Einschätzung gefragt zu Qualität Fassadenarbeiten

Diskutiere Einschätzung gefragt zu Qualität Fassadenarbeiten im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Werte Forumsgemeinde, da dies mein erster Beitrag ist: Ich heiße Alex, 44 Jahre, komme aus Stahnsdorf in Brandenburg, bin Dipl.-Ing.(FH)...

  1. Alex1971

    Alex1971

    Dabei seit:
    17. Mai 2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geschaeftsfuehrer
    Ort:
    Stahnsdorf, Brandenburg
    Werte Forumsgemeinde,
    da dies mein erster Beitrag ist: Ich heiße Alex, 44 Jahre, komme aus Stahnsdorf in Brandenburg, bin Dipl.-Ing.(FH) Elektrotechnik und selbständig.
    Ich habe mich dieses Jahr auf das Abenteuer einer Aufstockung unseres EFH eingelassen, mit wirklich allem was dazu gehört: viel Abbruch, üppige Betonarbeiten, Aufbau eines Obergeschosses in Holzständerbauweise und neues Dach.
    Nun befinden wir uns so langsam auf der Zielgeraden und aktuell wird die Fassade fertiggestellt.

    Da wir aufgrund der Aufstockung in dem Haus leben (EG) in dem gearbeitet wird, erleben wir jeden Arbeitsschritt live und sehen - im Gegensatz zu Bauherren, die neu bauen - nicht nur das Endergebnis. Ich bin mir gar nicht mehr so sicher, ob das nun wirklich ein Vorteil ist...
    Bisher wurde bei allen Arbeiten von den ausführenden Gewerken bei "Schönheitsfehlern" immer auf den Nachfolgenden verwiesen, der würde das schon ausgleichen (ich glaube hier nennt Ihr es AWG-Hormon). Nun sind wir bei der Fassade und danach kommt halt keiner mehr. Da muß also alles passen.
    Da ich es aus meiner Arbeitspraxis nicht anders kenne, als mich an normativen Verweisen zu orientieren, ist für mich der Kontrast zur Baupraxis natürlich sehr stark. Unser Objektplaner (Tragwerksplaner) relativiert einiges, aber bei seinem nächsten Besuch möchte ich ihn die bisherigen Fassadenarbeiten bewerten lassen. Auf meiner Liste habe ich so einiges und möchte Euch um Eure Einschätzung bitten, damit wir uns auf die wirklich relevanten Dinge konzentrieren können.

    Kurz die relevanten Kenndaten zum Objekt:
    EFH 13mx10m, 2-geschossig. EG: Massiv (Altbestand), OG: Holzständerbauweise. Um EG+OG durchgehend mit 120mm dämmen zu können, wurde eine Holzfaserdämmung ausgewählt, die hinter einer 40mm starken festen verputzfähigen Platte beim a.) EG einen komprimierbaren Teil besitzt (80mm) und beim b.) OG eine darunter angeordnete 80mm festere Unterplatte besitzt(die auf die Holzständer geschossen wird).
    Mit diesem Aufbau können Ungenauigkeiten im vorhandenen Wandbildner im EG ausgeglichen werden. Der Nachteil im Arbeitsablauf dabei ist, dass zunächst das OG, beginnend im Bereich einer potentiellen Quetschfalte, gedämmt werden musste um danach das EG zu dämmen.

    Die wesentlichen Probleme, die ich sehe, sind folgende:
    1. Vakuumdämmung
    Auf einer Seite des Hauses ist bei der Herstellung des Stb-Ringbalkens zwischen EG und OG die Schalung zu weit außen angeordnet worden. Das führte dazu, dass keine 60mm Dämmung mehr über dem Beton angebracht werden konnte. Es musste nun auf ein 20mm VIP ausgewichen werden (die geplante Außenkante der 60mm-Dämmung sollte mit der Fassadendämmung fluchten). Die verwendeten Panels haben nun aber keine PS-Kaschierung sondern die "nackten" Panels (Alumininummantel) wurden mit Mörtel auf den Beton "geklebt" und mit Grundspachtel verputzt. Sind diese unkaschierten Panels nicht für andere Anwendungen gedacht? Kann das überhaupt halten?
    2. Putzstärke Grundspachtel
    Da die Holzfaserplatten im EG nicht lotrecht montiert wurden (stehen unten am Sockel 2cm raus, gemessen auf 3m Höhe des EG), sagte der Bauunternehmer, dieses würde er anschließend mit Putz ausgleichen. Nun ist eine erste Putzschicht (ca. 5mm) aufgebracht worden, allerdings nicht aufgekämmt. Gibt es hier zu erwartende Probleme hinsichtlich der Haftung der zweiten Lage?
    Dazu noch der Hinweis, dass der Systemhersteller keine maximale Putzstärke angibt. Aber vielleicht gibt es noch andere wichtige Punkte, die beachtet werden sollten.
    3. Sockelprofil
    Das Sockelprofil wurde vom Bauunternehmen nicht unterfüttert - wo notwendig - sondern einfach am Bestandsgebäude angeschraubt. Mit dem Ergebnis, dass die eingeschobenen Schienen (mit Putzgewebe und Tropfkante) nun nicht gerade waren sondern eine Wellenbewegung zeigt. Diese wurden nun kurzerhand einfach rund ums Haus abgeschnitten. Da frage ich mich, ist das noch fachgerecht? Wie kann eine Tropfkante hergestellt werden und wie soll die Holzfaserdämmung von unten geschützt sein?
    4. Notwendige Ebenheit bei 2mm Kratzputz
    Als Oberputz ist ein mineralischer 2mm Kratzputz geplant. Wie eben muß der Grundputz/-spachtel sein, damit eine vernünftige Oberfläche erzielt werden kann? Mir wurde eine Fläche gezeigt, die für den Oberputz fertig sei, da waren viele Grate drin. Ich kann mir das so gar nicht vorstellen...

    Bitte entschuldigt, dass es etwas länger geworden ist. Ich hoffe es macht die Sache klar und viele Nachfragen wegen unvollständiger Informationen können vermieden werden.

    Ich würde mich sehr über die eine oder andere Einschätzung freuen. Vielen Dank!

    Alex
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Alex1971

    Alex1971

    Dabei seit:
    17. Mai 2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geschaeftsfuehrer
    Ort:
    Stahnsdorf, Brandenburg
    Schade, wenigstens ein "Herzlich willkommen" wäre nett gewesen.

    Nochmal in aller Kürze, Frage für Frage:

    Können Vakuumisolationspaneele ohne Kaschierung (direkt mit Ihrem gasdichten Aluminiummantel) mit gewöhnlichem Armierungskleber/-mörtel auf Beton geklebt werden?

    Vielleicht hat dazu ein Profi eine Meinung.
     
  4. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    Herzlich willkommen ;)

    zu deinen vip´s und zu den details deiner dämmungen
    wird es herstellerangaben und verarbeitungsvorschriften
    geben.

    falls, was ich zwischen den zeilen zu lesen glaube, die
    dämmung vom og ins eg, mit geringem materialwechsel,
    durchlaufen soll, so finde ich das .. ungewöhnlich.
    sowas haben wir (im team des AN) auch schon gekippt.

    ich empfehle daher, wegen dem zwischenzeilichen, selbst
    oder durch unabhängigen dritten zu prüfen.
     
  5. Alex1971

    Alex1971

    Dabei seit:
    17. Mai 2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geschaeftsfuehrer
    Ort:
    Stahnsdorf, Brandenburg
    Zunächst vielen Dank für Deine Antwort.
    Ein Materialwechsel war leider unumgänglich, da die betroffene Wand des Bestandsgebäudes (EG, 240mm stark) exakt drei Meter von der Grenze steht (notwendige Abstandsfläche) und der darauf gegossene Stb-Ringbalken nicht 120mm reinrücken konnte, um eine durchgehende Holzfaserdämmung - auch über dem Ringbalken - zu ermöglichen. Die Bestandswand selbst muß nicht gedämmt werden, da hier noch eine Garage in der Abstandsfläche steht (Dach beginnt direkt unter der Unterkante des Ringbalkens).
    Unser Statiker rückte also den Ringbalken um 60mm ein um hier eine Dämmung des Betons mit EPS nach außen zu realisieren. Ist ein kniffliges Detail, welches mit dem Hersteller der Holzfaserdämmung aber abgestimmt wurde. Nun wurde aber aus o.a. Problemen die 60mm EPS-Dämmung vom Unternehmen wieder entfernt und auf die 20mm VIP ausgewichen. Meine Frage zielt nur darauf ab, ob der Aluminiumummantel direkt mit o.a. Mörteln verklebt werden kann oder ob das sehr unüblich ist. Wenn unüblich, muß ich weitere Informationen (z.B. Hersteller der VIP) für den Termin mit unserem Objektplaner einfordern. Sorgt halt nicht für die beste Stimmung... Vielleicht ist das aber auch gar keine Baustelle (im wahrsten Sinne!).
    Welche VIP (kaschiert/unkaschiert) verarbeiten denn hier die Profis bei der Anwendung "Kleben auf Beton" und wie (spezieller Kleber)?

    Über weiteren Input würde ich mich sehr freuen.

    Viele Grüße,
    Alex
     
  6. Alex1971

    Alex1971

    Dabei seit:
    17. Mai 2015
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Geschaeftsfuehrer
    Ort:
    Stahnsdorf, Brandenburg
    Nachtrag:
    Auch wegen des Dachs der Garage an der betroffenen Wand ergibt sich ein spritzwassergefährdeter Bereich auf Höhe des Ringbalkens, so dass dort sowieso keine Holzfaserdämmung verwendet werden konnte. Ein Materialwechsel war also notwendig.
     
Thema:

Einschätzung gefragt zu Qualität Fassadenarbeiten

Die Seite wird geladen...

Einschätzung gefragt zu Qualität Fassadenarbeiten - Ähnliche Themen

  1. Angebot Heizungsbauer für Neubau mit WP, eure Einschätzung?

    Angebot Heizungsbauer für Neubau mit WP, eure Einschätzung?: Hallo zusammen, die Facts: Neubau EFH, 2 Vollgeschosse, ~200qm Grundfläche, EnEv-Standard aktuell 3 Personen, zukünftig eventuell 4 FBH komplett...
  2. Empfehlung des Energieberaters - Einschätzung der Wirtschaftlichkeit

    Empfehlung des Energieberaters - Einschätzung der Wirtschaftlichkeit: Hallo zusammen, wir besitzen ein Haus aus den 70ern mit einer Ölbetriebenen Zentralheizung, die Heißluft durch verschiedene Schichte in die...
  3. Fliesen uneben...angeblich Fliese schlechte Qualität

    Fliesen uneben...angeblich Fliese schlechte Qualität: Hallo zusammen, auf der Suche nach Hilfe bin ich auf dieses Forum gestoßen. Zur Situation: Im Zimmer lagen Fliesen, die entfernt wurden....
  4. Grundriss EFH Meinungen gefragt

    Grundriss EFH Meinungen gefragt: Hallo, irgendwie sind wir noch unzufrieden mit unserem Grundriss und würden uns über Meinungen freuen. Vorgaben an die Architektin waren:...
  5. Kelleraußenwand bröckelt/schlecht verdichtet - Einschätzung

    Kelleraußenwand bröckelt/schlecht verdichtet - Einschätzung: Hallo! Vor wenigen Tagen wurde unser Keller gegossen. Hierbei habe ich nachfolgendes Foto angefertigt. Der Beton wird noch schwarz bepinselt und...