieure designt :)
    Programmiersprache gibts ja im Grunde keine. Nur eine App, die den frühen 90ern entsprungen scheint (Erfahrung ETS3). Der Rest ist krudes Denken in Funktionsbeziehungen. Man muss sich erstmal von Klick-Klack-Schalter = Lampe an/aus lösen...
     
  11. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    eher mit Blick auf die Elektroinstallateure ;)

    Gruß
    Frank Martin
     
  12. #11 D3esperator, 24. April 2011
    D3esperator

    D3esperator

    Dabei seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Frankfurt
  13. greentux

    greentux

    Dabei seit:
    4. Juli 2009
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur ET
    Ort:
    Dresden
    Das kann man sich natürlich mal ansehen. Besser sind allerdings 2...3 Grundlagenbücher. Es geht aber nicht, ohne das wenigstens mal ein erfahrener Planer zweimal zum Kaffeetrinken eingeladen wird. :)
     
  14. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    wie in jedem Bereich gilt auch hier, daß man die Grundlagen verstehen muß, oder "A fool with a tool is still a fool"

    Gruß
    Frank Martin
     
  15. #14 windtalker, 24. April 2011
    windtalker

    windtalker

    Dabei seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ingenieur
    Ort:
    NRW
    Mein Systemintegrator hat die Kontakte, ich selbst nicht. Ich kenne daher seine Quellen nicht. Im KNX Forum sind aber diverse Quellen genannt.

    Ich würde nicht die KNX Fähigkeit der Heizungsanlage als Kriterium wählen. Wäre schön, aber wichtiger ist, daß sie zur Heizlast und und überhaupt zu Deinem Haus passt. Es gibt nämlich noch nicht so viele, z.B WP Anlagen, die KNX fähig sind. (siehe dazu auch KNX Forum). Manche haben ihr eigenes System, z.B. e-Bus, an das man per KNX nur begrenzt Zugang findet. Da hilft dann nur noch basteln....

    Gruß

    windtalker
     
  16. #15 D3esperator, 24. April 2011
    D3esperator

    D3esperator

    Dabei seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Frankfurt
  17. #16 windtalker, 24. April 2011
    Zuletzt bearbeitet: 24. April 2011
    windtalker

    windtalker

    Dabei seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ingenieur
    Ort:
    NRW
  18. bluecher

    bluecher Gast

    die nicht proprietär orientierten schauen auch mal bei LON bus komponenten, und freuen sich überall reinschauen zu dürfen, preiswert einzukaufen ...
    merke aber: tu buße mit bus. schneller bist du mit dem LAN der S-Bahn
     
  19. Monti

    Monti

    Dabei seit:
    11. Dezember 2010
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    F&E
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Wir sind gerade selber in der Konzeptionierungsphase. Beratung gibt es gute im KNX-Forum. Eigentlich war jedes Problem schon mal da. Installation suche ich auch noch und Programmierung ist nicht so schwer. Haupthindernis ist hier die benötigte Software, die mal so eben 1000€ kostet ;-(

    Die typische Anwendung für das WireGate ist zwar eine Heizungssteuerung, die aber nicht die Heizung (also das im Heizkeller) regelt, sondern die einzelnen Heizkreise. Ist also der Ersatz für die Einzelraumregelung (auf KNX-Basis).

    Großer Vorteil ist hier die Kostenersparnis gegenüber KNX-Raumreglern die sehr schnell sehr teuer werden. Beim WireGate kann man ab ca. 15€ + Kabel pro Meßpunkt auskommen.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Monti

    Monti

    Dabei seit:
    11. Dezember 2010
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    F&E
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Aus welcher Ecke von NRW kommst du denn? Genau nach so einer Firma suche ich noch ;-)))
     
  22. #20 D3esperator, 24. April 2011
    D3esperator

    D3esperator

    Dabei seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Frankfurt
    da steht was von 500 euro im knx forum - wenn die sammelbestellung durchgehen sollte?

    genau wegen den kosten möchte ich die heizung direkt ansteuern können. das andere ist nur ein work around, wenn die heizung das nicht unterstützt, bzw. man eine bestehende anlage ins knx system integrieren will, die den standard nicht unterstützt.

    hier gibts ja auch zahlreiche diskussionen im knx forum.

    - http://www.ta.co.at/
    - Buderus
    ... habe ich auf die schnelle gefunden, die hier was passendes anbieten.

    wir werden uns wohl an das fernwärmenetz anstöpseln.
     
Thema:

EIB BUS System im Neubau

Die Seite wird geladen...

EIB BUS System im Neubau - Ähnliche Themen

  1. Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP

    Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP: Hallo zusammen, nach einigen Monaten Bedenk- und Planzeit habe ich heute nun von meiner Bank den Startschuss/die Freigabe für unser neues Heim...
  2. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...
  3. Neubau, Brauchwasser-Solaralage

    Neubau, Brauchwasser-Solaralage: Ich plane ein kleines Fertighaus zu bauen, 1,5 geschossig mit insgesammt 55qm Wohnfläche füreine Person. Als Heizung soll eine Gasbrennwert...
  4. Malervliess oder Rollputz im Neubau

    Malervliess oder Rollputz im Neubau: Hallo zusammen, ich würde gerne eure Meinung zum Thema Malervliess oder Rollputz hören. Prinzipiell gefallen uns beide Dinge optisch gut -...
  5. Wetterstation ohne BUS / KNX / etc.

    Wetterstation ohne BUS / KNX / etc.: Hallo, Ist es möglich eine Wetterstation für Raffstor / Rollo in ein konventionelles System einzubauen? Wenn ja wie würde das aussehen und was...