Erdung im Altbau nachträglich verlegen

Diskutiere Erdung im Altbau nachträglich verlegen im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, wollte mir einen neuen Internetanschluss zulegen, dass Problem ist nur das der Anbieter eine Erdung braucht ansonsten gibt es kein...

  1. allesIsi

    allesIsi

    Dabei seit:
    26. März 2016
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    angestellter
    Ort:
    Füssen
    Hallo,

    wollte mir einen neuen Internetanschluss zulegen, dass Problem ist nur das der Anbieter eine Erdung braucht ansonsten gibt es kein Internet. Der Altbau hat aber keine Erdung, was noch nicht das unlösbare Problem darstellt, sondern dieses alte Haus ist auf einem Felsen gebaut, mit hinten raus einem kleinen Gärtchen Hangaufwärts. Wie um Himmelswillen bekomme ich hier eine Erdung zustande? Was gibt es für Lösungen?

    MFG Isi
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Kunkrab

    Kunkrab

    Dabei seit:
    15. März 2016
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwerker
    Ort:
    bei Berlin
    Der Erdungsanschluss des Abschlussgeräts des Internetproviders soll im Innern Deines Hauses an eine separate Erdung angeschlossen werden?

    Der Schutzleiter Deiner Elektroverteilung ist doch sicher irgendwo angeschlossen, da wird es irgendwo einen Potentialausgleich geben. Dein Elektriker kann Dir sicher weiterhelfen.
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Da geht es sicherlich um einen Anschluß über Breitbandkabel (Koax).
    Benötigt wird nicht zwingend ein Erder, sondern ein (Haupt)Potentialausgleich.

    Wie schon gesagt wurde, ist ein Eli der richtige Ansprechpartner.
     
  5. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    IT-Meister
    Ort:
    Leinfelden-Echterdingen
    Auch hier die unendliche Geschichte: Nur geerdeter Schutzpotenzialausgleich für BK-Anschluss ausreichend oder auch Erdung erforderlich?

    Die meisten Elis werden bezüglich der Frage ob für einen BK-Anschluss ein vollständiger Schutzpotenzialausgleich reicht oder die Haupterdungsschiene auch geerdet sein muss, "schwimmen".

    Im Zuge internationaler Harmonisierung wurden leider klare Textpassagen nationaler Normen gestrichen um den Umfang zu reduzieren.

    Die in den letzten Jahren im DKE K 735 und in Personalunion im IEC federführenden Vorsitzenden des AK Antennensicherheit haben stets betont, dass die Erdungsforderung für Bestandsgebäude weiter gelten sollte. Es gibt weder in einer europäisch harmonisierten EN 50083-1 noch einer international harmonisierten EN 60728-11 ein Beispielbild mit einer ungeerdeten HES bei BK-Anschluss.

    Bei wesentlichen Änderungen ist ohnehin stets der aktuelle Normenstand gefordert. Bereits die Installation einer zusätzlichen Steckdose stellt eine wesentliche Änderung dar und Internet und Telefon über BK stellt nach meiner persönlichen Normauslegung eine Nutzungsänderung mit der gleichen Konsequenz dar.

    Das sah man auch bei Kabel BW zu eigenständigen Zeiten so, wo der Installateur bei unvollständigem PA oder fehlender Erdung wieder abziehen musste. Ab Übernahme durch Unitymedia gibt es auch im Ländle den Alibi-Aufkleber von UM. Immerhin hat man bei UM seit letztem Jahr das bei KBW obligatorische Trennglied - das auch bei der KDG verpönt ist - wieder eingeführt.

    Mit Harmonisierung des Final Drafts der IEC 60728-11 werden die Meinungsverschiedenheiten hoffentlich enden, die Interpretationsspielräume sind da deutlich enger. Dort sind grundlegende Änderungen in der Reihung von HÜP, Trennglied und PA des BVT/HAV vorgesehen. Wenn abzusehen ist, dass die Änderungen so durchgehen, werde ich es posten.
     
  6. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    IT-Meister
    Ort:
    Leinfelden-Echterdingen
    Im ersten Satz fehlt der rot markierte Zusatz.
     
  7. #6 Ralf Dühlmeyer, 27. März 2016
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Toller Vortrag, nur wie hilft er dem TE???
     
  8. Jonny

    Jonny

    Dabei seit:
    12. Mai 2006
    Beiträge:
    4.343
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    84104 Tegernbach
    VDE fordert im Altbau einen hauptpotentialausgleich, dh. Aufbau einer 'erdungsschiene'
    Ob auch ein Erder nötig ist hängt von netzform und dem Vorhandensein einer Antenne ab.
    Grüsse
    Jonny
     
  9. Dieter70

    Dieter70

    Dabei seit:
    13. Mai 2008
    Beiträge:
    590
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    Köln
    Meine Meinung dazu:

    Wenn der Kabelnetztbetreiber meint, einen Erder im Haus antreffen zu wolle, und alleinige Nullung ihm nicht ausreicht, so möge er bitte auf seine Kosten den Erder nachrüsten. Ermöchte schliesslich auch seine Dienstleistung an die Mieter verkaufen.

