Entscheidunghilfe zwischen Wärmeerzeugungssystemen

Diskutiere Entscheidunghilfe zwischen Wärmeerzeugungssystemen im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, wir sind gerade dabei ein Effizienzhaus 55 (130qm plus Keller) zu planen. Uns wurden jetzt zwei verschiedene Heizsysteme angeboten. Als...

  1. Effenberg

    Effenberg

    Dabei seit:
    10. September 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pädagoge
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    wir sind gerade dabei ein Effizienzhaus 55 (130qm plus Keller) zu planen. Uns wurden jetzt zwei verschiedene Heizsysteme angeboten.

    Als erstes ein Kombisystem: Tecalor THZ 303 SOL mit 2 Stück Flachkollektoren mit je 2,63 qm Kollektorfläche.

    Alternativ dazu wurde uns angeboten die Tecalor TTF 5 E cool als Sole/Wasser-Wärmepumpe sowie dazu die Lüftungsanlage Tecalor TVZ 170 plus. Auf eine Solartherme kann in dieser Variante wohl verzichtet werden. (Falls erwünscht würde dies ca. 4.000 Euro extra kosten)

    Die Variante 2 ist ca.6.000 Euro teurer als die Variante 1.

    Wenn ich mir (als Laie) die Leistungsdaten ansehe, erscheinen Anlagen nicht so unterschiedlich aus. Wer kann mir einen Rat, Erfahrung oder Parameter für die Entscheidung zwischen den Anlagen geben?
    Vielen Dank im Voraus
    Effenberg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die THZ ist primär mal ein Lüftungsgerät, und erst in zweiter Linie ein "Wärmeerzeuger". Einfach mal auf der Webseite des Hersteller nachlesen.

    Mein Favorit wäre in diesem Fall die Sole-WP.

    Zur THZ finden sich bereits Beiträge hier im Forum.

    Gruß
    Ralf
     
  4. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    frag einfach Deinen Heizungsausleger mal, ab wann sich der Heizstab (Elektrodirektheizung) zuschaltet und wieviel Stunden er pro Jahr bei Eurem Klima arbeiten muß

    Gruß
    Frank Martin
     
  5. Effenberg

    Effenberg

    Dabei seit:
    10. September 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pädagoge
    Ort:
    NRW
    Mittlerweile haben wir eine PHPP Berechnung durchführen lassen.
    Die Heizlast wird dort mit 13 W/qm angegeben.
    Wenn ich jetzt von 125qm Wohnfläche (ohen Keller) ausgehe, sind das 1,6 KW (oder mit Keller 185 qm = 2,4 KW)
    Wenn ich mir jetzt die technischen Daten des Herstellers der Anlage anschaue, schafft die Anlage bei 35 Grad Vorlauftemperatur und einer Außentemperatur von 2 Grad 4,2 KW, bei -7 Grad 3,36 KW
    Wir wollen in der Region Köln bauen (scheint wohl eine der wärmsten Regionen zu sein). Anhand der dem PHPP beigefügten Klimatabelle entnehme ich, dass der kälteste Monat der Januar ist, mit 1,8 Grad Außentemperatur.
    Habe ich das Prinzip richtig verstanden und kann ich daraus schließen, dass die Auslegung der Anlage in Ordnung ist? Oder sind noch andere Parameter dieses für mich kryptischen PHPP-Protokolls ausschlaggebend.

    Danke im Voraus.
    Effenberg
     
  6. #5 Achim Kaiser, 21. September 2009
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Sämtliche *Gebäudenachweise* taugen nicht zur Dimensionierung einer Heizungsanlage.

    Was nutzt eine *monatliche Durchschnittstemperatur* wenn man sich dabei an 14 Tagen des Monats den Hintern abfriert weil es kälter ist als im Durchschnitt ?

    Auch in Köln kanns mal 10 Tage -8 oder -10 Grad haben ...was nutzt dann eine Heizungsanlage die auf Durchschnittstemperatur 1.8 Grad ausgelegt wurde ?

    Gibts dann als Survival-Pack 10 Satz lange Unterhosen und dicke Pulis gratis dazu ?

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Und was sagt die Heizlastermittlung nach EN12831? ;)

    Gruß
    Ralf
     
  8. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Soll das ein PH ergeben oder ein normales Eff55-Haus? Für letzteres kommt mir die Heizlast arg niedrig vor, sie ist bestimmt nicht beim der Auslegungstemperatur so klein.

    R.B. hat schon die richtige Frage gestellt...

    Gruß
    Frank Martin
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. Effenberg

    Effenberg

    Dabei seit:
    10. September 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pädagoge
    Ort:
    NRW
    Das soll ein Effizienhaus 55 werden. PHPP wurde gemacht, um an den Progres.NRW Fördermitteln noch zu partizipieren.
    Die Heizlastberechnung nach DIN wurde noch nicht gemacht, der Grundriss ist noch nicht abschließend erstellt, dann kommt die Heizlastberechnung nach DIN12831 an die Reihe.
    Wie immer im Leben... ist alles nicht so einfach, wie ursprünglich gedacht.
    Danke für die Hinweise.
    E.
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Gut.....und danach kommt die Dimensionierung des Wärmeerzeugers an die Reihe. Zum aktuellen Zeitpunkt kann man nur mit der großen Glaskugel spekulieren, und das hilft Dir nicht wirklich weiter.

    Was ich oben zur Lüftung gesagt habe, aber bitte im Hinterkopf behalten.

    So isses. :konfusius

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Entscheidunghilfe zwischen Wärmeerzeugungssystemen