Eigenleistungen

Diskutiere Eigenleistungen im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Hallo Forumsgemeinde, falls es ein Themanbereich gibt wo dieser Post besser reinpasst bitte ich diesesn dorchthin zu verschieben. Langsam...

  1. #1 EinStein1980, 7. Mai 2014
    EinStein1980

    EinStein1980

    Dabei seit:
    27. Mai 2013
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Lüdenscheid
    Hallo Forumsgemeinde,
    falls es ein Themanbereich gibt wo dieser Post besser reinpasst bitte ich diesesn dorchthin zu verschieben.

    Langsam wird es ernst und die ersten Gewerke wurden ausgeschrieben. Derzeit bin in in der Findungsphase mit dem Architekten, welche Arbeiten in Eigenregie durchgeführt werden können.
    Ich würde mich als handwerklich begabt mit einem guten Verständnis für Technik einstufen. Zudem bin ich gelernter Energieelektroniker (zwar lange raus aber noch einigermaßen fit in dem Thema).
    Ebenso habe ich einen recht flexiblen Beruf und derzeit genügend Überstunden und den Jahresurlaub auf meiner Seite.

    (KFW 55 Haus als Holzständerwerk mit Installationsebene)

    Um folgende Gewerke geht derzeit die Diskussion:

    Elektrik:
    Wird durch einen im Hintergrund tätigen Meister betreut und abgenommen, dafür wird sämtliches Material bei diesem erworben. Kein Bussystem oder ähnliches geplant. Derzeit steht nur eine Jalousiensteuerung zur Diskussion.Vernetzte Rauch- / Brandmelder, L AN-Leitungen usw, ansonsten eine ganz übliche Verschaltung in wirklich ausreichender Anzahl.

    Trockenbau und Dämmung der Installationsebene:
    Wenn sämtliche Installationen durchgeführt wurden, würde diese Ebene durch mich gedämmt, und je nach Art der Wand mit OSB und Rigips oder im doppelten Rigips verschalt werden, ebenso verfugt und abgeschliffen. Ebenso die Decken. Geplant ist dies im gesamten Haus, außer im Bad, dort würde ich das Gewerk vergeben, da Feuchtraum und Nassbereich (Ausführung mit Fermacell oder ähnlichem soweit bis Kachelbar).) Bezugsquelle derzeit unbekannt.

    Treppe vom EG ins OG:
    Treppe wird ausgeschrieben, jedoch kann der Zusammenbau in Eigenregie stattfinden, Lego-Technik für Heimwerker. Stahlholm (doppel unten) mit Holzstufen und Geländer.

    Fliesen und Kacheln:
    Würden in Zusammenarbeit mit einem Bekannten (erfahrener Fliesenleger) verlegt werden, im gesamten Haus.

    Bäderkeramiken:
    Würden privat besorgt und auch selbst verbaut werden.

    Malerarbeiten:
    Komplett für den Innenbereich

    Außenbereich kommt dann später, Treppen und Garagenvorplatz würde verlegt werden. Gehwege ohne starke Beanspruchung würden in Eigenregie entstehen, da steht noch die Frage im Raum, ob diese zwingend eingerüttelt werden müssen.

    Thema Lüftungsanlage:
    Kann diese in Eigenregie aufgebaut werden? Ich habe die Befürchtung, dass die meisten Sanitärfachbetriebe nicht wirklich Bescheid wissen.
    Komisch wurde ich angeschaut, als die Frage nach der maximalen Strömungsgeschwindigkeit im Rohr auftrat, ebenso über die Lautstärke im Normalbetrieb, Entkopllung an der Wand, usw.
    Geplant habe ich folgende Vorgehensweise: Planung der Anlage anhand der Grundrisse soll Zehnder übernehmen (oder ein IngBüro welches Zehndersysteme kennt) dieses würde dann beim Sanitärfachbetrieb gekauft werden, und mit Hilfestellung dessen in Eigenregie installiert.

    Wovon sollte ich definitiv die Finger lassen, was kann man und was ist schaffbar? Helfer wären durchaus verfügbar. Ich bin für alle Anregungen dankbar.

    Viel Spaß beim Kommentieren
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Ortwin

    Ortwin

    Dabei seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    478
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    hab ich
    Ort:
    Oberfranken
    Dachdecken hast du noch vergessen, Albert.
    Mit einem Meister in der Hinterhand (wie du das nennst) und einigen Freunden an einem Samstag machbar...
     
  4. #3 Gast036816, 7. Mai 2014
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    wenn du die NUB's gelesen und verstanden hast, wird es bei diy so gut wie keine kommentare geben!
     
  5. #4 Gast943916, 7. Mai 2014
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    Kommentare schon, aber ob Hilfe?

    Ob für dein Vorhaben deine Überstunden und der Jahresurlaub ausreicht????
     
  6. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Hat ein Freund hinter sich... 9 Monate von Bauanfang bis Einzug, Familie mit 3 Kindern, Haus allerdings ohne Keller. Und in GROSS.

    Gehen tut es wenn man den richtigen Freundeskreis hat. Mit Firma wäre es auch nicht viel schneller gewesen. Allerdings VIEL teurer
     
  7. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Er hatte

    ...
     
  8. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Jepp, hatte...

    Nu sind es 4...
     
  9. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Du weisst, was ich sagen wollte ...
     
  10. #9 Gast943916, 7. Mai 2014
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    ....
     
  11. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker

    Ich komme aus der Selberbaubranche... Hab viele Bauherren vom leeren Blatt Papier bis zum Einzug begleitet, ich kenn das Spielchen gut ;) In meinen Kalkulationen war auch immer ein Urlaub eingeplant, in meinen Zeitplanungen auch. Sowas muß sein, auch Familiensonntage etc... Muß man drauf achten als Baubetreuer für die Kunden das da nix anbrennt. Und auch mal nachfragen in Einzelgesprächen und gegensteuern...

    Aber im Grunde ist es wirklich machbar wenn man reichlich Überstunden und Urlaub hat. Ob man nun Arbeiten geht oder auf die Baustelle ist doch nur echt egal. 10 Stunden weg sind 10 Stunden weg. Diszipliniert und fleißig kann man so dann sein Haus bauen ohne das man die Familie gefährdet...
     
  12. #11 Gast943916, 7. Mai 2014
    Gast943916

    Gast943916 Gast

    bezweifelt niemand, Holger, aber verdammt hart
     
  13. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Die Wenigsten haben einen ausreichend erfahrenen Sachverstand an der Seite, der sich auch mal traut den Bauherren einzubremsen. Die meisten bauen mit irgendwelchen GX's und mit Eigenleistungen, die fristgerecht in die Leistungen des GX eingeflochten werden müssen und den Bauherren dann ungeachtet seiner familiären Situation auf die Baustelle zwingen. Bei den Meisten ist auch die tatsächlich helfende Freundesdecke sehr dünn. Am Ende des Baues ist dann halt häufig das Haus einigermaßen fertig, aber die Frau wohnt mit den Kindern wo anders.

    Die Familien, die ich durch Selbstbauprojekte begleitet habe, sind auch alle noch Familien ... Sie reden auch alle noch mit mir, auch wenn das während des Baues zeitweise auch anders war *g*.
     
  14. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Für mich ist das Vorhaben mit den Eigenleistungen ein klassischer Fall von Selbstüberschätzung. Es wäre auch nicht die erste Ehe die an solch einem Vorhaben scheitert......
    Oftmals ist es sinniger Geld verdienen zu gehen anstatt sich viel kostbare Zeit, Nerven und Geld durch Eigenleistung stehlen zu lassen.
    Aktuell habe ich ein Dame, so mitte 50 anfang 60, die möchte den komletten Abriss für einen Dachumdecker selber erledigen. Also Pfannen runter, Latten runter, Dämmung raus, Rinnen ab, Giebelverkleidung ab....bei einer dachneigung von fast 60°
    Für uns wäre das Thema an 3 Tagen durch, so wird es geschätzt 14 Tage dauern. Es kommen also wieder zusätzliche Gerüstkosten hinzu und hoffentlich keine Gesundheitlichen Schäden.
    Man sollte sehr genau einschätzen was für einen möglich ist. Bauherren überschätzen sich fast immer
     
  15. #14 stockstadt, 8. Mai 2014
    stockstadt

    stockstadt

    Dabei seit:
    28. Februar 2014
    Beiträge:
    920
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbst.
    Ort:
    Stockstadt
    Hallo,

    aus meiner Erfahrung kann ich den TE grundsätzlich nachvollziehen.