    Ich habe hier/anderswo schon öfter die Frage gestellt, warum für den Betrieb einer Niederspannungsanlage kein Erder ereforderlich ist, zum errichten einer popeligen BK-Anlage aber angeblich schon.

    Und nein: Das Erweitern um eine Steckdose verpflichtet nicht zum setzen eines Erders. Und ein Hauptpotentialausgleich wurde schon vor Jahrzehnten verpflichtend nachzurüsten gefordert.
     
  10. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    IT-Meister
    Ort:
    Leinfelden-Echterdingen
    Noch gibt es Netzbetreiber, die in ihren Partnerhandouts die aktuell gültige DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1):2011-06 einhalten. Daran ändern auch die abweichenden Meinungen von Fachautoren, die der Normenreihe DIN VDE 0100 näher stehen, nichts.

    Hier ist von Vodafone/KDG (?) ein nachträglich zu installierender Tiefen-oder Oberflächen-Erder nach IEC 60728-11 gefordert. Erdungsanlagen gibt es nicht zum Nulltarif. Selbst Gebirgshütten, die auf purem Fels errichtet wurden, haben diesen Basisschutz.
     
  11. Dipol

    Dipol

    Dabei seit:
    20. September 2010
    Beiträge:
    425
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    IT-Meister
    Ort:
    Leinfelden-Echterdingen
    Habe ich auch mal so gesehen, aber für die Sicherheit von Elektroanlagen sind nach NAV § 13 Abs. 1 und Energiewirtschaftsgesetz nun mal die Anlagenbetreiber verantwortlich, die davon am wenigsten verstehen.

    Mal abgesehen davon, dass es noch Gebäude ohne den längst vorgeschriebenen Schutzpotenzialausgleich gibt: Das ist ein Widerspruch in sich.

    Die Nachrüstung eines Schutzpotenzialausgleichs ist eine wesentliche Änderung, welche die Nachrüstungsverpflichtung eines Erders auslöst. Das Dibkom Kabelnetzhandbuch ist in einigen Formulierungen m. E. dem UM-Partnerhandout ein Spur zu freundlich angelehnt. Diese Passage ist aber trotz der Kryptik eindeutig.
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Dieter70

    Dieter70

    Dabei seit:
    13. Mai 2008
    Beiträge:
    590
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    Köln
    Wer sagt das denn? Wo steht das? Einen Erder findet man z.B. in den meisten Kölner Altbauten vergeblich, wohl aber einen Hauptpotentialausgleich.
     
  14. #12 jodler2014, 28. März 2016
    jodler2014

    jodler2014

    Dabei seit:
    20. Dezember 2014
    Beiträge:
    1.716
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    RP
    Natürlich vollkommen richtig!

    Aber sehr häufig sind genau diese " Zwei " damit zufrieden ,wenn eine Poti-Schiene in der Nähe des ÜP montiert ist und einige grüngelbe Drähte daran angeschlossen sind ....
    Oder eine metallene Wasserleitung in der Nähe ist.:shades

    Wenn schon die Anforderungen bestehen,dann sollen die Kundendienst-Monteure selbst den Erdungswiderstand messen ( können ) .
    Und wehe ,der Aufwand ist etwas größer als i.d.R.
    Da wird der Koffer wieder zugemacht und die Abreise angetreten:biggthumpup:

    Zwar z.T. OT ,aber manchmal Realität
     
Thema: Erdung im Altbau nachträglich verlegen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. erdungsband ums haus verlegen altbau

    ,
  2. Erder für Potentialausgleich nachträglich erstellen

    ,
  3. Altbau nachträglich erden

Die Seite wird geladen...

Erdung im Altbau nachträglich verlegen - Ähnliche Themen

  1. nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??

    nachträgliche Installationsebene mit Dämmung??: Hallo zusammen, ich meinem Fertighaus wurde damals keine Installationsebene errichtet. Dies würde ich gerne in Teilbereichen nachholen, weil ich...
  2. Erstellun eines Wintergartens Altbau

    Erstellun eines Wintergartens Altbau: HAllo ich möchte meinen Wintergarten erneuern ! Zur zeit sind da die Haustür mit 2 Glaselementen Uwert liegt ca bei 3 ist aus den 80ern ! ICh...
  3. Luftfeuchte Altbau unter Bauphysik allgemein

    Luftfeuchte Altbau unter Bauphysik allgemein: Moin, hatte eben unter Bauphysik allgemein ein Thema zu Luftfeuchte / Wärmebrücke im Altbau erstellt, und erst danach gesehen, dass es hier den...
  4. Luftfeuchte Altbau

    Luftfeuchte Altbau: Moin moin, ich habe folgende Frage vzw Problem. Ich bewohne als Mieter einen Altbau, Baujahr ca. 1910. Vergangenens Jahr wurde in einer Ecke...
  5. 1956 Altbau ohne Estrich / was tun?

    1956 Altbau ohne Estrich / was tun?: Hallo, Ich habe vor kuzem ein Reihenhaus von 1965 gekauft. Nun haben wir festgestellt dass das es im Haus keinen Estrich gibt. Ich moechte im...