Ein etwas anderer Wandaufbau zur Diskussion

Diskutiere Ein etwas anderer Wandaufbau zur Diskussion im Holzrahmenbau / Holztafelbau Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, als angehender Bauherr beschäftige ich mich schon eine Weile mit den Wandaufbauten der in Frage kommenden Firmen. Nun bin ich...

  1. filofax

    filofax

    Dabei seit:
    23. August 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    InGENIEur
    Ort:
    R
    Hallo zusammen,

    als angehender Bauherr beschäftige ich mich schon eine Weile mit den Wandaufbauten der in Frage kommenden Firmen. Nun bin ich über einen Wandaufbau gestolpert der etwas anders ist als das was ich bisher unter die Lupe genommen habe. Für die Bewertung bräuchte ich mal eure Hilfe.

    U-Wert im Mittel 0,14 W/m²K
    diffusionsoffener Wandaufbau

    von innen nach außen:

    1) 15mm Gipskarton oder 30mm Lehmplatte mit Wandheizung
    2) 140mm Holzständer mit Hanfdämmung mit Textilfaser - dient als Installationsebene - KVH 6/14 Raster 62,5mm
    3) 15mm Diffusionsoffene Gipsfaserplatte verklebt - Aussteifung und luftdichte Ebene
    4) 120mm Holzweichfaserplatte
    5) 40mm Holzweichfaserplatte - als Putzträger mit Nut und Feder
    6) xxmm Armierungsputz + Armierungsgewebe
    7) xxmm Außenputz

    Meine Gedanken/Diskussionspunkte zur Wand.
    - 140mm Holzständer ist recht wenig, ist es ein Qualitätsmerkmal stärkere Ständer zu verwenden (abgesehen von der Statik natürlich)?
    - Die luftdichte Ebene ist außen am Holzständer, das habe ich bisher noch nicht gesehen, ist das ok?
    - Es gibt keine extra Installationsebene, da luftdichte Ebene und weitere Dämmung weiter außen liegen.
    - Außendämmung überdämmt die Holzständer mit.
    - Aber irgendwie hört es sich an wie schmaler Ziegel mit ordentlich WDVS außen drauf ;-)

    Viele Grüße,
    filofax
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    wie baue ich einen klapperatismus - sowohl
    statisch wie bauphysikalisch ;)
     
  4. filofax

    filofax

    Dabei seit:
    23. August 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    InGENIEur
    Ort:
    R
    Hey mls,
    gleich soo schlimm?

    Statisch hätte ich mir nichts gedacht, wird ja noch berechnet, ist aber auch ein Thema mit dem ich mich noch nicht viel beschäftigt habe.
    Was heißt denn bein einem Haus klapperatismus?

    Ansonsten sind es alles hochwertige Materialien.
    Ist ein bekannter regionaler Anbieter.
    Und hat mir mit seinem Bauphysiker versichert, dass es mit dem WUFI Programm vom Fraunhofer IBP durchgerechnet ist.

    Habt Ihr schonmal die luftdichte Ebene so tief in der Wand gesehen??
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    zur letzten frage:
    ja..in.
    10-12cm "tragende i.e" + 36cm "dämmebene".
    bauphysikalisch ganz anders, als bei deinem querschnitt.
     
  6. filofax

    filofax

    Dabei seit:
    23. August 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    InGENIEur
    Ort:
    R
    Verstehe nur Bahnhof

    Verstehe deine Antwort leider nicht ganz. Könntest du da etwas ausführlicher drauf eingehen, das wäre sehr nett!!

    Ansonsten keine Meinung im Forum?
     
  7. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    mein beispiel war ein beispiel für eine "fette" installationsebene,
    die bauphysikalisch funktioniert, weil aussen mehr als 3-mal
    soviel dämmung ist, wie in der installationsebene.

    zu deinem querschnitt:
    das kann man sicher mit wufi rechnen - zuerst aber ein elementarer
    grundgedanke: cui bono? ;)

    bauphysik elementar:
    50% dämmung raumseits .. aha.
    schwache/kaum vorh. dampfbremse .. nochmal aha.
    schön, wenn man das hinrechnen kann :p
    "sicher" (zb wenn eine wand böserweise nicht wie angenommen
    8, sondern 10 stunden/tag verschattet ist) ist das nur begrenzt.

    zu wufi: ein paar von den leuten, die sich damit richtig (!) auskennen,
    sagen (unisono): mit eingabe der richtigen randbedingungen trimmt
    man jede konstruktion auf "ok". ob die randbedingungen stimmen,
    ist e. völlig anderes thema. man sollte schon vorsichtig damit umgehen ...

    es gibt bauteile/konstruktionsprinzipien, da kommt man (um auf die
    sichere seite zu gelangen) nicht ohne e. berechnung bspw. mit wufi
    aus. bei wänden sehe ich die notwendigkeit nicht so: es gibt genug
    gute und günstige wandaufbauten. wenn´s denn schlecht sein soll:
    eine in jeder hinsicht billige, hochdämmende wand habe ich selbst
    mal mit wufi rechnen lassen - als abschreckendes beispiel :p
    planen/verantworten würde ich das nie wollen.

    statisch:
    ich seh oft genug, wie (falsch oder garnicht) aussteifungen
    gerechnet werden. die modernen wände ähneln einem
    lochkäse (aufgerissene südseiten, perforierte nordseiten
    usw.) ; man führt durchaus sehr komplexe
    (nach)rechnungen durch, um alle reserven mitzunehmen,
    gängige holzwerkstoffplattendicken reichen nicht mehr - und
    dann wird von zuckerbäckern -ohne nachweis- auch noch
    "mürbeteig" zur aussteifung verwendet .. na toll.
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7 Alfons Fischer, 26. August 2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    ist ja klar, dass die mit WUFI rechnen (müssen). Mit Glaser kriegen sie's ja nicht hin.

    ich hab's mal (mit Glaser) nachgerechnet: Der Wandaufbau in seinem vollständigen Umfang mag gerade noch funktionieren. In dieser Berechnung bedient man sich aber noch der raumseitigen Gipsfaserplatte, die ja auch noch einen gewissen Dampfbremswert aufweist. da komm ich auf rund 800g/m² Tauwassermenge.

    Nur: dieses konstruktionsprinzip soll ja zulassen, dass das STänderwerk als "Installationsebene" genutzt wird. Also lässt man Durchdringungen, Fehlstellen und was weiß ich zu. Also so, als ob die raumseitige Gipsfaser nicht vorhanden wäre.
    Und rechne ich dann ohne diese innere Gipsfaser, dann säuft meine Konstruktion ab: >1.500g/m² Tauwasser.

    Also versucht man, das über WUFI hinzubiegen. Wie mls schon schrieb. Aber wehe, der von mls genannte Antrieb für die Austrocknung fehlt, dann... :wow
     
  10. Friedl1953

    Friedl1953

    Dabei seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    1.538
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holztechniker
    Ort:
    Berlin
    Ach herjeeeh ist bestimmt spannend sich mal über WUFI oder auch Glaser mit einem solchen Aufbau zu bschäftigen. Aber für was soll den ein solcher verschlimmbesserter Aufbau gut sein??????
    Tausendfach bewährt wenn es HRB sein soll:

    - Beplankung xy
    - Instebene gedämmt oder auch nicht
    - Luftdicht verklebte Plattenebene SD-Wert höher als au?enliegende Schichten (OSB oder was auch immer)
    - Ständerwerk mit Weichfaser, Flocken usw. Stärke xy
    - Winddichte Verleidung mit niedrigem SD-Wert
    - Fassade xy

    und gut ist es.

    Das Rad muss nicht mehr erfunden werden :mauer
     
Thema:

Ein etwas anderer Wandaufbau zur Diskussion

Die Seite wird geladen...

Ein etwas anderer Wandaufbau zur Diskussion - Ähnliche Themen

  1. Welcher Wandaufbau für Neubau

    Welcher Wandaufbau für Neubau: Hallo zusammen, wir planen ein EFH in Massivbauweise und stehen momentan vor der Frage welchen Wandaufbau wir nehmen sollen. KFW Förderung...
  2. Okal Fertighaus 1972 neuer Wandaufbau

    Okal Fertighaus 1972 neuer Wandaufbau: Hallo, habe schon vor 8 Jahren ein Okal Fertighaus in Frankfurt abgebaut und in Spanien wieder aufgebaut. Da die Belastungen im Haus ja nicht ohne...
  3. Abgwandelter Rahmenbau (Wandaufbau Ständerbauweise) - funktioniert das?

    Abgwandelter Rahmenbau (Wandaufbau Ständerbauweise) - funktioniert das?: Liebes Bauexpertenforum, ich habe viel gesucht, gelesen und ein wenig davon schon dazu gelernt. Aber so richtig komme ich in meinen...
  4. Wandaufbau beim Neubau - WDVS vs. Vollstein

    Wandaufbau beim Neubau - WDVS vs. Vollstein: Hallo Experten, wir wollen mit einem BU ein REH von ca 137qm bauen, sind uns aber beim Wandaufbau unsicher. Der BU hat erst einmal einen...
  5. Stadtvilla m. DG & Keller | Grundriss-Diskussion

    Stadtvilla m. DG & Keller | Grundriss-Diskussion: Hallo Zusammen, ich bin derzeit fleißig am Grundriss planen / zeichnen und möchte euch diese mal hier zu Diskussion freigeben ;-). Was haben...