Entwässerung Tiefgarage

Diskutiere Entwässerung Tiefgarage im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Einen schönen guten Tag, Mein Haus hat bzw. bekommt vielmehr eine Tiefgaragenzufahrt, d.h. der Garagenboden liegt etwa 1,5m unter Geländeniveau....

  1. #1 Pruefhammer, 26. Juli 2011
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    Einen schönen guten Tag,
    Mein Haus hat bzw. bekommt vielmehr eine Tiefgaragenzufahrt, d.h. der Garagenboden liegt etwa 1,5m unter Geländeniveau.
    Um die Rampe welche zur Garageneinfahrt herunter führt sah die Planung der Entwässerung bisher vor die Ablaufrinne über eine Rückstauklappe an den Kontrollschacht anzuschliessen bzw. die Rückstauklappe mit in den Schacht einzubauen.
    Mittlerweile habe ich aber erhebliche Zweifel an dieser Lösung. Zum einen klemmen wohl solche Klappen auch mal, damit wäre Garage und anschliessender Kellerraum bei Rückstau überflutungsgefährdet. Man könnte eine (teurere) elektrische Klappe einbauen, aber auch da spricht m.E. einiges gegen.
    Ich sollte an dieser Stelle erwähnen, dass der Kanal in der Strasse noch tiefer liegt als die Entwässerungsrinne vor meiner Garage, eine Ablauf wäre also im freien Gefälle möglich.
    Das Problem, welches ich bei den Klappenlösungen sehe ist, dass bei Rückstau die Klappe (hoffentlich) schliesst, aber dann das Wasser auch nicht mehr abfliessen kann. Bei einem Starkregenereignis würde dann die Garage und ggf. der Keller volllaufen.
    Alternativ könnte man pumpen, Probleme, die hich hier sehe: was ist, wenn die Pumpe ausfällt? Was ist wenn z.B. bei einem Unwetter der Strom ausfällt?
    Welche Lösungen haben sich in der Praxis als besonders zuverlässig erwiesen?
    Für eure Meinungen danke ich im voraus.
    Gruß
    Andreas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    wenns mal soweit ist nützt dir keine klappe der welt, da der kanal voll ist und das wasser überall auf rückstauniveau steigt.
    lösung - mechanische klappe hinter dem gulli und pumpensumpf als notentwässerung mit abgang ins "wohlüberlegte freie"
    ausserdem sind die mech. klappen jährlich (glaube min. 1x) zu prüfen.
     
  4. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Als einzige relativ sichere Lösung sehe ich hier eine Doppelpumpenhebeanlageanlage mit Alarmgeber und Netzersatzanlage.
    Bis auf die NEA musste ich hier diese Konstellation für einen unbelehrbaren Bauherren schon verbauen. Bei der Frage nach dem Stromausfall meinte dieser: Seit der Wende gibts doch sowas nicht mehr!
     
  5. #4 Pruefhammer, 26. Juli 2011
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    vielen Dank erstmal für die Antworten, eine Anlage mit 2Pumpen und einer Notstromversorgung ist sicher das Optimale, natürlich nicht ganz unaufwändig, aber gerade ein Stromausfall ist sicher nicht unwahscheinlich, man denke an ein heftiges Gewitter, wenn da der Blitz in das Stormnetz einschlägt und es gleichzeitig heftig regnet, dann wäre der Schaden vorprogrammiert.
     
  6. #5 rechter Winkel, 26. Juli 2011
    rechter Winkel

    rechter Winkel

    Dabei seit:
    28. Oktober 2010
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Kreis Paderborn
    Ich dachte Notstrom dient dazu, spannungsfreise Zeiten des Versorgerstromnetzes zu überbrücken (wie z. B. bei Blitzeinschlag)?!?
     
  7. #6 Ralf Dühlmeyer, 26. Juli 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Nicht "...könnte man pumpen...".

    Regenwasser, das unter Rückstauniveau anfällt, ist immer über eine Hebeanlage zu entwässern!
     
  8. #7 Pruefhammer, 26. Juli 2011
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    wenn gepumpt werden MUSS, dann nehme ich an, damit im Fall eines Rückstaus das Wasser auch trotzdem abfliessen kann.
    Von der Fa. Ke**el gibt es ein Produkt, dass sich Ecofix nennt (ich hoffe, dies ist keine verbotene Nennung eines Produktnamens) , aber es ist mir kein anderer Hersteller bekannt, der soetwas baut und die Lösung scheint bei freiem Gefälle zum Kanal doch einige Vorteile zu besitzen, gibt es Argumente, die gegen den Einsatz dieser Lösung sprechen?
    Danke
     
  9. #8 Manfred Abt, 26. Juli 2011
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    nach der anamnese würde ich versuchen, zu diagnostizieren.
    a bisserl rechnen gehört dazu - dann kann man therapieren :)

    im klartext:
    wieviel wasser (100jähriger regen?) kommt bei stromausfall,
    welches retentionsvermögen ist problemlos leistbar .. usw.
    das zauberwort ist planung statt meinung.
     
