Empfehlung für Luft Wasser Wärmepumpe

Diskutiere Empfehlung für Luft Wasser Wärmepumpe im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Leute Für unser kleines Bauvorhaben suchen wir eine Luft Wasser Wärmepumpe ohne Heizstab. Bauvorhaben EFH ½ Wfl. 124 m² Nach ich...

  1. #1 bauenistschwer, 4. Mai 2011
    bauenistschwer

    bauenistschwer

    Dabei seit:
    4. Mai 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software Designer
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo Leute

    Für unser kleines Bauvorhaben suchen wir eine Luft Wasser Wärmepumpe ohne Heizstab.
    Bauvorhaben EFH ½ Wfl. 124 m²

    Nach ich schon etwas länger Online recherchiere bin ich über mehrer Modelle gestolpert.
    Wäre es möglich hier eine Empfehlung zu erhalten. Ich gehe davon aus das 10KW reichen sollte mit ca. 600 Liter Speicher?

    Mir hat die altherma luvitype von Preis her gut gefallen jedoch soll die laut sein. :yikes

    Hat jemand evtl. Alpha Therm Zero, Heliptherm , Ochsner oder Zubertherm verbaut ?:o

    Bin für alles und jeden offen.

    Mit freundlichen Grüßen
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Insbesondere, wenn man ohne Heizstab auskommen will, ist ne echte Heizlastberechnung Pflicht!!!

    Stattdessen einfach von irgendwas "auszugehen", dürfte übel enden...

    Ach ja:
    Was ist ne halbe Wohnfläche?
     
  4. juni74

    juni74

    Dabei seit:
    4. Mai 2008
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Bayrischer Wald
    ich werde nie verstehen, warum Leute eine Luft/Wasserwärmepumpe ohne Heizstab und mit Puffer betreiben wollen. Beides geht zu Lasten der Effizienz.
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das ist eine denkbar schlechte Entscheidungsgrundlage. Heizlast nach EN12831 ist angesagt, dann weiß man mehr. Ansonsten würde ich mal sagen, das kleine Häuschen ist verdammt schlecht gedämmt.

    Über die einzelnen Hersteller zu diskutieren bringt nichts, denn solche Eindrücke sind immer subjektiv. Deswegen vermeiden wir hier im Forum solche Herstellerdiskussionen.

    Gruß
    Ralf
     
  6. #5 bauenistschwer, 5. Mai 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Mai 2011
    bauenistschwer

    bauenistschwer

    Dabei seit:
    4. Mai 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software Designer
    Ort:
    Brandenburg
    Hallo

    Jedoch werben viele Anbieten ohne Heizstab auszukommen und das bei -15 ohne Effizienzverlust. Z.B. xxxx.

    Heizlastberechnung habe ich noch nicht.

    Mit freundlichen Grüßen
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Was die Hersteller in Ihren Prospekten versprechen, hat mit der Heizungsplanung erst einmal nicht viel zu tun.

    Ja, es gibt LWP die liefern auch bei -15°C AT noch die volle Heizleistung, dann mit entsprechend schlechtem COP. Dort braucht´s auch keinen Heizstab.

    Viele LWP deren Leistung nicht geregelt ist, kämpfen mit drastisch sinkender Heizleistung bei sinkender Quellentemperatur (Außentemperatur). Da gibt es dann einen sogenannten Bivalenzpunkt ab dem ein weiterer Wärmeerzeuger einspringen muss, ansonsten müsste man die LWP extrem groß wählen, und hätte dann aber während der Übergangszeit einem enormen Leistungsüberschuß (den man auch erst einmal in den Griff kriegen muss).

    Gruß
    Ralf
     
  8. roro

    roro

    Dabei seit:
    7. Dezember 2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz
    Ist auch möglich, ich heize selbst mit einer LWP ohne Puffer noch bei -18 Grad ohne Heizstab.

    Ohne genaue Planung und Ausführung kann das aber eine Geldvernichtungsanlage sein. Dabei ist die Wahl der WP eigentlich zweitrangig, dass Gesamtsystem muss passen.

    1.) Niedrige Heizlast: ( 30W/qm sehe ich als Maximum am, besser Richtung 20W/qm gehen, aber das inkl. WW).
    2.) Niedrige VL-Temperatur: < 35 besser < 30 Grad anstreben. Das erfordert
    aber einen Mehraufwand bei der Planung, Ausführung und den Abgleich der Flächenheizung.
    3.) Ein System, dass ohne Puffer, Mischer und ähnlichem Unsinn auskommt.
    4.) Ein Hausbesitzer, der bereit ist, sich auch mit der Materie zu befassen.

    BTW: Ich habe vor 6 Jahren gebaut und beheize meine 185 qm inkl. WW für 4 Personen mit 3000 kWh pro Jahr und das mit eine Siemens LA7M
     
  9. #8 bauenistschwer, 6. Mai 2011
    bauenistschwer

    bauenistschwer

    Dabei seit:
    4. Mai 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software Designer
    Ort:
    Brandenburg
    Hi RoRo

    Danke für deine Aufstellung.

