Einbaustrahler in Deckenpaneelen

Diskutiere Einbaustrahler in Deckenpaneelen im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Huhu, ich habe mal eine Frage ob meine Idee, so wie ich es mir vorstelle als 1. Sicher und als 2. Richtig ist. Und zwar: Haben wir ein 84...

  1. patric

    patric

    Dabei seit:
    28. Dezember 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zusteller
    Ort:
    Göttingen
    Huhu,

    ich habe mal eine Frage ob meine Idee, so wie ich es mir vorstelle als 1. Sicher und als 2. Richtig ist.

    Und zwar:

    Haben wir ein 84 Jahre altes Haus, die Flurdecke im OG soll mit Paneelen verkleidet werden, dort ist ein Lichtanschluß in der Decke, da wir nun aber gerne Einbauleuchten benutzen würden habe ich mir mal einige Einbauleuchtensystem angesehn, ich tendiere da zu den 230V Halogen mit 50 Watt, diese sind einzeln für sich und werden durch Kabel miteinander verbunden, also ist man an keine Leitungslänge wie bei vielen Systemen mit Trafo ( Niedervolt ) gebunden.

    Unter den Paneelen ist ca. 10 cm Luft, reicht das wegen Hitzeentwicklung aus ?

    Desweiteren habe ich mir das halt so gedacht: Vom Lichtanschluß mit Wago Klemmen die Leitung auf zwei aufsplitten und den ersten Strahler anschließen, von dort aus immer weiter. Bzw. besser zu erklären siehe Skizze.

    Ist das so machbar ?
    Als Stromkabel wollte ich NYM 3 x 1,5mm verwenden.

    Um Hilfe würde ich mich sehr freuen :)
    [​IMG]
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Hochvolt-Halogen...

    Ich habe die Erfahrung gemacht, das man dann ständig am Leuchtkörper wechseln ist...

    Würde ICH nicht mehr machen! Egal, welche Qualitätsstufe die Leuchtkörper sind, die knallen alle durch...
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Machbar ist das (wenn die Klemmstellen alle ordentlich in Dosen gesetzt und die Brandschutz-Abstände bei den Leuchten eingehalten werden), aber wenig sinnvoll.

    Denn wie mein Vorredner schon anmerkte, sind Hochvolt-Kompakt-Halos technischer Unfug mit SEHR beschränkter Lebensdauer!

    Außerdem frag ich mich, wieso man 300W verbraten muß, um einen popeligen Flur zu beleuchten. Mit den ach so geschmähten gewöhnlichen Allgebrauchs-Glühlampen reichte dafür ein Bruchteil dieser Leistung...

    Tipp:
    Nimm ein NV-System mit konventionellem Trafo, da gibt es auch keine Beschränkung der Sekundär-Leitungslänge. Und die Dinger halten vernünftig!
     
  5. patric

    patric

    Dabei seit:
    28. Dezember 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zusteller
    Ort:
    Göttingen
    Huhu,

    habe noch vom Umbau unseres Gäste WC´s ein 3 x 20 Watt NV System mit Trafo liegen, würde mir dann noch eins besorgen. der Flur ist ca. 4 Meter lang und 2 Meter breit. Wahrscheinlich wären 6 Leuchten auch viel zu hell und wie schon erwähnt wirklich extreme Stromfresser und sehe das völlig ein das es unfug ist.

    Nur das Problem ist das dieses System mit Steckverbindern eine Begrenzte länge hat, wie würdet Ihr diese Kabel verlängern ? Oder gibt es auch NV Systeme mit Trafo ohne diese vorkonfektionierten Steckkabel ? Dann wär das Problem auch schon mal weg.

    Brandschutzabstände heißt genau ?

    Das Hauptstromkabel für das Licht würde ich in eine Überputz Verteilerdose setzen und unter den Paneelen montiert an den Stellen wo die Leuchten sitzen sollen sind Vertiefungen von ca. 10 cm + 4 cm Lattung wären ca. 14 cm Hohlraum vorhanden, reicht das aus ? Auch für den Trafo? Der wird ja auch warm....

    Vielen Dank !

    Grüße

    Patric
     
  6. #5 andreas1961, 29. Dezember 2010
    andreas1961

    andreas1961

    Dabei seit:
    3. August 2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Karlsfeld
    Hallo Patric,

    also technisch gibt es keinen Grund warum Hochvolt-Hallogen kurzlebiger als Niedervolt-Halogen sein sollte. Lebensdauer ist stark von der Wärme abhängig.

