Einwinterung eines Holständerbau's

Diskutiere Einwinterung eines Holständerbau's im Holzrahmenbau / Holztafelbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, das Jahr ist bereits fortgeschritten und mit dem "Rohbau" kann erst im Spätsommer / Herbst begonnen werden. UG wird gemauer (teilweise...

  1. acensai

    acensai

    Dabei seit:
    18. Juli 2007
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    angehender Bauherr
    Hallo,

    das Jahr ist bereits fortgeschritten und mit dem "Rohbau" kann erst im Spätsommer / Herbst begonnen werden. UG wird gemauer (teilweise erdberührter Bereich / Keller), das OG wird in Holzständerbauweise erstellt.

    Wir werden teilweise eine durchgängige Putzfassade vom Sockel (Mauer) bis zum Dach (Holzständer) haben. D.h. wir planen ein WDVS z.B. von Inthermo oder Homatherm mit einer Gefachdämmung und die DWD als Putzfassade (lt. Zulassung des Herstellers). Ein anderer Teil des Hauses wird eine Holzverschalung erhalten.

    Bei der Planung der Bauphasen und -schritten wurden wir nun darauf hingewiesen, dass die Putzfassade wahrscheinlich nicht in diesem Jahr aufbringen werden kann / soll! (Zeitverzug bei der Genehmigung, Austrocknung etc.)

    "Schlimmstenfalls" ist unser Bauforschritt beim ersten Schnee wie folgt:

    UG: Ziegelmauerwerk fertig, Fenster eingebaut, kein WDVS / Holzverschalung am Mauerwerk dran
    OG: Holzrigel aufgestellt und gedämmt: OSB innen luftdicht verklebt, OSB aussen "winddicht", Fenster eingebaut
    Dach: Natürlich fertig und dicht - hoffen wir zumindest :)


    OSB darf aber nicht länger als ein paar Wochen bewittert werden (wurde uns gesagt). Deswegen wurde uns folgender Nofallplan vorgeschlagen:

    • Auf die OSB-Platte wird vor dem Wintereinbruch die KVH-Lattung / Unterkonstruktion für Gefachdämmung geschraubt (80'er dicke).
    • Auf diese Lattung wird dann eine diffusionsoffene Folie "getackert" um die OSB-Platten zu schützen.
    • Im Frühjahr 2009 wir dann diese Folie wieder entfernt, die Gefachdämmung zwischen die KVH-Lattung eingebracht und die DWD fürs verputzen angebracht.
    Frage:
    • Macht dieser Vorschlag Sinn?
    • Warum denn eigentlich eine diffusionsoffene Folie? (Die Luft kann ja sowieso zirkulieren!)
    • Würde es nicht mehr Sinn machen, eine diffusionsoffene Folie gleich auf der OSB-Platte anzubringen und dann die KVH-Unterkonstruktion darauf zu befestigen?
    • Oder sollen wir das OG sicherheitshalber erst im Frühjahr 2009 aufstellen?


    Viele Grüsse
    Martin
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Einwinterung eines Holständerbau's