    Ich bin jetzt Ü50 und baue gerade (fast) schlüsselfertig ein RMH.
    Aber vor 25 Jahren habe ich mit junger Familie ähnlich viel, eher mehr, Eigenleistung bei meinem ersten Hausbau auch "in echt und wirklich" erbracht.
    Ich hätte sonst damals als junger (verantwortungsbewusster) Familienvater keine Möglichkeiten auf Wohneigentum gehabt.

    Im Nachhinein kann ich sehen und (mich) beurteilen, dass das Vorhaben erfolgreich war.

    Es ist eine Sache des Kopfes .. des konsequenten Willens ... der Selbstkritik ...der Famile, auch die Erziehnung spielt mit rein .. und eines guten und gesundem Umfelds.

    Die warnenden Hinweise kamen (zu recht) schon vor 25 Jahren. Ich habe mich und mein Umfeld damals auch selbstkritsch betrachtet und hoffe, dass der TE dies auch tut und vor allem auch kann.

    Deshalb bitte mit Bedacht und Vorsicht ... bei genügend konsquenter Motivation und vernünftiger Selbsteinschätzung ist das schon machbar.

    LG
     
  16. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Meine persönliche Meinung:

    Elektro, Sat und Netzwerk selber machen und dann von Meister abnehmen lassen. Hier kann man Geld sparen, aber ich würde mir gute Geräte ausleihen. Habe Netzwerk am Wochenende selber gemacht und das ging eigentlich ganz gut.

    Trockenbau und Dämmung der Installationsebene würde ich machen lasse, weil man unmöglich alleine machen kann. Dann brauchst du einen guten Helfer und musst diesen wieder Versichern und soweiter. Viel Arbeit und man kann wenig sparen.

    Treppe würde ich machen lassen, da kann man nicht viel sparen.

    Fliesen kann man gut sparen, wenn man nicht nach Listenpreise die Fliesen einkauft. Nicht vergessen Helfer kostet bei BG Bau richtig Geld und dir wird keiner glauben, dass du ganzes Haus alleine gefliest hast.

    Bad, Duche, Badewanne, Waschtisch ist schnelle eingebaut. Nur an die Abdichtung denken. Nur das ganze Sanitär Gewerke würde ich machen lassen.

    Außenanlagen kann man viel selber machen. Nur Entwässerung mit Schmutzwasserschächte würde ich machen lassen.

    Lüftungsanlage würde ich machen lassen. Man könnte auch selber machen, aber dann vorher alles von FAchmann berechnen lassen.
     
  17. Gwenny

    Gwenny

    Dabei seit:
    16. Dezember 2011
    Beiträge:
    937
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellte
    Ort:
    Hamburg
    Persönliche Meinung und Erfahrung; insbesondere wenn einem Qualität wichtig ist:

    Elektrik: Würde ich im nachherein betrachtet auch selber machen. Leitungsverläufe, Biegeradien der Leerrohre usw. sind dann gleich beim ersten mal so, wie es sein soll. Bei mir musste einiges nachgebessert werden.

    Trockenbau und Dämmung der Installationsebene: Machen lassen. Leiter, Gerüst, Werkzeuge, Materialen kosten extra. Abschleifen, nachgipsen, wieder schleifen, evt. nochmal ist scheiß Arbeit. Generell sparst du da nicht viel.

    Treppe vom EG ins OG: Kann ich nicht beurteilen.

    Fliesen und Kacheln: Wenn Lust und erfahrener Fliesenleger zur Hand, selber machen. Auch hier können Detailverliebte in der Arbeit aufgehen.

    Bäderkeramiken: Machen lassen. Man spart da nicht viel.

