Entwässerungsleitung Bodenplatte

Diskutiere Entwässerungsleitung Bodenplatte im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Gibt es eine anerkannte Regel der Technik, die besagt, in welcher Höhenlage die Entwässerungsleitungen in der Bodenplatte zu liegen haben?...

  1. #1 NBasque, 23.07.2003
    NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13.01.2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Gibt es eine anerkannte Regel der Technik, die besagt, in welcher Höhenlage die Entwässerungsleitungen in der Bodenplatte zu liegen haben?

    Bislang kenne ich nur die mit Oberkante Bodenplatte höhengleiche Ausführung, die mittels Verschlußdeckel verschlossen wird.

    Bitte kurzfristige Rückäußerung, am besten mit Quellennachweis.
     
  2. Anzeige

    Ich kann dir diesen Ratgeber empfehlen. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MAB

    MAB Gast

    Nachfrage

    Die in der Bodenplatte liegenden, fast waagerechten Leitungen? Oder die senkrechten Abgänge?
     
  4. #3 NBasque, 23.07.2003
    NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13.01.2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Es geht

    um die senkrecht durch die Bodenplatte gehenden Entwässerungsanschlüsse (DN 100), an die anschließend Sanitärobjekte, Entlüftungsleitung und weitere Verrohrung angeschlossen werden.
     
  5. MAB

    MAB Gast

    Danke

    Ich gucke mal nach. Auf Anhieb weiß ich das auch nicht.
     
  6. #5 bauworsch, 23.07.2003
    bauworsch

    bauworsch Gast

    Die alte DIN 1986

    und die DIN EN 12056 in allen Teilen geben leider nix her, soviel kann ich schon mal sagen. Ich wüßte nicht wo sonst noch was stehen könnte, sorry.
     
  7. MAB

    MAB Gast

    Ich finde auch nix

    Hab aber Mails geschickt. Mal sehen, ob einer antwortet. Interessante Frage. Alles ist genormt, nur nie das, was man wirklich wissen will.
     
  8. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    02.05.2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Wieso?
    Die Antwort ist doch einfach:

    Hoch genug ! :D
     
  9. Lebski

    Lebski Gast

    Laut DIN 18 202 kann das gar nicht höhengerecht verlangt werden. Jedes Gewerk hat zulässige Abweichunge von der Sollhöhe. Aussnahmen müssen vereibart werden.
    Kommt da kein Estricht rein? Weil dann wärs doch egal?
     
  10. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    02.05.2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Mich tät schon mal interessieren, was es zu kritisieren gäbe, wenn sie denn mit der BoPla abschließen.
     
  11. #10 Michael Prieß, 24.07.2003
    Michael Prieß

    Michael Prieß Experte im Forum

    Dabei seit:
    16.04.2002
    Beiträge:
    407
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SV für Schäden an Gebäuden, Bauüberwachung, Baulei
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    .
    Vielleicht

    sind die aber ja nicht zu hoch, sondern zu tief, sodaß jetzt der Sanie nicht mehr dran kommt?
     
  12. MAB

    MAB Gast

    Der sticht!

    Getroffen, MP. Denn wo ist der Grund für die Frage? Nu fängt der alte Kämpe NBasque auch schon so an, wie der naive Bauherr :)

    Sach doch, wo das Problem ist!
     
  13. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    02.05.2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    So schlecht kann ich gar nicht denken !
    Und der Gesetzgeber bzw die Normenausschüsse wohl auch nicht.

    @Norbert: Stimmt das etwa?

    Ich hatte gedacht, einem Erbsenzähler reicht OK BoPla nicht und will es höher haben.
     
  14. MAB

    MAB Gast

    Verlagerungsproblem?

    Falsche Planung, und der kommt mit dem Bogen nicht mehr dran? Die Bögen sind ja genormt.

    Und nu fehlen da 5 cm mit dem Wissen, das 5 cm Mindestüberdekung sind. Tja, und so kurze gerade Stücke passen eben von der Verjüngung her nicht.

    Alles Vermutungen aber nichts Neues.
     
  15. #14 Michael Prieß, 24.07.2003
    Michael Prieß

    Michael Prieß Experte im Forum

    Dabei seit:
    16.04.2002
    Beiträge:
    407
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SV für Schäden an Gebäuden, Bauüberwachung, Baulei
    Ort:
    Norddeutschland
    Benutzertitelzusatz:
    .
    Gut das du das sagst MB

    Ich hab mich nämlich nicht getraut ;-)
     
  16. #15 NBasque, 24.07.2003
    NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13.01.2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Problem

    Mein Problem ist folgendes:

    Der Bodenplattenbauer hat entgegen der für uns bekannten Vorgehensweise (mir fehlt allerdings ein Quellennachweis) die Entwässerungsanschlüsse nicht höhengleich mit der OK Bodenplatte ausgeführt, sondern die Muffen ca. 10 cm hoch aus der Bodenplatte stehen lassen.

