Erdkabel richtig abgesichert?

Diskutiere Erdkabel richtig abgesichert? im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, in meinem Neubau wurde ein Erdkabel im Garten verlegt, schaltbar vom Wohnzimmer aus. Jetzt habe ich bemerkt, dass dieses Erdkabel weder...

  1. Juheb

    Juheb

    Dabei seit:
    15. April 2006
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    Nähe Köln
    Hallo,
    in meinem Neubau wurde ein Erdkabel im Garten verlegt, schaltbar vom Wohnzimmer aus.
    Jetzt habe ich bemerkt, dass dieses Erdkabel weder an einem eigenen Sicherungsautomat hängt (sondern zusammen mit Wohnzimmer, Flur etc. an einer Sicherung angeschlossen ist) noch an einem FI.
    Erfüllt so ein Anschluß die gültigen Vorschriften? Wenn ja, ist so ein Anschluß sinnvoll?
    Weiterhin ist im Haus nur das Badezimmer mittels FI abgesichert. Läßt sich das im nachhinein ohne größeren Aufwand ändern?

    Danke & frohe Ostern

    Juheb
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Distler

    Distler

    Dabei seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    NRW
    Ohne FI = unzulässig, Mangel, reklamieren und richtig machen lassen. Muss im Preis drin sein, denn Aussenkabel ohne FI kann er gar nicht angeboten haben. Bestimmt hat er ihn nur vergessen :D Dasselbe gilt übrigens für die einer Tür am nächsten gelegene INNEN-Steckdose, wenn es dort keine Aussensteckdose gibt. Sinnvoll wäre ein getrennter FI und ein getrennte LS.

    Wenn das kein Riesenhaus mit mehreren UV ist, sondern nur eine Verteilung, ist es relativ wahrscheinlich, dass ein dreipoliger 63A-FI 30mA alles versorgen können sollte. Genaues kann ihnen aber nur vor Ort gesagt werden.

    Gruß
    Distler
     
  4. viggo

    viggo

    Dabei seit:
    14. Februar 2004
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker/Redakteuer
    Ort:
    München
    Ich würde beim nachträglichen Einbau von FIs darauf achten, dass nicht nur einer verwendet wird, sondern mehrere getrennt nach Geschoss, Aussen, etc.
    Macht nur geringfügig mehr arbeit, die Kosten halten sich in Grenzen und man steht nicht im ganzen Haus im Dunkeln, wenn der FI fürs Bad fliegt.
     
  5. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H

    das finde ich interessant. es ist entgegen der elektrorichtlinien eine steckdose in der nähe einer außentür nicht mit FI abzusichern?

    das gilt doch dann fast für alle steckdosen in haustürnähe.
     
  6. Juheb

    Juheb

    Dabei seit:
    15. April 2006
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    Nähe Köln
    ok, vielen Dank Distler,

    dann werde ich das mal reklamieren und auf Änderung drängen. Hast du zufällig einen Link oder Quellenangaben, die ich als Laie einem Elektromeister nennen kann, dass der mir nicht mit Ausnahmen kommt die ich dann nicht widerlegen kann....?
    Weitere Frage: Es gibt noch ein paar Änderungen, die ich gerne durchführen lassen würde. Allerdings von einer anderen Firma. Muß mir die erste Firma auf mein Verlangen nicht die Schaltpläne bzw. Elektroinstallationspläne meines Hauses aushändigen, damit ein anderer Elektriker sich auch zurecht finden kann? Die Firma weigert sich bislang nämlich mit dem Hinweis, dass sei nicht übrlich und würde nie gemacht werden...

    Danke
    Juheb
     
  7. Distler

    Distler

    Dabei seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    NRW
    VDE sagt:

    "Wenn Schutz durch automatische Abschaltung der Versorgung vorgesehen ist, müssen RCD's (FI) mit einem Bemessungsdifferenzstrom nicht größer als 30mA angewendet werden, um Steckdosen im Freien mit Bemessungsstrom nicht größer als 20A und Steckdosen, deren gelegentliche Versorgung von tragbaren Betriebsmitteln für den Gebrauch im Freien sinnvollerweise erwartet werden darf, zu schützen."

    (VDE 0100 Teil 470 Abs. 471.2.3 1996-02)
     
  8. RolSim

    RolSim

    Dabei seit:
    26. Dezember 2004
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stromer
    Ort:
    Kahlgrund
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr mit schmalem Buget aber hohen Ansprüchen
    Was ist im Auftrag vereinbart ? Die Firma hat Recht wenn die Anfertigung
    von Plänen etc. nicht im Auftrag vereinbart ist. Lediglich eine ordnungsgemäße
    Beschriftung der Unterverteiler und Stromkreise sowie ein entsprechendes
    Messprotokoll sind abzuliefern.
     
