Erdwärmepumpe/Puffer/Wassertank

Diskutiere Erdwärmepumpe/Puffer/Wassertank im Heizung 2 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, wir sind gerade mitten im Neubau (197m2 Wohnfläche, KfW70) mit einem GU und haben heute gehört, dass bei uns die Erdwärmepumpe isdochegal...

  1. #1 Tryout, 17. November 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17. November 2011
    Tryout

    Tryout

    Dabei seit:
    20. November 2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Betriebswirt
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    wir sind gerade mitten im Neubau (197m2 Wohnfläche, KfW70) mit einem GU und haben heute gehört, dass bei uns die Erdwärmepumpe isdochegal verbaut wird. Bekannte von uns, die mit einem großen GU gebaut haben, der isauchegal und ausschließlich skandinavische Pumpen mit relativ schwachem COP verbaut ;-), berichten, dass das Warmwasser bei Ihnen nicht ausreicht, wenn zwei Personen in zwei Duschen mehr als sieben Minuten parallel duschen wollen.

    Auf so etwas haben wir natürlich mal überhaupt keine Lust! Ist ja auch total peinlich, wenn man Gäste hat und denen sagt: Hey, aber nicht länger als sieben Minuten duschen, sonst wird's kalt! Frage deshalb an Euch: Wie groß sollte der externe Warmwasserspeicher für eine ganz normale vierköpfige Familie sein. 290, 370, 400 und 450 Liter-Tanks stehen zur Auswahl, der HWR ist allerdings ehrlich gesagt recht klein (8,7m2).

    Nächster Punkt: Wir haben in unserem EFH im EG und OG Fußbodenheizung, im Spitzboden, der bei uns zur Wohnfläche gehört (!) aber einen Heizkörper. Benötigen wir deshalb zusätzlich noch einen Puffer?

    Abschließend würde mich noch interessieren, was Ihr von der Pumpe an sich haltet? Vielleicht hat jemand Erfahrungen mit dem Fabrikat oder verbaut es regelmäßig selbst...

    Liebe Grüße und vorab vielen Dank für Eure Infos!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 17. November 2011
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ihr habt doch alle die Nub gelesen

    KEINE PRODUKTBESPRECHUNGEN!!!
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die Speichergröße sollte sich an der Anzahl der Nutzer, Art der Zapfstellen, und den Komfortansprüchen orientieren.
    Weiterhin sollte man daran denken, dass bei einer WP als Wärmeerzeuger die Speichertemperatur nicht beliebig hoch gewählt werden kann, da diese sonst nicht gerade effizient läuft.

    Also, erzähle uns erst einmal ein bischen über die geplante Nutzung, Zapfstellen etc. (siehe oben) dann kann man die Situation vielleicht einschätzen. Es macht halt einen enormen Unterschied ob "nur" 2 Personen duschen, oder gleichzeitig noch eine dritte Person den 500 Liter Wellness-Pool füllt.

    Gruß
    Ralf
     
  5. Tryout

    Tryout

    Dabei seit:
    20. November 2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Betriebswirt
    Ort:
    Köln
    Gern: Wir sind zwei Erwachsene mit zwei Kindern. Es soll in absehbarer Zeit auch noch ein drittes Kind dazukommen. Im Haus gibt es zwei Bäder (eins mit Wellness-Dusch, eins mit stinknormaler Dusche). Dazu eine ganz normale 180er-Badewanne. Ich würde uns tendenziell schon als Viel- und Langduscher bezeichnen. Die Badewanne spielt bei uns eher nicht die tragende Rolle.

    @Ralph: Sorry, hatte die NUB nicht mehr im Kopf. Danke fürs Editieren!
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Es gibt verschiedene Planungstools die man für eine Berechnung einsetzen könnte. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du bei einer WP verträglichen Speichertemperatur (sagen wir mal 45°C) und den o.g. Zapfstellen bei einer Speichergröße zwischen 300 und 400 Litern landen wirst, eher in Richtung 400 Liter.
    Man sollte auch bedenken, dass die WP für eine niedrige Heizlast dimensioniert wird und damit keine hohe Leistung zur Verfügung steht, um mal "schnell nachzuladen".