    Ich bin bereit mich mit der Materie zu beschäftigen jedoch ist das für mich sehr schwer.
    Für mein Bauvorhaben ist ein Planungsbüro verantwortlich. Ich habe eigentlich mit einer GAS- Brennwerttherme gerechnet , jedoch wurde die mir schnell ausgeschlagen. Mit Solar auf dem Grundstück wird nichts , Waldgebiet !!! Als kommt das nur eine LWP in Frage.
    Habe mich durch dieses Thema hier durchgelesen und muss immer wieder feststellen das die LWP nicht so arbeiten wie Sie sollen. Der JAZ Faktor ist viel zu gering.

    http://www.agenda-energie-lahr.de/leistungwaermepumpen.html

    Für Erdsonde oder Kollektoren habe ich nicht das Kleingeld ist würde wirklich nur eine Luft Wasser Pumpe in Frage kommen.

    Könntest du mir noch mehr Punkte geben was bei der Umsetzung beachtet werden muss.

    Mit freundlichen Grüßen
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich würde nicht so viel auf irgendwelche Feldtests geben, denn die Erfahrung hat gezeigt, dass eine WP IMMER so läuft wie in den Datenblättern genannt. Das Problem ist also nicht die WP an sich, sondern die Rahmenbedingungen die falsch gewählt wurden.

    Liegen Dir bereits Angebote vor? Ansonsten kann ich dieses Argument nicht verstehen. Die Preise für LWP werden künstlich hoch gehalten, und manche Heizungsbauer sind immer noch der Meinung, dass man sich mit einer WP eine goldene Nase verdienen kann.
    Da heißt es vernünftig planen und dann Angebote einholen.

    Gruß
    Ralf
     
  11. #10 bauenistschwer, 6. Mai 2011
    bauenistschwer

    bauenistschwer

    Dabei seit:
    4. Mai 2011
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software Designer
    Ort:
    Brandenburg
    Angebote liegen mir noch nicht vor.
    Du sagst immer eine Gute Planung , kannst du mir das etwas genauer erklären. Welche punkte müssen beachtet werden und was du damit überhaupt meinst.
    Danke

    Mit freundlichen Grüßen
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Eine komplette Planung hier zu erläutern, würde wohl das Thema sprengen. Dafür ist die Sache zu umfangreich.

    Ich hatte oben schon geschrieben, zuerst mal die Heizlast nach EN12831 ermitteln. Dann den WW-Bedarf. Damit hat man schon einmal die max. Leistung die eine WP haben sollte. (Sperrzeiten lasse ich mal außen vor).

    Jetzt kommt es darauf an, was für eine WP eingesetzt werden soll. Die Berechnung bei einer LWP gestaltet sich etwas anders als bei einer Sole-WP oder DV.

    Auch das Anlagenkonzept spielt eine Rolle, vor allen Dingen in Hinblick auf die zu erzeugenden "Temperaturen", aber auch was Volumenströme, Leitungsdimensionierung usw. betrifft.

    Bei einer LWP habe ich beispielsweise eine stark schwankende Quellentemperatur (Lufttemperatur), und diese führt zu Leistungs-/COP-Unterschieden. Bei einer Sole-WP muss ich die Dimensionierung des Kollektors berücksichtigen, ich kann also nicht pauschal mit einer Quellentemperatur von sagen wir mal 0°C oder +2°C rechnen.

    Wie gesagt, das ist alles etwas umfangreicher.

    Gruß
    Ralf
     
  13. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Das ist Unsinn. Die Effizienz nimmt bei sinkener Umgebungstemperatur deutlich ab. Das ist ne naturgesetzliche Gegebenheit, die kann kein Hersteller außer Kraft setzen!

    Somit kann auch das
    nur die halbe Wahrheit sein.
    Es geht zwar, aber eben bei niedriger Außentempratur auch nur mit niedrigerer Effizienz.


    Dann fang damit an!
    Hierzu sind (neben dem Gebäudeaufbau und dem Standort) auch Angaben zur Wunschtemperatur in jedem Raum nötig.
     
  14. roro

    roro

    Dabei seit:
    7. Dezember 2010
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF
    Ort:
    Weiz
    Aber immer noch effizienter als mit einem E-Stab!
     
  15. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Das kommt auf die Betrachtungsweise an:

    Auf den Momentanwert bezogen, dürfte das so sein.
    Hingegen bezogen auf das Jahresmittel kann es völlig anders aussehen (die Anlage mit Heizstab also durchaus sparsamer).

    Im Übrigen ging es hier nicht um das Ob oder Wieviel, sondern die (unsinnige) Behauptung von "ohne Effizienzverlust".
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Es gibt LWP, die liefern selbst bei -15°C AT noch ausreichend Leistung, dann sinkt der COP halt auf 1,7. Das ist aber immer noch besser als mit Heizstab.

    Bei LWP die nicht über so eine Leistungsregelung verfügen, steht bei niedrigen AT üblicherweise nicht ausreichend Heizleistung zur Verfügung, und die Differenz muss dann mit einem Heizstab zugeheizt werden.