    Bei Halogen geht ca. 80% der Energie in Wärme, damit ist eine 50W Hochvolt natürlich gefährdeter als eine 30W Niedervolt.

    Bei 10 cm Luft musst du bedenken wie weit das Leuchtmittel in den Freiraum hineinreicht. Die GU10 ist 65 mm lang (Plus Sockel), der Schaft ist ca 40 mm. Wenn mich nicht alle täuscht wird der Schirm ca. 150Grad Heiß. Du hast, bei Bündigem Einbau, ca. 75 mm Luftraum zur Hitzequelle. Wenn deine normale Decke Verputzt ist und du Die Stromkabel nicht über den Lampen verlegst, sollte da nichts passieren. ABER schau mal was der Fassungsherstellen an Abständen vorschreibt.

    Ein Tip: denk mal über Hochleistungs-LED nach. Ich habe bei mir etlichen Test durchgeführt. Die Abwärme ist nur die Hälfte, Stromverbrauch deutlich besser und die Lebensdauer um ein Vielfaches höher.
    GU10 Kalt-Weiß 4*1Wat sehr gut für Arbeitsbereiche
    GU10 Warm-Weiß 4*1Wat angenehm für Wohnraum
    und fertige Einbaustrahler mit 3*1Wat

    Man sollte sie nicht mit normalen Halogen mischen, da die Lichtfarbe unterschiedlich ist und man es sieht.

    Gruß Andreas
     
  7. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Da irrst Du aber gewaltig!
    Der Unterschied liegt in der Dicke des Glühfadens. Da diese von der Betriebsspannung abhängig ist, besitzen Glühfäden von HV-Halos nur einen Bruchteil der Dicke derer von NV-Halos. Mit den bekannten Folgen...

    Und natürlich sollte man zum Vergleich Leuchtmittel mit derselben Leistung heranziehen (hier: 50W zu 50W, die es ja genauso gibt), nur ist das sogar völlig egal, was die sehr bescheidene Lebensdauer von kompakten HV-Halos angeht.

    Aber selbst wenn man die eindeutigen technischen Hintergründe außer Acht läßt, ist es empirisch evident. Jeder, der damit zu tun hat, sollte Dir das bestätigen können.

    Dummerweise hören die Dinger im Ablebensfalle nicht nur einfach zu leuchten auf, sondern zerplatzen in einer Vielzahl von Fällen mit Knall und Splitterwirkung. Sowas würde ich z.B. in einem Badezimmer niemals haben wollen!
     
  8. #7 Ralf Dühlmeyer, 29. Dezember 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    @ Andreas
    (Elektrische) Leistung watet nicht durchs hüfthöhe Wasser, sondern ist nach Mr. James Watt benannt.
    Es mag auch sein, dass es keine technischen Gründe gibt, aber praktisch ist es eine Erfahrung, dass HV Lampen eine kürzere Lebenserwartung haben als NV.

    @ Fragesteller
    Wenn bei NV-Lampen die Leitungen vorkonfektioniert sind, sind das elektronische!!!! Trafos. Das sind diese kleinen Kaschterl in der Grösse einer Zigarillo-Packung. Da dürfen die Leitungen nicht verlängert werden.

    Bei konventionellen (gewickelten) Trafos darf die Leitung bei entsprechender Dimensionierung auch grosse Längen haben.
     
  9. #8 Rudolf Rakete, 29. Dezember 2010
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Warum HV Halos eine kürzere Lebensdauer haben hat Julius erklärt.

    Mein Vorschlag ist sowas: http://www.schnebe.de/fabbian-sette-w-einbauleuchte-p-1118.html

    Sieht nett aus und hat nur 7 W, entspricht ca. 40W Glühlampe.
    Und keine Sorge die gehen sofort an, haben nur nicht sofort die volle Helligkeit.

    Ich empfinde das sogar als angenehm, wenn man Nachs mal aufstehen muß und das Licht im Flur ist erst mal dunkler und wird langsam heller.
     
  10. #9 Ralf Dühlmeyer, 29. Dezember 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Und jede Menge böses Quecksilber :(
     
  11. #10 Rudolf Rakete, 29. Dezember 2010
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Ach komm, Leuchstofflampen gibt es schon seit über 20 Jahren und aufeinmal ist das Quecksilber welches nur bei Bruch austritt sooooo gefährlich. Dabei ist der Quecksilberanteil heutzutage minimiert Überleg doch mal wie oft ist dir in den letzten Zehn Jahren eine Sparlampe (order Leuchtstofflampe) zerbrochen.

    Mir drei Stück in ZEHN Jahren (und alle bei der Haussanierungvor zwei Jahren).