  10. papabaut

    papabaut

    Dabei seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Zirndorf
    Hallo Manfred,

    die Idee gefällt mir. Unter der Auffahrt eine 2-3m³ Zisterne einbauen, welche im Regelfall leer ist und über eine Rückstauklappe am Kanal angebunden ist.
    Steigt das Wasser im Kanal, hat die Zisterne immer noch genügend Puffer um einen Starkregen auf der Rampe einlagern zu können. Irgendwann sinkt der Wasserstand im Kanal und das Wasser kann wieder aus der Zisterne abfließen.

    Nicht nach den allgemenen Regeln der Technik, aber mit einem gutem Verhältnis der Kosten zur Sicherheit. Natürlich kann die Rückstauklappe mal versagen und die Wartung der Rückstauklappe in der Zisterne wird bestimmt auch gerne vergessen.

    Eine andere Frage ist, ob die Tür vom Keller zur Garage wirklich sinnvoll ist. Oder gibt es bezahlbare wasserdichte Türen?


    Helge
     
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ja, die gibt es.
    Und eine solche würde ich mir in diesem Fall auch gönnen!
     
  12. #11 Pruefhammer, 27. Juli 2011
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    Danke für die Anregungen, Herr Abt hat seinen Beitrag offensichtlich überarbeitet, ich hatte erst noch den alten Beitrag gelesen und muss sagen, dass die Menge Wasser, die anfallen würde nicht unerheblich ist, wenn die Hebeanlage ausfallen würde. Bei einem 100jährigen Regenereignis würden bei meiner Fläche etwa 2,5l/s anfallen. Wenn ich mal konservativ 1l/s für einen Zeitraum von 1Std. ansetze bin ich schon bei 3600l :wow . Egal ob es jetzt 500l mehr oder weniger sind, es wäre zuviel für Garage und Keller.
    Die Idee mit einer Zisterne hatte ich auch schon, die könnte dann zwar schwerkraftmässig nicht mehr in den Kanal entwässern, aber z.B. mit einer Tauchpumpe leergepumt werden, wenn sie wirklich mal voll läuft, was eher selten sein dürfte.
    Thema Tür: ja, die Tür muss sein, das war/ist eine zentrale Forderung bei der Planung gewesen aus verschiedenen Gründen, insbesondere um schwere Gegenstände von der Garage in den Keller bringen (schieben) zu können.
    Wasserdichte Türe wurde in der Planung verworfen, weil die Preise exorbitant waren, sollte jemand aber einen Hersteller mit akzeptabelem Preisniveau kennen, bin ich für einen Hinweis dankbar.
    MfG
    Andreas
     
  13. #12 Manfred Abt, 28. Juli 2011
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Nö, war nicht so, da hat wohl ein MOD-Kollege mich zitieren wollen und versehentlich das falsche Knöpfchen "Ändern" gedrückt.

    Hab mich schon gefragt, wann ich das denn so geschrieben haben sollte.

    Ist aber ein netter Kollege, war definitiv keine Absicht von ihm.
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    ich wollte beweisen, dass mods auch gute beiträge versauen können :o
     
  16. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    :biggthumpup:....
     
Thema:

Entwässerung Tiefgarage

Die Seite wird geladen...

Entwässerung Tiefgarage - Ähnliche Themen

  1. Tiefgarage oder freistehede Garage mit Duplexparker

    Tiefgarage oder freistehede Garage mit Duplexparker: Hallo zusammen, ich bin gerade an der Planung eines 6-Familienhauses. Dafür brauche ich lt. Gemeindeverordnung 12 Stellplätze. Nun stellt sich...
  2. Kosten für Punkt-Fundamente und Carport-Entwässerung

    Kosten für Punkt-Fundamente und Carport-Entwässerung: Hallo, ich hab von unserer Baufirma ein Angebot für Vorbereitung eines Carports erhalten: - 12 Punkt-Fundamente 40x40x80 cm (BxTxH) - ca. 1m...
  3. Flachdach Terrasse über Wohnraum mit Kies Entwässerung Rinne und Flächendrainage

    Flachdach Terrasse über Wohnraum mit Kies Entwässerung Rinne und Flächendrainage: Hallo zusammen. Ich habe einen neuen Anbau mit Flachdach-Terrasse, ca. 16qm. Gefälle-Dämmung und Abdichtung fertig. Aufbau bis Unterkante...
  4. Entwässerung nach Aufschüttung durch Nachbarn

    Entwässerung nach Aufschüttung durch Nachbarn: Hallo, wir wohnen auf einem Hang Grundstück in Aichach (Bayern), das zu Nachbargrundstück relativ eben ausläuft. Nun soll das Grundstück bebaut...
  5. Neubau EFH: Attikaentwässerung vs innenliegender Entwässerung

    Neubau EFH: Attikaentwässerung vs innenliegender Entwässerung: Hallo und guten Tag, dies wird mein erster Post hier im Forum und ich freue mich auf eure Antworten. Meine Frau und ich befinden uns zurzeit...