    Gruß
    Ralf
     
  17. #16 Bauherr2011, 7. Mai 2011
    Bauherr2011

    Bauherr2011

    Dabei seit:
    9. Januar 2011
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Hagen
    Ich klinke mich mal ein,

    ich habe mir gestern ein Angebot zu einer LWP eingeholt ( Vaillant VWL 141/3 S).Der Berater sagte mir das das Gerät
    , also nur das Gerät mit 2 Ausseneinheiten, 18000€ kostet.Da war ich erstmal geschockt.Als das Gespräch zu Ende war und ich zu Hause angekommen bin, habe einfach mal im Netz die Anlage eingeben und war total Erstaunt.Dort Wird Sie mal fast 5000Euro günstiger Angeboten.Also ich Rede wirklich nur vom Gerät ohne irgendwelche Leistungen von der Firma.Leider war es schon zu Spät das ich den Herrn mal Anrufen wollte (werde ich Montag mal machen).

    Warum gibt es im Einkauf solche Unterschiede? Ist das Normal?

    Aufjedenfall werde ich mal auch andere Firmen kontaktieren und mir Angebote einholen.
     
  18. coroner

    coroner

    Dabei seit:
    17. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.908
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT Consultant
    Ort:
    Ulm/Deutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Baulaie
    Gleich kommt die Frage zu deinem Job... und warum dir das so komisch vorkommt ;)
    Ja - nennt sich Verhandlungsspielraum :bierchen:
    Und das mit anderen Angeboten ist immer eine gute Idee :e_smiley_brille02:
     
  19. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    der Markt gibt anscheinend solche Preise her, d.h. es finden sich genug Käufer.

    Die werden dann noch mit tollen Sprüchen wie "ökologische Energie", "ZukunftsInvest", "dt. Wertarbeit/Produkt", "hocheffizient xyz" ... zugetextet und denken dann, daß sie einen guten Kauf gemacht haben.

    Da hilft nur, mit einem vollständigen und genauen LV verschiedene Anbieter anzufragen.

    Gruß
    Frank Martin
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    nicht darüber nachdenken, ist unnötige Zeitverschwendung. Einfach weitere Angebote einholen. Vielleicht mal einen Kältefachbetrieb fragen, die sind bei WP sowieso meist die bessere Wahl.

    Es ist zwar logisch, dass der Handwerker vor Ort in den meisten Fällen die Internet-Preise nicht mitgehen kann, aber dafür erhält man auch etwas Mehrwert und der ist ja auch ein paar Euro wert.

    In Deinem Fall ist der "Aufpreis" aber ein Mondpreis und hat nichts mit der Realität zu tun.

    Für den von Dir genannten Preis bauen andere eine Sole-WP inkl. Tiefenbohrung, und müssen sich dabei nicht einmal die Hände schmutzig machen (also ohne Eigenleistung).

    Gruß
    Ralf
     
  22. #20 Bauherr2011, 7. Mai 2011
    Bauherr2011

    Bauherr2011

    Dabei seit:
    9. Januar 2011
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Hagen
    Ich muss ehrlich sagen, ich bin total geschockt auch wenn ich ein gutgläubiger Mensch bin aber das Bestätigt mir gerade das das wirklich ein Mondpreis war.Ich werde dannmal weiterschaun und mir weitere Angebote einholen.
     
Thema:

Empfehlung für Luft Wasser Wärmepumpe

Die Seite wird geladen...

Empfehlung für Luft Wasser Wärmepumpe - Ähnliche Themen

  1. Mauerkragen bei nicht drückendem Wasser notwendig?

    Mauerkragen bei nicht drückendem Wasser notwendig?: Hallo ist eine Abdichtung der Abwasserrohre, Kabel und Erdung mit Mauerkrägen in der Bodenplatte notwendig? Die Abdichtung wird mir dringend...
  2. Wasser im Revisionsschacht normal?

    Wasser im Revisionsschacht normal?: Hallo, kurze Frage, ist es ein Mangel wenn im Revisionsschacht wasser steht? Mein machbar meinte letztens als ich den Schacht offen hatte, das...
  3. Beton Cire - mit Wasser gemischt

    Beton Cire - mit Wasser gemischt: Hallo, ich habe keine Ahnung, ob das Thema hier in diesen Bereich gehört. Ich probiere es mal. Wir wollen ein Bad mit alten Fliesen mit Beton...
  4. Übergangs- und Notlösung bei eindringendem Wasser in den Keller gesucht

    Übergangs- und Notlösung bei eindringendem Wasser in den Keller gesucht: Liebe Bauexperten, nach zweimal Starkregen steht Wasser an unserem Haus an, ca. 1,50 von der Oberfläche gemessen. Es versickert nur sehr sehr...
  5. Empfehlung des Energieberaters - Einschätzung der Wirtschaftlichkeit

    Empfehlung des Energieberaters - Einschätzung der Wirtschaftlichkeit: Hallo zusammen, wir besitzen ein Haus aus den 70ern mit einer Ölbetriebenen Zentralheizung, die Heißluft durch verschiedene Schichte in die...