EnEV-Nachweis ist Murks

Diskutiere EnEV-Nachweis ist Murks im EnEV 2002 / 2004 / 2007 / 2009 Forum im Bereich Bauphysik; Für die Heizlastberechnung (angesetzter U-Wert der Wände) habe ich mir unseren EnEV-Nachweis - erstellt von einem - vom Architekten beauftragten -...

  1. #1 Stromfresser, 07.02.2009
    Stromfresser

    Stromfresser

    Dabei seit:
    21.09.2008
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Erfurt
    Für die Heizlastberechnung (angesetzter U-Wert der Wände) habe ich mir unseren EnEV-Nachweis - erstellt von einem - vom Architekten beauftragten - Sachverständigen - nochmal vorgenommen. Dabei habe ich festgestellt, dass teilweise reichlich unsinnige Werte verwendet wurden.

    Zum Beispiel hat er die Dämmung der Außenwände mit 18cm Dicke angenommen, es sind aber nur 14cm Platz (Blockbohle - Dämmung - Blockbohle). :irre Ich komme zwar immer noch locker hin, aber der U-Wert der Wände ist jetzt doppelt so hoch... Ich habe den Eindruck, er hat geschaut, was rauskommen muss, und dann die Werte entsprechend zurechtgerückt, bis es passt.

    Der EnEV-Nachweis wurde mit dem Bauantrag abgenickt. Bin ich verpflichtet, den Nachweis zu überprüfen, was ich ja eigentlich nicht kann? Muss der Nachweis neu gemacht werden? Oder ist das sowieso egal, wenn das Haus erstmal steht?

    Und billig war der auch nicht... :mauer
     
  2. #2 Achim Kaiser, 07.02.2009
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29.10.2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    6
    Wie zu verfahren ist steht in der Durchführungsverordnung zur EnEV.
    Die Berechnung wurde (hoffentlich) nach dem Stand der Genehmigungsplanung durchgeführt.
    Treten während der Bauphase Änderungen auf, so muss der Nachweis entsprechend geändert werden.

    Man hat also die Wahl :
    1. Festlegungen im EnEV NAchweis werden am Bau eingehalten
    2. Bei Änderungen muß der Nachweis entsprechend geändert werden.

    Wenn BV fertig, muss der Nachweis dem tatschlichen Bauwerk entsprechen.

    Wenn bestimmte Kriterien nicht eingehalten wurden die z.B. für KfW-Gelder notwendig sind, kanns eng werden und eine auf die Glocke geben, sofern das vor Ort geprüft wird.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  3. #3 Shai Hulud, 08.02.2009
    Shai Hulud

    Shai Hulud

    Dabei seit:
    25.11.2007
    Beiträge:
    3.565
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Kiel
    Also -Architekt- => GÜ?

    Ich würde den Fehler anstelle im Nachweis lieber in der -Ausführungsplanung- suchen. Bei größeren Abweichungen hätte euer -Architekt- euch informieren müssen.

    Ich möchte hier nicht einmal böse Absicht unterstellen. Für unser Bauvorhaben versuche ich, auch ein bißchen mitzudenken und Fehler zu vermeiden. Bei so einem Projekt kann auch manchmal was durchrutschen, und vier Augen sehen mehr als zwei.
     
  4. #4 Hendrik42, 08.02.2009
    Hendrik42

    Hendrik42

    Dabei seit:
    24.09.2006
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hobby
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    Wärmepumpenbetreiber
    Wenn das Haus schlechter als im EnEV Ausweis gebaut wird, dann entspricht es u.U. nicht mehr den Vorschriften und dem genehmigten Bau. Sollte das einer prüfen, haftet erstmal der Bauherr. Der kann dann gucken, wie er das regelt...
     
  5. #5 BauherrHilflos, 09.02.2009
    BauherrHilflos

    BauherrHilflos

    Dabei seit:
    15.06.2007
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Euskirchen
    Gibt es da nicht ein "Blättchen", was der Archi; BT; GÜ usw. unterschreiben muss.. müsste.. ;)
    , was bestätigt, das der Bau nach ENEV Nachweis erstellt wurde?

    Unser externer Bauleiter hatte uns das damals den Tip mit auf den Weg gegeben. War ein Formblatt.
    Somit wäre doch der Bauherr in der Phase vor Abnahme aus dem Schneider?
     
  6. #6 MoRüBe, 09.02.2009
    MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Es geht doch hier vor allem darum...

    ... daß die Wärmedämmung der Wände weitaus schlechter ist, als zugesagt!? Was natürlich bedeutet, daß einen das bei der jährlichen Heizkostenabrechnung wieder einholt. Und erst recht bei einem späteren Verkauf. Was willste dann sagen?
     
  7. Ortwin

    Ortwin

    Dabei seit:
    07.01.2004
    Beiträge:
    478
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    hab ich
    Ort:
    Oberfranken
    Hallo Stromfresser,

    es ist ja durchaus lobenswert, dass Sie - zwar bauherr aber dennoch laie - den ENEV-Nachweis selbst prüfen. Aber haben sie sich schon mal gefragt, wofür sie ihren Architekten bezahlen? Überlassen Sie das ihm, der ist Profi und kann das besser!
    .
    mfg Ortwin
     
  8. #8 BauherrHilflos, 09.02.2009
    BauherrHilflos

    BauherrHilflos

    Dabei seit:
    15.06.2007
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Euskirchen
    Oh oh... heiße Aussage!