    Malerarbeiten: Machen lassen

    Thema Lüftungsanlage: Planen lassen, selber verlegen. Ist einfach nur zusammenstecken. Auch hier wie bei Elektrik, kann man sicher sein, das ordentliche Radien gelegt sind.. Ausserdem kann man im Vorfelde Kreuzungswege zwischen Elektrik und Lüftung "wegplanen". Sani und Elektriker schaffen das selber nicht.



    Generell würde ich aber ALLES auschreiben lassen. Man wundert sich doch, wie gering bei vielen Gewerken die Ersparnis sein kann. Ausserdem kannst du dann besser bewerten, ob bei dem Preis selber machen wirklich besser ist...

    Auch bedenken, dass selbermachen keine Gewährleistung hat. Gerade bei Schnittstellen sehr problematisch
     
  18. Gisbert

    Gisbert

    Dabei seit:
    8. Dezember 2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachberater
    Ort:
    Cottbus
    Hallo

    Ich habe 2011 mit einen BT gebaut.

    Leider habe ich damals die Rechnung nicht mit den Herrn BT und mit meiner Selbstüberschätzung gemacht.

    Damals in der Baubeschreibung und in der Absprache mit den BT fand ich das alles super. Super, Eigenleistung darf ich machen.
    Klar ist es schön Geld zu sparen.
    Als ich dann nach einer Einzelauflistung der Gewerke fragte kamen nur sporadische und zögerliche Angaben.
    Aussagen wie " Erst nach der Feinbemusterung" oder " Kann man so noch nicht sagen" machten mich dann doch skeptisch.

    Zu meinen Eigenleistungen zählten damals 95 m² Fliesen , 2 Geschosse komplett spachteln, schleifen und malern. Aussenanlage komplett mit Terrasse und Zuwegung. Badstudio habe ich nach kurzem Auftritt rausgewählt.

    Punkt BT : Die BT sind ja darauf aus Geld zu verdienen. Also rechnete man die Positionen der Eigenleistung und der Materialien raus.
    Als Beispiel :Für ein WC der gehobenen Klasse wurden dann knapp 40 € gut geschrieben. So zog sich das bei allen WC Produkten, Fliesenarbeiten und Spachtel und Malerarbeiten durch!
    Im Grossen gedacht : Finde heute ein Gewerk, was ein Haus 140 m² komplett spachtelt, grundiert und malert. Das für schlappe 1250.-€ incl. Material!
    Damit möchte ich sagen, das Firmen ganz andere Preise und ganz andere Rabatstaffelungen haben :wow. oder.... las ich für Freidenker offen!

    Weiterhin stimmte der Zeitplan einzelner Gewerke nicht. Durch Krankheit und anderen Baustellen kam es zu 3 Wochen Verspätung.
    Dies bedeutete für mich über Weihnachten arbeiten bis Mitternacht. Gänsebraten auf der Baustelle und den Weihnachtsmann verpasste ich ganz. Die Kinder fanden es auch nicht schön!
    Man sollte auch folgenden Punkt bedenken:" Ich mache das im Urlaub".
    Nur haben Bekannte und Freunde nie zur gleichen Zeit Urlaub.
    So kann es passieren, dass man selber den ganzen Tag auf der Baustelle war und geschindert hat. Um 16.00 Uhr nach Hause möchte. Leider geht das nicht weil ein Kumpel vor der Tür steht und sagt: Komm lass uns die Fliesen im WZ fertig machen. WZ war dann um 23.00 Uhr fertig und der Körper wollte nur noch schlafen, weil er hat ja in den letzten 4-5 Tagen schon 75 m²verlegt.

    So zog sich das die ganzen Bauzeit hin!
    Aus heutiger Sicht habe ich vielleicht 8000- 10000.-€ gespart. Aber wenn ich Zeitaufwand und Gesundheit dagegen rechne würde ich dass so nicht mehr machen!

    Als Empfehlung ----> nachdenken, nachdenken und vorher einen Plan erstellen!


    MFG
     
  19. #18 Ralf Dühlmeyer, 8. Mai 2014
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Memento

    Memento

    Dabei seit:
    12. Mai 2011
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Neben dem Einsparpotential macht es auch ne Menge Spass und man hat was geschaffen. Man weiß wo was verlegt wurde und wohnt quasi nicht in einem fremden haus wo man nichtmal weiß wo irgendwelche Rohre und Leitungen verlaufen. Würde es jederzeit wieder so machen. Wir haben 1 Jahr gebraucht 50 Tage Urlaub verbraten und waren sonst Samstags und Sonntags aufm Bau.
    Man verbaut auch höherwertige Materialien da man sich auf dem freien Markt bedienen kann und nicht an irgendein Bemusterungszentrum wie z.b. beim Fertighaus gebunden ist.

    Einige kritische Sachen würd ich aber machen lassen (Estrich, Verputzen, Stahlbetonarbeiten)
    Wir haben Rohbau mit Dach stellen lassen und dann den Innenausbau selbst gemacht (Estrich, Fenster, Verputzen haben Firmen gemacht). Für den Rest nur Material und ein paar Kästen Bier.
     
  22. #20 angoletti1, 9. Mai 2014
    angoletti1

    angoletti1

    Dabei seit:
    11. Mai 2012
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Trier
    Geht alles, nur sollte man sich wirklich nicht überschätzen. Habe das gerade hinter mir und bin froh, dass jetzt alles fertig ist. Habe selber...
    den Helfer für die Maurer gestellt
    Elektro (5km Kabel, S7 Steuerung, Netzwerkrack, ...), Spezialbetonbau (Schalungen, Spezialansprüche, betonieren, Treppe, ...), Außenarbeiten inkl. Baggern, Spachtel und Malerarbeiten, Edelputz und viele Kleinigkeiten gemacht.
    Hört sich erstmal nicht so wild an, aber Malerarbeiten heißt in dem Fall bei jeder Wand -> spachteln, schleifen, spachteln, schleifen, grundieren, kleber, vliestapete, stöße spachteln, streichen, streichen. Das sind 10 Arbeitsgänge bei allen Wänden und Decken, also ca. 600m²
    Wenn man das nur nach der Arbeit und in 14-16 Stunden-Schichten am Wochenende macht, zieht sich das ganz schön. Das bedarf schon etwas Disziplin am Schluss nicht zu "murksen" und man braucht eben die richtigen Leute, also wirkliche "Schaffer" für solche Aktionen.

    Viel Glück dabei!
     
Thema:

Eigenleistungen

Die Seite wird geladen...

Eigenleistungen - Ähnliche Themen

  1. Baukosten sparen - Eigenleistung/Bauhelfer aus Umfeld

    Baukosten sparen - Eigenleistung/Bauhelfer aus Umfeld: Grüßt euch! Nach nem Gespräch neulich mit einem befreundeten Bauherren geht mir ein Gedanke nicht mehr so ganz aus dem Kopf - Thema...
  2. Kosten Eigenleistungen und Erfahrungen nach dem Bau eines Einfamilienhaus

    Kosten Eigenleistungen und Erfahrungen nach dem Bau eines Einfamilienhaus: Hallo liebe Forumgemeinde, nachdem ich lange mitgelesen und Fragen gestellt habe wollte ich hier mal allen etwas an die Hand geben die noch am...
  3. Kostenfakoren am Bau, Eigenleistungen und Materialbeistellungen zur Kostenreduzierung

    Kostenfakoren am Bau, Eigenleistungen und Materialbeistellungen zur Kostenreduzierung: Hallo. Ich möchte gerne mal eure Meinung einholen, was denn so die größten Kostenfaktoren am Bau (Sanierung) sind und wo die größten...
  4. Elektroarbeiten teilweise in Eigenleistung

    Elektroarbeiten teilweise in Eigenleistung: Hallo zusammen, ich stehe zur Zeit vor einem Neubauvorhaben mit einer Baugesellschaft, bei der es nun einen offenen Punkt bei den...
  5. Garagenbau in Eigenleistung

    Garagenbau in Eigenleistung: Guten Tag Zusammen, Wir sind kürzlich mit dem Bau unseres Eigenheimes fertig geworden und wollen uns nun an den Bau der Doppelgarage begehen....