  9. #8 Achim Kaiser, 17. April 2006
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    ..und am Rande bemerkt, wenn der Elektriker hier einen FI nachrüstet dann muss der bezahlt werden, denn auch bei *richtiger* Aussführungen wären die Kosten *sowieso* angefallen.

    Für *Umme* wirds den FI wohl nicht geben....

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  10. Juheb

    Juheb

    Dabei seit:
    15. April 2006
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    Nähe Köln
    Im Vertrag (es handelt sich um einen Neubau mit Bauträger) steht lediglich, dass im Preis eine solide Grundausstattung vorhanden ist. Diese habe ich gegen Aufpreis ein wenig angehoben (mehr Steckdosen, mehr Lichtschalter, etc.).
    Einen zusätzlichen FI für das Erdkabel müsste mein Bauträger bezahlen, wenn dies gemäß der gültigen Vorschriften gefordert ist, denn das Erdkabel ist im "Gesamtpaket" meines Bauträgers enthalten.

    Ich wunder mich nur, dass dies die Elektofirma nicht macht und damit entgegen den Vorschriften arbeitet. Statt dessen sind das Erdkabel, das Wohnzimmer, das Gäste-WC, der Flur im EG und der Flur im OG an EINER einzigen "normalen" Sicherung angeschlossen. Und der FI, wie bereits beschrieben, ist nur für das Badezimmer.

    An Beschriftung habe ich lediglich die im Sicherungskasten, welcher Sicherungsautomat für welche Räume ist. Sonst nix. Das ist ausreichend?
    Wie will ein anderer denn da mal eine Änderung vornehmen, einen Fehler suchen etc.?

    Gruß
    Jürgen
     
  11. RolSim

    RolSim

    Dabei seit:
    26. Dezember 2004
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stromer
    Ort:
    Kahlgrund
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr mit schmalem Buget aber hohen Ansprüchen
    Aha, dann ist ja alles klar.

    Mich wundert bei den Bauträger-Sublieferanten schon lange nix mehr

    Der "Elektriker" hat wenig Geld, viel Mut und kann das mit dem Erdkabel definitiv nicht so lassen

    Yepp, das ist ausreichend. Eine Fachfirma wird bei einer ordnungsgemäßen Installation keine Probleme bei einer Änderung bzw. Fehlersuche haben. Dafür brauchts keine besonderen Pläne
     
  12. Rolf

    Rolf

    Dabei seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellter
    Ort:
    bei Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    baute mit Bauträger
    sicher?

    ...das der vorhandene FI nur das Bad absichert (ausprobiert)?
     
  13. Juheb

    Juheb

    Dabei seit:
    15. April 2006
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    Nähe Köln
    Laut Beschriftung im Sicherungskasten JA.
    Wie kann ich das denn testen?
     
  14. #13 Ralf Dühlmeyer, 18. April 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Jaaaanz einfach....

    Mit Spannungsprüfer (NICHT den Lügenschraubendreher) zwischen Phase und Erdkontakt einer Steckdose Verbindung herstellen.
    I.d.R. reicht das, um den FI auszulösen. Im Bad testen.
    MfG
     
  15. Rolf

    Rolf

    Dabei seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellter
    Ort:
    bei Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    baute mit Bauträger
    oda

    den FI ausschalten und probieren wo noch Strom ist (Insbesondere bei dem Kabel draußen).
     
  16. #15 ein Elektriker, 18. April 2006
    ein Elektriker

    ein Elektriker

    Dabei seit:
    3. Dezember 2005
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektromeister
    Ort:
    Germany
    Unter Umständen kann die Erste Firma aber dann die Gewährleistung ablehen.... :eek:
    Also Vorsicht mit anderen Handwerkern am gleichen Gewerk....
     
  17. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hallo,
    worauf man noch achten sollte...wenn die Steckdose schaltbar ausgeführt wurde, dann muss der Schalter den max. Strom abkönnen. Das wird gerne vernachlässigt und nach einem 16A LSS sitzt dann ein einfacher Lichtschalter der bei 10A bereits in´s Nirwana geht.

    Gruß
    Ralf
     
  18. Juheb

    Juheb

    Dabei seit:
    15. April 2006
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent
    Ort:
    Nähe Köln
    Also mit dem Spannungsprüfer die Verbindung zwischen Phase und Erdkontakt hergestellt -> nix passiert.
    Den FI per Hand abgeschaltet -> Bad ist stromlos (aber auch nur das Bad)

    Das Erdkabel ist 5-adriges 2,5qmm. Mit einem Schalter vom Wohnzimmer aus schaltbar und einmal Dauerstrom (kann das sein?)