    Ich würde zu den 370 Litern tendieren. Das wird erforderlich, weil Du eine parallele Nutzung forderst, länger als üblich duschen möchtest (ich habe grob mal mit 10 Minuten gerechnet) und keine Zeit verbleibt um mit der geringen WP Leistung den Speicher nachzuladen.

    Nur mal als Beispiel. Deine Wellness-Dusche kann dem Speicher schnell mal 15Liter/Minute abverlangen da durch Mischung die Menge kaum erhöht werden kann (niedrige Speichertemperatur). Bei 10 Minuten sind das allein schon 150 Liter. Bei der Badewanne sieht das ähnlich aus, und schon sind mehr als 300 Liter aus dem Speicher verschwunden, und das innerhalb von nur 10 Minuten.

    Selbst wenn der Temperaturfühler bei 30% Entnahme schon Alarm schlägt, hätte die WP kaum Zeit um hier nennenswert nachzulegen. Während man bei der Wanne davon ausgehen kann, dass die nicht ständig gefüllt wird, wäre es bei den Duschen möglich, dass diese nacheinander genutzt werden, evtl. auch parallel.

    Unter 300 Liter würde ich auf keinen Fall gehen, auch wenn man dann die meiste Zeit des Jahres zu viel WW "lagert".

    ACHTUNG! Das ist jetzt nur eine grobe Abschätzung anhand Deiner Zahlen und Infos. Für eine detaillierte Planung ist Dein Fachmann zuständig.

    Gruß
    Ralf
     
  7. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. Tryout

    Tryout

    Dabei seit:
    20. November 2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Betriebswirt
    Ort:
    Köln
    Puffer

    Vielen Dank für die Tipps. Mit dem Input kann ich doch wunderbar weiterarbeiten!!!

    Siehst Du denn Probleme wegen des zusätzlichen Heizkörpers im Dachgeschoss-Studio? Sprich: Wird ein Puffer notwendig?
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Sorry, das hatte ich vergessen.

    Wegen einem einzelnen Heizkörper der zudem noch am FBH Kreis hängt, würde ich nie und nimmer einen Pufferspeicher vorsehen. Man muss bei so einem Konzept sicherstellen, dass der Mindestvolumenstrom jederzeit gegeben ist.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Erdwärmepumpe/Puffer/Wassertank

Die Seite wird geladen...

Erdwärmepumpe/Puffer/Wassertank - Ähnliche Themen

  1. Problem mit Heizung/Wärmepume (Vaillant) ohne eigenem Puffer-Speicher

    Problem mit Heizung/Wärmepume (Vaillant) ohne eigenem Puffer-Speicher: Hallo, wir haben im Einfamilienhaus eine Wärmepumpe mit Erdwärme (Tiefenbohrung) im Einsatz (Vaillant), welche für das Heizungswasser keinen...
  2. Fenster mit innenliegenden Sprossen (aber ohne Puffer)

    Fenster mit innenliegenden Sprossen (aber ohne Puffer): Hallo, wir bauen gerade ein Haus und haben letzte / vorletzte Woche die Fenster eingebaut bekommen. Bei den Bodentiefen Fenstern/Terassen Türen,...
  3. Beratung Heizungsumbau/Puffer

    Beratung Heizungsumbau/Puffer: Hallo, ich brauch mal Euch Experten. Ich habe eine 27 kw Ölheizung die ca 25 Jahre alt ist. Als Heizkörpersystem ist eine Einrohrheizung (leider)...
  4. Frage zu Heizkonzept (LWWP und PV oder Erdwärmepumpe)

    Frage zu Heizkonzept (LWWP und PV oder Erdwärmepumpe): Hallo zusammen, wir planen gerade unseren Neubau und befassen uns gerade mit dem Heizkonzept. Die Außenwände bestehen aus T10 Dämmziegeln in...
  5. Dimensionierung von Solaranlage + Puffer für wasserführenden Kamin

    Dimensionierung von Solaranlage + Puffer für wasserführenden Kamin: Hallo, wir planen für unseren Neubau mit einem wasserführenden Kaminofen, weil wir kostenlos Holz bekommen können. Der Ofen soll unterstützend...