    Das heißt ich habe ca 5 bis 10 mg Quecksilber freigesetzt. Diese Menge habe ich bestimmt in den Zehn Jahren beim Verzehr von Fisch zu mir genommen (Grenzwert 1mg pro Kilo) Das Quecksilber aus den Autoabgasen die ich in den zehn Jahren eingeatmet habe übertrifft die 10 mg mit Sicherheit auch.

    Also wie steht es auf dem Ratgeber "Keine Panik"
     
  12. optikus

    optikus

    Dabei seit:
    21. Juli 2008
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Brühl in der sonnigen Kurpfalz
    Benutzertitelzusatz:
    Brillenklempner ;)
    Hey!
    Tja, sobald sie aber in der Mülltonne landen werden sie wohl nicht mehr so heile bleiben und spätestens auf diesem Weg dürfen wir es irgendwann mal im eigenen Körper anreichern.
    Das ist doch alles wieder eine Milchmädchenrechnung bei der ökologische Kosten in keinster Weise wirklich hineingerechnet werden.


    Gruß optikus
     
  13. #12 Rudolf Rakete, 29. Dezember 2010
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Ich würde Dir mal empfehlen dich gründlich zu informieren. Es gibt etliche Beispielrechnungen, dass sich Sparlampen ökologisch rechnen.

    Alleine muß man bedenken, dass für den Mehr"Verbrauch" des Stroms herkömmlicher Glühlampen zu einem großen Teil in Deutschland mehr Kohle verbrannt werden muß, dies belastet die Umwelt auch mit dementsprechend mehr Quecksilber........

    Wenn man alles miteinrechnet (auch den höheren Energieaufwand bei der Herstellung einer ESPLP) kommt man auf einen ökologischen Vorsprung. Natürlich nur wenn auch brav receycelt wird. (Du wirfst so etwas doch hoffentlich nicht in die Mülltonne :frust)
     
  14. optikus

    optikus

    Dabei seit:
    21. Juli 2008
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Brühl in der sonnigen Kurpfalz
    Benutzertitelzusatz:
    Brillenklempner ;)
    Hallo Rakete!
    ICH nicht, dieses Verhalten bezweifle ich aber bei den meisten Mitmenschen.....
    Apropos , Man sollte die Heizwirkung alter Glühbirnen auch nicht unterschätzen, gerade im Winter, in vielen Energiesparhäusern, werden die, wurden die mit eingerechnet!

    Gruß optikus
     
  15. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    zurück zum Thema

    Also ich halte aus Erfahrung solche GX53er-Leuchtmittel für einen Wohnungsflur für VÖLLIG ungeeignet.
    Sie erreichen schon bei 20°C Ihre einigermaßen volle Lichtabgabe erst nach etwa ein bis zwei Minuten. Da ist man aus so einem Raum in aller Regel lange wieder raus...
    Sie sind diesbezüglich mit die schlechtesten Kompaktleuchtstofflampen/"Sparlampen" überhaupt!
    Allerdings besitzen sie eine SEHR geringe Bruchneigung (ganz im Gegensatz zu den ESL-Bauformen mit Schraubsockel und nacktem Rohr).
     
  16. #15 Rudolf Rakete, 30. Dezember 2010
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!

    Weia Heizleistung ja da springen alle drauf an, was sind denn 100 W einer Glühlampe an Heizleistung, ein 25m2 Raum benötigt ungefähr 3000 W. (Schlagt mich nicht wenns nicht ganz exakt stimmt) Oder beleuchtest Du deine Räume mit 500W Halogenstrahlern?
     
  17. #16 Rudolf Rakete, 30. Dezember 2010
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Ich sehe das anders wie gesagt nachts wenn man die Beleuchtung anmacht recht angenehm, wenns nicht so hell ist und man kann diese Beleuchtung auch mal längere Zeit anlassen. Auch wenn keiner zu Hause ist.
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Im PH reichen vielleicht schon 250W oder weniger. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  19. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Mit dem nächtlichen Effekt magst Du Recht haben.
    Aber dafür gibts sinnreichere Lösungen.

    Nur - Flure sind sehr oft fensterlos. Da braucht man die Beleuchtung am Tage! Und zwar kräftig und unverzüglich.
    Und den Vorteil, eine schwächliche Beleuchtung ohne allzugroße Kosten anlassen zu können, wenn niemand zu Hause ist, vermag ich nicht zu erkennen...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. greentux

    greentux

    Dabei seit:
    4. Juli 2009
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur ET
    Ort:
    Dresden
    Julius, was ist von T16 Leuchtstoffröhren zu halten? Die sind auch in einigen runden Leuchten zu finden. Zudem findet meine Frau diese Leuchten zumindest mal "ok" :)
     
  22. patric

    patric

    Dabei seit:
    28. Dezember 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zusteller
    Ort:
    Göttingen
    Kann ich nur beipflichten, ich hatte im Flur im EG die 12V 35 Watt Strahler gegen ESPL ausgewechselt, die Idee ansich ja gut, Strom wächst nicht auf Bäumen und darum sparen wo es nur geht, allerdings ist Sparen im Flur nicht so dolle wenn man das Licht an macht, man im "halb" Dunkeln rumlaufen muss, dafür ist die Aufwärmzeit finde ich einfach zu lange, daher habe ich wieder auf die normalen zurückgewechselt.

    Nun aber wieder zum Flur oben. Habe jetzt ein 6er Set aus 12V NV mit jew. 35 Watt, 2 Trafos mit je 3 Leuchten und längeren Kabeln von jew. 80 cm das reicht völlig aus.

    Von LED Leuchten bin ich nicht so der Fan von, meine Eltern haben sich vor zwei Jahren auch die Decke im WoZi abgehangen und dort in der Küche LED Strahler eingebaut, na ja da waren die ESPL vor 10 Jahren schon heller.... Weis nicht....

    Werde jetzt von der Stromquelle eine Dose setzen und mit Wago Klemmen die zwei Transformatoren anschließen. Der 1. Trafo wird vorne im Flur sitzen und die Leuchten von da ab nach hinten in den Flur verlegen, auf der anderen Seite wird der Trafo nach hinten gelegt und die Lampen von hinten nach vorne in den Flur gelegt. Denke das ich damit ausreichen Lichtausbeute haben werde, es soll ja auch nicht Taghell sein, bloß wenn man Paneele macht finde ich halt Einbaustrahler schöner als so ne olle Lampe.

    Eine Frage hätte ich jetzt allerdings noch und zwar kommt das Stromkabel aus einem Balken und ist ca. 3~4 cm lang, da dort auf dem Balken die Lattung aufsitzt und dazwischen dann nur 2,8 cm Luft sind reicht die Tiefe nicht für die Dose, kann ich das Stromkabel mit Wagoklemmen und NYM 3 x 1,5mm² verbinden, so ca. 10 cm. um genug Kabellänge zu haben das ich die Dose in die Vertiefung ( neben dem Balken ) legen kann und von da ab mit der Verkabelung der Transformatoren beginnen kann ?

    Achso wegen Brandgefahr und so, habe jetzt noch mal alles nachgemessen mit Lattung komme ich auf eine Tiefe von ca. 12~13cm. Die Einbautiefe des fertigen Strahlers sind ca. 4~5 cm. lt. Herstellerangabe sollen 6cm Luft vorhanden sein, das ist ja gegeben.
     
Thema:

Einbaustrahler in Deckenpaneelen

Die Seite wird geladen...

Einbaustrahler in Deckenpaneelen - Ähnliche Themen

  1. Led-Einbaustrahler für Aussen in Anthrazit

    Led-Einbaustrahler für Aussen in Anthrazit: Hallo, kann mir bitte jemand schöne Spots in der Farbe Anthrazit o. Schwarz empfehlen? 230V 68mm Bohrung IPx4
  2. Einbaustrahler - Typen Wahl

    Einbaustrahler - Typen Wahl: Hallo Liebe Bauexperten, Wir befinden uns gerade in der Bauphase einer Doppelhaushälfte. In dieser haben wir HaloX-P Dosen verbauen lassen in...
  3. LED Einbaustrahler und Abstand zur Dampfsperre

    LED Einbaustrahler und Abstand zur Dampfsperre: Hallo ihr, ich bin gerade dabei in unserem haus eine Zimmerdecke neu zu dämmen. In diesem Zuge möchte ich auch LED Spots in die Rigipsdecke...
  4. Deckenpaneele im Badezimmer Dampfsperre erforderlich?

    Deckenpaneele im Badezimmer Dampfsperre erforderlich?: Hallo, bin neu hier im Forum und auch bald der Verzweiflung nahe :-) Wir wollen in unserem kleinen Badezimmer (etwa 10m2) Deckenpaneele (inkl....
  5. Einbaustrahler im Bad (inklusive in der Dusche über Brause)

    Einbaustrahler im Bad (inklusive in der Dusche über Brause): Hallo, wir suchen gerade nach Deckeneinbaustrahlern für unser neues Bad. Da diese auch in der Dusche über der Brause verbaut werden sollen (max....