    -> das würde aber ja bedeuten, daß bei einem Problem am Erdkabel im Garten durch durch den Dauerstrom die Sicherung permanent rausfliegt. Und an der Sicherung hängt noch das Wohnzimmer, das Gäste-WC sowie die Flure im EG und OG -> das halbe Haus ist dunkel und stromlos wenn das Erdkabel oder ein daran angeschlossener Verbraucher ´ne Macke hat.

    Oder hab ich einen Denkfehler....?

    Gruß
    Juheb
     
  19. #18 ein Elektriker, 19. April 2006
    ein Elektriker

    ein Elektriker

    Dabei seit:
    3. Dezember 2005
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektromeister
    Ort:
    Germany
    Nö, du hast keinen Denkfehler...... So ist ist
    Also, schon mal überall Kerzen aufstellen oder Taschenlampen.... :D
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hallo,
    wenn ich das so lese, dann frage ich mich, ob Dein Eli keine Ahnung hat oder ob mein Schulwissen nix taugt. :(

    Was heisst "Dauerstrom"? Soll das bedeuten, daß er 2 Stromkreise in einer Leitung (5 adrig) liegen hat? Jetzt fehlt nur noch, daß diese auf der gleichen Phase (Außenleiter) liegen und an unterschiedlichen LSS. Dann viel Spaß mit dem "N". Also hoffen wir mal, daß er auch hier gespart hat und beide Kreise auf dem gleichen LSS sitzen. Alles andere kostet ja 2,- EUR für einen LSS und ein paar Minuten für die Verkabelung.

    Jetzt stellt sich nur noch die Frage, ob die Zuleitung zur Erdleitung überhaupt bis in die UV oder Zählerschrank geführt wurde. Wenn ja, dann kann man dort einfach einen FI und LSS nachrüsten. Wenn er aber die Leitung irgendwo im Wohnzimmer, Flur oder sonstwo angeklemmt hat, dann wären alle diese Räume mit auf dem FI, mit dem Ergebnis, daß bei einem Auslösen aufgrund des Erdkabels wirklich alle betreffenden Räume dunkel sind. Na ja, vielleicht war er zumindest so intelligent und hat Licht und Steckdosen getrennt und die Erdleitung an den Steckdosenkreis angeschlossen. Dann bleibt zumindest nur der Fernseher dunkel und es gehen nicht gleich alle Lichter aus.

    Gruß
    Ralf
     
  22. Distler

    Distler

    Dabei seit:
    9. Januar 2005
    Beiträge:
    460
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr
    Ort:
    NRW
    ich habe da noch einen anderen Verdacht:

    Ein Stromkreis ist z.B. Schwarz-Blau, ein anderer Grau-Braun und beide gemeinsam grün-gelb als PE

    Das ist zwar immer noch verboten, aber keine N-Überlastung.

    Gruß Distler
     
Thema: Erdkabel richtig abgesichert?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. absicherung erdkabel

Die Seite wird geladen...

Erdkabel richtig abgesichert? - Ähnliche Themen

  1. Dampfbremse richtig ausführen

    Dampfbremse richtig ausführen: Hallo, Dämme heute mein Dach. Ich habe da aber ein Anliegen zur Dampfbremse. Es ist im übrigen eine Holzbalkendecke mit OSB-Platten darauf....
  2. Wie heißen „Türausspanner“ richtig? (Verputzarbeiten)

    Wie heißen „Türausspanner“ richtig? (Verputzarbeiten): Hallo zusammen, ich hab meine „Türausspanner“ beim Angurten auf dem Hänger ruiniert (jo, gespannt wie Ochs weil da sonst noch n Haufen Krempel...
  3. Kanal für Heizung in Bodenplatten richtig abdichten

    Kanal für Heizung in Bodenplatten richtig abdichten: Hallo, bin neu hier und auf der Suche nach Expertenhilfe. Ich hoffe mein Thema ist in der richtigen Rubrik. Folgende Situation: Mein Haus stammt...
  4. Durchflussmenge richtig und einstellen

    Durchflussmenge richtig und einstellen: Hallo, in meinen Hydraulichen Ablgeichsdokument von der Heizungsfirma steht, bei K1 unter Volumentstrom 1,45 und bei Bad 1,5, bei Eltern steht...
  5. Wand und Dachschrägen richtig spachteln

    Wand und Dachschrägen richtig spachteln: Hallo, Ich bin dabei den Dachboden Auszubauen. Die Dachschräge wird mit Rigips verkleidet und einige Wände in Trockenbau eingezogen. Meine Frage...