    Denn das:
    konnte ich auch als Laie in einem fast 3 jährigen Kampf dem GÜ klar machen. Und da sind Köpfe gerollt! Auch wenn es von einem Laien kam..

    @Stromfresser
    Sie sollten sich einen Externen-Experten in Sachen Energienachweis mit ins Boot holen.
    Der wird die Sachen dann richtig durchprüfen, und Sie haben später die Nachweise in der Hand, was genau nicht stimmt, und können es so dem Bau-Auftragnehmer vor die Nase legen.
    Kostet zwar in Moment etwas mehr, aber in Anbetracht der evt.
    kann dies durchaus Sinn machen.

    Zudem mein Tip: Immer schön die Materialzettel auf der Baustelle einsammeln. z.B. von der Dämmung. Wenn im Nachweis WLG035 steht, sollte natürlich kein WLG040 verbaut werden.
     
  9. #9 Stromfresser, 10.02.2009
    Stromfresser

    Stromfresser

    Dabei seit:
    21.09.2008
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Erfurt
    Nee, sorry, war 2 Tage nicht da und muss das jetzt mal klarstellen. BT sind wir quasi selber, d.h. wir entscheiden welche Dämmung usw. Und der Wandaufbau war auch vorher bekannt und ist so in Ordnung. Archi hat halt bei Planung und Bauantrag zugearbeitet bzw. arbeiten lassen.

    Was mich nur wunderte: Dass die Werte für die Wände (Dicke, lambda) vorher bekannt waren und der EnEV-Rechner trotzdem andere verwendet hat. Und da das vorher klar war, hab ich mir den EnEV-Nachweis diesbezüglich nicht so genau angeschaut.

    Am Ende ist es für die Heizkosten egal, weil was er an den Wänden zuviel angesetzt hat, gleicht sich an Dach und BoPla wieder aus. Bei meiner Rechnung (überschlägig) sind aber die U-Werte der einzelnen Flächen "stimmiger", d.h. sind in etwa gleich groß. Und das der EnEV-Nachweis über die tatsächliche Heizlast wenig aussagt, wissen wir ja inzwischen... :winken
     
  10. #10 Bauwahn, 11.02.2009
    Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    05.02.2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Klar, aber wenn ich einen EnEV-Nachweis bezahle, dann soll er auch stimmen. Oder nehmt Ihr auch die Bedienungsanleitung des Fernsehers, wenn die der Waschmaschine gerade nicht da ist?
     
  11. #11 Stromfresser, 11.02.2009
    Stromfresser

    Stromfresser

    Dabei seit:
    21.09.2008
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Erfurt
    Sollte ich da also lieber nochmal nachhaken? Werd mal sehen, was der Architekt dazu meint.

    Wenn ihr jetzt gesagt hättet: Da fragt eh keiner mehr nach, hätt ich es darauf beruhen lassen...
     
  12. #12 Achim Kaiser, 11.02.2009
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29.10.2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    6
    Ich habs doch oben schon geschrieben ....
    der *entgültige* Nachweis muss dem tatsächlich gebauten Gebäude entsprechen.

    Wenn es zwischen *Genehmigungsplanung* und *Fertigstellung* Änderungen gab, so ist der Nachweis eben mit den tatsächlichen Ausführungen zu aktualisieren.

    Man kann nur hoffen, das das Ergebnis dann noch dem *soll* entspricht.

    Stimmen sollte der Nachweis vor allem weil das bei einem eventuellen späteren Verkauf des Gebäudes für heftigen Ärger sorgen kann.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  13. #13 Blumenschein, 15.04.2009
    Blumenschein

    Blumenschein

    Dabei seit:
    09.02.2009
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Münster
    Hallo, was für einen Vertrag hast Du denn mit dem Architekten abgeschlossen?
    Bei entsprechender Vereinbarung schuldet der Architekt einen Nachweis, der korrekt ist!
    Ich würde auf Vertragseinhaltung bestehen.
    Gruß
    --
    Blumenschein
     
Thema:

EnEV-Nachweis ist Murks

Die Seite wird geladen...

EnEV-Nachweis ist Murks - Ähnliche Themen

  1. Benötige ich Nachweis Enev ?

    Benötige ich Nachweis Enev ?: Hallo Forum, wir sind gerade dabei unser Haus -Neubau zu planen. Geplant ist ein Haus ohne besonderen energetischen Anfordungen, also lediglich...
  2. Haustechnikraum dauerhaft über 30 °C warm

    Haustechnikraum dauerhaft über 30 °C warm: Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem. In unserem Neubau (2013) ist der Hausstechnikraum dauerhaft über 30 °C warm. Wir haben eine...
  3. U-Wert Fenster aus ENEV-Nachweis entnehmen

    U-Wert Fenster aus ENEV-Nachweis entnehmen: Hallo zusammen, ist es möglich, aus dem ENEV-Nachweis den geforderten Uw-Wert des Fensters zu entnehmen? Im ENEV-Nachweis wird unter "6.1...
  4. EnEV Nachweis, Vorgehensweise und Kosten

    EnEV Nachweis, Vorgehensweise und Kosten: Hallo, wir bauen mit Architekt und Einzelvergabe. Das Haus wurde von Architekten so geplant, dass die Anforderungen der aktuellen EnEV und...
  5. Berechnung für EnEV-Nachweis und Heizlast - Zusammenhang? Methoden?

    Berechnung für EnEV-Nachweis und Heizlast - Zusammenhang? Methoden?: Hallo Forum, bevor ich einen Energieberater aufsuche vier Fragen an das Forum, damit ich dann die richtigen Fragen an den Energieberater...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden