Einleitung von Grundwasser bei Erdwärmebohrung

Diskutiere Einleitung von Grundwasser bei Erdwärmebohrung im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, wir haben heute einen Bescheid von unseren Stadtwerken bekommen. Es werden 30 m³ Abwassergebühren abgerechnet für die...

  1. Orkati

    Orkati

    Dabei seit:
    03.02.2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt (VWA)
    Ort:
    NRW
    Hallo zusammen,

    wir haben heute einen Bescheid von unseren Stadtwerken bekommen.
    Es werden 30 m³ Abwassergebühren abgerechnet für die Einleitung von Grundwasser bei der Erdwärmebohrung.

    Es wurden 2 Bohrungen a je 70m gemacht und unser Baugrundgutachten hatte bzgl. Grundwasser keine Auffälligkeiten, geht aber natürlich auch nicht so tief.

    Ich wollte nach euren Erfahrungen fragen, ob diese 30m³ geschätzt von den Stadtwerken im Normalbereich liegen oder sehr hoch oder niedrig sind. Wieviel waren es bei euren Bohrungen ca.?

    Danke im Voraus!
     
  2. #2 mastehr, 13.03.2013
    mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30.12.2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Über welche Summe sprechen wir denn überhaupt?
     
  3. Boergi

    Boergi

    Dabei seit:
    13.02.2012
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    techn. Fachwirt
    Ort:
    Weiden
    Kann es sein dass die Einleitung des zur Bohrung benötigten Wassers INS Grundwasser gemeint ist? Und 30 m³ sind in Ordnung. Dürfte sich auch um keine recht viel größere Summe als ~100€ handeln oder?
     
  4. #4 ralph12345, 13.03.2013
    ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23.08.2010
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Wenn da Wasser irgendwo eingeleitet wurde, muß das ja irgendwo her kommen. Vermutlich aus der Leitung und da hängt ein Zähler dran. Hat der Bohrtrupp wohl ein Standrohr mit Zähler... Wieso sollte da einer schätzen müssen?

    Versickern in Richtung Grundwasser kostet doch keine Gebühren... Maximal die Frischwasserkosten. Aber doch kein Abwasser.

    Wieso bei einer Bohrung Grundwasser ins Abwasser eingeleitet werden muß... ok, je nach Bodenbeschaffenheit. Kann man sonst auch versickern lassen, je nach Menge und Boden. Könnte man mal bei der Bohrfirma in Erfahrung bringen, wieviel Wasser da wo entnommen wurde und wohin das am Ende entsorgt wurde. Einfach mal ungefragt Rechnungen begleichen... Ne, auch bei 100€ nicht.
     
  5. #5 peterk61, 13.03.2013
    peterk61

    peterk61

    Dabei seit:
    05.04.2012
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geologe
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Mit den Angaben kann man nur spekulieren. Eine Nachfrage bei den Stadtwerken und der Bohrfirma hilft weiter.

    Wenn Abwassergebühren verlangt werden, muss die Bohrfirma Spülwasser in den Kanal oder Grundwasser in den Kanal eingeleitet haben. Hat die Bohrfirma mit Wasser oder Luft gespült? Wenn mit Wasser gespült wurde, dann können schon 30 m³ eingeleitet werden. Je nach Untergrund verschwindet auch ein großer Teil der Spülung. Für das Anrühren der Verfüllung wird auch ordentlich Wasser benötigt, das jedoch nicht in den Kanal gelangt.
     
  6. Orkati

    Orkati

    Dabei seit:
    03.02.2011
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt (VWA)
    Ort:
    NRW
    die Summe ist im Vergleich zu den Baukosten wirklich sehr gering und kleiner 100€.
    Bei uns kostet der m³ Abwasser 3,-€ aber trotzdem halte ich es wie ralph12345, dass ich nicht einfach ungefragt Rechnungen überweise, die ich nicht verstehe. Vor allem wenn nur so wenige Angaben gemacht werden wie bei diesem Bescheid:

    Überschrift: Einleitung von Grundwasser, darunter eine Auflistung mit 30m³ Abwasser und dem Preis, darunter "gemäß unserem Schreiben vom xx.xx.xx Das genannte Schreiben ist das Schreiben von der Sadt mit der Genehimigung der Erdwärebohrung von der Stadt, nicht direkt von den Stadtwerken?!? Da steht nichts von Abwassergebühren während der Bohrphase.

    Aber schön, dass man hier unter den Profis auch nicht sofort schlau wird aus den Angaben. Dann kann ich morgen ohne mich schämen zu müssen bei den Stadtwerken narufen und mir den Bescheid erklären lassen. Vorher frage ich mal bei der Bohrfirma nach...

    Danke für die Hilfe! :)
     
  7. #7 Achim Kaiser, 13.03.2013
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29.10.2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    6
    Deine Bohrgenehmigung schreibt ja das Bohrverfahren nicht vor.
    Es gibt ja auch die Möglichkeit dass die m³ aufgefangen werden und dann eine Versickerung auf eigenem Grund erfolgt. Dann kostet es vermutlich nichts.

    Es könnte auch sein das dieser Fall in der Abwassersatzung geregelt ist und hierfür eine Pauschale, die bis zu30m³ Abwasser abdeckt, erhoben wird.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
Thema:

Einleitung von Grundwasser bei Erdwärmebohrung

Die Seite wird geladen...

Einleitung von Grundwasser bei Erdwärmebohrung - Ähnliche Themen

  1. Benötigen wir eine Zisterne für das Einleiten beim Nachbarn?

    Benötigen wir eine Zisterne für das Einleiten beim Nachbarn?: Hallo, wir planen demnächst ein Neubau und hatten vor kurzem ein Architektengespäch. In unserem Kaufvertrag für das Grundstück wurde vereinbart,...
  2. Kondensat Ölheizung einleiten - Problem mit Gußrohren? Neutralisieren?

    Kondensat Ölheizung einleiten - Problem mit Gußrohren? Neutralisieren?: Hallo, wir haben letztes Jahr ein Haus Bj. 1968 gekauft. Die aktuelle Heizung wurde 2005 installiert (Buderus G115, Raketenbrenner Bj. 1999). In...
  3. Drainage - Keine Genehmigung für Einleitung

    Drainage - Keine Genehmigung für Einleitung: Hallo Experten, wie stehen kurz vor dem Bau eines EFH´s. Das Bodengutachten ergab: kein drückendes Wasser. Somit keine weiße oder schwarze...
  4. Regenwasser in Teich einleiten

    Regenwasser in Teich einleiten: Hallo, ich möchte mein Regenwasser gerne in einen kleinen Teich einleiten. Das überschüssige Wasser (Überlauf) soll in einen Sickerschacht...
  5. Einleitung der Dränung lt. Bebauungsplan nicht erlaubt

    Einleitung der Dränung lt. Bebauungsplan nicht erlaubt: Planung zum Bau eines EFH mit nicht bewohntem Keller (nur Abstellräume/Lagerung) aus Beton, Traufseite im Osten komplett von Erdreich umgeben,...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden