Eigentumswohnung 49,74m² finanzieren.

Diskutiere Eigentumswohnung 49,74m² finanzieren. im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Bonjour, ich möchte eine Eigentumswohnung als Kapitalanlage finanzieren. Gute Einkommensverhältnisse, Bleihung unter 80%. Bei der Wohnung...

  1. MrGibson

    MrGibson

    Dabei seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studienrat
    Ort:
    bei Berlin
    Bonjour,

    ich möchte eine Eigentumswohnung als Kapitalanlage finanzieren. Gute Einkommensverhältnisse, Bleihung unter 80%. Bei der Wohnung handelt es sich um eine vermietete 2-Zimmer-Wohnung mit 49,74m², Keller, Stellplatz und gute Lage. Bei den ersten (Online-)Konditionsangeboten nun der Schock: Die Banken finanzieren Wohnungen unter 50m² nicht bzw. nur sehr ungern! Angeblich eine magische Grenze, Zinsaufschlag zu regulären Konditionen ca. 0,8 - 1%! Hat ggf. jemand Tipps oder Hinweise?


    Gruß

    Gibson
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Ja, Finger weg.

    Du möchtest also Kapital anlegen, was Du nicht hast und Dir das dafür benötigte Kapital woanders borgen? Damit sind schon Heerscharen auf die Nase gefallen. Die laufende Finanzkrise wurde u.a. von solchen Hasardeuren ausgelöst.
     
  4. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...die Finanzkrise wurde garantiert nicht von Leuten ausgelöst, die eine prinzipiell erstmal sinnvolle Investition wie diese durchgeführt haben.

    Finger weg kannst du sagen wenn du ALLE Fakten auf dem Tisch hast...wie Mieteinnahmen, Bewertung des Mieters, zukünftiger Investitionsbedarf, Instandhaltungsrücklage uvm.
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich hoffe doch Du hast Dir die Sache sehr genau durchgerechnet. Wie sieht Deine Planung aus? Möchtest Du die Wohnung irgendwann mal selbst nutzen?
    Wie sieht´s mit der Vermietbarkeit aus? Lage?

    Hast Du schon eigengenutztes Wohneigentum?

    Der Thomas hat mit seiner Warnung schon Recht, denn in vielen Fällen geht so eine Investition in´s Auge.

    Mieteinnahmen sind immer mit einem Risiko verbunden, und dieses Risiko erfordert bei der Planung einen Aufschlag. Sonst zahlst Du unter Umständen jeden Monat die Raten und hast keine adäquaten Einkünfte die man gegenüberstellen kann.

    Mit solchen Kapitalanlagen haben sich schon viele Menschen eine blutige nase geholt. Deswegen immer vorsichtig sein, und lieber zweimal rechnen.

    Gruß
    Ralf
     
  6. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...wieviele kennst du persönlich?!
    ..einschl aller wesentlichen Hintergründe!
     
  7. #6 biertrinker, 20. August 2010
    biertrinker

    biertrinker

    Dabei seit:
    27. April 2010
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Neuss
    Hallo,

    von den Risiken für die du vorsorgen musst mal abgesehen, hast du mal geschaut wie die situation mit knapp über 50m² ausschaut? Ein halber m² mehr lässt sich ja vielleicht noch dazu mogeln.
    An sonsten sollte man wohl bedenken das so eine Miete auch ausfallen kann wenn die Lage gut ist. Thema Mietnomaden... Das kann dann mal 1 Jahr dauern bis man die Wohnung wieder hat und dann muss möglicherweise saniert werden.
    Also sollte dich der Ausfall von 1-1,5 Jahresmieten nicht in Schwierigkeiten bringen, sonst ist das wirklich riskant.

    viele Grüße

    Biertrinker
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    3 in meinem "Bekanntenkreis".

    Hintergründe spielen an sich keine Rolle. In 2 Fällen waren es Mietausfälle, in einem Fall Probleme bei der Nachfinanzierung aufgrund erheblicher Wertminderung. Alle Immobilien waren in guter Lage und wurden dann mit Verlusten wieder auf den Markt geworfen. Man könnte auch sagen die Bekannten haben die Reissleine gezogen.

    Die 3 sind sicherlich nicht repräsentativ, aber man kann auch nicht sagen, dass es solche Fälle nicht gibt.
    Ich kenne auch noch einen Fall da wurden 3 Wohnungen neu gebaut. Verkauf ging in die Hose, Vermietung bringt nicht einmal einen Bruchteil der erwarteten Rendite. Glücklicherweise komplett aus EK finanziert.

    Ach ja, ich habe auch noch 1 Haus mit 3 Wohnungen. Rendite kann man vergessen, war auch mal anders geplant. Juckt mich aber nicht, waren dann große Spielzimmer für die Kinder und jetzt können sie die Wohnungen auch richtig nutzen.

    Gruß
    Ralf
     
  9. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    @biertrinker

    da ist ja alles dabei bei deinem Beitrag.

    Von der Anleitung zur kriminellen Handlung über Bildrtlprosat7-Niveau bis zur wirklich sinnvollen Empfehlung:biggthumpup:
     
  10. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Es geht doch gar nicht um den Wohnungskauf und auch nicht um den Kredit, sondern um die "Kapitalanlage auf Pump".
    Anlegen kann man Kapital was man hat und für lange Zeit auch nicht brauchen wird.
    Aber der TE befindet sich da durchaus in guter Gesellschaft. Diesen Grundsatz haben auch viele Stadtkämmerer nicht beherzigt. Mit dem Resultat müssen die Bürger die nächsten hundert Jahre leben...
     
  11. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ..das ist heftig, zugegeben. Allerdings spielen die Hintergründe auch eine Rolle.

    Mich interessiert schon, welche Gründe es gab, zB die Wohnung die wir uns vor ein paar Tagen angeschaut haben vor 15Jahren für umgerechnet knapp 150000Euro (Darmstädter Umfeld) zu kaufen. Die erzielbaren Mieteinnahmen decken nicht mal heute eine 4% Rendite....
    steuerliche Gründe, Schwarzgeld, völlige Naivität.....:biggthumpup:

    Es kann nicht sinnvoll sein eine grundsätzlich sinnvolle Vorgehensweise, die viele erfolgreich nutzen/nutzten pauschal in Abrede zu stellen
    Dass hier sehr, sehr vorsichtig vorgegangen werden muss steht ausser Frage.
     
  12. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...der TE befindet sich erstmal nicht in guter Gesellschaft, denn er holt zur Zeit Informationen ein!
    Soweit ich mich erinnere haben gewisse Stadtkämmerer auch nicht auf eine Anlage gesetzt, bei denen Sie Eigentümer immerhin der Immobilie sind, sondern auf hochspekulative Papiere...
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das Problem ist doch, dass die erwartete (versprochene) Rendite in vielen Fällen nicht erreicht wird. Hinzu kommt, dass echte Renditeobjekte für Lieschen Müller nicht einmal finanzierbar sind.

    Ich sage doch immmer, eine eigene Wohnimmobilie sollte jeder haben. Wenn es jedoch um eine Kapitalanlage geht, dann gelten andere Regeln und Prioritäten. Das lässt sich auch kaum mit der Vergangenheit vergleichen.

    Gruß
    Ralf
     
  14. Huisje

    Huisje

    Dabei seit:
    27. Mai 2009
    Beiträge:
    402
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sped.kaufmann
    Ort:
    Wipperfürth

    -Weitere Banken ansprechen.
    -Ausschau nach eine größere Wohnung halten.
    -Das ganze nochmal überdenken, und evt. sein lassen.


    Die Grundgedanke seine überschüssige Einkünfte anzulegen ist erstmal positiv zu bewerten. Das bei dem derzeitigen Zinshöhe eine Anlageform mit gute Rendite schwer/nicht zu finden ist, ist leider Fakt. Deswegen ist u.U. auch die Gedanke eine Immobilie zu erwerben entstanden. Diese wäre auch gegen Inflation, wenn sie kommen wird, eine gute Waffe.
    Nun sind hier natürlich viele Faktoren wichtig. Neben oben genannte, z.B. noch der steuerliche Aspekt. Hier wird oft alles schöner gerechnet, als es tatsächlich ist. Vorteile werden überbewertet, und Nachteile verharmlost oder ausgeblendet. Lass das Vorhaben steuerlich fachkündig durchrechnen.

    Wie sieht es bei diese Wohnung mit der Rendite aus?



    Huisje
     
  15. MrGibson

    MrGibson

    Dabei seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studienrat
    Ort:
    bei Berlin
    Schon anmaßend was sich so manch einer hier wagt, wenn man nach Tipps und Hinweisen zu einer FINANZIERUNG fragt.
    Hat jemand Erfahrungen mit Banken oder vorzugsweise Kreditvermittlern, die mit Wohnungen <50m² kein Proplem haben? Dr. Klein hat beispielsweise gar nichts im Angebot, Interhyp nur mit enormen Zinsaufschlag.
     
  16. #15 Pirellitx31, 20. August 2010
    Pirellitx31

    Pirellitx31

    Dabei seit:
    6. Januar 2009
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Leipzig
    für mich wäre meine Hausbank der allererste Ansprechpartner. Die machen auch keine Unterschiede bei Wohnungen <50 m².
     
  17. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...oder Konkurrent im Nahbereich.
    In unserem Fall (Sohn) hat sich nur die Hausbank und die direkte Konkurrenz (Sparkasse) konstruktiv verhalten. Es ging da um eine monatliche Belastung von rd 350-400 euro für einen Hauskauf mit ganz wenig EK und befristetem Vertrag.

    Kreditvermittler (auch I...yp )konnten keine Partnerbank anbieten...einer verlangte sogar den befristeten Vertrag unter den Tisch fallen zu lassen...
     
  18. MrGibson

    MrGibson

    Dabei seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studienrat
    Ort:
    bei Berlin
    Ich habe (diesbezüglich leider) die DKB und Postbank als Hausbank. Sparkasse habe ich auch schon überlegt, aber meine Erfahrungen dort sind überwiegend negativ behaftet.
    Kein Kreditvermittler hier im Forum, der mir mal eine Mail / PN schicken möchte?
     
  19. Sally73

    Sally73

    Dabei seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkauffrau
    Ort:
    Ruhrpott
    Dafür brauchst Du keinen Kreditvermittler. Geh einfach zu einer x-beliebigen Bank bei Dir vor Ort bzw. da, wo das Kaufobjekt ist, und lass Dich beraten (eine Genossenschaftsbank oder Großbank oder Regionalbank). Von einer magischen 50 qm-Grenze habe ich noch nie gehört.
    Aber: Es gibt natürlich Betragsgrenzen, d.h. der Zins ist umso höher, je niedriger der Kredit ist. Da bei einer kleinen ETW der Kredit vermutlich eher niedrig sein sird, musst Du da einen Zinsaufschlag hinnehmen (aber keine 0,8 - 1%).

    OT. Ohne die wirtschaftlichen Verhältnisse des TE zu kennen, finde ich das muntere Drauf-Hauen, bloß weil er sich eine vermietete ETW kaufen will, etwas unangebracht.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Hier hat niemand irgendwo draufgehauen.

    Der Herr Studienrat hat wegen seines "Proplems" nach Hinweisen und Tipps gefragt und ich habe ihm geraten, nicht mit gepumpten Geld zu spekulieren.
    Nicht mehr und nicht weniger. Was er daraus macht ist seine Sache und interessiert mich nicht weiter.
     
  22. Sally73

    Sally73

    Dabei seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkauffrau
    Ort:
    Ruhrpott
    Vielleicht hat der "Herr Studienrat" aber auch genug auf der hohen Kante, um eine Fehlinvestition aus der Portokasse zu begleichen. Nur so als Beispiel.
    Er hat ja nach Tipps zur Finanzierung gefragt und nicht, ob es sich lohnt, eine fremdvermietete Immobilie zu kaufen.
     
Thema:

Eigentumswohnung 49,74m² finanzieren.

Die Seite wird geladen...

Eigentumswohnung 49,74m² finanzieren. - Ähnliche Themen

  1. Eigentumswohnung im Altbau

    Eigentumswohnung im Altbau: Hallo, ich habe die Möglichkeit über meine Eltern eine Eigentumswohnung zu bekommen. Da das Haus unter 10.000 kostete, da es einen...
  2. Abnahme Eigentumswohnung vom Bauträger

    Abnahme Eigentumswohnung vom Bauträger: Muss der Zugangsweg zu einem MFH bereits vollständig gepflastert/angelegt sein, damit der Bauträger die erforderliche Verkehrssicherheit überhaupt...
  3. Nur Grunstück Finanzieren

    Nur Grunstück Finanzieren: Ist es möglich ein Grundstück zu finanzieren um anschliessend ein Doppelhaus darauf zu bauen welches von den Potenziellen Käufern nach...
  4. Dachdämmen in Eigentumswohnung

    Dachdämmen in Eigentumswohnung: Hallo zusammen und erst mal ein gesundes Neues Jahr. Ich habe mir vor ca. 1 Jahr eine Eigentumswohnung im Dachgeschoss gekauft. Die äußeren...
  5. Finanzierer für schwierigen Fall gesucht

    Finanzierer für schwierigen Fall gesucht: Wir sind eine 3köpfige Familie und möchten gern in 49143 bauen, mit folgenden Rahmendaten: Grundstück 103000€ Haus KfW 70...