    Der Sanitärinstallateur muß seine Abwasserführung teilweise per exzentrischer Verjüngung (z.B. DN 100 auf DN 50) ausführen. Da der Fußbodenaufbau (inkl. Wärmedämmung) nur 17 cm beträgt, keine Chance die bestehenden Anschlüsse zu nutzen.

    Sanitärinstallateur muß also die herausstehenden Entwässerungsrohre bis zur nächsten, tiefer gelegenen Muffe herausstemmen, und dort seine weitere Abwasserverrohrung anschließen.

    Bodenplattenbauer lehnt Übernahme der Kosten ab, mit der Begründung er hätte das immer so gemacht. Bislang hatten wir mit anderen Unternehmen in diesem Punkt nie Schwierigkeiten.

    In meinem Leistungsverzeichnis war kein spezieller Hinweis auf den höhengleichen Abschluß.
     
  17. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30.05.2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    hab dazu auch nichts finden können

    ist aber igendwo auch verständlich, da dass durchaus eine individuell festzulegender Punkt sein kann.

    1986 und 12052 beschäftigen sich ja hauptsächlich damit und hier steht wirklich nichts, nichtmal, dass ein Hinweis in der Art:
    "Herstellung von Verbindungen muss gewährleistet sein ohne besondere Leistungen ..." oder so ähnlich.

    18202 kann da IMHO überhaupt nicht weiterhelfen.
     
  18. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    07.02.2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    Das Problem versteh ich, nur was die "Verjüngung" (die in Wahrheit eine Erweiterung ist :) ), die ja ganz normal ist, damit zu tun hat, ist mir jetzt nicht klar.

    Eine Möglichkeit wäre, die Bpl nur einige cm aufzustemmen, abzuschneiden (leichter gesagt als getan :) ) und eine Doppelmuffe einzusetzen (wenn dem keine Vorschrift entgegensteht).
     
  19. Lebski

    Lebski Gast

    Übergabepunkt (Wechsel von KG-Rohr auf Abwasserleitun) und damit Schnittstelle ist OKRF. Zu mehr ist niemand verpflichtet, das heisst aber auch , wenns drüberraussteht ist es Falsch.

    Allerdings darf er etwa 3 cm höher oder tiefer als OKRF sein, das genaue Mass ist aus den DIN 18 202 zu entnehmen.

    10 cm sind natürlich indiskutabel.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 NBasque, 24.07.2003
    NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13.01.2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    @Lebski

    wo steht denn der Bezug dazu. die DIN 18202 sieht m.E. für Einbauten in Bauteile nichts vor. Dort ist u.a. zwar die Ebenheitstoleranz festgelegt; diese sagt aber nichts über die Höhenlage von KG-Rohren in der Bodenplatte aus.

    Mich würde interessieren, woher die Info kommt.
     
  22. Lebski

    Lebski Gast

    Das steht in der DIN 18 201 Tolleranzen im Bauwesen - Begriffe, Grundsätze, Anwendung, Prüfung.

    Leider hat der Kommentar mit allen Beispielen rund 2400 Seiten.

    Telefonisch lässt sich das besser erklären. Ruf mich ruhig an.
     
Thema:

Entwässerungsleitung Bodenplatte

Die Seite wird geladen...

Entwässerungsleitung Bodenplatte - Ähnliche Themen

  1. Bodenplatte auf Asphalt?

    Bodenplatte auf Asphalt?: Hi ein großer Teil meines Grundstücks ist asphaltiert. Jetzt würde ich gerne in einer Ecke eine kleine Garage / Lagerraum (5x5 oder 5x6m) bauen....
  2. Gegossene Bodenplatte bei Hitze bewässern?

    Gegossene Bodenplatte bei Hitze bewässern?: Hallo zusammen, morgen geht bei uns der Bau "richtig" los mit dem Gießen der Bodenplatte. Ich wurde von mehreren Seiten darauf hingewiesen dass...
  3. Abdichtung Bodenplatte zu Mauerwerk

    Abdichtung Bodenplatte zu Mauerwerk: Hallo, Unsere Bodenplatte wurde vor dem Betonieren mit 12cm EPS Perimeterdämmung abgestellt. Darauf kam dann eine lose aufgelegte Bauder V60 S4...
  4. Anbau auf lastabtragender Bodenplatte

    Anbau auf lastabtragender Bodenplatte: Hallo zusammen! Ich wollte bei uns einen kleinen Anbau mit den Maßen 3,5 x 3,4 Metern erstellen. Die Wände sollen mit 17,5cm Ytong gemauert...
  5. Bitumenabdichtung auf Keller WU Bodenplatte

    Bitumenabdichtung auf Keller WU Bodenplatte: Hallo, wir bauen neu und haben vor im Keller auf der WU Betonbodenplatte eine Bitumenabdichtung (wie Knauf Katja oder vergleichbar) zu verlegen....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden